Fremdgehen immer Trennungsgrund

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schwarzmal-unentschieden 27.12.09 - 20:27 Uhr

Wenn in einer langjährigen Beziehung schon länger Probleme im Raum stehen, die unausgesprochen bleiben, aber doch beide an der Beziehung festhalten, würde es Sinn machen nochmal einen Neustart zu versuchen, wenn man weiß, dass der Partner untreu war/ist? Ab wann ist zuviel gekämpft und bis wann zu früh aufgegeben?
LG unentschieden

Beitrag von drusilia 27.12.09 - 20:33 Uhr

Kommt drauf an wie oft er Fremdgegangen ist Wenn es nur einmalig war und er bereut würde ich einen Neuanfang wagen wenn ich meinen Partner noch lieben würde.

Beitrag von schwarzmal-unentschieden 27.12.09 - 20:38 Uhr

Nein das war mehrfach und auch nicht nur körperlich, wie sich diversen Emails entnehmen ließ. Aber man ist ja auch irgendwie voneinander abhängig nach so langer Zeit.

Beitrag von drusilia 27.12.09 - 20:42 Uhr

Wenn es mehrmals war und auch emotional dann würde ich einen Schlußstrich ziehen, mich trennen und dann kann man immer noch sehen ob es wieder klappt.

Beitrag von frauke4. 27.12.09 - 21:04 Uhr

vergiss es. du bist nicht abhängig, leb dein leben und werde glücklich.
die risse werden bleiben, in dir, in deiner seele, wenn du neben ihm liegst.
kämpfen gut und schön, aber manchmal ist es besser man ändert gleich etwas.

Beitrag von emma-69 27.12.09 - 20:40 Uhr

Hi unentschieden,

meine Kriterien wären:

Investiert der Partner noch in die Beziehung? Gefühle, Ideen, versucht er sich zu vermitteln, versucht er Nähe herzustellen.... Neuen Input zu geben.

Bemüht er sich noch (wieder) um mich?

Es geht also nicht um das Festhalten - es geht um das Tun. Um die Zukunft. Macht man zusammen Pläne?

Nur die Probleme aussitzen (sich ausschweigen, verweigern, nicht ansprechen) wird nicht funktionieren. Wie sollen die vorhandenen Probleme gelöst werden? Man muss ja nicht alles totreden - aber man muss sich einig sein, wie mit der Vergangenheit umgegangen wird.

Ich würde dann gehen, wenn all das nicht mehr gegeben ist. Die Grenze (wann habe ich meine Hoffnung verloren?) ist ja wohl individuell.

Liebe Grüße & viel Glück & Geduld #klee
emma

Beitrag von keinerweißes 27.12.09 - 21:45 Uhr

Hallo,

das kommt immer auf den an, der verzeihen soll/muss. Bsp.: Meine Freundin ihr Mann hat sie monatelang mit der Sekretärin betrogen. Er war sogar mit der Geliebten im Urlaub, während sie das Büro gehütet hat. Die ganze Stadt wußte es, nur sie nicht. Tja... und heute 3 Jahre danach sind sie immer noch zusammen. Nachdem was ich beurteilen kann auch relativ glücklich.

Es gibt kein Patentrezept, was man wann zu machen hat. Wenn man sich aber entscheidet, etwas zu verzeihen, dann sollte man es dem anderen aber auch nicht bei allen Gelegenheiten wieder aufs Butterbrot schmieren. Entweder man kann damit umgehen oder nicht.

inschwarz