Kind über Liebe?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *wastun* 28.12.09 - 14:30 Uhr

Hallo,

eine komplizierte Geschichte, versuche diese mal von Anfang kurz zu beschreiben. Ich habe einen Arbeitskollegen, welcher schon zwei Jahre in mich verliebt ist, ich weiss es seit Anfang des Jahres, für mich kam aber nie mehr in Frage, weil er verheiratet ist. Wir standen immer freundschaftlich in Kontakt auch ausserbetrieblich. Irgendwann habe ich mich dann doch in ihn verliebt. Nun ist es so, dass seine Frau herausbekommen hat dass wir uns schreiben und ihn natürlich zu Recht die Hölle heiss macht, er wollte mit ihr ein offenes Gespräch führen aber sie naja sagen wir mal sie ist ausgetickt und will nix davon hören. Er ist bereit sie zu verlassen, sagt aber er hat Angst davor das seine Tochter, die nicht mit ihm gehen würde zu Hause zu Grunde geht, da sich Mutter und Tochter eh ständig zoffen und es passieren kann dass er ihr zuliebe (sie ist übrigens 17) doch bei seiner Familie bleibt. Ich meine er ist ein sehr verantwortungsvoller Vater, das schätze ich auch an ihm, aber ist man dafür soweit noch mal von vorn anzufangen?
Bitte nur ernstgemeinte Antworten, wie gesagt ich habe es mir nicht einfach gemacht aber für die Gefühle kann ich nix.
Und noch eine konkrete Frage hinzuzufügen: Ich weiss nicht was ich machen soll. Was soll ich nur tun?

Beitrag von ich denke mal..... 28.12.09 - 14:48 Uhr

Normalerweise würde ich immer für das Kind stimmen.Da das Kind fast erwachsen ist und wahrscheinlich eh bald auf eigenen Beinen stehen wird würde ich sagen hat er seine "Vaterpflichten" eigentlich fast vollzogen und kann sich seinem Leben wieder zuwenden.

"Zoffen" werden die Frauen auch wenn er da bleibt und evtl sogar noch schlimmer unter den Umständen.

Beitrag von babylove05 28.12.09 - 15:31 Uhr

Hallo

Ganz ehrlich .... Ich wuerde wegen meinen Kind mit keinem Zusammen bleiben .... Ich hab mein Sohn geschnappt und mich auch getrennt .... Und muss dir sagen mir geht es viel viel besser ... mein E kommt trotzdem noch vorbei und kuemmert sich um den kleinen , aber die ganze spannung is raus ...

Ehrlich was bringt einem etwas ungleucklich zusein , das uebertraegt sich nur aufs kind wenn man staendig streitet oder sich nur noch anschweigt... Oder beim Kind auf Happy Family spielt , auch die kleinsten merken des etwas faul is...

Also lieber allein mit Kind , und beide Elternteile haben was davon als wenn man sich bekriegt

Naja , ausserdem is des Kind 17 Jahre , also ich denk des man im dem alter so was vertehen sollte

lg Martina

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 17:46 Uhr

du bist ja auch auf der seite, wo das kind im ernstfall wenn nichts ist zugesprochen bekommt, die mama. papas stehen da meist im regen :-( und wenn die km nicht will kann sie es verhindern....aber die tochter ist ja 17 und von dem her kann sie ja schon selbst entscheiden ob sie ihren papa sehen will oder nicht

Beitrag von babylove05 28.12.09 - 18:38 Uhr

Hallo

Also das des Kind immer bei der Mutter bleibt is nicht immer so , ich kenne auch andere faelle und da is es nicht so das die Mutter schlecht ist oder der gleichen , sondern es kommt auf den Richter an ....

ABER auch wenn des kind bei der Mutter bleibt Darf und kann sie den Umgang mit Kind nicht verhindern ... Den der Mann hat ein recht auf sein Kind , und solang keine gefahr fuer das Kind besteht hat der Vater eben IMMER dieses Recht, nur leider geben viele Maenner zuschnell auf , anstatt dafuer zukaempfen ihrer Kinder zusehen ....

Und wie du ja auch schon sagtest das Kind hier is kein Kind mehr sonder 17 und somit kann sie selber ehtscheiden wo sie hin moechte .

Ich find die Ausrede Kinder immer schrecklich , und ich glaub vielen Maenner kommt sie gelegen um keine anderen entschidungen zutreffen oder des gemachte Nest zuverlassen aber denoch ihrern Spass neben bei zuhaben ( ich sag nicht des es in dem Fall auch so is )

Aber ich denk mir immer man tut sicher den Kinder kein gefallen wenn man aufs Hau raus zusammen bleibt , den Kinder spuehren so was mehr als wir erwachsene

lg Martina

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 19:00 Uhr

also ich weiss von einem fall wo selbst der richter meinte, die km kann wenn sie will den kontakt auch anders verhindern, auch wenn das gericht umgangsrecht geben muss für den kv. ich denke er meinte die so durch aufhetzten der kinder, kommt auch sicher aufs alter an, die ex meines mannes hat das gut im griff.....kenn auch einige väter die die kinder haben aber meist ist es andersrum

ich auch, und die tochter in diesem fall ist 17 und kann schliesslich selbst entscheiden ob sie ihn sehen will oder nicht

Beitrag von anyca 28.12.09 - 16:18 Uhr

Möglichkeit A: Er wartet noch ein, zwei Jahre, bis die Tochter aus dem Haus ist und trennt sich dann.

Möglichkeit B: Die Story mit der Tochter ist nur eine Variante der "ich würde meine Frau ja verlassen aber aus noblem Grund X geht das nicht".

Beitrag von bruchetta 28.12.09 - 17:29 Uhr

Das sehe ich auch so, wobei ich zur zweiten Variante neige.

Warum geht seine Tochter denn nicht mit ihm, wenn sie bei ihrer Mutter zugrunde geht und sich sowieso nur mit ihr streitet?

Beitrag von pheromon 28.12.09 - 18:01 Uhr

Fakt ist er will derzeit bei seiner Familie bleiben!

Wie er das dann begründet ist letztlich sekundär und für dich in der Konsequenz völlig bedeutungslos.

Kannst du, willst du damit leben ?

Normalerweise heißt die Antwort an dieser Stelle in der regel "Nein"

LG und Gute Entscheidung

Pher

Beitrag von manavgat 28.12.09 - 18:52 Uhr

Vermutlich schiebt er das nur vor.

Mit 17 sollte jeder Jugendlicher in der Lage sein, eine Trennung der Eltern zu verkraften.

Gruß

manavgat

Beitrag von ähnliches erlebt 28.12.09 - 20:42 Uhr

Hallo

ich habe eine Affäre, oder hatte? Naja, ist ja auch egal, da hat er mir dasselbe gesagt, er könnte seine Frau (sind seit 22 Jahren verheiratet) nicht verlassen, wegen seiner Kinder, die Grosse ist ende nächsten Jahres fertig mit der Ausbildung, der "Kleine" da dauert das noch etwas länger...
Ich weiss, wie seine Frau mit ihm umgeht, da kommt einem wirklich übelkeit auf...
Aber er will das so, er wird sich auch nie trennen, obwohl er mich mag, oder verliebt ist(war)...

Ganz ehrlich, entweder die 17 Jährige kommt mit (aus welchem Grunde könnte sie NICHT mitkommen??) oder eben es ist der Grund, sonst sucht er sich andere Gründe!

LG

Beitrag von *wastun* 28.12.09 - 21:00 Uhr

Danke für Eure lieben Antworten, ich habe so ähnlich argumentiert und ihm gesagt, sie hat noch 2-3 Jahre dann ist sie von zu Hause ausgezogen, und was ist dann mit Dir? Wenn Du damit leben kannst mich verloren zu haben, dann solltest Du bleiben, wenn nicht dann treffe eine Entscheidung. Ich habe ihm vor einiger Zeit eine Frist zur entgültigen Entscheidung in etwas über einen Monat gesetzt, die lasse ich erstmal stehen und dann wende ich mich ab, egal wie sehr ich leiden werde. Aber so geht das nicht. Er will auf jeden Fall mit seiner Tochter offen reden.

Meine Hoffnung ist heute ziemlich am Boden, aber man weiss nie Wunder gibt es ja immer wieder.

Beitrag von sonnenstern-115 29.12.09 - 09:15 Uhr

Guten Morgen,

ich möchte dir jetzt nicht zu nahe treten, aber bei mir klingeln (aus Erfahrung) alle Alarmglocken, wenn ich sowas lese. Ich hatte nämlich auch mal so ein Exemplar von Mann.

Sagte mir immer, dass er sich ja eigentlich trennen möchte, er seine Frau nicht mehr liebe, aber aus Vaterpflichten zuhause bleiben würde. Sein Sohn war damals schon 18, hatte die Schule fast beendet und einen Ausbildungsvertrag schon in der Tasche.

Ich habe das damals nicht verstanden, alle Diskussionen verliefen im Nichts. Letztendlich stellte er die Bedingung, dass wenn er bei mir einzieht, mit seiner Frau verheiratet bleibt und vollständig auf meine Kosten leben darf - da er nicht wolle, dass sich an der wirtschaftlichen Situation seiner Frau und sein Sohn irgendwas ändert. Prima! Das war für mich nicht tragbar und hatte für mich nichts mehr mit Verantwortungsbewusstsein zu tun, da er meine Bedürfnisse, meine wirtschaftliche Situation und meine Gefühle völlig ignorierte.

Ich ließ ihn wo er war - und das ist gut so. Bis heute erzählt er noch, dass seine Ehe nicht glücklich ist, blablablablabla.... Mal sehen, wann er eine findet, die ihn zu sich nimmt unter seinen Bedingungen...

Ich hingegen lebe in einer tollen Partnerschaft, bin super glücklich und erwarte mein erstes Kind von einem Mann, den ich über alles liebe und er mich über alles liebt.

Einen Rat, was du tun solltest, kann ich dir nicht geben, nur so viel, dass du versuchen solltest, trotz Verliebtheit deinen Kopf einzuschalten, auf dich und deine Bedürfnisse zu hören. Ich wünsche dir ein gutes Gelingen.

Viele liebe Grüße vom Sonnenstern

Beitrag von *wastun* 29.12.09 - 15:08 Uhr

Vielen lieben Dank. Also die finanzielle Seite ist ihm enorm wichtig, deswegen sucht er ja auch einen anderen Job um uns was zu bieten, meine Argumente das ich auch arbeiten gehe sind zwar gut aber er ist halt so, dass ein Mann die Familie ernähren muss alles andere ist Zubrot. Noch ist mein Kopf da und ich hoffe den Absprung spätestens im Februar zu schaffen, falls es nicht doch noch gut wird.
Danke nochmal

Beitrag von granate05 29.12.09 - 14:14 Uhr

Ich kann dir sagen was zu tun ist. Sich nicht in aufrechte Ehen einmischen.

lg

Beitrag von *wastun* 29.12.09 - 15:10 Uhr

Aha aufrechte Ehe nennst Du dass. Also ich nicht, sonst würde er nicht seit zwei Jahren versuchen bei mir zu landen (mal dumm deutsch ausgedrückt). Aber wahrscheinlich hast Du Recht eine Ehefrau ist wahrscheinlich besser dran mit einem Mann der sie nicht liebt aber aus Gewohnheit mit ihr zusammen bleibt, besser als gar keinen.

Ich möchte nie so einen Mann haben aber jedem das seine.