Schmerzen beim Stillen und Fragen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mike-marie 28.12.09 - 17:59 Uhr

Hallo ihr lieben.
Meine Tochter Lucie ist nun 26 Tage alt und wird voll gestillt nach bedarf.
Am Anfang hatte ich starke schmerzen durch den Milcheinschuss und danach gleich einen Milchstau was wir aber in den griff bekommen haben. Nun hab ich seit ein paar Tagen wieder schmerzen in beiden Brüsten. Ist aber kein Stau, es zieht eher unangenehm. Komischerweise wenn ich sie links anlege, fängt die rechte Brust an zu schmerzen (und umgekehrt) Manchmal schmerzt es auch für ein paar min. einfach so und geht dann wieder weg.
Was genau hat das zu bedeuten?

Fragen:
1. Wie stille ich denn nun richtig? Erst hieß es 10min eine Seite dann 10min andere Seite aber so lange trinkt sie garnicht. Stille sie jetzt immer auf einer seite komplett und nächste Mahlzeit die andere (daher die schmerzen?) Sie trinkt eh nur 10min.

2. Muss man sie immer unterschiedlich anlegen? Also positionen wechseln? Stille hauptsächlich in der Wiegeposition (auch Nachts) weil das für mich einfach am angenehmsten ist.

3. Fencheltee. Meine Hebi sagt ich soll ihr Fencheltee geben damit die Stillabstände größer werden #kratz Sie kommt jetzt so alle 2 Stunden, manchmal auch schon eher. Ich soll sie dann mit Tee hinhalten. Hab das einmal versucht war mir dann aber zu blöd. Erstens mag sie es nicht und zweitens wenn ich hunger hab will ich doch auch keinen Tee.

4. Zuhnahme. Mit MuMi kann man doch nicht überfüttern oder? Sie hat nämlich in 3 Wochen 1Kilo zugenommen. Entlassungsgewicht war 4110g (Geb. Gewicht 4340g) und mit genau 3 Wochen wog sie schon 5140g. Also das ich zuwenig Milch haben könnte muss ich mir wohl keine gedanken drum machen oder?

So Sorry für den langen Text.

LG mike-marie und Lucie #baby

Beitrag von thamina 28.12.09 - 18:19 Uhr

Huhu... #freu #ole

Also, ich vesuche mich mal:

1. Meine Hebamme meinte zu mir, dass es totaler Quatsch ist auf die Uhr zu sehen. Dein Körper muss sich nach den Bedarf richten, nicht nach Zeit. Heißt also: eine Seite stillen, bis sie los lässt (ersten Durst/Hunger gestillt hat). Dann Bäuerchen machen und wickeln. Danach an die andere Seite anlegen und wieder trinken lassen, bis sie los lässt. Beim nächsten ANlegen das gleiche, nur dass du mit der Brust anfängst, die sie beim letzten Mal als letztes hatte. Ich hätte nicht gedacht, dass das stimmt, aber die Brust stellt sich ein. Meine sind nicht mehr schwer oder hart, keine von beiden. Und Leni ist "erst" drei Wochen alt.

2. Nein, nicht immer. Nur ab und zu mal, damit auch andere Bereiche der Brust "geleert" werden. Wie gefällt dir stillen im Liegen? Das finde ich (nach ein bisschen Übung) auch sehr angenehm- sonst stille ich nämlich auch nur im Sitzen/Wiegegriff.

3. #schock Für so eine Aussage würde ich SOFORT meine Hebamme wechseln! #gruebel Es ist nunmal (leider) so, dass wir als stillende Mütter da sein müssen, wann immer Baby Hunger hat. "Hinauszögern", am besten noch VERWIRREN (mit Fläschchen!) ist das aller schlimmste was man machen kann. Deine Milchproduktion wird sich nicht richtig einstellen, da dein Baby nie richtig trinken kann was es braucht. Und dein Baby wird total verwirrt, mehr als die Brust und evt. einen Nuckel sollten Stillkinder nicht in den Mund bekommen.

4. Überfüttern kannst du sie nicht. Sie nimmt sich was sie braucht und darauf stellt sich auch die Produktion ein. Lass dir von niemandem erzählen sie wäre zu dick oder würde zu viel trinken. Vielleicht wird sie moppelig, aber glaub mir, spätestens wenn sie krabbelt/laufen lernt wird sich alles wieder einpegeln.

Und zu deinen Schmerzen: Ich denke das kommt tatsächlich daher, dass deine Produktion noch nicht eingestellt ist. Der Milchspenderreflex wird beim Stillen auf beiden Seiten aktiviert- das zieht bei mir auch manchmal, wird aber immer weniger.

#herzlich thamina

Beitrag von mike-marie 28.12.09 - 18:38 Uhr

Vielen herzlcihen Dank für deine Antwort.

Zu 1.
Das mit dem von alleine loslassen mach ich ja aber sie schläft dann so fest ein das sie nichtmal durchs Wickeln wirklich wach wird #kratz ich lasse sie einfach schlafen. Wecken finde ich blöd.

Zu 3.
So mag ich ja meine Hebamme, nur was das stillen angeht sind wir unterschiedlicher Meinung. Ich versuche da auf mein gefühl jetzt zu hören oder so wie jetzt mir mal tips hier zu holen.

LG

Beitrag von jumarie1982 28.12.09 - 18:21 Uhr

Hallo Mike!

Erstmal noch herzlichen Glückwunsch!!!

Dann zu deinen Fragen:
Das Ziehen hört sich für mich stark nach dem Milchspendereflex an. Gerade, weil du sagst, immer in der Brust, die gerade nicht gestillt wird.
Oft fließt dort beim Stillen dann auch etwas Milch mit.
Der Reflex war bei mir die ersten 6-8 Wochen auch immer richtig pieksig, brennend...heute merk ich ihn nicht mehr.

Dann zum Rest:

1. Ich hab anfangs auch immer beide Seiten gestillt. 10 Minuten CIRCA, dann wickeln, dann die andere. Mit ca. 6 Wichen hab ich dann nur noch eine Seite pro Mahlzeit angeboten.
Solange du immer nach Bedarf stillst und sie so lang trinken lässt, wie sie möchte, ist es wurscht, ob beide oder nur eine Seite.
Mach das, wie es für euch am praktischsten ist!

2. Nein!
Ich hab die ersten 4 Monate nur in Wiegeposition gestillt, seitdem nachts meistens im Liegen, tagsüber aber immernoch in Wiegeposition.
Achte nur darauf, bei ner Brustentzündung oder bei Knötchen immer die Position anzupassen (Kinn in Richtung der Verhärtungen).

3. Quatsch!
Alex ist 7,5 Monate, zu 90% noch gestillt (Rest Fingerfood) und hat noch nie Fencheltee trinken müssen! Stillbabys brauchen KEINE zusätzliche Flüssigkeit! Mumi ist nach ca 90 Min verdaut und wenn deine Maus mal nach 30 Min trinken will, dann braucht sie das eben und du bringst mit Tee dann nur deinen Köroer durcheinander.
Mumi wird ausschließlich auf Nachfrage produziert. Wenn du diese durch Tee oder anderes rauszögerst, wird deine Milch auf lange Sicht weniger.

4. Richtig, mit Mumi kann man nicht überfüttern!
Freu dich über jedes Gramm, was deine Süsse nur durch deinen unglaublichen Körper zunimmt ;-)
Spätestens wenn sie krabbelt, braucht sie es :-p

Liebe Grüsse
Jumarie (& Frosch Alex - 7,5 Monate alt #verliebt)

PS. Rechtschreibfehler sind zu entschuldigen...schreibe mit'm Handy!

Beitrag von mike-marie 28.12.09 - 19:00 Uhr

Auch dir herzlichen Dank für deine Antwort.

Zu 1.
Beide seiten stillen klappt garnicht mehr da sie z.B. Nachts nichtmal durchs Wickeln nach dem stillen richtig wach wird. Ich lasse sie dann schlafen.

Zu 2.
Ja das mit der Brustentzündung oder bei Milchstau weiß ich. Hoffe sowas bleibt mir erspart.

LG

Beitrag von petra24 28.12.09 - 19:53 Uhr

Halli Hallo!

Ich werd dir auch antworten!

1. Wie stille ich denn nun richtig?

Also ich finde das Quatsch mit 10 Minuten auf einer und dann 10 Minuten auf der anderen Seite, am Anfagn wenn die Milch noch nicht eingeschossen ist um es anzuregen okay, aber dann doch nicht mehr! Ich stille immer nur eine Seite und dann bei der nächsten Mahlzeit die 2.


2. Muss man sie immer unterschiedlich anlegen? Also positionen wechseln?

Nein! Die verschiedenen Positionen sind auch für den Anfagn gedacht wenn man Schmerzen hat beim Stillen damit die Brustwarze anders *beastet* wird beim Stillen u


3. Fencheltee.

Ich würde keinen Tee geben, ist ja total umsonst, ich würd deiner hebi mal die Kündigung geben, meiner meinung erzählt sie dir ganz schön viel Mist!! Sie sollte sich mal auf den neuesten Stand bringen!
Alle 2 Stunden ist doch okay für den Anfang!


4. Zuhnahme.

Nein, beim Stillen kann man die Kleinen nicht überfüttern, da stillen ziemlich anstrengend ist für Babies trinken sie nur so lange bis sie satt sind! Erik hatte die ersten Zeit auch über 300g die Woche zugenommen, aber das ist dann immer weniger geworden!


Lg und hör nicht auf die Hebi sondern auf dein Gefühl!

Beitrag von petra24 28.12.09 - 19:56 Uhr

Ach so wegen dem ziehen in der 2. Brust, das ist wenn der Milchspendereflex einsetzt dann kribbelt es in der jeweils anderen Brust bei der grad nicht gestillt wird...
ist bei mir immer noch so und erik ist mittlerweile 9 1/2 Monate alt

Beitrag von bloodymarry 28.12.09 - 20:44 Uhr

Hi,

also ich bin 2 fache Mama und ich kann dir sagen, das die Schmerzen in der Brust der Milchspenderreflex ist. Ist zwar etwas unangenehm, aber ich möchte ihn nicht missen,da ich dann weiß, aha die Milchproduktion läuft auf vollen Touren.
Zum anderen Stille ich auch je nach Bedarf, bei meinem ersten Sohn hatte ich das auch gemacht (der ist mittlerweile 8 Jahre)...Ausserdem kommen die Kinder auch mal eher, besonders wenn sie Wachstumsschübe haben..also völlig normal...
Unser kleiner Enno ist 7 Wochen alt, kommt auch so alle 2-3 Std. ,Nachts so alle 3-4 Std...Positionen je nachdem wie bzw. wo man ist...Nachts bevorzugen wir im Liegen, da ich auch viel zu müde bin mich aufrecht zu halten..#rofl

Fencheltee verwirrt die Kinder nur, benutze ich nur wenn er arge Bauchprobleme hat,ansonsten Trinke ich ihn selber...
Unser kleiner hatte ein Entlassungsgewicht von 2770 g, zur U3 waren es bereits 4270g...also mach dir mal keine Sorgen es ist alles in Ordnung..Ausserdem brauchen die Kinder diesen Babyspeck..denn wenn sie mal Krank sind, haben sie was Entgegenzusetzen...
LG BM

Beitrag von lexa8102 29.12.09 - 13:31 Uhr

Hallo,

erst mal #herzlichen Glückwunsch zu Lucie.

Nun zu deinen Fragen:
1. Stille Lucie solange wie sie selbst will. Lässt sie eine Brust von selbst los, lege sie an die andere Seite, will sie nicht mehr oder schläft ein, ist es ok.

2. Ich habe die ersten 5 Monaten pro Mahlzeit nur eine Seite gestillt. Danach hat er plötzlich schneller getrunken und so hatte ich auch noch Zeit für die zweite Seite. Vorher war er immer eingeschlafen. Die Wiegeposition ist völlig ok. Wenn ihr beide damit klar kommt. Ich stille (außer nachts) immer im Sitzen in der Wiegeposition.

3. Die Stillabstände müssen nicht größer werden. Und wenn du dauerstillst, ist das auch ok. Stillen ist ja nicht nur Nahrung für das Baby sondern auch Trost, Schutz und Geborgenheit. Voll gestillte Babys brauchen keinen Tee!!!!

4. Wegen dem Gewicht weiß ich nicht genau. Wenn etwas nicht stimmen würde, würde es der Kinderarzt dir sagen. Mein Kleiner ist und war immer sehr leicht (3. Perzentile).

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch gern über VK melden...

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von lexa8102 29.12.09 - 13:34 Uhr

Hallo,

hab ganz vergessen, eine Antwort auf die Schmerzen zu schreiben:

Ich würde sagen, dass das der Milcheinschuss ist. Manchme merken ihn, manche nicht.

Am Anfang kommt ja die Vormilch und dann wenn das Baby ein bißchen gesaugt hat, schießt die Hintermilch ein. Das kann etwas ziehen. Ich selbst habe das nur einen Monat lang gemerkt (etwa als mein Kleiner 7 oder 8 Monate alt war).

Da der Milchspendereflex auch ausgelöst werden kann, wenn du gerade nicht stillst (z. B. durch den Anblick eines anderen Babys oder wenn du an Lucie denkst oder so), kann es auch mal zwischendurch ziehen. Es könnte sogar sein, dass dabei etwas Milch rauskommt (war bei mir ziemlich häufig).

Viele Grüße,
Lexa