Welches Hundefutter???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von luc224 28.12.09 - 21:40 Uhr

Wir haben eine 3-jährige Bernhardiner-Mischlingshündin.
Gefüttert haben wir sie bisher immer mit dem Trockenfutter von Aldi Alnutra.
Sie verträgt das Futter super aber sie stinkt extrem. Wir dachten immer dass liegt einfach an ihr aber nun kam mir zu Ohren dass die Hunde von dem Futter angeblich extrem stinken sollen.
Was füttert ihr denn so bzw welches Futter ist empfehlenswert??

Beitrag von hummingbird 28.12.09 - 22:26 Uhr

Wir hatten Platinum, das ist gut. Unserer hat davon gepupst, aber das ist ja von Hund zu Hund unterschiedlich.

Josera hatten wir, aber weil ich es immer schicken lassen musste, bin ich umgestiegen.

Nun haben wir Köbers Supermix GJ. Das wurde uns von der Hundetrainerin empfohlen.

Orijon soll auch gut sein, wobei ich skeptisch bin, wenn man völlig getreidefrei füttert.

Beitrag von glu 29.12.09 - 13:50 Uhr

< wobei ich skeptisch bin, wenn man völlig getreidefrei füttert. >

Und warum?

Beitrag von hummingbird 29.12.09 - 17:29 Uhr

Weil Wölfe in der Natur auch den Magen mit Getreide von ihrer Beute fressen.
Daher glaube ich, dass Hunde auch Getreide benötigen.

Beitrag von glu 29.12.09 - 19:36 Uhr

Ich frag mich gerade welche Beutetiere sich von so viel Getreide ernähren das es relevant wäre #kratz

Beitrag von hummingbird 29.12.09 - 20:05 Uhr

Du, es kann gut sein, dass du eine andere Meinung hast.

Meine Hundetrainerin ist überzeugt, dass ein Hund, der nur mit Fleisch gefüttert wird (dh getreidefrei) krank wird und sogar sterben kann, da Hunde eben keine reinen Fleischfresser sind, sondern Beutetierfresser.

Ich selbst habe seit über 30 Jahren Hunde, früher hat sich niemand solche Gedanken um das Futter gemacht und all unsere Hunde sind gesund und alt geworden.
Dh aus Erfahrung gebe ich meinen Hunden lieber Futter, das nicht getreidefrei ist und weiß, dass es ihnen gut bekommt, als dass ich jetzt teste, ob sie auch getreidefrei überleben.

Guck mal hier:
http://www.hunde-coach.de/hundeernahrung
Was braucht Ihr Hund
Der Hund ist von Hause aus Fleischfresser, was aber nicht bedeutet, dass er sich ausschließlich von reinem Muskelfleisch ernährt. Ahnherr Wolf frisst vom großen Beutetier, das in aller Regel ein Pflanzenfresser ist, zuerst die Innereien mit dem halb- oder ganz verdauten pflanzlichen Inhalt. Erst dann macht er sich über das Muskelfleisch her, später über die Haut.Ganz zum Schluss werden die Knochen abgenagt und kleine Knochen und Knorpel gefressen.

Kleine Beutetiere wie Mäuse und Kaninchen verschlingt er mit Haut und Haar. Hätten unsere Hunde die Gelegenheit, verhielten sie sich genauso. Wie der Wolf nehmen sie Beeren, Pilze und knacken sogar Nüsse. Der Hund braucht also in erster Linie rohes Fleisch, aber nicht nur. Dank seiner Anpassungsfähigkeit an die Lebensverhältnisse des Menschen kann er sehr gut mit einem größeren Anteil an Getreide- und Gemüsekost als er in der Natur zur Verfügung steht, leben.
Bei unseren Hausgenossen, die körperlich eher zu wenig beansprucht werden, können wir beim erwachsenen Tier ein Verhältnis von 1/3 Frischfleisch und 2/3 Getreide- und Gemüsekost rechnen. Für im Wachstum befindliche Hunde, tragende und säugende Hündinnen sowie aktive Deckrüden und sportlich stark beanspruchte Hunde gilt in der Regel 2/3 Fleisch und 1/3 Gemüse- und Getreidekost.
Das Geheimnis erfolgreicher Frischfütterung heißt Abwechslung.
Um sicherzugehen, dass alle Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind, die der Körper zur Gesunderhaltung braucht. Bewährt hat sich die so genannte Trennkost, d. h. Fleisch und Getreide werden separat gefüttert, z. B. Hundekuchen und Trockenfutter morgens und Fleisch abends. Es ist allerdings schwer, die richtige Nährstoffmischung für den Hund zu finden.

Beitrag von kimchayenne 29.12.09 - 21:12 Uhr

Hallo,
hast Du denn Rest von dem von Dir empfohlenen Artikel auch gelesen?Da steht nämlich was anderes in Bezug auf die Qualität von gutem TF und Getreide.

Eckdaten auf die bei dem Kauf von Trockenfutter geachtet werden sollte:

• Trockenfleisch an 1. Stelle der Zusammensetzungsliste, möglichst eine weitere Fleisch(mehl)sorte an 2. Stelle,
insges. mind. 30 % Trockenfleisch. Wird Frischfleisch angegeben, sollte der Anteil mind. 75 % betragen.
• kein Mais, Weizen, Soja
• kein Zuckerrübenbrei, Mais-, Weizen- oder Reisgluten: klebriger eiweißhaltiger Rest aus der Industrie, welcher Giftstoffe im Körper festhält, die normalerweise sofort Durchfall auslösen würden; führt zu permanenter Überbelastung von Nieren und Leber
• kein Braureis = ausgelaugtes Überbleibsel der Bier- und Schnapsherstellung; besser ist Naturreis, Hirse, Vollkornhafer oder Gerste
• keine Grieben = gemahlene Rinderhaut oder Innereien, aus denen das Fett ausgelassen wurde
• keine Gruppenbezeichnungen wie “Getreide und pflanzliche Nebenprodukte” oder “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse”
Fleisch-/Getreidequellen müssen deklariert sein. Gruppenbezeichnungen und ungenaue Angaben wie z.B. “Pflanzenöl” (welches?) deuten auf mangelnde Qualität hin (z.B. altes Frittierfett). Der Hersteller kann die verwendeten Zutaten jederzeit wechseln, je nachdem, was gerade am billigsten ist.
Wer nichts zu verbergen hat, kann auch detailliert angeben, welche Inhaltsstoffe das Futter enthält!
• keine tierische Nebenerzeugnisse, es sei denn, sie werden genau deklariert: Innereien wie Pansen sind in Ordnung keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse, Cerealien, darunter werden alle Reste und Abfälle der Getreideverarbeitung verwertet
• keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse, Cerealien, darunter werden alle Reste und Abfälle der Getreideverarbeitung verwertet
• keine Trockenschnitzel (z.B. Erdnusshülsen) oder Zellulose (z.B. Sägemehl), beides hat keinerlei Nährwert
• kein Zucker (auch nicht als Melasse oder Caramel getarnt)
• kein Digest, Hydrolisat = chemisch vorverdaute minderwertige Eiweiße aus tierischem Gewebe. Füllstoff und Akzeptanzverbesserer
• keine künstl. Konservierungsstoffe, keine chemischen Antioxidantien, kein BHA / BHT / EU-Konservierungsstoffe
• kein Vitamin K3 (Menadion, künstliches Vitamin mit Verdacht auf krebsauslösende Wirkung), mehr zu K3, Vitamin K1
• keine Tierversuche (z.B. um zu testen, wie man einen Hund möglichst billig am Leben erhalten kann). Wenn ein Hundefutter nur Zutaten enthält, die bekanntermaßen für die Ernährung eines Carnivoren geeignet sind (Fleisch, Innereien, Gemüse), braucht man keine Tierversuche zur Verträglichkeit mehr.

Viele Hundefutter-Hersteller sind Tochterfirmen von großen Lebensmittelkonzernen, welche selbst ihren Abfall noch zu Geld machen können, indem sie z.B. Getreide, das nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist, und andere Abfälle der Lebensmittelproduktion über das Tierfutter gewinnbringend verwerten. Aber - sind wir das nicht selber schuld? Billig, billiger am billigsten bei hoher Qualität funktioniert nun mal nicht.
Es gibt kein Gesetz das vorschreibt, beim Heimtierfutter alle Inhaltsstoffe anzugeben.
Fleisch ist so gut wie gar nicht vorhanden, dafür aber Lockstoffe, Getreide und wertlose Füllstoffe. Zudem wird das Futter bei der Herstellung bis zu 250°C erhitzt, und das phasenweise für längere Zeit. Dabei werden viele Substanzen wie Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und essentielle Fettsäuren zerstört. Die für ein langes und gesundes Leben notwendigen sekundären Pflanzenstoffe fehlen in den meisten Trockenfuttern völlig. Um trotzdem auf akzeptable Nährwerte zu kommen, werden dann großzügig Mineralstoffe und künstliche Vitamine zugesetzt, die mit den natürlichen Vitaminen aber nicht unbedingt vergleichbar sind. Sind Vitamine in natürlichen Lebensmitteln gebunden, löst der Körper nur das heraus, was er wirklich braucht. Enthält die Nahrung aber künstlich zugesetzte freie Vitamine, so führt das zu einer Zwangsernährung, die evtl. zu einer Überversorgung führt, die schädlich ist. Mutter Natur lässt sich eben nicht kopieren!
Noch nie hatten wir so ausgeklügeltes Hundefutter wie heute. Trotzdem werden die Hunde immer kränker - oder vielleicht gerade deshalb? Wird unser Hund irgendwann krank, so führt man das nicht aufs Futter zurück, denn offensichtlich hat er es ja jahrelang gut vertragen. Minderwertige Rohstoffe können aber Langzeitschäden verursachen und so leiden unsere Hunde vermehrt unter Arthrosen, Hautproblemen, Immunschwäche, Tumoren, Allergien, Magen-, Darm, Leber, Nieren- und Pankreaserkrankungen usw… kommt Ihnen das bekannt vor?
Viele Zivilisationskrankheiten wie Allergien, chronische Hauterkrankungen und Krebs haben drastisch zugenommen seit es das auf (billigem) Getreide basierende Fertigfutter gibt (die meisten Trockenfutter enthalten 60-90 % Getreide). Hunde sind aber Beutetierfresser. Sie brauchen Fleisch - kein Getreide und billige Füllstoffe, die nicht verwertet werden können und nur eine Menge Output verursachen.
Ich hoffe, ich konnte ein wenig zu einem gesunden Menüplan für ihren Liebling beitragen.


LG KImchayenne

Beitrag von hummingbird 29.12.09 - 21:27 Uhr

Dem wiederspreche ich ja auch nirgends...???

Beitrag von glu 29.12.09 - 23:11 Uhr

Du verwechselst Getreide mit pflanzlicher Nahrung!

Natürlich können Hunde Obst und Gemüse bekommen, macht jeder Barfer und stört auch Niemanden im TF, ist ja in getreidefreien Sorten auch enthalten.

Aber Getreide (Weizen, Mais, Roggen, Gerste, etc.) brauchen sie nicht und wird von kaum einem Beutetier gefressen, von daher völlig irrelevant!

lg glu

Beitrag von windsbraut69 29.12.09 - 07:46 Uhr

Ich denke mal, je hochwertiger die Inhaltsstoffe, desto geringer auch die Belastung des Körpers und der Geruch.

Unsere Hunde bekommen seit einiger Zeit "Real Nature" von Freßnapf als Trocken- und Naßfutter und seitdem hat sich die Fellqualität sehr verbessert und sich riechen/rochen kaum noch "nach Hund".

Mir gefällt die Zusammensetzung dieses Futters sehr gut für ein Fertigfutter und es riecht sehr appetitlich.

LG

Beitrag von risala 29.12.09 - 13:27 Uhr

Hi,

unsere Hunde bekommen auch das Real Nature vom frssnapf - seit dem gibts keine Schuppen mehr, kein Jucken und vor allem weniger Häufchen und sie riechen nicht mehr "nach Hund". Und es ist kaltgepresst.

Mit Billigfutter von Lidl, Aldi, etc haben wir ausschließlich schlechte Erfahrung gemacht (auch mit einigen sau teuren Futtersorten wie Hill´s, Royal Canin, etc.).

Schau Dir die Zusammensetzung einfach genau an. Es sollte möglichst wenig Getreide enthalten sein (also weiter hinten stehen, an erster Stelle sollte Fleisch sein).
Und vergiss nicht, die verschiedenen Getreidesorten zu addieren (Fleisch auch) - dann siehts Du das entsprechende Verhältnis.

Gruß
Kim

Beitrag von terrorprinzessin 29.12.09 - 09:11 Uhr

Meine Hündin hat immer verschiedenes Futter bekommen, das aus dem Aldi wollte se so gar nicht. Sie hat es auch nicht wirklich vertragen.

Mit dem Futter ausm Phillips habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, da geht se auch gut drann.

Wird aber ab und an mit Kartoffeln, Nudeln oder Reis untermischt.

Beitrag von doucefrance 29.12.09 - 10:05 Uhr

Hallo,
unsere Neufihündin bekommt mittlerweile

Magnussen Meat & Biscuit adult

hat davon ein superschönes Fell bekommen und es schmeckt ihr gut.

sie wiegt ca. 52kg und benötigt davon 400g/Tag.


Davor haben wir einige Monate

Exclusion gefüttert,a ber das mochte sie nicht so gern - ist teurer als das Magnussen hat aber viele gute Inhaltsstoffe und ist auch für absolute Allergikerhunde geeignet. Wir wollten ihr was Gutes tun, aber sie mochte es wie gesagt nicht.

Mit dem Magnussen sind wir super zufrieden und werden wohl auch dabei bleiben, solang sie es frisst.

Beitrag von farina76 29.12.09 - 10:58 Uhr

Ich barfe und kann das nur empfehlen.

Als Alternative noch Orijen, Acana, Köbers

Beitrag von dominiksmami 29.12.09 - 11:33 Uhr

Hallo,

wir barfen, da müffelt der Hund nur noch wenns frischen Pansen, Blättermagen oder Fisch gibt *g* Ansonsten...kein Mundgeruch, kein übler Fellgeruch...nix.

lg

Andrea

Beitrag von chrissie1405 29.12.09 - 13:42 Uhr

Hallo..

Unsere 2 bekommen das Trockenfutter von Royal Canin...

LG Christiane

Beitrag von gica 29.12.09 - 14:20 Uhr

Hallo,

ich füttere Terra Canis, meisstens Getreidefrei, da mein Pinscher Proleme mit der Hinterhand hat(Kniescheibe kugelt öfter aus, altersbedingt). Seid dem ich überwiegend Getreidefrei füttere ist mein Hund "wie neu". Ich kann Terra Canis nur empfehlen#pro
Grüsse
Steffi