Hilfe für Schwiegereltern nach schwerer op !!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mami0406 28.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo Ihrs

Ich weiss nicht,ob es hier richtig ist,aber es geht um folgendes !
Am ersten Weihnachtstag musste man meiner Schwiegermama das Bein amputieren #heul( am 24.12. hieß es noch "nur" den Fuß und vielleicht im Januar und dann ging es doch ganz schnell )
Nun stehen sie da, alle Träume,alle Wünsche kaputt, mein Schwiegerpapa ist nur am #heul

Nur jetzt frage ich mich, können die beiden von irgendwo her unterstützung bekommen ?
Papa ist nun vorläufig krank geschrieben und versucht nun in Frührente zu gehen, das Haus ist absolut nicht behinderten tauglich ( bad und schlafzimmer oben und unten alles viel zu klein )

Papa ist völlig am Ende, er weiss nicht mehr, wo ihm der Kopf steht, es ging alles so schnell #schmoll

Die Kinder versuchen auch so gut es geht zu unterstützen, aber mein Nochmann hat nicht das viele Geld ( zahlt ja an die kinder unterhalt und bis juni kann ich darauf nicht verzichten ) meine Schwägerin hat selbst 3 Kinder, mein einer schwager hat eine geistige Behinderung und esbleibt nur einer über, aber er kann das alleine auch nicht alles tragen ( ok da ist noch einer, aber den können wir komplett vergessen )

Komme mir nun so hilflos vor, da arbeitet Papa sein Leben lang, hat ein Haus und ist immer für seine Kinder da ( ja auch für mich ) und nun so ein Schlag und würde mich nun gerne informieren, möchte irgendwas tun und weiss nicht was #heul

Lg
Michaela die eben ihren Schwiegerpapa hat heulen hören !!

Beitrag von anyca 28.12.09 - 20:29 Uhr

Oje, das ist sicher erst mal ein Schock! Kriegt Deine Schwiegermutter nicht eine Pflegestufe und entsprechende Hilfe?

Ich wünsche den beiden, daß sie nach dem ersten Schrecken merken, daß durch die Amputation das Leben nicht vorbei, nicht "alle Träume und Wünsche kaputt" sind. Natürlich ist das erst mal nicht einfach, gerade wenn so etwas sehr plötzlich kommt - aber ein erfülltes Leben kann man auch mit einem Bein führen.

Ich erinnere mich noch gut an den besten Freund meines Großvaters, der hatte als junger Mann im Krieg ein Bein verloren und hat danach noch gute 60 Jahre gelebt - ganz normal, mit Karriere, Ehefrau, Kindern, Enkeln.:-)

Alles Gute für Deine Familie!#klee

Beitrag von oma.2009 28.12.09 - 20:35 Uhr

Hallo Michaela,

beantragt bitte sofort eine Pflegestufe für deine Shweigermutter und dann wendet euch bitte an die Krankenkasse/Pflegekasse. Es gibt dort ein Budget für Umbaumaßnahmen, aber achtet drauf, JEDE einzelne Maßnahme für sich zu beantragen, dann gibt es auch für JEDE Maßnahme Zuschüsse von der Pflegekasse. Wir haben z.B. erhöhte Toiletten eingebaut bekommen und da wir 2 Toiletten haben (im 1. OG und EG) war es auch jedesmal eine Maßnahme und wir haben im Endeffekt ca. 100 Euro zubezahlt. Erkundigt euch, was es kostet, einen Treppenlift, eine Dusche, falls nicht vorhanden, Türverbreiterungen Rollstuhlrampe vor dem Haus usw. kosten und dann beantragt ihr das, evtl. sogar mit einem Pflegedienst zusammen. Euch wird geholfen, nur ihr müßt die notwendigen Schritte dafür selber schnellstens einleiten.

Ich hoffe, ich konnte helfen

LG

Beitrag von myimmortal1977 28.12.09 - 21:28 Uhr

Wie weit haben sie denn das Bein amputiert? Komplett? Bis über das Knie, unter dem Knie?

Wenn bis kurz vor dem Knie oder bis kurz über dem Knie, hört sich zwar in erster Instanz hart an, aber damit kann man noch wieder ganz gut mobil werden. Es dauert nur recht lang und der Betroffene muss es erstmal lernen so zu akzeptieren, wie es ist.

Es gibt heute recht gute Prothesen.

Werft mal erstmal aus gesundheitlicher Sicht die Flinte nicht ins Korn! So ein Eingriff ist zwar radikal und das danach wird auch nicht einfach, aber ein absoluter Pflegefall wird man damit eigentlich nicht.

Alles Gute!

Janette

Beitrag von zwiebelchen1977 28.12.09 - 21:36 Uhr

Hallöchen

Oh je, das tut mir Leid für euch.
Versucht auf jeden Fall eine Pflegestufe zu bekommen.
Dann bei der KK Anträge auf Umbaumassnahmen stellen.
Sie wird auch Pflegeld bekommen, wenn se eine Pflegestufe hat.

Wünsche euch alles Gute.

BIanca