Adoption -wir findet ihr das ???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von clarafee 27.12.09 - 23:52 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mal eine Frage:
Würde für Euch eine Adoption in Frage kommen?
Also, ich bin verheiratet ( seit 11 Jahren) ,wir haben 2 gemeinsame Kinder und ich würde sagen wir sind eine ganz normale Familie.:-D
Wir haben gesunde Kinder, mein Mann arbeitet, ich zeitweise, wir fahren im Sommer in Urlaub, haben einen Hund, streiten uns , vertragen uns-alles normal-;-)
Nun denke ich manchmal über ein 3.Kind nach-meine Schwangerschaften und Geburten waren alle problemlos-aber trotzdem anstrengend und ich frage mich auch warum ich nicht einem Kind ohne Eltern ein Zuhause geben könnte-#gruebel#gruebel
gerade wo ich doch denke, daß wir alle ein gutes Team-eine prima Familie sind.
Was denkt Ihr ?
Was seht Ihr für Probleme?
Ich habe soo viele Bücher über Adoption gelesen-bin aber immer noch unsicher-will mich nicht in ein Thema "reinsteigern"#hicks
BITTE MEINUNGEN !!!#bitte

Beitrag von dodo0405 28.12.09 - 00:04 Uhr

Ich denke mit 2 eigenen Kindern und der Tatsache, dass du ohnehin problemlos wieder schwanger werden könntest seid ihr kein Ehepaar, das für eine Adoption in Frage käme.


Steigere dich da erst mal gar nicht rein, du bist nicht Madonna oder Angelina Jolie.

Ansonsten: Einem Kind kannst du auch mit einer Pflegefamilie ein Zuhause geben.

Beitrag von clarafee 28.12.09 - 00:12 Uhr

Hallo !

Ich bin nicht auf die Idee gekommen, weil das irgendwelche Stars machen...

Es ist auch so, daß Adoptionsvermittlungsstellen sehr
streng sind wenn man dort was von unerfülltem Kinderwunsch sagt- die jagen dich quasi davon !!!
Begründung: man sollte nicht ein Kind als " Lückenfüller" adoptieren.

Also, so gesehen sind da meine Ideal etwas anders....

Ich brauche kein Kind als Bestätigung-ich mag Kinder !

Beitrag von clazwi 28.12.09 - 06:28 Uhr

....die meisten Paare adoptieren aus unerfülltem Kinderwunsch und werden nicht davon gejagt.

Ich bin seit 13 Jahren auf diesem Gebiet aktiv unterwegs, leite selbst eine Adoptiv- und Pflegegruppe und begleite Bewerber durch diese Gruppe.

LG
Claudia

Beitrag von hollerfee 28.12.09 - 01:22 Uhr

Hi,

was für eine merkwürdige Antwort !!

Es sind gerade DIE Eltern, die schon eigene Kinder haben, die gerne als Adoptiveltern gesehen werden...

Bitte mal schlau machen, oder einfach mal die KL....ha...!
Nix für ungut! #augen

Gruss
Kristina

Beitrag von myimmortal1977 28.12.09 - 02:22 Uhr

"Ich denke mit 2 eigenen Kindern und der Tatsache, dass du ohnehin problemlos wieder schwanger werden könntest seid ihr kein Ehepaar, das für eine Adoption in Frage käme."

Aber Du hast Dich schon mit den Adoptionsvorschriften in Deutschland vertraut gemacht, oder? Es können nicht nur Eltern adoptieren, denen eine Schwangerschaft verwehrt wird! Geguckt wird nach Alter, Einkommen und Familienverhältnissen!

Meine Mutters Freundin hat auch vor 23 Jahren ein Kind adoptiert. Und sie konnte selbst Kinder bekommen.

LG Janette

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 05:04 Uhr

Mir fehlen die Worte, wieso kommen Ehepaare mit Kindern bitte nicht in Frage?

Beitrag von clazwi 28.12.09 - 06:26 Uhr

Mit einem eigenen Kind kann man selbstverständilch auch als Adoptivbewerber in Frage kommen.


LG
Claudia, Adoptivmama

Beitrag von anyca 28.12.09 - 10:44 Uhr

"Ich denke mit 2 eigenen Kindern und der Tatsache, dass du ohnehin problemlos wieder schwanger werden könntest seid ihr kein Ehepaar, das für eine Adoption in Frage käme."

Na so ein Blödsinn ... die Jugendämter haben die Aufgabe, die Kinder möglichst gut unterzubringen, NICHT die Aufgabe, kinderlosen Paaren zu einem Kind zu verhelfen!

Und warum sollte es für ein Kind schlechter sein, mit Geschwistern aufzuwachsen und nicht womöglich unter dem Druck zu stehen, das nicht zustandegekommene leibliche Kind "ersetzen" zu müssen?

Beitrag von antares01 28.12.09 - 14:47 Uhr

Gerade solche Eltern sind besonders gefragt, denke ich, da sie erfahren und gefestigt genug sind, um ein Adoptivkind aufzunehmen.

Bist Du eifersüchtig? So klingt es für mich.

Beitrag von myimmortal1977 28.12.09 - 02:29 Uhr

Hallo :-)

Ich finde Deine Idee wunderbar! Habe da für später auch schon mal drüber nach gedacht. Es gibt so viele Kinder auf der Welt, denen eine normale Zukunft aus verschiedensten Gründen verwehrt bleibt. Warum sollte man ihnen nicht auf diese Weise ein schönes Leben bieten können.

Ich wurde schon oftmals irritiert angeschaut, als ich diesen Gedanken laut aussprach. Oftmals wurde entgegnet, das man ein "fremdes" Kind nicht so lieben könne, wie das eigene Kind. Ich könnte das! Ohne wenn und aber!

Die Adoptionsvorschriften für Deutschland sind sehr streng. Oftmals scheitert es schon am Alter. Einer sollte unter 30 sein. Wegen der Lebenserwartung.

Sonst sich im Ausland orientieren. Das ist oftmals allerdings sehr teuer und es gibt viele unseriöse Agenturen auf dem Markt.

Eine Pflegschaft würde ICH nicht übernehmen. Man weiß nie, wie lange diese Pflegschaft besteht und man muss auch emotional damit klar kommen können, dass die Kinder in oftmals immer noch zerrüttete Familienverhältnisse zurück kehren müssen. Dafür wäre ICH nicht gebaut.

Wie gesagt, ich finde Deinen Gedanken toll #pro Und wenn ihr es ernsthaft vorhabt, würde ich Eure Idee, Euren Wunsch recht schnell voran treiben, da es, bis es tatsächlich zu einer Adoption kommt, viel Zeit ins Land vergehen kann!

LG Janette

Beitrag von clazwi 28.12.09 - 06:25 Uhr

Hallo Clarafree,

prima Idee :-).
Werdet doch einfach mal am Jugendamt vorstellig.

Du kannst auch hier mal lesen:
http://bunterunde.de/index.php?option=com_content&view=article&id=50&Itemid=61


Alles Gute,
Claudia
Adoptivmama und Pflegemama

Beitrag von hippychick 28.12.09 - 09:54 Uhr

hallo

wie alt sind denn deine kinder? was sagt dein mann dazu? der rest der familie?

stehn sie hinter dir? habt ihr platz, so dass keiner benachteiligt wuerde?

machst du es nicht nur, weil DU noch ein kind willst?

lg hippy

Beitrag von emeri 28.12.09 - 13:38 Uhr

hey,

also ich denke, wenn die voraussetzungen (finanziell, zeitmäßig, psychologisch, etc.) passen, warum solltet ihr kein kind adoptieren?

natürlich ist ein adopivkind immer noch eine andere herausforderung als ein eigenes kind. man kennt die hintergründe dieses kindes in den meisten fällen nicht und dennoch hat dieses kind ein recht darauf zu erfahren woher es kommt. das braucht einen ganz eigenen umgang und eigene vorbereitung. dafür gibt es aber auch eigene kurse für adoptivwerber.

wenn es bei euch wirklich passt, die umstände entsprechend sind, warum solltet ihr einem kind nicht die möglichkeit geben, in einer intakten fast-großfamilie ;-) aufzuwachsen?

ich persönlich könnte mir adoption noch eher vorstellen als pflegefamilie, da man, wenn man ein kind in pflege nimmt in den allermeisten fällen auch ständig mit der herkunftsfamilie des kindes konfrontiert wird. das ist oftmals auch sehr nervenaufreibend.

aber wie eine vorschreiberin schon erwähnt hat: werdet, wenn ihr euch als familie über den wunsch einig seid, beim zuständigen jugendamt vorstellig.

lg emeri

Beitrag von schwangeremama 28.12.09 - 14:39 Uhr

hi,

ich finde die idee echt super!!! wirklich, ich bin selber ein Adoptivkind und sehr glücklich das ich eine Familie gefunden habe. Es gibt für ein kind nichts schöneres als nach einem verpfuschten oder traumatischen start ins leben eine warmherzige und liebevolle familie zu finmden. ich find es echt schön. Wenn du noch irgendwelche fragen hast, kannst mich gerne anschreiben.


Liebe Grüße

Nadine

Beitrag von luka22 29.12.09 - 10:34 Uhr

Wenn du schon einige Bücher darüber gelesen hast, scheint es dir ja wirklich ernst zu sein. Denkt ihr denn über eine Auslandsadoption nach? Wenn nicht, wollt ihr nur ein Baby oder auch schon ein älteres Kind? Kann man sich das überhaupt "aussuchen"?
Ich könnte mir so einen Schritt überhaupt nicht vorstellen. Erstens würde ich den nicht zu unterschätzenden bürokratischen Aufwand scheuen. Gerade auch Auslandsadoptionen kosten auch Geld - und das nicht wenig. Dass Menschen diesen Weg gehen, die selber keine Kinder haben können, kann ich schon nachvollziehen. Noch gewichtiger wären für mich folgende Fragen:
- Werde ich das Kind genauso lieben wie mein eigenes?
- Wird sich das Kind genauso angenommen fühlen, wie die leiblichen?
- Wie werden meine Kinder auf ein adoptiertes Kind reagieren?
- Kinder sind manchmal grausam. WErden sie im Streit nicht auch mal sagen: Du gehörst gar nicht zu uns! Wie wird das Kind damit umgehen?
Solange alles gut und friedlich geht, ist alles immer kein Problem. Aber genauso, wie man seine eigene Kinder manchmal am liebsten in die Wüste schicken würde, wird es auch kommen, dass das adoptierte Kind Schwierigkeiten bereitet. Gerade ältere Kinder kommen aus schwierigen Familien und sind meist vorbelastet. Das sind Kinder, die besondere Zuwendung brauchen.
Kann ich das leisten? Werde ich nie denken: Mensch, es ist nicht einmal mein eigenes Kind!

Du siehst bei mir stehen da viele Fragen. Für mich wäre es eindeutig ein zu großes Wagnis. Letzte Woche kam im TV eine längere Dokumentation über Adoptionen aus Portugal. Die Eltern, die teilweise auch mehrere Kinder gleichzeitig adoptiert hatten, waren ziemlich gefrustet, da die Kinder sich nicht anpassen, bocken, keine Autorität akzeptieren. Da habe ich mir gedacht, wie naiv manche Menschen an so etwas herangehen. Was stellt man sich vor? Dass man Püppis nach Deutschland holt, mit denen man ausgiebig kuscheln kann? Die einem dankbar vor die Füße fallen, weil man sie aus ihrem Elend befreit hat? Es sind Kinder. Kinder, die schon manches gesehen haben. Kinder, die verstört und verunsichert sind. Ich finde es toll, wenn man sich bewusst so einer Aufgabe annimmt.

Wenn man etwas gegen das Elend auf der Welt tun möchte, würde ich übrigens eine Patenschaft vorziehen. Das Kind bleibt in seiner Familie und kann mit deinem Geld die Schule besuchen und ernährt werden. Das finde ich toll.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von clazwi 29.12.09 - 11:07 Uhr

******
Dass Menschen diesen Weg gehen, die selber keine Kinder haben können, kann ich schon nachvollziehen.

******


Schade, dass Du nur das nachvollziehen kannst.
Wir haben uns bewusst dafür entschieden, ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren - als Einzelfallhilfe.

Eine Patenschaft wäre Kindern wie unserer Tochter auch nicht mehr zu Gute gekommen.

Ich finde es schade, dass durch derartige Gedanken die Existenzberechtigung auslandsadoptierter Kinder wie meiner Tochter in Deutschland gefühlt abgesprochen wird.

Uns lag viel mehr dran, ein Kind zu adoptieren als noch eines in eine überbevölkterte Welt zu setzen.

Einzelheiten entimmst Du meiner VK.


Bestürzend...
Claudia

Beitrag von luka22 29.12.09 - 13:25 Uhr

"Bestürzend" finde ich etwas dick aufgetragen.

Die Schreiberin fragte:

"Was denkt Ihr?"

Ich habe meine Gedanken zu ihrer Anfrage aufgeschrieben. Grundsätzlich versuche ich in postings immer so zu schreiben, dass es nicht verletzend oder diskriminierend ist. Es tut mir leid, wenn es diesmal vielleicht nicht gelungen ist. Aber ich akzeptiere auch deine Meinung:

"Uns lag viel mehr dran, ein Kind zu adoptieren als noch eines in eine überbevölkterte Welt zu setzen."

und fühle mich nicht "bestürzt", wenn ICH genau das tue bzw. getan habe.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von clazwi 29.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo Luka,

"Da habe ich mir gedacht, wie naiv manche Menschen an so etwas herangehen. Was stellt man sich vor? Dass man Püppis nach Deutschland holt, mit denen man ausgiebig kuscheln kann? Die einem dankbar vor die Füße fallen, weil man sie aus ihrem Elend befreit hat? "


...das Wort "bestürzend" im Zusammenhang mit diesen Worten habe ich sehr sorgfältig gewählt.

Klar ausgedrückt empfinde ich diese Wortwahl als vollkommen unter der Gürtellinie.
Meine Tochter (mittlerweile am Erwachsenwerden) ist weder ein "Püppi", sondern ein junges Mädchen, fest verankert und im Leben stehend.

Meine Tochter war kuschelbedürftig. Sie lag 18 Monate in einem Gitterbett, wurde "entsorgt" neugeboren gefunden, halbtot, inmitten von Müllbergen.

Und sie ist tatsächlich froh, dass sie hier in Deutschland lebt.
Wir haben eine innige Beziehung zueinander, die durch viel Kuscheln, Tragen und Zuneigung manifestiert wurde.

Stimmt, liebe Luka---"bestürzend" ist tatsächlich das falsche Wort.
Sie sind verletzend, anmassend, zynisch und absolut unter der Gürtellinie.

Vielen Dank, dass Du mich drauf aufmerksam gemacht hast.
Claudia

Beitrag von luka22 29.12.09 - 21:38 Uhr

Liebe Claudia,

ich weiß nicht, warum du auf mein Posting so emotional reagierst und mich beleidigst.

Ich habe NICHT geschrieben, dass alle Menschen oder DU naiv an Adoptionen herangehen, sondern die, die ich in der Reportage gesehen habe. Was ist daran "unter der Gürtellinie"? Höchstens das Verhalten dieser Adoptiveltern. 2 Paare haben nämlich nach einer Probezeit ihr Kind wieder "zurückgegeben", weil sie sich das alles anders vorgestellt hatten. Und als ich vor dem TV saß und das gesehen habe, habe ich gedacht:
"wie naiv manche Menschen an so etwas herangehen. Was stellt man sich vor? Dass man Püppis nach Deutschland holt, mit denen man ausgiebig kuscheln kann? Die einem dankbar vor die Füße fallen, weil man sie aus ihrem Elend befreit hat?" Genau das, war wohl die Einstellung dieser Adoptiveltern.

Das ich auch geschrieben habe, dass ich Achtung vor den Menschen habe, die sich in Bewusstsein aller Risiken FÜR eine Adoption entscheiden, hast du überlesen. Damit waren eigentlich Menschen wie du gemeint. Du schreibst selber, dass deine Tochter ein schweres Schicksal hatte und besonderer Zuwendung bedurfte. Dessen sollte man sich im Klaren sein. Das und nur das wollte ich der Schreiberin des Postings sagen.

Luka

Beitrag von clazwi 29.12.09 - 21:48 Uhr

Hallo Luka,

"Ich habe NICHT geschrieben, dass alle Menschen oder DU naiv an Adoptionen herangehen, sondern die, die ich in der Reportage gesehen habe."

....genau hier lese ich eine Pauschalisierung heraus, die ich nicht explizit auf die Doku bezogen empfunden habe:

"Was stellt man sich vor? Dass man Püppis nach Deutschland holt, mit denen man ausgiebig kuscheln kann? "


Claudia

Beitrag von luka22 29.12.09 - 21:59 Uhr

Ja, ich hätte schreiben sollen:
Was stellen sich diese Menschen vor?...Aber andererseits ist es auch eine Pauschalisierung auf andere Adoptiveltern, die romantische Vorstellungen von einer Auslandsadoption haben.

Um dir zuvorzukommen:
Ich meine nicht, dass DU romantische Vorstellungen darüber hast und hattest.

Beitrag von clazwi 29.12.09 - 22:04 Uhr

"Was stellen sich diese Menschen vor?"


SO klingt das für mich ganz anders.#blume
Und das kann ich auch nachvollziehen, denn ich habe auch gelegentlich mit "Romantikern" zu tun, die ich erst mal wieder versuche auf den Boden der Realität zu holen.

Beitrag von luka22 29.12.09 - 22:18 Uhr

#schwitz

Na endlich kann ich schlafen gehen. Ich habe mich nämlich noch nie mit einer Urbianerin verstritten und bin da sehr stolz darauf!

Gute Nacht
Luka

Beitrag von clazwi 29.12.09 - 22:42 Uhr

....geht mir ähnlich ;-).

  • 1
  • 2