2. Kind trotz erstem schwierigen Kind

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von merlin7marcus 28.12.09 - 00:02 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab da mal ne Frage und zwar beschäftigen wir uns momentan mit der Frage, ob wir ein zweites Kind wollen. Ich wollte früher immer nur eins, jedoch seit Hanna (16,5 Monate) auf der Welt ist, könnte ich mir ein zweites Kind vorstellen.

Nun ist Hanna kei einfaches Kind. War schon immer sehr sensibel, reagiert sehr stark auf ungewohnt neue Umgebung, weint generell viel, braucht sehr viel Nähe, schläft schlecht und hat einen sehr leichten Schlaf. Sie hat auch einen sehr starken Willen und möchte den auch gerne immer surchsetzen. Generell ist das ja alles nicht schlimm, allerdings weiss ich nicht, wie ich es schaffen soll, wenn das zweite genauso bzw. noch schlimmer wird.

Könnt ihr mir von euren Erfahrungen berichten bzw. sagen, wie man das nervlich und körperlich schafft oder sind eure zweiten Kinder immer anders als das erste ?

Ich muss dazu sagen, dass ich vollzeit berufstätig bin und mein Freund zu Hause bei Hanna ist, da ich nach 7 Monaten wieder arbeiten gegangen bin.

Vielen Dank für eure Antworten.

Liebe Grüße

Yvonne

Beitrag von ninamama08 28.12.09 - 08:12 Uhr

Liebe Yvonne!
Mein erster war auch kein einfaches Kind. Schwierige Geburt, Stillprobleme, total sensibel, jede Veränderung brachte Tränen oder zumindest Misstrauen. Andere Kinder machten ihm Angst und er war ein totales Klammerkind. Dann wurde ich schwanger. Ein Einzelkind kam bei uns nie in Frage. Die Schwangerschaft lang hatten wir Zeit uns vorzubereiten. Das Geschwisterchen hat uns allen gut getan, dem Großen vor allem. Ich würde es immer wieder tun. Unser Großer hat sich total verändert, hat einen richtigen Schub getan. Er hat weniger Angst und wurde im Ganzen offener. Ein richtiger Schatz halt. Ich denke die Natur hat mehr Kinder vorgesehen. Und unser kleinster machte uns sozusagen komplett.
Ist halt meine Meinung uns unsere Erfahrung.
Viel Glück

Beitrag von 3wichtel 28.12.09 - 08:49 Uhr

Der Erziehungsberater Jan-Uwe Rogge sagt immer:
Eltern von schlechten Schläfern sollten möglichst noch ein 2. Kind bekommen. Das wird in der Regel ein guter Schläfer und die Eltern erleben sich zum ersten Mal in der Rolle von Eltern mit einem schlafenden Kind.

Ich kann nur sagen: Wenn der Wunsch da ist, dann schafft man das auch. Die Kinder stecken ja nicht ewig in den schlechten Entwicklungsphasen fest.
Ich selber habe 3 Kinder und würde es nie anders haben wollen.
Damals beim ersten habe ich immer nur gedacht "Wie schaffen das bloß Leute mit mehreren Kindern?"

Heute weiß ich, dass man da halt hineinwächst.
Und: Man liebt seine Kinder ja auch vom ersten Tag an! Das hilft natürlich auch ungemein ;-)

Beitrag von xyz74 28.12.09 - 09:31 Uhr

--
Der Erziehungsberater Jan-Uwe Rogge sagt immer:
Eltern von schlechten Schläfern sollten möglichst noch ein 2. Kind bekommen. Das wird in der Regel ein guter Schläfer und die Eltern erleben sich zum ersten Mal in der Rolle von Eltern mit einem schlafenden Kind.
---
Dein Wort in Gottes Ohr...
Ich bin gerade mit dem zweiten Schwanger und hab schon mega-bammel vor den Nächten.
Mein Sohn ist zwar ein Lieber aber die Nächte waren schon immer die Hölle :-(

Beitrag von jindabyne 28.12.09 - 12:15 Uhr

Na, dann hätte ich Herrn Rogge mal meine Kinder vorstellen sollen!

Die erste hatte nachts Schreianfälle, die bis zu drei Stunden dauerten und das fast jede Nacht über viele, viele Monate, dann nur noch 2-3x die Woche über viele, viele Monate, dann nochmal einige Monate 1x die Nacht und trotzdem braucht sie mit 3,5 Jahren immer noch regelmäßig nachts Mama oder Papa. Einschlafen war noch schlimmer, bis zu zwei Stunden neben ihr liegen und das die ersten zwei Jahre.

Die zweite schlief zwar gut ein, dafür wurde sie gefühlte 100x nachts wach (im ersten halben Jahr wachte sie im Halbstundentakt auf, danach wenigstens nur noch alle zwei Stunden). Mit 13 Monaten fing sie an durchzuschlafen, dann machten sich die Backenzähne auf den Weg...

Vielleicht muss ich ein drittes Kind kriegen, um mal ein gut schlafendes zu erwischen? #rofl Ich weiß aber nicht, ob meine Nerven das noch mitmachen ;-)

Lg Steffi

Beitrag von klytus 28.12.09 - 19:26 Uhr

Hey#liebdrueck!

Ich hab auch ZWEI schlechte Schläfer abbekommen#gaehn!
Eigentlich wollten wir immer drei Kinder, aber im Moment kann ich mir das überhaupt nicht vorstellen. Lieber nix riskieren;-)!

lg ena

Beitrag von guglhupf22 28.12.09 - 09:23 Uhr

Hi!

Also demnach dürfte ich kein 2tes Kind bekommen. Anna war eine schreckliche Schläferin, hat nie länger als 1Stunde druchgehend geschlafen, und das über die ersten 6 Monate. Der blanke Horror. Sie ist jetzt 2 1/2 und beginnt langsam, dass sie hin und wieder mal durchschläft. Also ja.... und was soll ich sagen, wir bekommen im Juli unser 2tes Kind. Für mich war schon immer klar, dass ich 2 Kinder haben will.
Heißt ja nicht, dass das 2te Kind auch so schlecht schlafen wird. Ich denk positiv!

LG Karin