Buttercremetorte

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mama-042009 27.12.09 - 15:23 Uhr

Gestern waren wir bei meiner mutter zum Kaffee eingeladen......
ich hatte meine kleine(8monate) auf dem schoß und habe ihr während wir gegessen haben einen babykeks in die hand gegeben....damit sie auch etwas hat.....
als wir fertig waren habe ich dann geholfen den tisch abzuräumen und war so 5minuten in der küche......
meine kleine hatte ich dann meiner schwester auf den arm gegeben(33Jahre alt)und sie hat sie dann reichlich mit Buttercremetorte gefüttert#schock......
wollte an weihnachten keinen riesen aufstand machen....hab die kleine dann nur genommen und gesagt das sie wohl so etwas noch nicht verträgt.......

so.....unsere nacht war dafür der horror......
meine kleine schläft seit sie 6wochen alt ist durch...hat noch nie probleme genacht..will immer in ihr eigenes bett und ihre ruhe haben.....aber sie hatte wohl solche bauch schmerzen....ich habe sie die halbe nacht rumgetragen(bis 3.00uhr)....die ganze zeit blähungen....ist immer wieder weggedöst....und dann wieder wie am spieß geschrien....
bis ich ihr dann endlich ein zäpfchen gegeben habe und es gewirkt hat....dachte erst sie wäre nur übermüdet.....bis ich die blähungen unüberhörbar waren...
danach ist sie total k.o. eingeschlafen
jetzt schläft sie schon wieder seit 4stunden......ich lasse sie auch noch ...
was sagt meine schwester gerade am telefon....?? stell dich nicht so an....du hast so ein glück das mit der kleinen..kannst sie auch mal nachts rumtragen!!
hallo???? es geht nicht um mich...mein baby hatte schmerzen#klatsch
eigentlich hätte ich meiner schwester soviel blödheit nicht zu getraut....
kennt ihr sowas aus der familie??
wie reagiert ihr dann?

Beitrag von rubberduck01 27.12.09 - 15:28 Uhr

Erst mal ist Buttercremetorte an sich generell nicht problematisch für ein Kind, was älter als 6 Monate ist. Das kann durchaus im Einzelfall anders sein.

Wenn ich weiß, das mein Kind damit Probleme hat, gebe ich dem Kind VOR den Schlafengehen einen Fencheltee.

Und wenn das Kind Nacht schmezgeplagt wach wird, laß ich das Kind nicht unnütz über Stunden weiter leiden, sondern gebe sofort ein Zäpfchen.

Dein Stress heut Nacht war hausgemacht.

die Gummiente

Beitrag von mama-042009 27.12.09 - 15:31 Uhr

von dir kommt immer nur so ein mist...spar dir jeden weiteren kommentar

Beitrag von rubberduck01 27.12.09 - 15:36 Uhr

Du wolltest Antworten.

Und Fakt ist: Du hast Mist gebaut, weil Du Deinem Kind weder vorbeugend Tee geben hast, noch rechtzeitig notzwendige Medikamente verabteicht hast.

Es ist Dein Fehler , das Dein Kind heute Nacht so leiden mußte, und nicht der Deiner "ach so blöden " Schwester!

Ist eben so.

Auch wenn es klar ist, das Du nur einen anderen Schuldigen für Deine eigenen Versäumnisse suchst!

Die Gummiente

Beitrag von mama-042009 27.12.09 - 15:40 Uhr

stimmt ist mein fehler.....hätte ihr schon öfter torte geben sollen um zu schauen wie sie reagiert....#
am besten gebe ich ihr heute mal ein schluck sekt......
um zu testen wie ich meim nächsten mal reagiere ....falls sie nochmal einen bekommt

Beitrag von rubberduck01 27.12.09 - 15:44 Uhr

Nein, aber wenn Du weißt, das sie was schwerverdauliches gegessen hat, dann gibt man prophylaktisch Tee.

Himmel, lernst Du gar nichts in der Geburtsvorbeireitung oder aus dem Babybuch???

Und wenn ein Kind sich vor Schmerzen windet, dann läßt man es nicht stundenlang leiden , sondern gibt sofort ein Zäpfchen.

Du hast Mist gebaut und brauchst jetzt gar nicht Sarkastisch zu werden.

die Gummiente

Beitrag von mama-042009 27.12.09 - 15:47 Uhr

eh du ente...
meine kleine trinkt sowieso immer fencheltee....

Beitrag von dominiksmami 27.12.09 - 15:58 Uhr

hat sie denn ständig Probleme?

Arzneitee rein vorsorglich zu geben ist manchmal nicht so gut, da er dann in wichtigen Fällen nicht mehr richtig wirken kann.

lg

Andrea

Beitrag von krokolady 27.12.09 - 16:15 Uhr

Fencheltee ist doch kein Arzneitee.
Das ist das typische "Standartgetränk" von Babys und Kleinkindern.
Was man allerdings tut bei Blähungen ist Kümmel mit beigeben.

Beitrag von dominiksmami 27.12.09 - 16:43 Uhr

Huhu,

Fencheltee ist zwar mittlerweile(leider) sowas wie ein "Standardgetränk" und dennoch ist er ein Arzneitee, frag einfach deinen Apotheker.

Lg

Andrea

Beitrag von dominiksmami 27.12.09 - 16:45 Uhr

habs einfach nochmal rausgesucht:

http://www.onmeda.de/lexika/heilpflanzen/fenchel-wirkung-und-inhaltsstoffe-2301-2.html

Fencheltee ist ein medizinisch wirksamer Tee...ergo ein Arzneitee.

lg

Andrea

Beitrag von dominiksmami 27.12.09 - 16:49 Uhr

P.S:

und würde man den Tee nicht "standatmäßig" in die Babies schütten, dann bräuchte man oftmals gar keinen Kümmel zugeben.

Ist aber auch oft von der Bähungsursache abhängig was besser hilft.

lg

Andrea

Beitrag von krokolady 27.12.09 - 17:48 Uhr

ich habs damals so gelernt, und alle 5 Kids bekamen das von Geburt an.
Und auch heutzutage bekommen es die Babys im KKH.
Pfefferminze ist ja dann auch nen Arzneitee, Kamillentee ebenso....etc

Beitrag von dominiksmami 27.12.09 - 18:17 Uhr

Huhu,

hab ich damals auch so "gelernt", aber man lernt ja imemr noch dazu.

Genau das sind alles medizinisch wirksame Tees und wenn man sie ständig trinkt, können sie ihre Wirkung verlieren.

lg

Andrea

Beitrag von xyz74 27.12.09 - 16:40 Uhr

selten so viel Schwachsinn gelesen!

1. hat so was im Magen eines Babys nichts zu suchen
2. hat man immer erst die Elten zu fragen was ein Baby essen darf!
3. Jemanden zu beschimpfen weil er sein Kind nicht mit Medis vollstopft ist einfach unter aller Sau!
Die Einzige, die hier Mist gebaut hat ist die Schwester PUNKT

Beitrag von megapapa 27.12.09 - 16:46 Uhr

#pro

Beitrag von nightwitch 27.12.09 - 23:37 Uhr

Ja, es war nicht in Ordnung dem Kind was zu geben.

Es war aber auch nicht in Ordnung das Kind erst stundenlang zu quälen.

Es gibt mit Sicherheit Möglichkeiten einem Kind zu helfen, ohne gleich die Chemiekeule rauszuhauen.

Ich frage mich ernsthaft, wie man Kinder mit einer solchen Engstirnigkeit zu weltoffenen Menschen erziehen will.

Beitrag von 17876 28.12.09 - 00:04 Uhr

#pro;-)

Beitrag von windsbraut69 28.12.09 - 08:42 Uhr

Moment mal - es war nicht okay, dem Kind Torte zu geben, das stimmt.

ABER dem Kind trotz starker Schmerzen und Qualen, wie die TE sie schildert, ein wirksames "Medikament" (ich gehe von Kümmelzäpfchen aus....) zu verweigern, kann man streng genommen schon als unterlassene Hilfeleistung betrachten.

Beitrag von megapapa 27.12.09 - 16:15 Uhr

#pro

stimmt ,weiß alles besser u weiß was in jeder familie abgeht

glg u gute besserung für deine maus

Beitrag von nightwitch 27.12.09 - 23:35 Uhr

Zumindest weiss sie, wie man ein leidenes Kind von seinen Qualen erlöst und die Schuld nicht bei der Schwägerin sucht!

Beitrag von windsbraut69 28.12.09 - 08:43 Uhr

???
Warum muß sich das Kind denn stundenlang quälen, bis es ein Zäpfchen bekommt?

DAS war die Verantwortung der Mutter und nicht der Tante, genau so wie sie es eben nicht hätte unbeaufsichtigt lassen sollen.

Beitrag von krokolady 28.12.09 - 09:33 Uhr

sie schrieb doch aber das sie es erst nach einiger Zeit bemerkt hat als sie die Blähungen hörte.
Vorher dachte sie wohl das Kind sei einfach übermüdet/überdreht.

Beitrag von yozevin 27.12.09 - 17:45 Uhr

huhu

weiß ja nicht, weshalb du hier so angemacht wirst, aber ich sehe das ganze eigentlich genauso wie du!

wenn ich weiß, dass mein kind schmerzen hat, tue ich da sofort was gegen und lasse es nicht unnötig leiden!

klar hat die schwester nicht wirklich überlegt gehandelt! Aber der streß von der nacht, hätte, wie du schon sagtest, nicht sein müssen!

Bin also voll und ganz deiner meinung!

LG Yoze

Beitrag von xyz74 27.12.09 - 22:00 Uhr

***