Borgen, borgen, borgen..

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 19:08 Uhr



und nichts zurück bringen, dass ist die Masche meiner Tante, die gleich nebenan wohnt.

Gestern war der absolute Gau, ihr Mann ist Getränkefahrer und sie bekamen gestern Abend noch Besuch.

Sie lieh sich doch tatsächlich 5 Bier, da sie nichts zu Hause hat. Mein Mann meinte: das gibst doch gar nicht und hat sie ihr trotzdem gegeben.

Ich habe dieses Problem des öfteren angesprochen...
das fruchtet zwar ein paar Tage, aber man kann darauf warten, bis es wieder so weit ist. Egal ob Lebensmittel, Geld, oder Getränke sie hat immer irgendwas gerade nicht zu Hause.

Hilf hier wirklich nur noch die Holzhammermethode?Ich will auch keinen Streit.

Was würdet ihr tun?

Manchmal denke ich, ich schwindel jetzt einfach und sage zu allem, nein tut mit leid hab ich nicht da..aber ist das eine Lösung?

Sorry fürs bla,bla..

LG

Beitrag von annelie.77 28.12.09 - 19:20 Uhr

Hallo!

Also entweder bist Du so reich, dass Du es Dir leisten kannst sie mit durchzuziehen ;-) oder Du musst wohl mal auf den Tisch hauen.

Ich weiss, dass das nicht leicht ist, aber ich würde es definitiv in einer ruhigen Minute mal ansprechen. Sag ihr, dass Du ihr gerne mal aushilfst, aber dass das eben die Ausnahme sein sollte und Du dann auch gerne mal was zurückbekommen möchtest.

Das kennt wahrscheinlich jeder, dass man grade mal etwas nicht da hat und wenn man dann jemanden in der Nähe hat, bei dem man es sich leihen kann nutzt man das ja gerne mal. Aber eben nur MAL und spätestens bei Geld würde bei mir dann der Spass aufhören.

Dann fahr sie lieber das nächste Mal zum Supermarkt oder zum Geldautomaten, wenn das möglich ist. Oder eben in den sauren Apfel beissen und sie darauf ansprechen!

Ich wünsche Dir viel Erfolg und lass Dich nicht ausnutzen!

LG

Anne

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 19:26 Uhr

Klar kann mal der Zucker oder ähnliches geborgt werden, aber in der Tat ist es für mich sehr schwierig dieses Problem anzusprechen.

Einmal wollte sie innerhalb zwei Tagen Kartoffel und Nudeln borgen..da sagte ich: Was ist bloß mit deiner Haushaltsführung los, ich kann doch nichts kochen, wenn ich die Zutaten nicht zu Hause habe.

sie war dann sehr beleidigt und ignorierte mich. Was ja uch nicht schlecht war;-)

Beitrag von anyca 28.12.09 - 19:21 Uhr

Ich würde eine Liste aufstellen, was sie sich alles im letzten Monat oder so geborgt hat - und wenn sie das bezahlt bzw. zurückgebracht hat, kann sie sich auch wieder was borgen!

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 19:27 Uhr

das mit der Liste ist eine gute Idee, dass läßt sich umsetzten. Vielleicht kommt sie dann zum Nachdenken..

Beitrag von herzensschoene 28.12.09 - 19:22 Uhr

da hilft nur die holzhammermethode. und auch nicht sagen, dass du gerade nichts da hast. ruhig ihr die meinung sagen.

viele grüße maren

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 19:30 Uhr

ich habe ihr das schon des öfteren gesagt, aber wahrscheinlich nicht so richtig...

ich habe auch ehrlich gesagt ein bißchen Angst davor...

sie hat schon mal hinter meinem Rücken in der übrigen Verwandschaft über mich gelästert, da ich das geborgte Geld zurück wollte.

Beitrag von anyca 28.12.09 - 19:35 Uhr

Und wie kommt es, daß DU Angst davor hast, daß sie darüber lästert, daß Du Geld zurückwillst - anstatt daß SIE Angst davor hat, die Verwandschaft könnte über ihre Schmarotzerei lästern????#kratz

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 20:03 Uhr

Weil sie schon öfters über mich lästerte und die Verwandtschaft meine Version gar nicht anhört.

Sie ist halt sehr beliebt, weil sie als 9 jährige schon ihre Eltern verlor und jeder sich verpflichtet fühlte, ihr gutes zu tun.

Beitrag von booo 28.12.09 - 20:11 Uhr

Wenn sich aus meiner Familie jemand etwas leiht (Getränke, Essen) muss er es nicht zurückgeben, ich tu das auch nicht. So ist das bei uns.

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 20:15 Uhr

ich leih mir nichts aus...also ist die Situation ziemlich einseitig..

Beitrag von booo 28.12.09 - 21:09 Uhr

Hast du denn jemals erwähnt sie soll es dir wieder geben?

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 21:16 Uhr

Ja natürlich, der Standartsatz lautet: ja ich bringe es dir morgen wieder...was natürlich ganz, ganz selten der Fall ist.

Ich werde ab heute eine Liste führen, auf der die ganzen geliehenen Sachen stehen.

Beitrag von windsbraut69 29.12.09 - 09:34 Uhr

Naja, Geld ist eine andere Sache aber wenn ich meiner Nachbarin ein Paket Nudeln oder ne Handvoll Kartoffeln "leihe", erwarte ich auf keinen Fall, die Dinge zurück zu bekomme und würde das auch nicht sagen.

Im Gegenteil, mir wäre das lieb, dann hätte ich nämlich kein blödes Gefühl, wenn ich mir mal ne Tasse Zucker "leihen" muß oder wie letztes Wochenende ne Flasche Wein.

Sowas funktioniert aber nur, wenn beide Seiten das relativ locker sehen und gern geben und helfen.

Beitrag von anyca 28.12.09 - 20:33 Uhr

Dann ist es aber Schenken, kein Leihen. Ich habe sehr viele geschenkte Sachen hier, die anderswo in der Verwandtschaft übrig waren - aber da erwartet niemand, daß die zurückgegeben werden.

Beitrag von booo 28.12.09 - 21:09 Uhr

Ja, im Prinzip ist es das, klar. Aber so ist das bei uns eben so.

Ob mal 3 Eier, ne Zwiebel. Milch, ne Dose irgenwas... das ist normal.

Beitrag von windsbraut69 29.12.09 - 09:35 Uhr

In einem gewissen Rahmen finde ich es aber normal, Dinge, um die "leihweise gebeten" wird, zu verschenken bzw. auf die Rückgabe zu verzichten.

Klar hört das bei Normalverdienern bei den in einer anderen Antwort genannten 10 000 Euro auf aber eine Tasse Zucker o. ä. zurück zu erwarten, wäre mir zu blöd.

LG

Beitrag von anyca 29.12.09 - 10:12 Uhr

Ich würde auch nichts zurückerwarten, wenn sich die Nachbarin einmal im Jahr eine Tüte Backpulver pumpt ... aber hier scheint es ja eher der halbe Wocheneinkauf zu sein!

Beitrag von sandra7.12.75 28.12.09 - 20:57 Uhr

Meine Schwiegereltern schulden meinem Mann noch so gute 10000 Euro.Die kamen zusammen weil sie sich ständig was geborgt haben.

Also bitte,wenn man sich was leiht bringt man es zurück.

Beitrag von booo 28.12.09 - 21:08 Uhr

Geld ja, ich sprach von lebensmitteln.

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 21:27 Uhr

Ich hatte ihr mal zu DM Zeiten 5000.- geliehen.
Abgemacht waren 100 DM im Monat zurück zahlen.

Du glaubst gar nicht wie oft ich sie erinnern musste. Monate zahlte sie dann wieder gar nichts, bis ich wieder was sagte.

Sie rechnete mir unser Einkommen vor und meinte dann, ob wir wirklich auf das Geld angewiesen bin, Hallo?

Zum Schluss hetzte sie die Verwandtschaft gegen mich auf und meine Cousine sprach meinen Mann darauf an, ob wir das Geld brauchen...das muss man sich mal vorstellen...

Normalerweise hätte ich schon längst den Kontakt abbrechen müssen, aber was solls

Beitrag von windsbraut69 29.12.09 - 09:31 Uhr

Bei und ist es genau so.
Meine Schwestern wären pikiert, würde ich ihnen für "geliehene" Lebensmittel Geld geben oder die Dinge zurück geben, allerdings beruht das bei uns auch auf Gegenseitigkeit.

LG

Beitrag von booo 29.12.09 - 13:24 Uhr

Bei uns auch - zwar fällt ab und an der Spruch: "Bekommste morgen wieder", darauf kommt dann aber immer nur ein "lass stecken"!

:-)#ole

Beitrag von carrie23 28.12.09 - 20:27 Uhr

Ich würd ned schwindeln sondern, auch auf die Gefahr hin dass es Streit gibt, klar äußern dass ich nichts mehr borge bis die anderen Sachen nicht wieder da sind.
Ende der Durchsage.
Man ist nicht verpflichtet "gute Miene zum bösen Spiel" zu machen nru weils innerhalb der Familie ist.
Im Übrigen empfinde ich es als Unart sich etwas zu borgen und es nie zurück zu bringen, also weshalb solltest DU dich dann schlecht fühlen?

Beitrag von teaandfruit 28.12.09 - 20:30 Uhr

du hast vollkommen recht,vielleicht hat sie auch kein Unrechtsbewußtsein? Das habe ich mir auch schon überlegt.

  • 1
  • 2