Geschenke von der Tante...oder auch nicht

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von freyjasmami 27.12.09 - 14:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

normal ist es mir wurscht welchen Wert Geschenke haben. Hauptsache schön und der Beschenkte freut sich, ob nun 10,- mehr oder weniger ist mir da wirklich egal ;-)
Meine Tante hat z.Bsp. nicht viel Geld, hat unserer Tochter jetzt aber so ein Frage-Antwort-Spiel für ca. 5 € geschenkt und sie freut sich irre drüber, so find ich das richtig und da ist es mir auch egal ob nun 5 € oder 50 €.

Nun ist aber folgende Situation:

Meine Schwägerin (22) hat eine 2jährige Tochter und hat sich sofort nach Feststellung der Schwangerschaft vom Erzeuger getrennt.
Sie ist also alleinerziehend, wohnt gegen unseren Willen in unserer alten Wohnung (mein Mann, sein Stiefvater und seine Mutter sind zu je einem Drittel Eigentümer eines 10-Fam.-Hauses aus dem wir wegen Streitigkeiten ausgezogen sind und deshalb erneut ausgebaut haben und dafür natürlich einen Kredit tilgen müssen) und zahlt dafür nicht mal Nebenkosten, geschweige denn eine Kaltmiete. Wohlgemerkt ist das Haus erst 2030 abgezahlt und sie wohnte vorher schon 3 Jahre lang kostenfrei in einer kleineren Wohnung in diesem Haus...!

Uns haben die Eltern erzählt sie hätten ZAHLENDE Mieter, stattdessen haben sie meine Schwägerin in unsere Wohnung (85qm - 3 Zimmer) gesetzt....

Nun, meine Schwägerin verpulvert also das Geld das sie durch Bafög, Unterhalt und Kindergeld bekommt für alles mögliche, auch für reichlich Zigaretten, künstl. Nägel usw.
Sie muss also nicht auf jeden Cent achten.

Das alles nur mal vorweg zur Einkommenssituation usw..

Wir geben für unsere Nichte etwa 25-30 € zu den Anlässen aus.

Meine SchwieMu bat meinen Mann jetzt zu Weihnachten, das wir Geschenke für unsere Kinder besorgen, wir würden dann das Geld dafür bekommen.
Pro Kind 50 €.

Nun habe ich natürlich was besorgt, mein Mann hat die Geschenke bei seiner Schwägerin vorbei gebracht, weil wir im gleichen Ort wohnen. Das Geld sollen wir dann bei Geschenke"übergabe" von SchwieMu kriegen.

Nur bin ich mir 100%ig sicher, das meine Schwägerin dazu wieder nichts beiträgt, aber garantiert wieder eine Karte mit von Oma UND Tante... dran hängt.
Es ist aber eben nicht so, sondern nur von Oma.
Mich ärgert es schon, weil drauf geachtet wird, was wir unserer Nichte schenken und vor allem welchen Wert es hat, meine Schwägerin aber eben NULL ausgibt.(auch nicht für uns Erwachsenen, sie schreibt nur immer frech ihren Namen in die Karten #augen deshalb schenken wir seit diesem Jahr weder zu Geburtstag noch Weihnachten etwas, obwohl sie in den vergangenen 10 Jahren immer reichlich von uns beschenkt wurde )

Was haltet ihr denn davon? Würdet ihr trotzdem weiter soviel ausgeben?

Muss dazu sagen, das wir wegen der Streitigkeiten (sie sieht nicht ein wenigstens etwas für die Wohnung zu zahlen) recht wenig Kontakt haben, eben nur zu den Anlässen und unsere Nichte uns überhaupt nicht als "Onkel+Tante" kennt.
Es kam auch noch nicht ein einziges Mal was außer der Reihe oder direkt von meiner Schwägerin.
Wohingegen ihre Tochter damals (als wir noch gemeinsam in dem Haus wohnten) regelmäßig Kleinigkeiten von uns bekam, und wenn es nur ein paar rosa Söckchen waren.;-)

Die Oma kümmert sich übrigens auch das ganze Jahr so gut wie gar nicht um unsere Kinder seitdem meine Nichte unterwegs war.:-(

Wie gesagt, würde meine Schwägerin auch nur mit einem kleinen Pixi-Buch o.ä. das SIE SELBST gekauft oder gemacht hat kommen, würde ich gar nichts sagen.
Aber sich mit fremden Federn schmücken und selbst darauf achten was geschenkt wird geht mir gegen den Strich.:-p

Würdet ihr was sagen?
So nach dem Motto:

Und was bekommen die Kinder von DIR?!#schein;-)

Oder was würdet ihr sonst machen? In Zukunft einfach weniger ausgeben?

Mein Mann steht ja auf dem Standpunkt einfach gar nichts mehr für unsere Nichte zu kaufen, aber die Kleine kann ja selbst nichts dafür.:-(

Lg und Danke für Euren Rat/Meinung!

Linda
P.S. Meine Schwiegereltern zahlen meinem Mann keinen Cent von den Mieteinnahmen aus, selbst wenn meine Schwägerin zahlen würde, würden wir also selber nichts davon sehen #aerger


Beitrag von helena355 27.12.09 - 15:36 Uhr

ich an deiner stelle würde mich ja noch viel mehr über die Schwiegerletern, als über die Schwägerin aufregen. SIE setzen euch Mieter vor die Nase, SIE sponsern die Geschenke der Schwägerin usw. - und Euch von Mieteinnahmen nichts abzugeben, das ist schlicht udn einfcah nicht rechtens, wenn Euch das Haus auch gehört!!!

da das Kind Eurer Schwägerin ja aber nun nix dafür kann, dass ihre Mutter sich aushalten lässt, würde ich weiterhin KLEINE aber feine Geschenke machen - Euch kann man dann nichts vorwerfen, das Mädel freut sich und Du hast ein wenig Geld gespart.

Geschenke für die Schwägerin (egal ob Geb. oder Xmas) würde ich mir aber klemmen - sie wohnt ja immerhin kostenlos... das müsste ja Gecshenk genug sein...

LG
helena

Beitrag von cinderella2008 27.12.09 - 16:46 Uhr

Zuerst einmal: Geschenke sollten von Herzen kommen und nicht irgendwie aufgerechnet werden.

Zum anderen: Es geht um Deine Schwägerin und Deine Schwiegereltern. Es ist nicht Dein Haus. Was geht es Dich an, wer dort wohnt und wie viel zahlt, etc?

Beitrag von mvtue 27.12.09 - 17:55 Uhr

sorry, aber wer lesen kann ist klar im vorteil#aha

sie hat geschrieben, dass das haus auch ihrem mann und ihr zu 1/3 gehört, sie dafür einen kredit mit abbezahlen, aber keine mieteinnahmen haben, weil die schwiegermutter behauptet, mieter zu haben, aber die schwägerin kostenlos wohnen lässt.

wenn die dame im übrigen nichts schenkt, aber sich mit reinschreibt ist das eigentlich ein betrug...

lg

Beitrag von cinderella2008 27.12.09 - 20:26 Uhr

Ich kann lesen. Der Rest des Hauses gehört aber nicht der TE und was die Angehörigen der Schwägerin damit machen, geht sie nichts an.

Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Schwägerin die Karten klaut, um sich mit reinzuschreiben und einen unglaublichen Betrug zu begehen. Die wird ihr sicherlich irgendwer vorlegen.


Beitrag von mvtue 28.12.09 - 08:17 Uhr

sorry, aber ich hatte schonmal mit ihr darüber geredet, das haus gehört zu 1/3 ihr und ihrem mann und sie bekommen keinerlei mieteinnahmen, sondern müssen mietfreie nomaden dulden, den kredit aber alleine abbezahlen.

Beitrag von freyjasmami 28.12.09 - 11:32 Uhr

Geht's Dir gut?

Wir zahlen jetzt Miete, weil wir regelrecht rausgeekelt wurden, sehen keinen Cent der Mieteinnahmen trotz Eigentumsanteil von 1/3 (es gibt nur die Regelung 1/3, keinem gehört speziell eine Wohnung, also darf mein Mann wohl das Recht haben sauer zu sein, oder etwa nicht?) und sollen das alles noch lustig finden?

Wenn Du nichts konstruktives beitragen kannst - laß es doch einfach.

Wenn Du noch Einzelheiten hättest wissen wollen, hättest Du gut fragen können und dann vllt. verstanden worum es geht.

Beitrag von mvtue 28.12.09 - 12:12 Uhr

ärger dich nicht, keiner, der nicht selber in so einer situation war, weis, wie das ist!!!!

aber solange die leute bullshit von sich geben dürfen, ist für sie die welt in ordnung!

also stell dich nicht so, zahle die kredite mit lächeln ab, sei dankbar für die schulden und kaufe deiner nichte und schwägerin weiter teuere geschenke!!!!*ironie off*

lg

Beitrag von mvtue 27.12.09 - 17:53 Uhr

hallo!

ich glaub, wir haben uns schonmal in nem threat über finanzen und weihnachten unterhalten, kann das sein?

also: deine kinder bekommen nichts von ihr? dann würde ich die kinder nur bei oma bedanken lassen und verhindern, dass sie sich bei der tante bedanken.

deine nichte würde weiterhin etwas bekommen, das kind kann nichts dafür, allerdings eine kleinigkeit, deiner schwägerin würde ich in eine karte schreiben "auch wenn dein weihnachtsmann (oder christkind) unsere kinder leider vergessen haben, denkt unser weihnachtsmann (oder christkind) an deine maus!frohe weihnachten!"

vielleicht rafft sie es dann mal.

und die karte wo oma UND tante drinstehen würde ich wegmachen. dem kind sagt man dann eben, dass das von oma ist.

ist zwar gemein, aber das geht für mich ja mal garnicht!!!!

und wegen der wohnung: sind die wohnungen schriftlich aufgeteilt, wem welche gehört? dann würde ich eigenbedarf anmelden und die dame vor die tür setzen....und mir mal nen anwalt nehmen...

glg und trotzdem frohe weihnachten!

Beitrag von kleines-sternchen 27.12.09 - 19:55 Uhr

Also ich stimme den Beitrag von mvtue völlig zu! Vor allem die Idee mit der Weihnachtskarte finde super ;-)
Ich würde allerdings auch nicht mehr so viel Geld für die Nichte ausgeben, sondern nur ne Kleinigkeit!

LG kleines sternchen

Beitrag von jono 27.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo,

warum klagt Ihr Euch Eure Mietanteile denn nicht ein? Das habe ich ja noch nie gehört. Wenn Euch ein Drittel gehört, dann habt ihr das Recht auch auf Eurer Seite. Ich würde der Dame die Miete erhöhen, notfalls kündigen und spärter Räumungsklage, aus die Maus!

LG
Jono

Beitrag von freyjasmami 28.12.09 - 11:34 Uhr

Natürlich haben wir das Recht auf unserer Seite - nur haben wir einfach nicht das Geld für einen Anwalt.
Ist leider so.

Wir hätten eigentlich sogar Anspruch auf Wohngeld, bekommen aber aufgrund der Mieteinnahmen (von denen wir ja nix sehen) keines.

2 Eigentümer sagen hü, 1 Eigentümer sagt hott, also können wir sie nicht mal rauswerfen. Leider.

LG und Danke für Deine Antwort!

Linda

Beitrag von stephanieanne 27.12.09 - 23:02 Uhr

Sehe ich das richtig? Dir gehören 3.33 Wohnungen in dem Haus, dazu noch die Wohnung in der du lebst (oder zumindest wird es so sein).

Die Oma, die die Geschenke kauft, hat auch 3.33 Wohnungen plus der Wohnung in der sie lebt.

Ihr bekommt es rechtlich nicht geregelt, dass ihr auch für die 3,33 Wohnungen Miete bekommt, die euch gehören (wer hat euch denn rechtlich beraten, als ihr den Vertrag aufgesetzt habt?, das ist doch eigentlich total klar).

Und trotz dem ganzen Wohlstand, über den du verfügst, kannst du dich hier seitenweise aufregen, dass du von deiner alleinerziehenden Schwägerin, die von BAFÖG (echt nicht viel) keine Geschenke bekommst und beschließt daraufhin, der Nichte, die nix kann, auch nichts zu schenken? Was für ein Kindergarten!

Lösung des Problems:
- Wenn es dir so wichtig ist, klag die Mietzahlung zur Not
ein.

- Wie deine Schwägerin ihr Geld ausgibt, geht dich dann
auch nichts mehr ein

- Wenn es dir Spaß macht, deine Wut an einer 2 Jährigen
auszulassen, indem du ihr auch nichts schenkst weiter
so!

LG
Anne

Beitrag von mvtue 28.12.09 - 08:23 Uhr

hallo anne!

sorry, aber die TE schwimmt leider nicht im geld, weil sie nicht in dem haus wohnen und 2 kredite abzahlen müssen und sparen müssen, wo sie können.


hast du schonmal 2 kredite plus miete für eine wohnung plus laufende kosten bezahlt und bist im geld geschwommen oder warst nicht auf mieteinnahmen angewiesen?
dann herzlichen glückstrumpf und sei stolz darauf.

die TE hat in nem anderen threat vor ein paar wochen schonmal erwähnt, dass ihre finanzielle lage auch angespannt ist und sie die mieteinnahmen brauchen.

da geht es nicht um wichtig oder nicht, sie braucht schlicht das geld, ein 10familienhaus baut man nicht gerade mit ner halben million....

sie will die wut nicht an der kleinen auslassen, sondern findet es unmöglich, dass sich die schwägerin erdreistet, die von oma bezahlten geschenke als die ihren auszugeben und erwartet nur von anderen, hat kein geld für nur ein klitzekleines geschenk, und sei es nur ne schoki vom aldi für 35 ct, sondern schmeisst ihr geld für allerlei nichtigkeiten raus, beklagt sich andauernd und zahlt für nichts!

lg

Beitrag von stephanieanne 28.12.09 - 09:15 Uhr

Alles total hausgemachte Probleme. Eine Wohnung reicht und mit einer soliden Finanzierung kann man die auch gut abzahlen.

Wenn man sich nicht +3.33 Wohnungen leisten kann, darf man die nicht kaufen. Gegenfinanzierung klappt ganz selten, Wohnungs-/ Hauskäufe mit der Verwandtschaft .... habe ich noch nie probiert, will ich nicht probieren.

Das einzige, was die TE hier angeht, ist, dass sie eine Miete von der Wohnung bekommt (eventuell). Auch total mieses Management. Sowas muss man VORHER vertraglich regeln, bevor man sich in so ein riesiges Haus einkauft.

LG
Anne

Beitrag von mvtue 28.12.09 - 12:10 Uhr

sorry, aber da hast du null ahnung.

wenn ich den wichtigsten menschen im leben vertraue und auf eine gemeinsame zukunft baue (im wahrsten sinne des wortes) und dann so verarscht werde, ist das mehr als übel.

ich weis nicht, was die TE vorher vertraglich festlegen hat lassen, aber dein eventuell in klammern finde ich total daneben, die TE hat das recht auf mieteinnahmen, die schwiegermutter hat versichert, zahlende mieter in die wohnung zu lassen und hat nun ihre zechprellende tochter reingelassen.

nicht alles ist im leben eitel sonnenschein und manchman tritt man eben in den misthaufen, aber hier die situation der TE so runterzumachen und ihre rechte in frage zu stellen, finde ich mies!

Beitrag von stephanieanne 28.12.09 - 14:12 Uhr

Ich stelle ihre Rechte nicht in Frage. Sie hat aber, so wie es aussieht, viel mehr Pflichten nun als Rechte. Da sollte sie sich schleunigst solide rechtlich beraten lassen, wie sie aus dem Sumpf wieder herauskommt. Sonst zahlt sie weitaus länger als 2030 - für ein Haus, von dem sie gar nichts hat.

LG
Anne

Beitrag von freyjasmami 28.12.09 - 11:48 Uhr

Kannst Du rechnen?

Es ist ein 10-Familienhaus - wo sollen also noch die Wohnungen der SchwieMu und unsere ehemalige sein?
Da kämen wir dann nämlich auf 12 :-p

Wir sind AUSGEZOGEN - das schrieb ich auch in meinem Posting.
Wir zahlen jetzt also für unsere neue Wohnung Miete.

2 Wohnungen sind NICHT bezugsfähig.
2 Wohnungen werden von SchwieMu und Schwägerin KOSTENFREI genutzt (die Schwägerin wohnt in unserer ehemaligen Wohnung die WIR eigenhändig ausgebaut hatten und aus der Mann uns regelrecht rausgeekelt hat), die anderen 6 sind vermietet.

Von den Mietteinnahmen dieser 6 Wohnungen erhalten wir NICHTS.
Stiefvater schließt sogar Mietverträge ohne Einwilligung meines Mannes ab...

Das Haus ist erst 2030 (!!!) abgezahlt...

Tut mir leid, mein Mann bekommt ein Handwerkergehalt, ich derzeit 150,- Elterngeld, wir haben einfach nicht das Geld unsere Ansprüche anwaltlich durchzusetzen.

Wir hätten sogar Anspruch auf Wohngeld, wenn da nicht die vermeintlichen Mieteinnahmen wären.

Von welchem Wohlstand sprichst Du dann jetzt also?

Meine Schwägerin bekommt 311,- Bafög, 2x164,- Kindergeld (einmal für sich, einmal für meine Nichte) und dazu noch Unterhaltsvorschuß 117,-.

Das macht 752,- für 2 Personen.
Ziehen wir mal Strom, Autoversicherung und Sprit ab, lässt es sich zu zweit doch ganz gut leben. Schließlich zahlt sie ja davon keine Miete.

Uns bleibt zu viert weniger über, das glaube mir.

Schrieb ich, das ich NICHTS mehr schenken will?
Nein, ich bat um andere Meinungen.

Deine Antwort ist völlig daneben, weil Du so tust als ob meine Schwägerin hier die Leidtragende wäre.
Das Gegenteil ist aber der Fall.

Du hättest Dir Deine anmaßende Antwort wirklich schenken können.

kopfschüttelnde Grüße,

Linda

Beitrag von stephanieanne 28.12.09 - 11:53 Uhr

Warum? Bloss weil du nicht hören willst, dass es totaler SCHWACHSINN ist, sich - zumal noch ohne genaue vertragliche Grundlage - bei einem Handwerkergehalt und Wohngeldanspruch in ein 10 Familienhaus einzukaufen? Welche Bank hat denn diesen Schwachsinn finanziert? Wie kann man so naiv sein???

LG
Anne

Beitrag von mvtue 28.12.09 - 12:16 Uhr

anne, sei mir nicht böse, du predigst hier in nem anderen threat nächstenliebe und sonstigen blabla und greifst hier eine frau an, die von der hand in den mund lebt und wirklich übel verarscht worden ist, von der ach so schrulligen, aber doch nicht bööööööösen verwandtschaft.

lass es einfach, wenn du die hintergründe nicht kennst und nichtmal erfragst.

das haus wurde VOR dem wohngeldanspruch und VOR dem elterngeldanspruch gekauft, da wird die TE selbst noch gearbeitet haben.

deine weihnachtliche nächstenliebe sollte doch nicht nur für ausgewählte menschen gelten, sondern für ALLE menschen.

Beitrag von stephanieanne 28.12.09 - 14:10 Uhr

Wenn die Situation hier wirklich so ist, dann hilft den Kopf in den Sand stecken doch nichts??? In dem Fall sind sie haftbar, für alle Kosten, die im Haus entstehen. Da muss sie sich anwaltliche Hilfe suchen, und zwar sofort, das ist eine Lawine, wenn die ins Rollen kommt.

Das hat mit persönlichen Angriffen nichts zu tun. Ehrlich, sie muss JETZT was machen. Wenn die Verwandten nicht für das Haus bezahlen, ist sie mit haftbar (je nachdem, wie der Vertrag aussieht und das scheint ja sehr ungenau geregelt). Findest du nicht?

LG
Anne

Beitrag von freyjasmami 28.12.09 - 14:42 Uhr

Kannst Du vllt. auch bissel weiter denken?

Das Haus wurde Ende 2001 gekauft. Zu der Zeit hatten alle drei Eigentümer ein festes Einkommen. Dazu noch die Mieteinnahmen und schwupps sind die ca. 710 € Kreditrate monatlich eigentlich kein Problem.(das zahlen andere Familien ja als mon. Miete)
Wenn dann aber zwischenmenschliche Probleme dazu kommen, ein paar Mieter die nicht zahlen und mal eben einige Tausend Euro Mietschulden hinterlassen (diese einzuklagen geht ebenfalls ins Geld, nebenbei ist bei denen nix zu holen) wird's unschön, um das mal vornehm zu formulieren.

------------------------------------------------------

Dadurch das ich derzeit in Elternzeit bin, hätten wir Wohngeldanspruch. Eigentlich nachvollziehbar, oder?

Weißt Du eigentlich wieviele sich ein Haus bauen und anschließend LASTENZUSCHUSS beantragen und auch erhalten?
Ich denke das Du weißt, das es ebenfalls Wohngeld ist, allerdings für Eigenheimbesitzer.

Dürfen Menschen mit mittlerem Einkommen jetzt kein Wohneigentum mehr haben, oder wie?

------------------------------------------------------

Übrigens ist es nicht so einfach mit Beratungs-/Prozesskostenhilfe.
Das darf man nämlich unter Umständen auch zurückzahlen.
Soweit war ich schon einmal, keine Sorge.
Und nebenbei hat man ja dann noch die in unserem Fall fiktiven Mieteinnahmen...ist ja schließlich Einkommen.

Selbst bei einem Schuldnerberater waren wir schon, so richtig wird dir nirgends geholfen, wenn Du eigentlich ein paar Euro zu wenig, aber für irgendwelche Richtlinien ein paar zuviel hast.

Ich selbst stehe Gott sei Dank weder im Grundbuch noch im Kreditvertrag, zu der Zeit waren wir auch noch nicht verheiratet.
Das wäre das einzig Gute an der Sache meinte der Schuldnerberater.

Verrat mir doch mal, was ich jetzt tun sollte? Kein Essen mehr für meine Familie, dafür Anwalt?
Obwohl das nebenbei mit der eigentlichen Frage recht wenig zu tun hat....

Beitrag von mvtue 28.12.09 - 16:49 Uhr

beten.......

renn in die kirche und bete, dann wird dir geholfen...

sorry, aber das musste jetzt sein...

manche wissen einfach nicht, wie es ist, wenn man zu wenig zum leben und zu viel zum sterben hat....

lg

Beitrag von freyjasmami 28.12.09 - 16:57 Uhr

Danke Dir für Deine Antworten! Auch für Deine PN, aber ich glaube das geht zu weit...schon rein rechtlich gesehen :-(

Manche Leute haben eben nur einen Horizont bis zum eigenen Tellerrand. Das es auch noch etwas dahinter gibt und andere Menschen unverschuldet Sorgen haben, das ist für die ebenso unfassbar wie für andere Aliens ;-)

Nebenbei wollte ich noch anmerken, das meine Schwägerin Schüler-Bafög bekommt und dieses NICHT zurück zahlen muss.
Die Dame lebt also auf Kosten der Allgemeinheit und wohnt in unserer eigenhändig und mit Hilfe MEINER Familie sanierten Wohnung kostenlos.
Ich denke ich darf da wohl knatschig sein, wenn ich im Gegenzug jetzt extrem auf's Geld achten muss.

Liebe und dankbare Grüße, Linda

Beitrag von mvtue 28.12.09 - 19:54 Uhr

oh ja, das darfst du...

soviel schülerbafög????

wahnsinn, ich musste meisterbafög damals nehmen, weil ich nur 120 euro schülerbafög bekommen hätte und darf dass auch noch irgendwann abstottern....

aber jammern tu ich deswegen nicht, ich hab ja 3 jahre lang davon gelebt....

lg

  • 1
  • 2