Wer hat auch einen Mann der selbständig ist ?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lillyfee12 27.12.09 - 22:06 Uhr

Hallo,

die Frage steht ja schon oben. Mich würde mal interessieren wie das bei euch so ist? Wieviel Zeit hat euer Mann noch für die Familie usw...? Und wie macht er es mit seinen Hobbys?

Mein Mann ist jeden Abend zuhause und sieht den kleinen dann noch für 30-60 Minuten je nachdem wann er heimkommt und der kleine ins Bett geht.
Urlaub hat er nicht wirklich, eigentlich die Zeit in der wir geplant wegfahren oder mal hier und da einen Tag.

Manchmal komme ich ganz gut damit klar, weil er ja auch gut verdient, aber ganz oft wäre es mir auch lieber er hätte mehr Zeit und geregelte Arbeits- und Urlaubszeiten.

Bin gespannt wie es bei euch ist.

LG

Beitrag von doucefrance 27.12.09 - 22:47 Uhr

Hallo,
ja, hier ich!

Mein Mann hat auch einen mittleständischen Betrieb und arbeitet, wie der Name selbstständig schon sagt, selbst und ständig;-)

In diesem Jahr hatte er noch gar keinen Urlaub, wenn man von dem Tag, an dem wir unseren Hochzeitstag haben, mal absieht. Den schaufelt er sich immer frei. Aber sonst war er so eingespannt, dass es mal wieder nicht gepasst hat. Die letzten Jahre hat es wenigstens für ne gute Woche jeweils gereicht.
Das ist auch ein Grund mit, dass ich als die Kinder damals geboren wurde, aufhörte zu arbeiten. Ich versorge Haushalt und Hund und halte meinem Mann den Rücken frei. Wenn ich auch noch von der Urlaubsplanung anderer abhängig wäre, ne danke... So können wir wenigstens mal spontan fahren, wenns denn mal passt.
Feierabendmäßig ist es recht o.k., früher war es schlimmer, da war die Firma auch jeden Samstag geöffnet bis 13.00h, aber das ist Gott sei Dank abgeschafft worden, nach langen Diskussionen mit den Eltern.
Meist ist er so um 17.00h, spätestens 17.30h daheim, wenn keine Aussentermine anliegen. Dann kann es auch 19, 20, oder gar 23.00h werden oder er muss gleich dort übernachten.
Bis vor einigen Jahren hat mein Mann noch Volleyball gespielt, jeden Freitag. Dann hat sich die Gruppe radikal verkleinert, so dass man die Dienstags und Freitagsgruppen zusammen auf den Dienstag gelegt hat, großer Käse für ihn, da er oft Aussentermine wahrnehmen muss und dann nicht kann.
Ein anderes sportliches Hobby hat er seitdem nicht mehr - ausser dass wir oder er lange Spaziergänge mit dem Hund unternehmen.
Unser Freundeskreis ist auch nicht mehr groß, denn viele Termine mussten abgesagt werden, weil oft die Firmentermine vorgingen /vorgehen mussten und das verstehen nicht viele. Sie sehen oft nur das "Mehr" an Geld, was zumindest bei uns definitiv so ist gegenüber unseren Freunden. Leugnen können wir eben das nicht, aber uns ist egal wer wieviel verdient. Für uns zählen die Menschen und Neider gibt es eben überall. jedoch wird oft nicht das "Mehr an Arbeit" und die Verantwortung für den kompletten Betrieb und Mitarbeiter hinter dem "Mehr an Geld" gesehen. Mit den Meinungen müssen wir halt klar kommen.

Da wir recht früh unsere Kinder bekamen, haben sich auch einige Kontakte verflüchtigt mit denen, deren Kinder nun gerade halb so alt sind wie unsere. Die Interessen waren einfach ganz anders mit der Zeit.
Andererseits, hätten wir einen riesigen Freundes- und Bekanntenkreis, dann würde noch weniger Zeit füreinander bleiben, da vermisse ich eigentlich nichts. Nur meine besten Freundinnen, die wohnen leider 2,5 und 5 Stunden von mit entfernt. Da kann man nicht mal eben auf 'nen Kaffee quatschen gehen...
Aber die wenigen Freunde, die wir haben, die treffen wir regelmäßig, nicht so oft, aber oft genug.

Sooo schlimm finde ich das jetzt nun nicht, ich wusste ja damals schon, was auf mich zu kommt. Und im Grunde ist es eher besser geworden je weiter der Betrieb gewachsen ist, da mehr Mitarbeiter eingestellt wurden und mein Mann einige Aufgaben abgeben konnte, die damals noch zusätzlich auf seinen Schultern lasteten.

Als die Kinder klein waren, hatte er wochentags auch
nicht mehr Zeit als bei Euch für sie, aber er hat sich dann Samstagnachmittag und Sonntag viel Zeit für sie genommen.

Es ist nicht immer optimal, aber wo ist es das schon? Auch als Angestellter sein Geld zu verdienen hat Vor und Nachteile.
Ich sage immer: was man hier zurücklässt, findet man in anderer Form woanders wieder.

Liebe Grüße

Beitrag von lillyfee12 28.12.09 - 15:43 Uhr

Danke für Deine Antwort. Es tut gut zu lesen wie es bei anderen ist. Was du schreibst trifft fast genauso auch auf uns zu, besonders das mit dem Geld. Man hat zwar finanziell mehr, aber dass wir dafür weniger Zeit haben verstehen die meisten nicht.

Liebe Grüße

Beitrag von kloos 27.12.09 - 22:51 Uhr

Hallo.

Mein Mann ist auch selbständig. Er sieht manchmal die Kinder gar nicht. Wenn er morgens fährt schlafen die noch, wenn er abends nach Hause kommt schlafen die schon und ich meistens auch.

Es ist nicht einfach diese Zeit. Uns bleibt nur noch der Sonntag als Familientag, da versuchen wir etwas zu unternehmen. Urlaub macht er schon, weil er einen Partner hat, der auch für ihn einspringen kann......und im Urlaub schaltet er auch nicht ganz ab, muss dann doch viel telefonisch klären.

Da müssen wir alle durch, haben ja schließlich alle was davon......wie du schon geschrieben hast, finanziell.
Ich sehe das so, jeder hat seinen Teil zu tragen.....er versorgt uns und ich bin für den Rest zuständig. Mittlerweile kann ich damit gut leben und umgehen.

Gruß

kloos

Beitrag von mia72 28.12.09 - 09:15 Uhr

Hallo,

mein Mann ist auch selbständig, er arbeitet von 8.30 bis abends 18.30 Uhr, wenn er keine längeren Kundentermine hat. Ab und an muss er auch am Wochenende ran, das hat sich aber Gott sei Dank sehr reduziert. Er geht zweimal die Woche abends zum Schwimmen. Leider nutzt er die Zeit, die er frei hat, oft um sich an den PC zu setzen, um hier für die Arbeit Recherchen anzustellen. Samstags machen wir meist in unserem Haus bzw. Garten etwas, was natürlich unendlich lange dauert, da ansonsten keine Zeit dafür ist. Sonntags machen wir meist etwas zusammen.

Erschwerend kommt leider hinzu, dass ich auch noch arbeite und teils auch über nacht nicht zu Hause bin, da ich bundesweit tätig bin. Dann bringt er unsere Kinder morgens in den Kindergarten und kümmert sich nach seinem Feierabend um sie. Ansonsten macht das unsere Kinderfrau. Daher haben wir oft Stress, da für uns als Paar so keine Zeit mehr bleibt bzw. wir beide am Abend nur noch müde vor dem Fernseher liegen.

Ich finde bei uns rechnet es sich finanziell so gar nicht, wenn ich die Arbeitszeit, den Stress, keinen Urlaub gegen das Geld rechne. Aber er würde seine Firma nie aufgeben und so muss ich das beste draus machen.

Lg Mia

Beitrag von joel-laurin 29.12.09 - 08:43 Uhr

Hallo,

mein Mann ist auch selbständig er arbeitet von 8:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Morgen sieht er die Kinder kurz. Abends nur den großen der geht leider nur ins Bett wenn der Papa da ist.

Urlaub gibt es gar nicht. Einen Familiensonntag auch ganz selten. Er arbeitet jeden Tag leider. Gut verdienen tut er im moment auch nicht.

Im moment komme ich damit gar nicht klar, weil ich leider im moment nicht arbeite. Habe sonst immer mit im Büro gearbeitet. Mir ist es im moment zu langweilig.

LG Sandra

Beitrag von bella-78 03.11.10 - 19:06 Uhr

Dieser Beitrag ist zwar schon älter..aber trotzdem für mich sehr aktuell. Ich habe auch einen selbstständigen Mann...der auch 7 Tag die Woche arbeitet.

Morgens ist er um 6 Uhr weg und Abends, wenn ich Glück habe um 20 Uhr zu Hause.

Zudem lebe ich im Ausland seid Juli 2010 und habe einen 5 Monate alten Sohn und meine gesamten sozialen Kontakte / Familie und Freunde hinter mich gelassen um hier mit ihm zu leben.

Doch leider ist das nicht wirklich ein Leben. Ich sitzte z.Zt. den lieben lang Tag zu Hause und sehe schon bald die Wände auf mich zukommen. Ich kann die Sprache noch nicht, kann aber auch nicht zu Schule, weil ich ja niemanden habe (er hat auch keine Familie hier) der mal auf meinen Sohn aufpassen könnte. Ich bin nur alleine..und jetzt baut mein Mann auch noch ein Haus hier..damit wir mehr Platz haben ect. Aber was nützt mir ein 190 qm Haus und das Geld, wenn ich nicht glücklich bin?

Ich gehe jetzt zur Krabbeldruppe..aber selbst da ist man dann nach 2 Stündchenw ieder draußen ohne wirklich das Gefühl gehabt zu haben nette Kontakte knüpfen zu können für Freizeit & Freundschaft.

Ich stehe echt zwischen den Stühlen :-(

Jetzt fliege ich bald Richtung DE zu meiner Familie und werde wohl bis Jan. 2011 dort bleiben, weil auch mein Mann erkannt hat, dass er z.Zt. so viel Stress hat, dass er uns gar nicht gerecht werden kann. Aber das kann ja keine Lösung sein und es tut mir so leid für unseren Sohn, dass er seinen Papa nie sieht.

Zudem arbeitet mein Mann körperlich...und wenn er denn mal da ist..gehts duschen..ab auf´s Sofa..und dann schläft sofort ein. Ich weiß er arbeitet für unsere Zukunft so viel...aber wie ich finde auf Kosten der Familie.

Wie geht ihr denn damit um, wenn Euro Männer so viel weg sind und man "NULL" Familienleben hat?

LG Bella