panikattaken hoffe mir kann einer einen rat geben

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von maus243 28.12.09 - 16:21 Uhr

hallo ich leide seit anfang des jahres an panikattaken aber erst seit dem mein freun einen herzinfakt bekommen hatte.erst habe ich gedacht als alles anfing ach bekomme ich irgendwie wieder hin dann habe ich mit bekommen wenn ich tele hilft es mir ,mir abzulenken ja dann habe ich angefangen immer zu tele wenn ich gemerkt habe ich werde unruhig und bekomme herzrasen oder mein herz fing an z pieken .nun bin ich schwanger geworden bin in der 35 ssw es gibt tage da ist nix alles toll und nun habe ich wieder tage wo ich nicht mehr kann habe eine terapheutin aber die möchte est weiter machen wenn das baby da ist.aber gibt es nix anderes was man machen kann will nicht immer teln weil bekomme immer abends erst die ataken am tage ist nix.
lg katja

Beitrag von karna.dalilah 28.12.09 - 16:34 Uhr

Atemtechnik- als erste Hilfe
Hinlegen und bewußt durch die Nase tief in den Bauch atmen und durch den Mund lange aus atmen.

Als nachhaltige Lösung:
Ursache der Angst erkunden- damit auseinandersetzen... am besten mit professioneller Hilfe

Alles Gute für dich
Karna

Beitrag von laus1 28.12.09 - 16:52 Uhr

Hallo,

ich habe auch schon seit Jahren damit zu kämpfen. Ich habe / hatte eine Herzphobie. Etliche male kam der Krankenwagen weil ich dachte ich hätte einen Herzinfarkt - natürlich war nie etwas.

Bin dann zu einem Psychiater. Hatte eine Verhaltenstherapie und musste auch Antidepressiva nehmen.

Seit einem Jahr ungefähr bin ich frei von Tabletten. Wenn ich merke das ich unruhig werde und mein Herz anfängt wild zu schlagen, trinke ich viel Wasser und mache verschiedene Atemtechniken. Was mir auch sehr dabei hilft sind die Übungen von Thai Chi.

Es wird immer weniger und ich kann immer besser damit umgehen.

Gute Besserung für dich
laus

Beitrag von nordseeengel1979 28.12.09 - 17:47 Uhr

Hier noch ein paar Tipps zur Anwendung um sich abzulenken ( vom Therapeuten )

- auf Chilischoten beißen
- Musik hören
- Schreiben ( einen Brief, Tagebuch, Deine derzeitigen Gefühle )
- Malen/zeichnen
- Chatten
- Rauchen
- Spaieren gehen
- Basteln
- Baden/Duschen
- Rätzeln
- Puzzeln
- Fernsehen
- Instrumente spielen
- Eiswürfel lutschen
- Gummiband am Handgelenk
- Telefonieren
- Endspannungsübungen

Vielleicht hilft ja etwas davon...

Lg Nordseeengel

Beitrag von herzensschoene 28.12.09 - 18:48 Uhr

#pro

Beitrag von blume210 28.12.09 - 19:35 Uhr

Hey hey,

das mit denn chilischoten finde ich supi.
Habe meine Ängste ziehmlich gut im Griff ,
hingegen bin ich z.B. seit jahren kein Zug mehr gefahren.
Ich glaube das mir den chilischoten zur ablenkung werde ichausprobieren , den mir hilft es meist schon wenn ich nur den gedanken daran habe , das ich etwas in der Tasche habe wo mir helfen könnte .

Bei mir ist die panik meistens damit verbunden das ich dann das gefühl habe keine Luft mehr zu bekommen....

Das probier ich mal aus ...........


lg Blume

Beitrag von nordseeengel1979 28.12.09 - 19:44 Uhr

Hallo Blume,

wenn Chilli etwas ZU heftig ist ( ich hab zB allergisch drauf reagiert ) kannst Du auch die starken Fishermans Friend nehmen ;-)
Die hatte ich am Anfang dabei wie es ums Zug fahren ging und dann Sudoko bis zum Zielbahnhof spielen, MP3 Player und dann gings...

Lg Nordseeengel

Beitrag von rucolinamaus 31.12.09 - 15:52 Uhr

Und du bist "geheilt"???
Magst du mir mehr davon erzählen - gern per PN?

Beitrag von jono 28.12.09 - 19:59 Uhr

Hallo,

ich habe auch immer Fischermensfriends, eine Flasche Mineralwasser (kalt stoppt es häufig Herzrasen!!) oder Kaugummi dabei, das lenkt gut ab...

Viel Erfolg
JOno

Beitrag von carrie23 29.12.09 - 11:27 Uhr

Ich weis wie das ist, hatte ich auch aber bei mir hats schlagartig aufgehört.
Ne Gesprächstherapie kann man immer machen, nur Medikamente ( wurde dauernd mit Valium vollgepumpt ) darf man keine nehmen.

Beitrag von catmanu 29.12.09 - 18:59 Uhr

Liebe katja,
auch ich habe mit panikattacken zu kämpfen (gehabt),dachte mir im sommer das professionelle hilfe nötig ist,weil ich ja auch schwanger bin-mittlerweile 36sw-und habe mir aber vorher schon bücher über angst und panik gekauft.
meine psychologin meinte,ich könne mir auf die schulter klopfen,weil ich intuitiv von allein das richtige getan habe,ich habe mich schlau gemacht,was angst ist,wie sie auf den körper wirkt,warum ich so reagiere in bestimmten situationen...ablenken allein bringst auf dauer leider nicht,wenn man nicht weiß,was im körper passiert.
sehr empfehlen kann ich dir und allen anderen das buch "wenn plötzlich die angst kommt-panikattacken verstehen und überwinden" von roger baker.
das war leicht und verständlich geschrieben und hat mir wirklich viel gebracht.kannst ganz einfach über amazon beziehen.
natürlich bin ich nicht frei von angst und panik,ich bin sensibler geworden seit meiner 1.panikattacke und achte viel mehr auf signale des körpers,was ich vorher nie tat,aber ich bewerte sie nicht mehr über.
also nicht verdrängen und ablenken,sondern damit auseinander setzen und verstehen lernen,sind der schlüssel um panikattacken zu mildern und irgendwann ohne durchs leben schreiten zu können.
das habe ich für mich gelernt.
lieben gruß manu