Wir sollten alle Dankbar sein *SILOPO*

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gg82abt 28.12.09 - 09:58 Uhr

Hallo ihr lieben!

Ich fang hier mal ein SILOPO an weil ichs mir einfach von der Seele schreiben muss.

am 1. Weihnachtsfeiertag hatten wir nach zig Wochen endlich mal wieder Nachricht von unseren Freunden aus Australien.
Die haben anfang August Drillinge bekommen. 2 Mädels 1 Junge.
Leider hat die Schweinegrippe den Jungen geholt und eines der Mädchen bekam am 1. Weihnachtsfeiertag ein neues Herz in den USA. Das war die schönste Nachricht überhaupt.

Stunden später schrieb die Mutti der Kleinen und das was sie schrieb sitzt mir in den Knochen.

Sie ist 34 und hat Gebärmutterhalskrebs gestreut im Endstadium. Die Ärtze geben ihr noch ca 8 Wochen. Erfahren hat sie es erst vor 3 Wochen als sie wegen UL-Schmerzen zum Arzt ist.

Da haben ihr Mann und sie sich erst dieses Jahr gefunden und geheiratet waren/sind glücklich und nun dass.

Mädels egal was ist, wir müssen dankbar sein das wir gesund sind und unsere Kids aufwachsen sehen.

Ärgert euch nicht über die mit Menschen um uns die einem alles madig machen wollen.
Lächelt und denkt euren Teil.

Und vorallem : Lebt jeden Tag als wenn es euer letzter wäre.

Beitrag von hausimausi5 28.12.09 - 10:01 Uhr

wie wahr...

Beitrag von maxi4188 28.12.09 - 10:03 Uhr

die arme familie


mensch man soll doch echt froh sein das man gesund ist und seine kinder und familien hat


alles gute

maxi mit maurice 15M. + 19ssw

Beitrag von eresa 28.12.09 - 10:20 Uhr

Da hast du recht!
Ich hatte einen ähnlich gelagerten Fall im weiteren Umkreis.
Das Kind hat überlebt, die Mutter ist gestorben.

Da haben wir auch gesagt, dass man sich jeden Tag an dem freuen soll, was man hat und nichts auf die lange Bank schieben! Es kann sich schnell ändern.

eresa

Beitrag von criseldis2006 28.12.09 - 10:26 Uhr

Hallo,

ich finde ganz und gar nicht, dass dein Posting sinnlos ist.

Es ist wirklich traurig, dass wir nicht zu schätzen wissen, dass wir gesund sind und gesunde Kinder haben und wie gut es uns geht - trotz der Wirtschaftskrise.

LG Heike

Beitrag von whitewitch 28.12.09 - 10:52 Uhr

Ja da hast du wohl recht. Da ich viel drüber nachdenke was wäre wenn ich oder mein Mann nicht mehr sind, finde ich es alles andere als sinnlos, dein Posting. Ich habe mir gewünscht und Bete das ich das 18 Lbj. meines Sohnes erreiche. Dann sind beide Kinder halbwegs Erwachsen und gehen hoffentlich gestärkt in ihre Zukunft.

Ich habe vor ein paar Tagen auf einer Kinderstation gearbeitet, nun nicht ganz kleine auch Jugendliche bis 30 waren da, ich sage euch als ich das gesehen habe, hätte ich heulen können. Ich bin sooooo dankbar gesund zu sein und auch meine Kinder aufwachsen zu sehen.

Beitrag von haseundmaus 28.12.09 - 12:00 Uhr

Hallo!

Ohje... Das ist aber wirklich schlimm.. :-(
Manchmal fragt man sich wieso solche Dinge passieren müssen.

Ich habe vor 2 1/2 Jahren meine Zwillinge Jana und Talina tot zur Welt gebracht. Den Sinn darin wird man nie verstehen, da gibt es auch keinen meiner Meinung nach.
Ich habe daraus gelernt, dass nichts selbstverständlich ist, ob es die Gesundheit der Kinder ist, oder die eigene. Und ich bin sooo dankbar für unsere Lisa, die gesund und munter geboren wurde. Ich schätze jeden Moment mir ihr.

Ich wünsche euren Freunden alles Gute, wenn man das so überhaupt sagen kann, denn gut wird ja erstmal fast gar nichts mehr sein, wenn die Mama fehlt. Und eine Mama fehlt sehr, ich musste meine hergeben als ich 7 Jahre alt war. Aber immerhin durfte ich sie kennen, die Kleinen eurer Freunde werden sie nicht wirklich kennenlernen. Das ist so traurig.. :-(

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von sally87 28.12.09 - 12:31 Uhr

Hallo,
es tut mir wahnsinnig leid.Ich weis garnicht so recht was ich schreiben soll.Ich kann nur ansatzweise nachvollziehen,wie es der Familie jetzt geht.Ich muss mich leider auch seit September 09 mit dem Thema "Gebärmutterhalskrebs" auseinander setzten.Ich bekamm kurz vor meinem 22 Geburtstag die Diagnose: Gebärmutterhalskrebs(nach 1 Jahr Pap3d und anschließend Pap4a) in einem frühen Stadium (carcinoma in situ Stadium 0).Ich bekam eine Konisation mit Ausscharbung.Es konnte zum Glück alles im gesunden entfernt werden.Ich bin echt froh das es so früh entdeckt wurde.Ich muss nun ein lebenlang mit der Angst leben das der Krebs wieder kommt.Mein Arzt sagt,dass die Gefahr sehr groß ist da ich noch so jung bin.ich bin familär vorbelastet( Meine Oma starb vor 20 Jahren an Gebärmutterhals Krebs und meine Tante ist dem Tot nur knapp entkommen.Auch sie hatte Gebärmutterhalskrebs im fortgeschrittenen Stadium).Ich selbst bin Mama von 2 kleinen Kindern.
Ich wünsche der Familie aller Kraft der Welt.

Lg
sally87