die vorige Generation und ihre Babies

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von kiwwi81 28.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo!

Sagt mal, hört ihr auch dauernd solche Sprüche wie: "Was, der schläft immer noch nicht durch? Also du und deine Schwester haben mit 6 Wochen durchgeschlafen, dein Bruder allerdings erst mit 9 Wochen" #augen
Alle Tanten und übrige Verwandten erzählen ähnliches, ich bin schon froh, wenn ich mal mit Gleichaltrigen spreche, denen es ähnlich geht wie mir bzw. hier im Forum vorbeischaue.
Woran das wohl liegt? Gibt es dazu Theorien? ;-)
Dickere Milch? Bauchlage? Schreienlassen? Oder haben sie's einfach vergessen, wie es so war? Eventuell verdrängt?

Was wir wohl später erzählen werden? Nehm mir jedenfalls froh, nicht allzu viel zu verdrängen, nur das Notwendigste. ;-)

Gute Nacht allerseits!
kiwwi

Beitrag von honey8319 28.12.09 - 20:23 Uhr

Ja das kenne ich nur zu gut... Gerade sonntag erst... ich war bei meiner Oma, sie steckte sara erstmal einen keks in die hand und war total erschrocken, dass ich ihr fast ins gesicht gesprungen bin :-)
dann durfte ich mir anhören : wie die bekommt garnichts richtiges zu essen? hast du auch keine flasche mit? du stillst doch wohl nicht mehr ???
hallo gehts noch???? Sara wird morgen 5 Monate alt!
aber das wird es wohl immer geben ;-)
nicht aufregen ;-)

Beitrag von perserkater 28.12.09 - 20:24 Uhr

Hallo

Meine Mama:
"Nach ein paar Wochen wollte ich endlich mal wieder durchschlafen und habe euch ne dicke Flasche gemacht. Dann habt ihr auch durchgeschlafen."

Ich will gar nicht wissen, was sie in die Flasche getan hat. Zement oder so.#zitter

Mein Sohn hat mit 6 Wochen durchgeschlafen (ok, er war schon immer ein guter Schläfer aber unter die Nase werde ich ihm das nicht reiben wenn er über das Schlafverhalten seines Kindes mal jammert;-)) und meine Tochter stillt bis heute so 3-4 mal in der Nacht. Ihr kann ich ja dann mitfühlend beistehen wenn sie mit Augenringen mir ihr Leid klagt.#rofl

Davon ab, am meisten wird über das Schlafverhalten der eigenen Kinder gelogen was das Zeug hält. Damals wie heute. Dicht gefolgt vom "trocken werden".#augen

LG

Beitrag von kiwwi81 28.12.09 - 20:33 Uhr

Achja! Das Thema stillen! Ich hör auch ständig von diversen Tanten: "Waaaaas, du hast immer noch Milch? Wahnsinn! Bei mir war alles weg nach 2/4/5 Monaten" Wahrscheinlich finden sie's auch komisch, hat sich aber bisher keiner sagen getraut. :-p (Mein Kleiner ist 8 Monate alt)
Meine Theorie dazu ist, dass wahrscheinlich damals noch nicht soviel von Wachstumsprüngen bekannt war. Da hat man dann wohl immer geglaubt, dass die Kleinen zu wenig erwischen wenn sie mal wieder öfter trinken wollten. Oder was auch immer...jedenfalls kenn ich keine, die länger als ein halbes Jahr gestillt hätte.

Beitrag von baluna77 28.12.09 - 21:00 Uhr

Ja, ich kann mir auch dauernd einiges anhören, vor allem von meiner lieben Schwiegermutter.
"Wie, du stillst immernoch? Kein Wunder, dass er nicht durchschläft. Der braucht doch auch mal was nahrhaftes..." war einer Ihrer Lieblingssätze. Mit ca. 4 Mon.: " Wann willst du ihm denn endlich mal nen richtigen brei füttern?" ( Mein Mann hat mit 6 Wochen den 1. Brei bekommen.)
Jetzt bekommt mein Kleiner Alnatura Getreideflocken. Meine Schwiegermutter dazu:"Das schmeckt nach gar nix. Der Arme! Meine haben Brei mit Schokogeschmack bekommen."
Mein Sohn schläft zur Zeit nachts schlecht. Kommentar von ihr: "Du musst ihn auch mal schreien lassen. Der ist viel zu verwöhnt".
Dann zappelt er beim Essen, guckt durch die Gegend, Schwiegermutter: "Du musst die Arme festklemmen, dann isst er besser"...
Ich könnte ein Buch schreiben...
Ach nochwas:" Wie der kann noch nicht sitzen? Dein Schwager ist schon mit 4 Monaten gesessen!"
> Ja, wahrscheinlich mit nem dicken Kissen im Rücken!!!!

Beitrag von jeanie25 28.12.09 - 21:02 Uhr

Hey...

Manchmal nerven mich die Aussagen ja auch, aber heut war wieder was, wo ich dann wirklich grübel.

Meine Mama hat mich gestillt 6 Monate, meine Schwester nur 2 da sie dann arbeiten musste. und da haben wir beide im Anschluss die Flasche bekommen.

Sie meinte jetzt nur das sie sowas garnicht kennt wenn Baby´s spucken...tut meine sehr viel, haben Nahrung gewechselt trotzdem noch...da frag ich mich auch was früher wohl anderst war...auch was künstliche Nahrung angeht...

LG

Beitrag von tykat 28.12.09 - 21:27 Uhr

Hallo!

Das Thema hatte ich gerade noch mit meiner Freundin.Warum so viele Dinge früher anders waren.zB das Trocken-werden.Sowohl meine Freundin, mein Mann und ich gingen kurz nach dem 1.Geburtstag auf den Topf.Und heute...kann man froh sein, wenn Kindergartenkinder keine Pampers mehr tragen...

Meine Nachbarin hatte letztens auch einen guten Tipp um die Kinder Abends so zu sättigen, dass sie durchschlafen: Kondensmilch mit Schmelzflocken!#schock

Wie auch immer, früher war halt einiges anders und trotz teilweise schockierender Maßnahmen (wie zB die Kondensmilch) sind wir auch nicht gestorben und geschadet hat es auch nicht.
Was meiner Meinung nach aber früher besser war, war dass Mütter mehr auf ihr Gefühl gehört haben.Heute holt man sich noch vor der Entbindung Ratgeber zu zig Themen.Mama von heute will halt alles richtig machen und vergißt dabei oft auf den besten Ratgeber zu hören:Das Gefühl für sich und sein Kind.

LG,Tykat+Tom(*09.09.09)

Beitrag von tanteju78 29.12.09 - 13:10 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht, dass die Mamas früher besser auf ihr Gefühl gehört haben (also die Genaration unserer Eltern) sondern vielmehr auf das Umfeld, die anderen Mütter oder Großeltern. Warum sonst wurden wir Baby damals so oft schreiend allein gelassen? Doch bestimmt nicht, weil der Mutterinstinkt sagt "man muss die Baby auch mal schreien lassen..."

Oder die Sache mit den Schmelzflocken, dem Karottenbrei usw in der Flaschenmilch? Bauchgefühl der Mutter oder Tipp der Oma?

LG,
Ju

PS: Aber wo du recht hast: Wir heutigen mütter sollten wieder lernen, mehr auf unser Gefühl zu hören!

Beitrag von schwilis1 28.12.09 - 21:31 Uhr

ja ja die mütter und omas :)
meine mom auch wieder... ihr hattet nie ein problem beim einschlafen (wir sind vier kinder) ich hab euch in eure bettchen getan und weg wart ihr.
"Babies sind hinterhältig. wenn du jedesmal rennst wenn er weint dann merken sie sich das und dann weint er jedesmal wenn ihm ein pups quer sitzt..." "du musst den kleinen auch an sein bett gewöhnen du verwoehnst ihn zu sehr... " ich daraufhin:" ja du kannst doch auch nicht schlafen wenn dein mann nicht neben dir liegt und du bist alt und weisst dass er nur noch immer im wohnzimmer hockt" "ja aber der kleine weiss doch dass du da bist...." ich daraufhin" nein, der ist erst 8 wochen... der rafft noch nicht mal dass die komischen teile die ihm immer ins gesicht schlagen seine Fäuste sind"
Meine oma: Kind, was macht ihr mit dem Jungen (ich hab ihn auf meinen oberschenkeln stehen lassen, komischerweise hatte ich den eindruck es gefällt ihm im moment besser als dummr umzuliegen)
dann war er im tuch: Kind, seine Beinchen du drückst sie ab.... nein zimmaoma... ist schon ok... sie daraufhin: " Kriegt er noch genug luft" ich daraufhin: nein zimmaoma aber deswegen schläft er ja auch so schoen, das co2 lässt ihn friedlich... Spass Zimmaoma... klar kriegt er genug luft....
und ich soll ihn doch mal gerade auf den rücken legen damit er strampeln kann...
als ob ich den kleinen in einer Kiste halte

Beitrag von schlumpfine2304 29.12.09 - 14:55 Uhr

hi

ich hab mir grad mit schmunzeln ALLE antworten durchgelesen.

aber mal ehrlich ... so nervig die anfragen der lieben verwandten/bekannten/freunde sind (ich bin da keine ausnahme) ...

ich hätte auch gern ein kind, was direkt und jede nacht durchschläft. welches einschläft, ohne stundenlang besungen, getragen, geschuckelt (oder was auch immer) wird. welches das perfekte ess- und trinkverhalten an den tag legt. welches beim ersten ohne-nulli-versuch mitmacht. welches schneller trocken ist, als ich trocken sagen kann. was immer fröhlich ist, nie weint. dem zähnekriegen niemals weh tut. welches nie zu schwer oder zu leicht ist. etc. pp ...

davon würd ich wohl noch 5 haben wollen ;-)

und soll ich euch was sagen? dann würden die lieben verwandten/bekannten/freunde IMMERNOCH was zu meckern haben! *grins*

davon würd ich aber jedenfalls wohl noch 5 haben wollen ;-)

lg a.