Wohnraum gut nutzen - Tipps?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bianka33 27.12.09 - 16:27 Uhr

Hallo,

wer von Euch lebt auch mit mehreren Kids auf relativ begrenztem Wohnraum und hat evtl. noch Tipps weiterzugeben?

Unsere momentane Situation (wird vorr. auch noch 2-3 Jahre so bleiben) sieht so aus, daß wir mit unseren beiden Mädels (3 und 1/2) in einer 3-Zimmer-wohnung mit ca. 80 qm leben.

Küche und Bad sind recht klein. Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer sind etwa gleich groß, d.h. Schlafzimmer und Kinderzimmer (halt nur eins) eigentlich ausreichend groß, nur das Wohnzimmer, wo das meiste Leben stattfindet (Essen(stisch), Spielen, Büro-schrank usw.) ist recht beengt.
Ähm, der Keller ist randvoll und unser Anteil an ner Garage (teilen wir mit Nachbarn) auch so ziemlich.

Also, da wir uns mit dieser Situation noch ne ganze Weile arrangieren müssen/wollen, wär ich über Eure Erfahrungen und Anregungen dankbar.

Liebe Grüße

Bianka

Beitrag von woukymum 27.12.09 - 18:09 Uhr

Hallo,

im Kinderzimmer evt. Hochbett, bzw. Betten mit großen Schubkästen, in der Küche Eckbänke mit Fächern unter der Sitzfläche, im Wohnzimmer Regale bzw. Schränke über den Türen montieren
und möglichst alles was man nicht mehr benötigt direkt entrümpeln!


Schönen Sonntag noch !!

Beitrag von zottel 27.12.09 - 19:05 Uhr

Hallo

unsere Nachbarn ( über uns ) haben die gleiche konstellation. Allerdings ist da das Kinderzimmer sehr klein ( 9qm)
Die haben im Wohnzimmer zugunsten des Platzes auf eine Lümmelcouch verzichtet. Dort steht ein 3 Sitzer und kein Wohnzimmertisch.
Wie die das jetzt allerdings mit Stauraum geregelt haben muß ich passen.

Zottel

Beitrag von gismomo 27.12.09 - 19:27 Uhr

Hallo Bianka,

Stauraum: Regale. Ich habe in meinem kleinen Büro eine komplette Wand mit Metallregalen vollgestellt (bis zur Decke hoch), in denen ich sowohl Arbeitsmaterialien wie auch Klappboxen mit Bastelsachen und Spielen für die Kinder aufbewahre. Die Größe der Regale hab ich auf die Klappboxen (die, die es in jedem Supermarkt gibt, allerdings eine stabile Version) abgestimmt. Davor habe ich einen cremefarbenen Wandvorhang montiert. Der läuft auf Schienen an der Decke und ist waschbar. Dadurch kann ich einfach den Vorhang zuziehen und der Regalinhalt ist nicht mehr sichtbar und alles sieht ganz wunderbar ordentlich und gepflegt aus.
Man gewinnt wirklich sehr viel Stauraum und durch die Klappboxen ist man sehr flexibel. Ich habe eine zusammenklappbare Trittleiter hinter die Tür gestellt (da fällt sie nicht auf), so dass ich jederzeit bequem und problemlos auch an die oberen Regalreihen komme.

Mein Sohn hat ein ausziehbares Sofabett im Kinderzimmer - momentan schlafen dort beide Kinder. Tagsüber wird es wieder in ein Sofa umfunktioniert, so dass sie Platz zum Spielen haben.

Wenn ich allein entscheiden könnte, hätten wir im kombinierten Wohn- Esszimmer kein großes Ecksofa sondern ein kleines Zweiersofa, einen Mini-Couchtisch und einen ausziehbaren Esszimmertisch - Stühle und Sofa mit dem gleichen Bezug, so dass man alles miteinander kombinieren kann, wenn mehrere Leute da sind. Aber da spielt mein Mann leider nicht mit, weshalb wir einen großen (unnötigen) Couchtisch und ein Lümmelsofa haben und dadurch wenig freien Raum.

Das A und O ist aber, so wenig wie möglich aufzubewahren. Ich lese irrsinnig viel, behalte aber nur sehr wenig Bücher und gebe die meisten nach dem Lesen bei einer Internettauschbörse ab. Kinderspielzeug und Kleidung, die nicht mehr altersgemäß sind, verkaufe ich auf Kinderkleidermärkten. Einmal im Jahr mache ich einen Flohmarktstand, was dort nicht verkauft wird, spende ich an die Diakonie, soweit die Sachen noch verwendet werden können. Ich werfe sehr großzügig weg, auch Kinderbasteleien und Bilder. Die schönsten heb ich natürlich auf, zur Erinnerung.

Eine kleine Wohnung sieht schnell total unordentlich aus, auch wenn eigentlich nicht viel rumsteht. Mich stört das sehr, deshalb versuche ich, die Menge an Dingen zu begrenzen, die sichtbar ins Auge fallen.

lg
K.

Beitrag von bianka33 27.12.09 - 21:16 Uhr

Hallo!

Will Euch schon mal für Eure Tipps danken, manches muß ich mal genauer überdenken, ob das bei uns möglich wäre.

Mit dem Hochbett möcht ich noch bischen warten, da unsere Große erst drei Jahre alt ist.
Tja, im Moment haben wir auch noch ein Lümmel-Eck-sofa, was etwas mehr Platz mitnimmt und einen Couch-tisch, den ich schon öfter wegtun wollt, aber da spielt unsere Große so gern drauf...

Momentan ists halt im Wohnzimmer auch extrem eng, weil für die Kleine auch noch ein Laufstall steht und ich auf dem Boden noch ne Krabbeldecke lege, damit sie auch mal Abwechslung hat...

Das mit dem wandhohen Regal find ich ne gute Idee, ist bloß bei uns nicht so einfach umzusetzen wegem dem Schnitt der Zimmer - da muß ich noch drüber nachdenken.

Tja, mit dem gleich wieder verkaufen/verschenken usw. wollen wir bei den Kindersachen noch nicht, da wir noch nicht 100% sicher sind, obs bei Zweien bleibt. Manchmal denk ich mir schon, daß ich allein deswegen schon mal ne Entscheidung möchte - aber das ist ja auch ne wichtige Entscheidung, die ich nicht übers Knie brechen möchte.

Danke an alle, die mir antworten. Bin gespannt, ob noch was dazu kommt?
LG
Bianka


Beitrag von schwarzesetwas 27.12.09 - 21:32 Uhr

Hallo!

Wir haben total schöne 73 m² zu viert. Keller ist sehr, sehr klein (und zum bersten voll).

Ich lager einfach wenig Sachen hier. Wenn ich was nicht brauche, verschenke ich es, verkaufe es oder werfe es eben weg.
Den Wohnraum haben wir bislang noch relativ frei gelassen - noch geht es. Kommoden find ich recht gut, da passt viel rein und günstig sind sie (zumindest bei Ikea) auch noch.
Allerdings nutze ich den Stauraum unter den Betten, auf den Schränken usw.
Und mit Deko beschränke ich mich auch. Find es nicht toll, wenn schon ein relativ vollgestopfter Raum noch massenhaft Deko hat. Zimmerpflanzen haben wir auch nur im Wohnzimmer.

Mit geht auch hier einiges auf den Sender, weil es mir zu überladen ist. Aber kann ich nicht ändern - einiges brauchen wir nunmal zum Leben. (Und Mülltrennung bei 8 m² Küche nervt auch!)
Grad die Feiertage haben die Vorräte einiges an Platz in Anspruch genommen.

Lg,
SE