Verstopfung, Windel und der Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von baffie.k.77 28.12.09 - 09:39 Uhr

Hallo...

Mein Sohn ist 2,5 Jahre. Im Sommer ist er für sein großes Geschäft immer auf´s Klo gegangen. Dann hat er plötzlich eine Verstopfung bekommen. Das zieht sich immer noch hin.
Der Arzt spricht von falscher Ernährung. Was ich mir aber nicht unbedingt vorstellen kann. Schließlich esse ich das gleiche wie er. ;-)
Bei uns gibt´s sehr viel Vollkornprodukte und jeden Tag Obst und Gemüse. Was er aber oft aus dem Essen pickt und dann lieber trotzig ist und auf´s Essen verzichtet. Jetzt hat er auf jeden Fall eine Langzeittherapie verordnet bekommen und muss jeden Tag ein Pulver zu sich nehmen.
Ok, er will im Moment trotzdem nicht auf´s Klo.

Seit Oktober geht mein Sohn in die Krippe. Mit Windel. Da habe ich nun angefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, dass er ohne kommt. Ja, wenn er trocken ist!? Lustig. Morgens Windel, Nachmittags in die Hose. Jetzt möchte ich die Ferien ausnutzen und es versuchen. Wobei der Versuch gescheitert. Er sagt zwar selber, dass er ohne Windel laufen möchte, geht aber nicht auf´s Klo. Wenn ich ihn frage, dann sagt er nein. Zwei Minuten später steht er vor mir mit einer nassen Hose. Oder er sitzt auf dem Klo, macht nichts und dann geht´s in die Hose.
Es ist wirklich ziemlich anstrengend.
Bin ein wenig ratlos. Nächstes Jahr wird Maxime den Kiga wechseln und die nehmen nur Kinder ohne Windel.

Ich will ihn ja nicht unter Druck setzen. Es tut mir ja auch total leid. Selbst der Kinderarzt sagt, dass das mit der Verstopfung oft auch mit Windeln zusammen hängt!?

Hat vielleicht jemand einen Tipp?

LG
Baffie

Beitrag von piggy6804 28.12.09 - 10:05 Uhr

Hallo

schreit dein Sohn immer wenn er dann doch mal gross muss?

meine Nichte hatte es auch mindestes ein halbes Jahr mit Milchzucker oder einer Milchzuckerlösung hat sie das in den griff bekommen und seit einem halben Jahr geht das auch ohne Milchzucker wieder.

LG Bianca

Beitrag von baffie.k.77 28.12.09 - 10:31 Uhr

Öfter. Einmal war es so schlimm, da hat es auch geblutet. #schmoll
Ich denke mal er hat einfach nur angst.

Beitrag von mabo02 28.12.09 - 11:27 Uhr

Vielleicht hat dein Sohn doch ein Problem mit der Ernährung.
Manche Kinder vertragen soviel Vollkorn nicht auch wenn es gesund ist.
Es kann stopfen und offensichtlich leidet dein Sohn unter Verstopfungen.
Dass er dann nicht auf die Toilette gehen möchte ist auch klar.
Er hat Angst, erst recht wenn du sagst er hat auch schonmal Schmerzen dabei......

Stell bitte erstmal die Ernährung um.
Das du das gleiche isst hat garnichts zu bedeuten...

Beitrag von baffie.k.77 28.12.09 - 11:45 Uhr

Danke für Deinen Tip. Zu was würdest Du mir den Raten? Ich bin ja irgendwie total ratlos.

Ich habe etliche Kochbücher für Kind und Familie. Das habe ich ja auch schon probiert. Kinderarzt möchte Balaststoffe und die sind ja auch in Vollkorn und nicht in hellem Brot oder Brötchen...

Beitrag von mabo02 28.12.09 - 11:50 Uhr

Du ich bin da kein Experte aber offensichtlich hat er mit irgendwas was er isst Probleme.
Da musst du mit deinem KiA mal genauer drüber sprechen.
Hat er dir denn nicht konkret gesagt, was falsch ist an der Ernährung oder was du besser machen kannst?

Beitrag von anja1968bonn 28.12.09 - 12:05 Uhr

Solange das Verstopfungsproblem so arg ist, würde ich mit der Windel keinen Druck machen. Klar kann Dein Sohn zu Hause ohne Windel rumlaufen, wenn er das mag, aber vielleicht ist er einfach noch nicht so weit.

Was für ein Pulver meinst Du denn, das Dein Sohn nimmt - nur Milchzucker oder Movicol? Letzteres sollte eigentlich schon erst dann verschrieben werden, wenn's große Probleme wegen der Verstopfung gibt.

Wir hatten auch lange mit Verstopfung zu kämpfen, die zum einen psychische Ursachen hatte, zum anderen aber auch mit der Ernährung zusammenhing.

Begleitend zur Therapie mit Movicol haben wir auch von einer Ernährungsberaterin Tipps für die Ernährung bekommen:
Trinken, trinken, trinken (am besten Wasser oder Tee, es darf aber auch Saftschorle sein, gerade Apfelsaft führt bei manchen ganz gut ab)
Süßigkeiten und Stopfendes einschränken (also vor allem wenig Schokolade, keine Bananen)
Weißmehlprodukte einschränken, allerdings auch nicht über's Ziel hinausschießen bei den Ballaststoffen: Wenn der Darm erst mal voll ist, geht dann gar nichts mehr
Milchprodukte in Maßen (nicht Milch als Getränk betrachten - Milchprodukte machen den Darm träge)
natürlich Obst und Gemüse (bei uns war selbstgemachtes Apfelmus der Renner)

Euch alles Gute

Anja

Beitrag von marion2 28.12.09 - 11:59 Uhr

Hallo,

wenn Kinder Verstopfung hatten, wissen sie, dass es weh getan hat. Dann verkneifen sie sich das Geschäft so lange, bis es nicht mehr aufzuhalten ist. Leider verfestigt sich der Stuhlgang bis dahin so sehr, dass es wieder weh tut.

Gib ihm Milchzucker - und zwar in so hohen Dosen, dass der Stuhlgang sehr sehr weich wird. Achte auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (1,5 l minimum).

Das Problem löst sich, wenn er die Angst vor dem großen Geschäft verliert.

LG Marion

Beitrag von teska 28.12.09 - 11:59 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte das auch für ca. ein halbes Jahr!

Mein Kinderarzt sagte mir das es viele Kinder vor allem Mädchen habe im Alter von 2-3 Jahren.

Hat auch damit zu tun das die Kinder in der Zeit mehr kontrolle darüber haben ob sie es rauslassen oder zurückhalten. ;-)
Meine Tochter wollte Ihr großes geschäft gerne behalten und so kam es regelmäßig zu verstopfungen,
bis garnichts mehr ging und sie es rauslassen musste unteranderem mit schmerzen.
Man habe ich in dieser Zeit mit ihr gelitten.#schmoll
Es war natürlich auch irgendwann angst mit dabei Groß zu machen, es tat ja auch immer weh.
Da würde ich auch nicht gerne aufs Klo gehen.
Es war auch ab und an Blut mit dabei#schock

Sie hat dan Muvicol Junior bekommen. Erst sollte ich ihr alle 3 Tage ein tütchen geben aber das hat nicht wirklich geholfen.......musste sogar dann nochmal zum Kinderarzt und meine Tochter hat Ihren ersten einlauf bekommen#schock
Aber man merkte Nele schnell an wie erleichtert sie war nachdem alles draußen war. Sie wollte danach sogar jedesmal wieder hin wenn sie merkte das sie bald wieder Groß machen muss.

Dann sollten wir jeden Tag ein Tütchen geben und siehe da es wurde besser. Es wurde weicher und somit angenehmer für Nele aufs "Klo" zu gehen. Die angst war aber immer noch da das es wieder weh tun könnte deshalb hat sie es immer noch länger zurück gehalten und auf Klo wollte sie schon garnicht mehr. Meist hat sie dann Abends in die Windel gemacht. Tagsüber war sie ja schon trocken.

Irgendwann ist unsere Nachbarstochter (3 Jahre Älter) mit Nele immer zusammen aufs Klo gegangen und beide habe zusammen das Große Geschäft erledigt;-)
Sie war ne zeitlang fast täglich bei uns und sie hat Nele dann auch noch die Angst genommen und seit dem klappt alles wunderbar! #huepf

Was Nele in der Zeit auf keinen fall haben sollte ist Schokolade! Banane Toest und zuviel Milch.

Volkornprodukte waren bei Nele aber auch nicht sehr hilfreich. Da kommt sie eher nach mir.......bekomme bei zuviel Volkornprodukten auch Verstopfungen:-)

Trockenobst hilft auch noch sehr gut......meine tochter mochte diese Früchte Riegel von Schneekoppe sehr gerne.

Was für ein Pulver bekommt deine Sohn denn?

vlg, Julia

Beitrag von teska 28.12.09 - 12:10 Uhr

Nochmal ich........

Es wird mit an der Ernährung liegen aber ich glaube dein kleiner hat jetzt erstmal wirkliche Angst aufs klo zugehen weil er weiß das es schmerzt!

Er muss jetzt erstmal wieder die erfahrung machen das es auch ohne schmerzen geht und dafür muss der Stuhlgang erstmal richtig schön weich sein und bleiben!

Mein Kinderarzt hat auch noch erwähnt das es in der Zeit häufig dazu kommt weil der Darm in der Zeit "wächst" und das führt dann auch gerne mal zu Verstopfungen.

Ich hoffe ich konnte dir ein bischen weiterhelfen.

Ich weiß auf jedenfall was du gerade durchmachst und vorallem dein Kleiner!
Aber es ist zum glück irgendwann vorbei.

glg