Unser kleiner Flo ist da*lang*

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von darkangel1986 27.12.09 - 17:56 Uhr

Am 17.12.2009 kam unser kleiner Sonnenschein zur Welt. An diesem Tag kam irgendwie alles auf einmal. Ich fand am besten ganz von vorn an.

Bei 36+4 ist mir in der Nacht um 1Uhr am 17.12. die Fruchtblase geplatzt. Hatte gerade so gut geschlafen als ich wach wurde und dachte ich hätte eingepullert. Naja stellte sich schnell raus das es nicht an dem war, weil es auch weiterhin tropfte. Ich also meinen Freund wach gemacht und ab ins Krankenhaus. Vor Aufregung haben wir auch erstmal alles stehen gelassen. Ich wurde dann gleich im Kreissaal untersucht und aufgenommen. Meinen Freund habe ich dann zum schlafen und Tasche holen nochmal nach Hause geschickt, da von Wehen noch nichts zu merken war. Ich versuchte dann auch vergebens nochmal einwenig zu schlafen. Um 8 Uhr habe ich dann eine Tablette zur Wehenförderung bekommen. Da sich aber bis 12Uhr nichts tat und auch der Muttermund sich gerade mal 1cm geöffnet hatte beschlossen die Ärzte auf Grund der unregelmäßigen Herztöne meines Baby´s eine PDA zu legen, damit ich mich entspanne und somit auch der kleine. Naja eine Stunde später hieß es denn Kaiserschnitt. ich hatte gar keine andere Wahl. Ich war geistlich an diesem Tag schon gar nicht mehr anwesend. es kam alles so wie ich es nie wollte. Ein Frühchen, PDA und Kaiserschnitt. Ein Schock kam nach dem anderen. Die OP ansich dauerte ja nicht lange, war aber sowas von unangenehm. Wie man den Kleinen so aus meinem Bauch rausgerüttelt hat. Ich hab gedacht die ziehen mir jedes Organ raus. Zum Glück war man an Händen und Füssen festgebunden,ansonsten wäre ich wohl vom Tisch gefallen. Meinen Freund hinter mir hab ich gar nicht richtig wargenommen. Ich hatte zwar keine Schmerzen, aber dieses Gefühl werd ich wohl niemals vergessen. Dann endlich der erlösende Schrei:-) Mir schossen sofort die Tränen in die Augen als ich meinen Florian das erste mal sehen durfte. Wärend man meine Wunde nähte konnte ich schonmal mit ihm kuscheln.

Nach einer halben Ewigkeit waren wir dann auf dem Zimmer und konnten unser Wunder zu dritt genießen.

Als die Hebamme den kleinen dann gewogen hat, waren wir natürlich nicht erfreut das er nur 2790gramm auf die Waage brachte bei einer Größe von 49cm.

Und noch nicht genug für diesen Tag nahm man mir den kleinen dann weg weil er eine Infusion bekommen musste und im Wärmebettchen liegen. Erst am nächsten Nachmittag durfte ich den kleinen besuchen gehen.Sein Baby da liegen zu sehen tut so weh, wenn man weiß er muss kämpfen. Er hat ja auch nicht viel getrunken und viel geschlafen.

Als wir dann dachten wir sind übern Berg kam auch schon der nächste Schock, nach 5 Tagen kam die Gelbsucht. So schlechte Werte, das man ihn unter die Fotolampe legen musste.

Dann war Weihnachten und mein Kleiner machte mir die größte Überraschung die es gab. Er hatte zugenommen und richtig gut getrunken. Und das nicht genug, er hat so gekämpft das sich seine Werte so verbessert hatten, das wir Heiligabend nach Hause durften.

Allem in allem war alles einfach so überraschend und Nervenzerraubend. So viele Tränen wie ich da vergossen habe, habe ich wohl noch nie geweint.

Nun genießen wir zu Hause unser Glück, zusammen mit dem Papa. 7 Tage im Krankenhaus waren für mich die Hölle, vorallem die Ungewissheit was mit dem Lütten ist.

Morgen müssen wir nochmal zur Nachuntersuchung und ich hoffe so sehr, das alles gut ist.
Geb den jungen Mann nicht mehr her:-)
Denn jetzt ist unser Leben und die Familie komplett.

Und was sagt uns das alles? Es kommt immer anders als man denkt und man kann nichts dagegen tun.

Beitrag von 2ndbaby 27.12.09 - 21:10 Uhr

Hi Du, das war wirklich kein guter Auftakt!
Ich wuesche Euch von Herzen, dass es jetzt nur noch gute Nachrichten gibt. Sich um sein Kleines aengstigen muessen, ist das schlimmste - egal ob noch im Bauch, gerade geboren oder schon ein paar Jahre alt.
Bei mir war die Aufregung eher vor der Geburt (zu viel Fruchtwasser und Herpes Antikoerper) aber es ist auch alles gut gegangen und seit dem 11.11. hat unsere Tochter nun einen gesunden Bruder.
Und genau so wird es bei Euch auch verlaufen! Der Kleine ist ein Kaempfer und die Wichte sind staerker, als wir es ihnen manchmal zutrauen.

Ich wuensche Euch einen tollen Start ins neue Jahr und vor allem Ruhe zum aneinander gewoehnen. #liebdrueck

2ndbaby

Beitrag von darkangel1986 29.12.09 - 16:46 Uhr

Vielen Dank für die lieben Worte....

Ja, der Kleine Mann ist wirklich ein Kämpfer und es geht jeden Tag Berg auf. Jeden Tag trinkt er mehr und schenkt uns Freude. Wir genießen einfach jeden Moment und sind froh das erstmal alles in Ordnung ist.
Ja, sich um sein Kind Sorgen zu müssen ist nicht schön, egal ob er schon da ist oder im Bauch. Das kostet eine Menge Kraft und Nerven. Ich war im Krankenhaus echt am Ende, sodass mich sogar die Schwestern und Ärzte getröstet haben.Zum Glück waren die alle super lieb und einfühlsam.

Meinem Freund ging es wärend dieser Zeit genauso bescheiden. Er konnte ja von zu Hause noch weniger ausrichten und war sehr hilflos. Das schönste für mich war, als wir nach Hause gekommen sind und mein Freund Abend´s mit dem Kleinen kuscheln durfte. Da rollten so einige Tränen, und das bei den sonst so harten Männern:-) Es war einfach schön, weil die Last von einem abgefallen ist.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen Guten Rutsch ins neue Jahr und weiterhin alles Gute für die ganze Familie...

Beitrag von schnuppelschaf1 28.12.09 - 09:50 Uhr

Hallo!

Alles Gute zur Geburt eures Sohnes!

Das mit der Gelbsucht haben viele Neugeborene.
Meine waren alle bis auf eine über Et und hatten alle die Gelbsucht und Fototherapie.

Viel Spaß mit eurem Sohn!

Steffi