2,4 Jahre Tipps zum durchschlafen??? Was ist unser Problem?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dina295 28.12.09 - 14:05 Uhr

Hallo,

wir sind zwar erst im Februar im Kiga aber ich hoffe hier evtl. doch ein paar Hilfreichere Antworten bzw. Erfahrungswerte als im Kleinkindforum zu bekommen!

Also hat bis auf ein paar Mal die man an einer Hand abzählen kann noch nicht durchgeschlafen er ist wie gesagt inzwischen 2,4 J und wacht grundsätzlich nach 3 Stunden auf ...

er geht nach dem Sandmännchen ins Bett dann schauen wir jeden Abend gemeinsam also er , mein mann und ich noch 2-3 Bücher an jeder wird nochmal gedrückt und geknutscht und dann gehts ab in die Koje, Kassette an und kurz kraulen, dann ist Feierabend...das ins Bett gehen klappt relativ problemlos, bis auf Ausnahmen


aber er wacht immer nach ca. 3 Stunden auf und kann nicht alleine wieder einschlafen....d.h. er will in unser Bett....das haben wir "leider " so angefangen, denn seit ich nach dem Elternjahr wieder arbeiten musste konnte ich irgendwann nicht mehr Nachts alle 3 Stunden an seinem Bettchen stehen und das Tränenreiche Theater durchhalten, d.h. er durfte dann zu uns....sicher ist es meine Schuld das weiß ich auch aber wie kann ich das jetzt unterbrechen ???

habe diese Woche Urlaub und mir vorgenommen mich Nachts aus dem bett zu schälen und ihm klar zumachen, das er jetzt bis morgens in seinem bett schläft auch wenn ich dann um 11, um 1 und um 4 wahrscheinlich raus muss...

ist es also nur gewohnheit das er sich meldet statt sich zwischen den Tiefschlafphasen einfach umzudrhen und weiter zu schlafen??

Oder haben wir ein ernstzunehmendes Schlafproblem....mit dem ich mal zum KIA sollte um mir da Tipps zu holen? Der meinte nämlich wenns irgendwas gibt auch wenns "erzieherrischer Natur" ist stünde seine Tür offen!

Hoffe noch das es hausgemacht ist und mit Konsequentem im Bett lassen geregelt werden kann, daher wollte ich gerne mal eure Meinung hören! Mein Urlaub eignet sich natürlich dann wunderbar, da ich mich zur Not Mittags aufs Ohr hauen kann!

Ach ja er schläft Mittags noch zwischen 1-1 1/2 Stunden, kommt aber am Abend gut ins Bett, gestern haben wir den Mittagsschlaf ausfallen lassen da wir bis 8 schliefen und noch zu Verwandten musste, hat er gut geschafft, ist zwar im Auto eingepennt aber trotzdem gut ins Bett gegangen.....Tja bis halb elf, da war ich dann noch 2x drin und um 1:40 uhr hab ich ihn dann rüber geholt:-[

LG Dina

Beitrag von curly_eule 28.12.09 - 14:13 Uhr

Hallo Dina,

ich würde jetzt mal sagen, dass sich dein Vorhaben doch sehr gut anhört, bei ihm Bettwache zu schieben, damit er nicht in eurer Bett kommt.

Wir hatten mit 2,5 so eine schwere Angst-Phase, da hat er sich immer bis zum Anschlag unter die Bettdecke gekauert (im Hochsommer) und konnte nicht gut schlafen, weil er schweißnass war. Mein KIA meinte dazu, ich soll mit ihm darüber reden, was ich von ihm erwarte und es dann auch konsequent durchziehensich auch echt gut auf das "Erwartungsgespräch" eingelassen.

Versuch es doch mal, die verstehen echt mehr als man denkt und das große Bett ist halt für Mama und Papa und nur morgens mal zu kuscheln ein Familienbett. Schließlich ist deine Erwartung ja recht einfach: Du möchstest, dass er in seinem Bett schläft, die ganze Nacht.

Viel Glück
Curly

Beitrag von nana141080 28.12.09 - 14:19 Uhr

Dein Kind hat total die Angst und du führst mit ihm ein "Erwartungsgespräch" anstatt ihm Nähe zu geben#schock

Ich hoffe er wird das Gleiche nicht machen wenn du mal Bettlägerig bist und an ihn Erwartungen stellst die er nicht erfüllen will.

Nana

Beitrag von agrokate 28.12.09 - 14:44 Uhr

#pro#pro#pro!

Beitrag von curly_eule 28.12.09 - 19:29 Uhr

Hallo,

da habt ihr wohl mal was in den falschen Hals bekommen, oder was?

Es ging ja hier nicht um meine Probleme und ich habe nur mitteilen wollen, was bei mir in dieser Situation geklappt hat.
Wie genau es bei mir war und dass ich meinem kleinen Großen natürlich auch Nähe gegeben habe steht hier überhaupt nicht zur Diskussion. Dennoch waren seine Ängste nach ner gewissen Zeit unter anderem auch Show und durch das Gespräch "Ich möchte von Dir ..." konnte er sich wieder viel besser auf eine ruhige Nacht einstellen. Denkt von mir, was ihr wollt, aber es hat funktioniert, die Ängste sind verschwunden und ich Rabenmutter bekomme trotzdem noch Küsse und Knuddeleine von meinem armen vernachlässigten und mit seinen Ängsten allein gelassenen Sohn.

Gruß
Curly

Beitrag von dina295 28.12.09 - 14:21 Uhr

Hi Curly,

danke für deine Antwort werde mich dann mal seelisch auf die Bettwache (schön formuliert) einstimmen!

Tja wer gibt schon gern liebgewonnene Gewohnheiten auf nicht war?

Werde das mit dem Gespräch in jedem Fall versuchen heute Abend bzw. Nachmittag wohl schon mal....man muss ihnen wohl mehr zutrauen Schnuller entwöhnung war ja auch ganz easy, da war ich echt überrascht na mal gucken!

LG Dina

Beitrag von nana141080 28.12.09 - 14:17 Uhr

Hallo Dina,

mach dir bitte nicht so einen Streß! Du hast es doch gut geregelt und nimmst ihn zu dir wenn er dich Nachts braucht!

Men Kleiner ist 26 Monate alt und schläft mal durch und mal nicht. Dann will er Nachts 100ml 1er Milch auf unserem Arm und schläft dann weiter#verliebt Im Bad steht immer Wasser in der Flasche im Flaschenwärmer bereit so dass nur noch Pulver da zu muß.
Es ist bei Jamie also keine Gewohnheit aufzuwachen, sondern einfach Phasenweise so.

Außer ihm die Nähe geben die er will, kannst du nix machen....außer du willst ihn tagelang alleine weinen lassen:-( ?

Ignorierte Bedürfnisse bleiben länger als erfüllte!

Vg Nana

Beitrag von dina295 28.12.09 - 14:29 Uhr

Hallo Nana,

danke erstmal für deine Antwort, naja also Angst hat er nicht er weint erst wenn er nicht rüber darf, es ist nicht so das er gar nicht mehr in unser Bett soll aber ich muss jede Nacht raus und ich hoffe/denke es ist nur neine Gewohnheitssache!

Schreien lassen tue ich ihn nicht das konnte ich noch nie, wie gesagt es ist auch kein angsterfülltes weinen sondern aus protest und gehe ja dann auch zu ihm wenn er weinend aufwacht !

aber überwiegend steht er dann einfach in seinem bettchen und sagt: Mamas Bett, da laufen! er wacht also nicht weinen auf sondern ruft ....und ich möchte einfach nach über 2 Jahren wenigstens mal von 11 bis 5 durchschlafen, wenn er dann morgens zum kuscheln kommt ist das OK....

Ich glaube halt das man einen gewissen Rahmen an Erwartungen haben darf, damit der Familiensegen auch mal wieder gerade hängt, denn ich bin am Tag echt platt!

LG Dina

Beitrag von nana141080 28.12.09 - 14:31 Uhr

Aber warum bist du denn platt wenn du ihn einfach zu dir holst? Oder bring ihm bei allein zu kommen wenn er will!

Ansonsten, wenn du das so durchziehen willst, laß ihn nicht allein...er wird so schnell nicht aufgeben.

Beitrag von dina295 28.12.09 - 15:15 Uhr

Also ich bin platt weil ich mitten in der Nacht raus muss und so schnell nicht wieder einschlafen kann mir fehlt einfach schlaf und das ist bei uns nicht phasenweise so sondern seit 2,4 jahren..irgendwann sind die reserven mal nicht mehr so schnell aufzufüllen!

ich bleibe ja bei ihm bis er wider schläft und hoffe das er schnell begreift das er in seinem Bett genauso gut schlafen kann wie bei uns und vielleich schlafen wir dann auch mal wieder besser wenn wir nicht mehr so eingequetscht liegen müssen jede Nacht !
Ich werde es auf jeden Fall mal versuchen !

LG Dina

Beitrag von 3wichtel 28.12.09 - 17:02 Uhr

Klingt nach Gewohnheit.

Ziehe die "Nachtwache" aber nur durch, wenn Du sicher bist, es auch durchzuhalten.
Nichts ist schlimmer, als wenn Du es 3 Tage probierst und dann doch einknickst. Dann hat er auf Jahre hinaus "gewonnen".

Beitrag von urmel09 28.12.09 - 18:32 Uhr

Hallo,

unser Sohn hat in dem Alter auch regelmässig bei und geschlafen, inzwischen ist er fast 6 Jahre und kommt nur noch gelegentlich - das Problem hat sich irgendwann ganz von alleine erledigt....der junge Mann wurde eifach nicht mehr wach, wenn ich mich richtig erinnere war er kanpp 4 Jahre.
Unsere Tochter inwischen 3,5 Jahre kommt dagegen schon immer nur gelegentlich, zur Zeit gigt es Nachts Krokodile und da ist es in unserem Bett sicherer....

Gib deinen Sohn Zeit, denn mit der dauernden Aufsteherei machst nur du dich kaputt - ich habe das auch aufgegeben, dann völlig unausgeschlafen arbeiten geht nicht.

Beitrag von fine2000 28.12.09 - 22:34 Uhr

Ist Dein Schlaf arg gestört, wenn er nachts zu Euch kommt? Wenn nicht, würde ich es so belassen. Das gibt sich irgendwann ganz von selbst. Mein Sohn hatte das auch. Mit ca. 3 Jahren kam er dann immer erst früh zum kuscheln.

Mach Dir also keinen Stress, wenn´s nicht unbedingt sein muss. Wenn Du allerdings nicht mehr schlafen kannst, weil Dich seine Anwesenheit stört, müßt ihr einen anderen Weg für Euch finden...

Lg,
fine