Hilfe!!! Sturz aus dem Bett!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von baluna77 28.12.09 - 19:09 Uhr

Hallo!
Heute ist mein kleiner Sohn (8 Mon.) aus dem Bett gefallen. Hab mich zusammen mit ihm ins Ehebett gelegt und wir sind beide eingeschlafen. Nur leider war er vor mir wach. Irgendwie hat er es geschafft sich vorbei an Kissen, Decken und Stillkissen zu schieben und da war es auch schon passiert. Ich hab nur noch den Aufprall gehört. Zuerst war Stille und dann hat er losgebrüllt. Allerdings hat er sich ganz schnell wieder beruhigt. Ich bin sofort zum KA (allerdings nicht zu meinem, da der Urlaub hat). Der Kleine wurde kurz, wirklich gaaaanz kurz untersucht (nur Reflexe und Pupillen) und dann sagte er es wäre wohl alles in Ordnung. Beruhigt hat mich das aber ganz und gar nicht. Ich solle ihn jetzt über Nacht beobachten und morgen anrufen und bescheid geben. Ich hab jetzt aber total die Angst und überleg, ob ich nicht doch in die Kinderklinik fahren soll. Aufgefallen ist mir nix, er hat weder ne Beule, noch ist er schlechter drauf als sonst. Jetzt ist er ganz normal eingeschlafen. Was soll ich nur machen? Ist das jemandem von Euch auch passiert? Was habt ihr gemacht und wie ist es ausgegangen?
Bitte keine Vorhaltungen oder Vorwürfe, die mach ich mir zur Genüge!!!!

Beitrag von mike-marie 28.12.09 - 19:17 Uhr

Hm vor dieser Situation graut es mir auch schon. Aber man darf sich keine vorwürfe machen, du hast ja nicht fahrlässig gehandelt.

Kannst du in etwa sagen wie lange es gedauert hat vom aufprall bis zum schreien? Waren es nur sekunden? Wenn ja würde ich mir erstmal keine größeren sorgen machen. Wenn es länger gedauert hat, ist es ein Zeichen das er kurz bewusstlos war und dann würde ich doch in die Kinderklinik fahren und die kurz schauen lassen.

Beitrag von baluna77 28.12.09 - 19:18 Uhr

Ne, das waren wirklich nur Sekunden. Bewusstlos war er nicht, ich war ja auch gleich wach und hab nach ihm geschaut.

Beitrag von mike-marie 28.12.09 - 19:20 Uhr

Wenn er sich jetzt normal verhält und auch beim KiA die Reflexe und Pupillen ok waren brauchst du dir denke ich echt keinen Kopf zu machen. Bin aber natürlich kein Arzt.

Beitrag von andreag1302 28.12.09 - 19:46 Uhr

Hallo,
ist mir mit meiner Kleinen damals auch so ähnlich passiert.
Ich würde ihn beobachten,wenn er nicht erbricht oder sonst auffällig wird,dann musst du dir wohl keine grösseren Sorgen machen,ein Ehebett ist ja auch nicht ganz so hoch.
Schauen lassen würde ich auf alle Fälle wenn er spucken muss oder heute Nacht unruhig wird.

Viel Glück...Andrea

Beitrag von hro-tina 28.12.09 - 19:48 Uhr

ich will dich nicht tadeln aber ich verstehe es nicht wie man sein Kind mit ins Bett nimmt dann einschläft.

Mein gesunder Menschenverstand sagt mir doch das es passieren kann, darum sind auch Gitterstäbe am Kinderbett.

Man kann nicht alles verhindern aber so etwas ja.

Beitrag von -vivien- 28.12.09 - 19:50 Uhr

hilft ihr jetzt nicht wirklich weiter oder?
ist ja jetzt schon passiert.

Beitrag von dina1203 28.12.09 - 19:54 Uhr

ich habe mich schon oft gefragt, wie es die eltern machen, die ein familienbett haben..ich könnte wahrscheinlich keine nacht ruhig schlafen..

du musst dir keinen vorwürfe machen, das kann jedem von uns passieren. mein kleiner ist heute mit der nase zuerst aufs laminat geknallt, weil er meinte er muss sich nur noch mit einer hand festhalten.. und ich hab daneben gehockt und konnte es nicht verhindern..
schlechtes gewissen hab ich auch, aber ich kann nicht imme rüberall sein..

schlimm finde ich, dass der doc nur mal schnell geguckt hat..so ist das wohl leider. aber ich denke, wenn du ihn gut beobachtest und eigentlich das gefühl hast, es geht ihm gut, dann ist das auch in ordnung und ausreichend. und sobald du unsicher bist pack ihn ein, lieber einmal mehr nachfragen als zu wenig.

ich dürcke euch die daumen, dass das kerlchen morgen rundum zufrieden aufwacht und weder beule noch spuckanfälle hat.

lg und guten rusch, dina(die jetzt auch nochmal nach ihrem baby gucken geht)

Beitrag von ann-mary 28.12.09 - 19:58 Uhr

Stürze passieren nicht nur aus dem Bett, es kann überall an jedem Ort geschehen...



Beitrag von knutchen 28.12.09 - 20:18 Uhr

Ist ja sehr hilfreich dieser Beitrag. #augen
ist doch jedem selbst überlassen wie er das handhabt.

Beitrag von infrarouge 28.12.09 - 20:23 Uhr

sie macht sich sicher schon genug vorwürfe! ich habe auch immer gesagt, sowas passiert mir nie! aber das geht schneller, als du gucken kannst.

Also, sag niemals nie!

meine kiä meinte, beim sturz aus dem bett kann nicht viel passieren, ist ja nicht so hoch. sie hat damals auch nach den reflexen und nach der beweglichkeit der arme und beine geschaut!

kopf hoch, ines


Beitrag von ann-mary 28.12.09 - 19:53 Uhr

Hi,

mein Sohn ist auch schon aus dem Ehebett gefallen.

Er ist genau mittig auf den Kopf gefallen. Es hat geknallt, als wäre eine schwere Vase zerbrochen. Bin auch voller Sorge zum KiA gefahren und auch er hat nur Pupillen, Reflexe kontrolliert und die Schädelknochen abgetastet. Alles in Ordnung gewesen !!

Mein Doc meinte, dass die Babys in dem Alter noch recht weiche Knochen haben, und es meistens zu keinen ernsteren Verletzungen kommt.

Weiter beobachten sollte ich ihn auch, aber sein Zustand hat sich nicht verschlimmert.

Da mein Sohn jetzt schon länger in einem Alter ist, wo er gerne überall drauf herumklettert, ist er mir natürlich auch schonmal von einem Sideboard gestürzt - steht unter einem Fenster - (ca. 70 cm hoch). Es hat natürlich auch sehr laut geknallt, denn er ist auf Fliesen aufgeschlagen. Ich selbst, habe ihn zwar fallen sehen, aber hatte keine Chance ihn aufzufangen. Es ging alles viel zu schnell.

Bei dem Sturz blieb er auch erst kurz stumm liegen, schrie dann einmal laut auf und spielte kurze Zeit weiter...#kratz#schock Bin aber nicht zum Doc gefahren, sondern habe ihn erstmal beobachtet (Puls gemessen und Pupillenreaktion getestet). Außer einer Beule an der Stirn, ging es ihm weiterhin gut.

Bei einem Sturm muss man natürlich damit rechnen, dass es innerhalb von 48 Stunden zu einem Hirngerinnsel kommen KANN. Daher sollte man sein Kind besonders beobachten...also ob es viel schläft, brechen muss, etc. Wenn dies eintrifft, bitte sofort in die Klinik fahren.

HG ann und jan, 23 Mon.

Beitrag von rufinchen 28.12.09 - 20:04 Uhr

Als mir das passiert ist, sind wir zur Kinderklinik gefahren, aber auch nur weil die Praxis unseres KiA zu war. Die machen bei so einer Höhe auch nichts anderes als dein KiA. Wir haben damals einen Merkzettel bekommen, worauf wir in den nächsten Stunden achten sollten.
Wichtig ist einfach, dass die Motorik genauso koordiniert war wie vor dem Sturz, das Kind keinen Schwindel verspürt oder sich gar übergibt. Es sollte auch Gegenstände mit dem Blick fixieren können.
Wir sollten unseren Sohn nachts einmal wecken. Ist das ohne Probleme möglich, ist alles in Ordnung. Sollte das Kind viel schwerer zu wecken sein als sonst, dann ab in die Kinderklinik.
Mach dir mal keine Vorwürfe, das passiert nahezu jedem mal...manchen natürlich nicht (!!!!) .

LG
Rufinchen

Beitrag von kleinemaus873 28.12.09 - 20:23 Uhr

Huhu

Uns ist das auch schon passiert. Da war Lenny im selben Alter. Wir sind dann in die Kinderklinik gefahren da mein KIA schon zu hatte.(klar mittwoch nachmittag#augen) Wir mussten 3Tage zur beobachtung dableiben , weil er nicht glecih geschriehen hat und gespuckt hat.

Beobachte ihn einfach und schau das er trinkt.Und mess den Puls ab und an sowie in die Pupillen schauen.

Wünsche deinen Süßen gute besserung und das ihr nicht in die Klinik müsst.

Ach die Ärztin meinte bei mir damals solche kleinen behalten sie IMMER drinnen wenn es ein sturz ausm Elternbett war.

Lg Kleinemaus mit Lenny*13.2.09*

Beitrag von knutchen 28.12.09 - 20:27 Uhr

Hallo,
#liebdrueck mach Dir keine zu großen Vorwürfe, leider kann das passieren, auch wenn man das Bett noch so absichert.... Außerdem fallen die Kleinen ja auch mal beim Spielen etc. irgendwo herunter und das ist manchmal (wenn auch für dich nur ein schwacher Trost) von höheren Dingen hinunter.
Der Arzt hat meiner Meinung nach alles genau so gemacht wie es sein sollte, denn was anderes würde kein Arzt machen. In so einem Fall ist so ein Vorgehen gang und gebe. Jeder andere Arzt hätte Dir dasselbe geraten, wichig ist, dass Du ihn halt beobachtest. Was anderes kann man nicht machen und würde im Krankenhaus auch nicht gemacht.

Nur wenn es Dir wohler ist, dann fahr ins Krankenhaus.

Unsere Tochter ist mir im Sommer auch aus dem Bett gefallen. :-( Unser sohn lag bei uns in der Mitte und ich habe meine Tochter im Liegen gestillt und bin eingeschlafen und da so wenig Platz war ist ist aus dem Bett gefallen. Ich hatte nur das große Glück, dass sie relativ weich auf eine Kissen gefallen ist. Habe mir tierische Vorwürfe gemacht, aber das hilft ja niemandem weiter. Hätte nie gedacht, dass mir das passiert und ich beim Stillen einschlafe.....

LG
knutchen