Mietvertrag bei Eltern?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von mkobi 27.12.09 - 17:33 Uhr

Hallo ihr lieben!
Haben mal eine frage zum Mietvertrag...
Wir wohnen im Haus von meiner Oma, meine Oma ist allerdings im Heim. Unten wohnen meine eltern und oben wohnen wir. Allerdings haben wir keinen Mietvertag. Wir zahlen jeden Monat 550 Euro, da ist aber dann auch Telefon (teilen uns einen anschluss) Auto (versicherung läuft über papa), und alle nebenkosten mit drin. Haben also nur einen Hauptzähler für strom und wasser, fürs ganze haus.
Letzte Woche waren wir beim Amt um uns zu informieren, ob wir evtl. Wohnungsbeihilfe oder sonstiges beantragen können, weil mein mann nur einen 400 Euro job hat und es im moment finanziell nicht so doll bei uns aussieht.
Vom einkommen her, würden wir auch zuschüsse bekommen, allerdings müssen wir denen genau sagen, was wir einzeln bezahlen, aber wir haben ja keinen mietvertag. Jetzt kann oma aber nichts mehr unterschreiben, weil die im Heim ist, können dann meine Eltern den Mietvertag mit uns machen? Kommen dann zusätzliche kosten auf meine Eltern zu, wenn die uns das vermieten? Wie macht man in soeinem Fall den Mietvertag?
Ist ganz schön kompliziert, ich hoffe, dass kann man so irgendwie verstehen..
Danke im Vorraus für eure Antworten

Beitrag von hoeppy 27.12.09 - 18:19 Uhr

Hallo,
wie es mit den Eltern ist kann ich Dir nicht sagen.

Aber das Finanzamt wird dann wohl zugreifen.
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.
Mein Vermieter meinte mal das ist ziemlich viel Geld im Jahr das da drauf geht.Allerdings weiß ich nicht ob das auch gilt wenn man an die eigenen Kinder vermietet.

Google doch mal oder ruf morgen im Finanzamt an.

LG Mona

Beitrag von oma.2009 27.12.09 - 20:33 Uhr

Hallo,

außerdem unterliegen Mieteinnahmen auch den Krankenkassenbeiträgen. Die Mieteinnahme wird wie ein zusätzliches "Einkommen" behandelt. Und wenn das Haus noch auf den Namen der Oma läuft, kann sich das Pflegeheim auch noch melden falls die Rente der Oma nicht ausreicht, den Heimplatz zu bezahlen.

LG

Beitrag von nick71 29.12.09 - 08:56 Uhr

Mieteinnahmen sind auch dann zu versteuern, wenn kein (schriftlicher) Mietvertrag existiert. Die eigenen Kinder darf man m.W. für die Hälfte der "eigentlichen" Miete wohnen lassen...

Beitrag von oma.2009 29.12.09 - 21:53 Uhr

Hallo,

für uns wird sich die Frage auch bald stellen, wir denken über einen Umzug nach in eine kleine Wohnung und wollen dann unser Reihenhaus evtl. an unsere Tochter vermieten.
vorher werden wir uns aber in jedem Fall bei den zuständigen Stellen erkundigen, nicht das wir eine hohe Steuernachzahlung oder ähnliches zu erwarten haben.

LG

Beitrag von kleinundrund 27.12.09 - 18:28 Uhr

Hallöchen,

hat die Oma einen gesetzlichen Vormund - also ggf. deine Eltern? Dann kann dieser den Mietvertrag aufsetzen.

Bei uns war die Situation vergleichbar. Meine Oma war ein Pflegefall und wurde von meinen Eltern versorgt. Wir durften dann in ihre Wohnung und hatten einen ganz normalen Mietvertrag mit ihr (sie war noch zurechnungsfähig).

Sollten deine Eltern jedoch die Miete, die eigentliche der Oma zusteht einkassieren, könnte das in der Tat Probleme mit dem Finanzamt geben! Aber das hätte man sich ggf. vorher überlegen müssen, insbesondere, da es nicht in Ordnung ist, da es eine Art Bereicherung ist. Die Mieteinahmen stehen deiner Oma zu!

Grüßle

Beitrag von jennychrischi 27.12.09 - 18:58 Uhr

Naja, ich finde so kann man es nun auch nicht sagen. Denn wir wissen ja nicht, wie es mit der Oma abgesprochen ist, ob eventuell aus den Mieteinnahmen auch ihre Heimunterkunft bezahlt wird etc. Und die Eltern werden ja wahrscheinlich auch sämtliche Nebenkosten des Hauses tragen, von daher finde ich es schon gerechtfertigt, das diese das Geld bekommen. Darüber können wir nicht urteilen, ohne das genau zu wissen!

Wenn ein Mietvertrag besteht, dann sind es Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Und wer diese Einnahmen hat muss zwingend eine Steuererklärung machen. Das Finanzamt wird da also was fordern. Wen ich richtig informiert bin richtet sich die steuerliche Abgabe nach den Einkünften des Vermieters. Also gegebenenfalls nach den Einkünften deiner Omi. Es werden auch alle Nebenkosten berücksichtigt. So, das es sein kann, das gar nicht so viele Steuern zu zahlen sind.