Ich komme mit dem Hund nicht zurecht!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von susanne1973 28.12.09 - 14:55 Uhr

Hallo an alle Hundebesitzer!

Es ist nicht mein Hund, sondern der meiner Schwiegermutter und Schwägerin. Es handelt sich um einen ca. 9 Monate alten Cane Corso.
Wenn wir zu Besuch kommen, springt er uns alle an, schleckt, knaupelt ziemlich unsacht in alle Körperteile, die er erwischt , leckt und schleppt die Sachen wie Schal, Handschuhe davon und zerkaut sie. Klar, es ist noch ein junger Hund.

Mit dem Versuch dieses Verhalten zu ignorieren und nicht zu beachten, sich einfach umzudrehen komme ich jedoch nicht weiter. Er lässt mich einfach nicht in Ruhe.
Dann wird man von hinten angesprungen und richtig umklammert.

Er ist zwar in der Hundeschule und wird dort "sanft" erzogen, d.h. es heißt nicht "Fuß", sondern "links", statt "aus" sagt man "tabu" und es gibt Leckerlies als Belohnung usw.

Ich gehe mittlerweile schon nicht mehr gerne mit meinen Kindern hin und bitte jedesmal darum den Hund doch in ein Zimmer einzusperren, weil er uns so anfällt . Sagen darf man ja auch nichts. Er ist jetzt schon ein riesen Kalb und 40 kg schwer und es tut richtig weh, wenn er sich festkrallt.

Wer weiß Rat wie ich mich verhalten soll? Wird der Hund wirklich noch ruhiger? Ich bin so was von unseren Hunden nicht gewohnt, da hat die Rangordnung immer gestimmt!!!

Gruß Susanne

Beitrag von ansariyya 28.12.09 - 15:21 Uhr

Das ist doch normal! Kleine Hunde sind wie kleine Kinder. Kinder müssen auch immer alles in den Mund nehmen und so! Wenn er älter ist, dann verliert er doch den Spieltrieb. Also ich finde das süß. Man muss es doch genießen, wenn der Hund noch ein Baby ist. Sie werden leider zu schnell groß.

Liebe Grüße

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 18:20 Uhr

klar ist es ein junger hund, aber ich finde es nicht süss wenn ein hund mir meine dinge kaputtkaut. wir haben auch einen jungen hund der bisher immer ärger bekam sobald er was vom besuch oder uns mitnimmt zum zernagen. sowas legen die nicht mehr ab wenn es nicht unterbindest

Beitrag von herzensschoene 28.12.09 - 18:39 Uhr

also ich finde mit 9 monaten ist der hund kein baby mehr. meine ist 4 monate und springt keine fremden mehr an.

einen neun monate alten hund kann man schon mit einem jungen erwachsenen vergleichen.

maren

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 18:55 Uhr

wenn die dame einen hund hat, geniesst dieser keine erziehung......manche finden es süss wenn sie angerammelt werden, beschmutzt werden und ihre dinge kaputt gebiessen werden,. sobald sie aber äusserlich dann doch nicht mehr nach baby aussehen schimpfen sie das ihr hund null hört, keinen anstand hat, und das ende vom lied ist meist tierheim oder total genervte herchen und frauchen.....

Beitrag von hoeppy 28.12.09 - 20:37 Uhr

Hallo,

Kleine Kinder sind wie kleine Hunde.... Meine kleine Tochter ist 2,5 Jahre alt und springt nicht jeden an der die Wohnung betritt...
Und sie wiegt vor allem keine 40 Kilo wie dieser Hund...

Bei kleinen Hunden mag man dieses Verhalten vielleicht ignorieren können aber nicht bei einem Kalb das 40 Kilo wiegt....

LG Mona

Beitrag von ansariyya 28.12.09 - 15:26 Uhr

Was mir da noch einfällt. Es ist ein großer Hund. Kleine Hunde sind schon mit 9 Monaten ausgewachsen. Große erst bis zu 2 Jahren. Wenn man den Hund wegsperren würde, würde dies sehr wahrscheinlich nichts bringen, denn der Hund freut sich umso mehr dich wieder zu sehen. Bei so einen Hund helfen schöne lange spaziergänge. Denn die wollen mal ordentlich toben und spielen. Danach ist er auch müde und ist viel ruhiger. Aber du kannst doch stolz sein, dass ist ein Zeichen, dass er euch sehr sehr lieb hat.#verliebt

Liebe Grüße

Beitrag von dominiksmami 28.12.09 - 15:37 Uhr

>>Aber du kannst doch stolz sein, dass ist ein Zeichen, dass er euch sehr sehr lieb hat.
<<

sry du...aber anspringen und festklammern sind kein Zeichen dafür das er sie lieb hat, sondern ein Zeichen dafür das er sie weder für vollnimmt, noch in irgendeiner Weise seinen Platz in der Familie kennt.

Er ist ein Halbstarker 40 Kg Rüde, da ists definitiv NICHT süß wenn er springt etc.

Beitrag von ansariyya 28.12.09 - 15:55 Uhr

Tja wenn man kein Herz hat!!!#rofl#rofl#rofl

Nee jetzt mal ehrlich...Aus muss man sagen, aber er mag die doch einfach ..Was ist daran so schlimm? Er weis es doch nicht besser..Oder sind wir alle mit wissen auf die Welt gekommen?
Nein...also muss man dem Hund SCHONEND beibringen, dass er es nicht darf.
Wenn der Hund so ausrastet, ist dass auch ein klares Zeichen, dass der Hund nicht ausgelastet ist und Spaziergänge braucht. Da kann er nichts für!!!

Beitrag von dominiksmami 28.12.09 - 16:02 Uhr

wenn wer kein Herz hat??? Ich lach mich scheckig.

Falls du mich damit meinst, könnte ich getrost zurückgeben...tja wenn man keine Ahnung hat.

Es ist eben KEIN Zeichen dafür das er sie einfach mag.

Der Hund meiner Eltern zum Beispiel, drückt mir immer höchst erfreut die Nase ans Bein...und nimmt sie erst weg wenn ich ihn gebührend gekrault habe. Auch aufdringlich, aber er macht das wenn ich drin bin und sitze.

Es gibt wahrlich viele Zeichen die ein Hund drauf hat um zu zeigen das er einen mag, aber Klammern gehört definitiv nicht dazu, vielleicht solltest du dir mal ein gutes Buch über die Körpersprache der Hunde zu Gemüte führen.


Allein schon deine Annahme das man einen Hund mit reinen Spaziergängen auslasten könnte, zeigt das du da einiges nachzuholen hast.

Beitrag von ansariyya 28.12.09 - 16:10 Uhr

Wie lang hast du schon Hunde? Und wie viel?
Ich weis besser bescheid, weil wir einen Zuchtverein haben und ich schon viele Jahre FCI und VDH züchte.

Ich brauch nicht weiter zu Diskutieren, denn ich habe mehr Ahnung!

Lass sie doch selber entscheiden, was sie macht. Sie wollte nur ein rat, was man machen könnte. Und du fängst hier ein Theater an. Man muss doch nicht jeden angehen. Oder habe ich dich um einen Rat gefragt? Also dann schreib doch demnächst einfach nur deinen Rat ins Forum.

Beitrag von dominiksmami 28.12.09 - 16:14 Uhr

*schmunzel*

wie lange ich Hunde habe? na dann schau mal in meine VK...ich bin 34 Jahre alt und habe seit 34 Jahren Hunde, bzw. gehörten die ersten selbstverständlich meinen Eltern.

Egal ob sie Familienhunde waren oder die Diensthunde meines Vaters.

Ich selber habe jetzt erst meinen 4. Hund weil ich während der Jahre meiner Ausbildung und als ich Vollzeit arbeitet natürlich zu Gunsten der Hunde verzichtet habe.

Du bist 18 und hast schon VIELE Jahre FCI und züchtest?

*schmunzel*

Ich habe lediglich verhindern wollen, das sie eventuell auf die Idee kommt tatsächlich noch zu glauben das Klammern ein Zeichen der Zuneigung sein könnte...in so fern...war dies mein Rat an die TE.

Theater, machst im übrigen du.

Beitrag von kimchayenne 28.12.09 - 17:04 Uhr

Ohhh,
was züchtest Du denn?
LG KImchayenne

Beitrag von pollinchen 29.12.09 - 00:02 Uhr

Ich tipp ja auf Wollmäuse...

Beitrag von pollinchen 29.12.09 - 00:01 Uhr

Glaubst du den Käse, den du hier verzapfst eigentlich selbst?? Gib mir mal die Züchternummer, mein Großonkel ist Vorstand, dann ist gleich Ende mit deinen Behauptungen von wegen VDH-Züchter - du schadest ihnen höchstens mit dem geistigen Dünnsch... den du hier von dir gibst.

Du weißt schon, dass die Hundrasse ein Listenhund in manchen Bundesländern ist? Den Besitzern ist zu raten, ihren Hund unter Kontrolle zu haben, damit nicht noch mehr Vorurteile geschürt werden.

Mit 9 Monaten sind die keine Welpen mehr. In diesem Alter hat unsere Dogge gewusst, wer den Besuch zu begrüßen hat.

Halt mal besser die Füße still Mädel, du hast von Hundererziehung keinen blassen Schimmer.

Beitrag von bienchensg 29.12.09 - 10:11 Uhr

HAHAHAHA zu geilst.....

Beitrag von petra1982 29.12.09 - 10:37 Uhr

na anscheinend nicht, denn wenn wüsstest du ja das es eben ein zeichen von ungehorsam ist, und nicht das er einen mag sorry

Beitrag von booo 28.12.09 - 17:20 Uhr

Du hättest meine Hunde 10 Stunden auslasten können und sie hätten dich damals trotzdem so begrüßt. Also hat das damit nicht immer etwas zu tun

Beitrag von petra1982 28.12.09 - 18:22 Uhr

was daran schlimm ist ???? oh weh deshalb gibt es so viele hunde die den besitzern nicht hören.....40 kg die einen bespringen und sich festklammern? sind wirklich nicht süss, und muss nicht sein. wer seinen hund erzieht bekommt dieses verhalten weg.....das diese phase jeder besitzer durch hat und vor sich hat ist klar, aber es mit ach wie süss der hat mich lieb abzutun sorry

Beitrag von susanne1973 28.12.09 - 16:40 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass das in dem Fall Liebe ist, sondern Dominanz.
Und anspringen und anspringen kann ganz unterschiedlich sein. Er macht es mit Anlauf#schwitz und wenn er meinen Sohn zu Boden geworfen hat, stellt er sich richtig oben drüber und knaupelt ihm im Genick rum.

Beitrag von booo 28.12.09 - 17:18 Uhr

Das hat nix mit lieb haben sondern mit einer absoluten frechheit und Respektlosigkeit zu tun.

Beitrag von bienchensg 29.12.09 - 10:09 Uhr

Wie wärs wenn du einfach den Mund hälst anstatt unsinnige Kommentare zu geben?

Der 40 Kilo süsse Springer kann ja ne Woche bei dir einziehen, mal sehen wie süss du das dann findest!

Beitrag von becky100 28.12.09 - 15:49 Uhr

Also ich fände es auch ganz und gar nicht süß von einem 40 Kilo Hund angesprungen zu werden#augen

Vor allem nicht wenn auch Kinder dabei sind.

Also ich würde wirklich mal laut und deutlich "aus" sagen wenn der mich bespringt.
Er merkt dann schon an der Stimmlage dass das nicht o.k. war.
Das wäre mir auch vor den Besitzern nicht blöd.
Wenn die nicht dafür sorgen können dass von Ihrem Hund keine Gefahr ausgeht muss mans halt selbst machen.

Mein Hund ist in dem selben Alter und darf keine Leute anspringen.

Es mag sicher noch viele andere Meinungen dazu geben, dieses ist nur meine Persönliche.
Also was du machst sei dir überlassen;-)

Beitrag von susanne1973 28.12.09 - 16:46 Uhr

Hallo,

das habe ich mich gewagt, da wurde gesagt, man solle die Hunde lt. dieser sanften Erziehungsmethode nicht laut ansprechen#gruebel

Beitrag von rienchen77 28.12.09 - 18:01 Uhr

wenn man sie so in freier Natur mal Tiere in Familienverbänden und Rudeln so anschaut, wird dort in Sachen Erziehung auch nicht gespasst, so wie: wer nicht hören will muß fühlen... da der Hund der allgemeinen menschlichen Sprache nicht mächtig ist muß man auch mal Rabbatz machen um sie gegen den Vierbeiner zu behaupten... ansonsten ist man irgendwo am Rudelende und nicht das Alphatier....