Was macht ihr mit euren Tieren nach dem Tod?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von cateye 27.12.09 - 22:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte vorhin ein Gespräch mit meiner Oma. Sie hat einen kleinen Dackel zu Hause, der schon sehr alt ist. Sie hofft, dass er vielleicht noch das nächste Jahr übersteht, aber sie hat auch sehr große Angst ihn irgendwann zu verlieren. Ist halt mittlerweile, nach dem Tod von meinem Opa, zu ihrem, sagen wir mal, Partner geworden.

Wir selber haben auch einen Hund im Alter von 14 Jahren und da kam meine Oma dann auf die Frage, was wir mit unserer Hündin machen werden, wenn sie denn mal tot sei.

Oh man, da hat sie mich gepackt. Ich wusste daraufhin keine Antwort. Unsere Katze, die wir im Januar 2008 einschläfern lassen musste, haben wir beim Tierarzt gelassen (so hart das auch ist, aber ich wusste nicht wo ich sie begraben sollte). Wir hoffen natürlich Beide, dass unsere Hunde bei uns zu Hause sterben, aber was dann?

Einen Tierfriedhof gibt es bei mir in der Nähe nicht, aber bei meiner Oma. Nur sie hat nur sehr wenig Geld und kann für die Kosten des Tierfriedhofs nicht aufkommen.
Im eigenen Garten kann man so ein Tier ja auch nicht einfach begraben. Davon abgesehen, dass wir noch keinen Garten haben, aber auf der Suche nach einem Haus mit Garten sind.

So, nun an euch die Frage, was habt ihr gemacht, oder was werdet ihr mit euren Tieren machen, wenn sie mal nicht mehr sind?

LG Maria

Beitrag von glu 27.12.09 - 22:52 Uhr

Ich mußte auch schon eine Katze beim TA lassen, leider! Noch mal passiert mir das aber nicht, unsere Tiere kommen in unseren Garten!

Ob das erlaubt ist, ist regional verschieden, kannst Du ja erfragen wenn ihr ein Haus gefunden habt!

lg glu

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:02 Uhr

Hallo glu,

danke für deine Antwort.

Ich möchte unseren Hund und den Hund meiner Oma auch nicht beim TA lassen. Das fiel mir bei meiner Katze schon schwer. Noch mal mache ich sowas nicht.

Wir suchen ja auch nach einem Haus von privat. Ich werde dann mal nachfragen, ob die sowas gestatten. Aber in der Stadt ist das meines Erachtens nicht erlaubt. Aber fragen kostet ja nichts. :-)

LG Maria

Beitrag von melly21 27.12.09 - 23:01 Uhr

Hallo bis jetzt habe ich alle meine Tiere 2Katzen und 1 Mausi in unserem Garten vergraben!
Und ich werde es mit meinen anderen Tieren auch tuen!!!
Ich hätte es nicht übers Herz gebracht sie beim Ta zu lassen!
Zur Not hätte ich sie im nächsten Wald vergraben und dort ein Blümchen gepflanzt!
Lg

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:04 Uhr

Hallo melly,

danke für deine Antwort.

Mh, unser Hund ist schon etwas größer und daher weiß ich nicht, ob es überhaupt erlaubt ist, so einen Hund im Garten zu vergraben. Bei dem Dackel meiner Oma ist es vielleicht noch was anderes. Da werde ich mal fragen, ob sie das nicht im Garten meines Onkels machen könnte. Denn der hat Eigentum.

Ich habe auch schon überlegt, ansonsten in den Wald zu fahren und es dort zu machen. :-)

LG maria

Beitrag von miriamj1981 27.12.09 - 23:12 Uhr

Hallo!

Unseren ersten Hund (Wolfspitz) haben wir im Garten begraben. Er ist damals Samstag Vormittag gestorben. Wir haben den Tierarzt angerufen, der uns mitteilte, dass eine Abholung erst Montags wieder möglich ist.
Er meinte aber, wir können ihn auch im Garten begraben, sollten aber eine Tiefe von 80 cm einhalten.
Bei uns in der Stadt/Gemeinde ist es abhängig von der Größe des Haustieres/Hundes.

Allerdings ist mir das egal, ich werde unseren jetzigen Hund auch in unserem Garten beerdigen!

lg

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:06 Uhr

Hallo Miriam,

danke für deine Antwort.

Mh, da unser Hund schon etwas über 25 Kilo wiegt und daher auch nicht ganz so klein ist, weiß ich nicht, ob das erlaubt ist.

Werde mich da mal schlau machen. Und ansonsten vielleicht doch in den Wald fahren und es dort machen.

LG Maria

Beitrag von k_a_t_z_z 27.12.09 - 23:29 Uhr


Wir begruben alle Tiere im Garten - egal was die Gemeinde dazu sagt. Es war unser Grund und Boden.

Momentan habe ich leider tatsächlich keinen eigenen Garten - ich würde dann in den Wald fahren und sie dort begraben - mit Blümchen.

Beim TA lassen käme für mich niemals in Frage.

LG, katzz

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:07 Uhr

Hallo Katzz,

danke für deine Antwort.

Ok, bei Eigentum ist das sicher was anderes, aber wenn man nur zur Miete wohnt?

Mal schauen, ob wir wirklich sonst in den Wald fahren.

LG Maria

Beitrag von myimmortal1977 28.12.09 - 01:18 Uhr

4 Wellensittiche und 2 Zwergkaninchen und 1 deutschen Riesen wurden damals bei uns im Garten begraben.

1 Zwergkaninchen habe ich beim Tierarzt gelassen, nachdem es eingschläfert werden musste. War aber mehr aus dem Affekt heraus, ich war so geschockt, dass sich da nichts mehr machen ließ, das ich sie einfach da zurück gelassen habe. Da war ich 12 Jahre alt und mit der Situation etwas überfordert.

Meine Katzen weiß ich nicht.... Wir haben einen sehr, sehr kleinen Garten und ob ich sie hier vergraben würde #kratz Ich würde sie eher in die Feldmarkt fahren und sie da begraben. Aber nicht beim Tierarzt lassen, ne, das nicht. Das passiert mir nicht noch mal.

Tiere ab einer gewissen Größe lassen sich denke ich mal schlecht "privat" vergraben. Wenn ich mir einen großen Hund so vorstelle, da muss der Garten schon sehr groß sein und das Loch entsprechend sehr tief.

Ich meine, dass man Tiere ab einer bestimmten Größe auch nicht mehr selbst verscharren darf?! Wegen dem Grundwasser (Verunreinigung). Meine darüber mal was gelesen zu haben.

LG Janette

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:09 Uhr

Hallo Janette,

danke für deine Antwort.

Ich bin auch der Meinung, dass man ab einer bestimmten Größe die Tiere nicht mehr selber vergraben darf.

Da unser Hund auch nicht ganz so klein ist, hab ich da doch Bedenken. Werde mich noch mal schlau machen und dann auch mal beim Tierfriedhof nachfragen.

LG Maria

Beitrag von ansariyya 28.12.09 - 02:06 Uhr

Hallo meine Liebe,
wir haben leider auch keinen Garten. Unsere Tiere lieben wir sehr und deshalb wollen wir sie auch nicht im Wald begraben, (ist ja auch verboten), oder sie beim Tierarzt lassen. Unser Meerschweinchen haben wir auf einer Wiese begraben, jetzt ziehen wir aber weit weg, was uns sehr Traurig macht, denn wir können nicht mehr an sein Grab!

In Zukunft wollen wir das Tier einäschern lassen. Es gibt 2 Varianten:
*Einäscherung ohne Rückgabe der Asche
Die Preise im Ruhrgebiet:
Vögel und Nager (bis 1Kg): 70€
Nager, Vögel, Katzen und Hunde (1 bis 10Kg): 110€
Hunde 11 bis 25Kg: 120€
Hunde 26 bis 40Kg: 140€
Hunde 41 bis 60Kg: 170€
Hunde ab 61Kg: 190€

*Einäscherung mit Rückgabe der Asche
Die Preise im Ruhrgebiet:Vögel und Nager (bis 1Kg): 130€
Nager, Vögel, Katzen und Hunde (1 bis 10Kg): 210€
Hunde 11 bis 25Kg: 220€
Hunde 26 bis 40Kg: 240€
Hunde 41 bis 60Kg: 270€
Hunde ab 61Kg: 290€

Zusätzliche Leistungen:
Einäscherungsurkunde : 10€
Anwesenheit des Tierhalters bei der Einäscherung im Tierkrematorium: 50€

Zusätzlich muss man noch eine Urne kaufen, wobei die Preise unterschiedlich ausfallen. Es kommt drauf an, welche man nimmt!

Die Preise habe ich von einem Prospekt, welches für dass Ruhrgebiet bestimmt ist. Ich denke, in anderen Bundesländern werden die Preise ähnlich verlaufen.

Ich hoffe dir hiermit geholfen zu haben.

Ganz ganz liebe Grüße
Ansariyya#herzlich

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:10 Uhr

Hallo Ansariyya,

danke für deine Antwort.

Ich hab mir grad mal ein paar Seiten dazu angeschaut. Und da kommen die ungefähr auf die selben Preise. Ist aber doch ganz schön happig. Bei dem einen Tierfriedhof kostet es zwischen 8-12 € pro Monat und man bekommt eine schöne Bestattung.

Mal schauen ob das dann was für meine Oma und uns ist.

LG Maria

Beitrag von ansariyya 28.12.09 - 14:25 Uhr

Ja die Preise sind echt ganz schön happig. Bei einem Tierfriedhof muss man jedoch bedenken, dass die Bestattung an sich auch schon an 100€ kosten würde. Einäscherung ist mir lieber, weil man dass Tier immer bei sich hat und monatlich keine Kosten mehr hat.

Ich wünsche dir alles Gute, bei deiner Entscheidung!

Liebe Grüße Ansariyya#herzlich

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 05:15 Uhr

der hund meiner schwägerin, der wurde auch im garten begraben......informier dich ob es nicht doch erlaubt ist bei euch

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:12 Uhr

Hallo Petra,

danke für deine Antwort.

Bei kleineren Hunden ist das wohl noch erlaubt, aber bei größeren, so wie unserem wohl nicht mehr.

Werde mich aber noch mal schlau machen und mich dann auch mal beim Tierfriedhof erkundigen.

LG Maria

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 12:13 Uhr

sie hatte auch einen grösseren. wer kontrolliert dies denn noch?

Beitrag von tevwoman 28.12.09 - 05:22 Uhr

Als vor 6 Jahren der alte Labrador meines Mannes hier friedlich zuhause starb, wurde er auf dem Hof eines Bekannten begraben, neben seiner kurz davor verstorbenen Spielgefährtin.

Mitte November mussten wir unsere geliebten Hund mit gerade mal 2 1/2 Jahren einschläfern lassen. Ihn haben wir in der Tierklinik gelassen, das hätte ich nicht fertig gebracht, ihn mit nach Hause zu nehmen (zumal er auch noch recht groß war). Meine Tochter hat ihn zuletzt morgens gesehen, als er schwanzwedelnd über unseren Hof lief, und so soll sie ihn auch in Erinnerung behalten. Außerdem war das zur ersten Frostperiode, wir hätten also unseren Nachbarn bitten müssen, mit seinem Bagger eine Grube auszuheben (was er getan hätte, aber der Aufwand steht für uns in keinem Verhältnis irgendwie).

Jetzt gibt es eine Gedenkstätte an seinem Lieblingssonnenplatz, meinem Blumenbeet. Mit Stein, Kerze und Blumen.

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:14 Uhr

Hallo tevwoman,

danke für deine Antwort.

Wenn die Hunde in der Klinik versterben, weiß ich auch nicht wie wir dann damit umgehen. Wir hoffen alle noch, dass unsere Hunde zu Hause sterben.

Werde mich mal bzlg. des Tierfriedhofes erkundigen, und wie es mit dem Begraben auf Mietimmobilie aussieht.

Ansonsten bleibt noch der Wald.

LG Maria

Beitrag von andreag1302 28.12.09 - 06:43 Uhr

Meine Chrissi ( Alt.Deutsche Schäferhündin) wurde eingeäschert und steht jetzt in einer Urne auf unserem Wohnzimmerschrank.

LG und alles Gute Andrea mit Sky und Joy

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:15 Uhr

Hallo Andrea,

danke für deine Antwort.

Hab grad mal geschaut, was so eine Einäscherung mit Urne kostet. Bei unserer Größe ist es doch eine ganze Menge.

Daher werde ich mich mal bzgl. Tierfriedhof, Bestattung auf Mietgrundstück und Wald schlau machen.

LG Maria

Beitrag von andreag1302 28.12.09 - 20:08 Uhr

Hallo,
wir haben für unseren Hund ca.250.-- € bezahlt.

LG Andrea

Beitrag von 3wichtel 28.12.09 - 08:27 Uhr

Unseren Hund haben wir im Garten vergraben.
Wenn es aber ein grösseres Tier ist und man missgünstige Nachbarn hat, sollte man es entweder sehr heimlich machen oder es lieber lassen.

Ich würde mich für die heimliche Variante entscheiden #schein

Beitrag von cateye 28.12.09 - 11:16 Uhr

Hallo Wichtel,

danke für deine Antwort.

Da hast du wohl Recht, dann wohl doch lieber der heimliche Variante. ;-)
Werde mich aber auch noch bzgl. Tierfriedhof erkundigen und ob es nicht doch auf Mietgrundstück erlaubt ist.

LG Maria

Beitrag von windsbraut69 28.12.09 - 09:02 Uhr

Doch, man kann Tiere bis zu einer gewissen Größe (unsere TÄ stellt die Bescheinigung auch passend aus) im eigenen Garten beerdigen.

Das haben wir mit einer Ausnahme bis jetzt auch immer so gehandhabt - es genügt mir, wenn die Pferde zum Abdecker müssen, das passiert mit unseren Hunden und Katzen nicht.

Wenn Ihr aber nicht die Möglichkeit habt, auf eigenem Grundstück die Tiere zu begraben, fragt doch Freunde/Bekannte (wir haben das auch schon Bekannten ermöglicht, wir haben mehr als genug Platz) oder informiert Euch über Tierkrematiorien.

LG,

W ( wir müssen heute 2 unserer Hunde beerdigen, hatten sehr unschöne Feiertage)

  • 1
  • 2