Speiseplan mit 5,5 Monate???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunny1184 28.12.09 - 23:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,

seit Tagen bin ich mir so unsicher, dass ich jetzt dringend euren Rat brauche. :-)

Mein Problem ist, dass sich ständig Angst habe, dass Lea zu wenig zu essen bekommt.
5,5 Monate, 65cm, 6800g U5 vor 10 Tagen

Ich bin gerade dabei langsam abzustillen. Momentan stille ich aber noch Abends, Nachts und Morgens.

Momentan sieht es bei uns so aus:

Nachts meistens 1 oder 2mal stillen
Morgens 09:00-10:00 Stillen
Mittags zw 11:30 und 13 Uhr Gläschen. meistens schafft sie nur die Hälfte eines 190g Gläschens. Lt. Kiarzt haben wir folgendes Schema: 1 Tag Gemüsebrei, 1 Tag Gemüse-Fleisch-brei, 1 Tag Gemüsebrei usw..
Danach stillen, wobei sie dann nicht mehr viel trinkt und meistens sehr müde ist und Mittagsschlaf halten will.

Nachmittags so zwischen 15 und 16 Uhr gibts dann einen Obstbrei. Da schafft Lea meistens 50g heute hat sie ausnahmsweise mal fast 100g gegessen.
Dazwischen bieten wir ihr immer wieder Tee an.

So gegen 18 Uhr oder 19 Uhr gibts dann nochmal 1 Flasche Pre-Nahrung ca. 200ml, wobei oft ein Rest von 40ml, manchmal sogar 60ml verbleibt.

Um 19:30 ist dann Bettgehzeit und da wird sie nochmal gestillt. Manchmal trinkt sie richtig viel, manchmal ziemlich wenig und schläft schnell ein.

Mach mir so viele Gedanken ...
Sie ist ja nur ein halbes Gläschen, trinkt danach nicht mehr viel.
Nachmittags wieder nur einen halben Becher Obst ...
Milch mag sie danach auch nicht, hab ich schon ausprobiert. Da gehen max. 40-50ml.
Abends trinkt sie ihre Flasche auch nicht aus.

Hab nun schon überlegt ob ich ihr Nachmittags evtl. mal einen Getreide-Obst-Brei anbieten soll oder Abends einen Brei - so blöd wies klingt, damit sie genügend Energie bekommt.

Meine Hebi meinte, ich kann ihr ruhig schon alles geben.
Und ihrer Meinung nach sollte ich Lea Nachmittag schon einen Brei geben. Abends Brei zu füttern, hätte überhaupt keinen Vorteil außer viel Durst in der Nacht.

Ich bin so hin und her gerissen.

Soll ich ihr nach dem Mittagsgläschen schon etwas Obstbrei anbieten? Bei Nachmittag belassen? Brei also Abendbrei einführen?
Längere Abstände zwischen den Mahlzeiten lassen? Hab ich auch schon 1mal ausprobiert, da war sie dann so hungrig und hat schon etwas geweint, hat aber fast 200ml Pre getrunken. (4,5 Std. Pause)

Ich hoffe, ihr könnt mich etwas beruhigen und mir Tipps geben. :-)

Vielen Dank und liebe Grüße, #herzlich
Julia

Beitrag von babsie81 29.12.09 - 07:02 Uhr

Das erste was du hier zu hören bekommen wirst ist wahrscheinlich: WIE????Noch keine 6 Monate und schon Brei????
Ich selber hab meine Kleine 6 Monate voll gestillt...vorher hätt ich auch ichts reinbekommen!!!
Ich würde aber sehr langsam damit vorgehen die einzelenen Mahlzeiten zu ersetzen!!!Wirklich nur eine pro Monat....und nicht gleich schon den Abendbrei...wenn deine Kleine Nachmittags etwas Obst ist, kannst du ihr das natürlich auch als Nachtisch anbieten!Aber nur Sorten, die sie schon kennt.
Ansonsten überstürze nichts und gib ihr Zeit sich an das neue Essen zu geöhnen!!!
Unsere ist jetzt 14 Monate alt und bekommt mittags auch nur ein halbes Gläschen runter...;-)

Beitrag von guglhupf22 29.12.09 - 08:43 Uhr

Du bist VIEL zu schnell!
Ich meine, ich bin da eher der Anhänger bis 6 Monate warten bis ich mit Breikost anfange, aber du hast dich nunmal schon dazu entschieden!
Aber wenn.... nicht so viel schon ersetzen...
Ich finde mittags und nachmittags reicht vorerst mal!

Egal was du tust oder wieviel du gibst... merk dir eines...
Ein Kind verhungert nicht freiwillig. Sie bekommt genug, sonst würde sie total unausstehlich werden!
Anna hatte oft mal Phasen, da hat sie kaum gegessen, und dann wieder wo sie gefuttert hat wie ein Scheunendrescher. Vielleicht braucht si gerade nicht so viel. Der Darm eines so kleinen Kindes muss sich auch erst an feste Nahrung gewöhnen, daher langsam vorgehen was getreide und so betrifft. Ich würde mittags beim gemüse bleiben und nachmittags obst. Das würde ich noch ein Zeitl beibehalten, nicht noch mehr geben! Und stillen dazu. Stillen ist einfach das beste für die Kleinen!!!!

LG Karin

Beitrag von noname83 29.12.09 - 09:39 Uhr

Ach ja,
mein Kleiner ist etwa 68cm groß mit nem ungefären schätzgewicht von 7-7,5 kg.

Beitrag von igraine9 29.12.09 - 09:05 Uhr

Hallo,

erstmal finde ich das Gewicht völlig in Ordnung. Florian ist auch 24Wochen alt und wog letzte Woche auch 6880g( im Stillcafe gewogen). Größe müsste auch so ca. 65-68cm( Größe 68 passt jetzt sehr gut).

Ich habe vor 2 Wochen mit dem Abendbrei angefangen( er hat uns aber schon seit er 4 Monate alt ist deutliche Signale gegeben, dass er Beikostreif ist). Da bekommt er Milchbrei(Grieß) und läßt eine Stillmahlzeit aus.
Zu Weihnachten haben wir dann mit Frühkarotte angefangen. Erst nur ein paar Löffelchen. Vorgestern und Gestern hat er ein halbes Glas( von den kleinen) geschafft. Wir erhöhen die Menge ganz langsam. Danach stille ich ihn noch, wenn er mag, meistens löscht er nur seinen Durst.
Ansonsten stille ich ihn noch morgens, Vormittags( 2x), nach dem Mittag( bei Bedarf), nachmittags( 2x), spätabends und nachts( 2-3x, manchmal 4x). Er trinkt immer nur kleine Mengen, dafür aber öfter( hatte schon immer einen 2 Stunden-Still-Rhythmus.

Ich würde auch nicht gleich soviel durcheinander machen. Sie wird sich schon genug holen. Wie schon erwähnt "Kein Kind verhungert am gedeckten Tisch" Versuche gelassener zu werden, denn die Unsicherheit kann sich von dir auf sie übertragen und lass dir nicht reinreden, höre auf dein Gefühl und achte auf die Signale deiner Kleinen, denn sie weiß schon sehr gut, was sie braucht.

Lg
Igraine+Michael( juli´05)+Florian( juli´09)

Beitrag von ley09 29.12.09 - 09:11 Uhr

warum sagt dir dein arzt sowas??das ist viel zu viel!!!das gewicht ist voll ok...meine große hatte in dem alter 69cm und nur 6500g!!!ja halt groß und schlank!nun ist sie 7 und 1.38 und wiegt grade mal 24kg!!!!hat sich also vom verhältnis her nichts geändert!!!!!!!
gib deiner maus zeit mit dem ganzen essen!!!!gib ihr ne 1er milch nach bedarf und lass ihr zeit!!!!!alex hat erst ab 9monaten richtig brei gegessen!(mittags)und nun mit 14 monaten kriegt er immernoch 4-5flaschen am tag!milch sollte noch die größte rolle bei euch soielen!!!
glg ley

Beitrag von 98honolulu 29.12.09 - 09:21 Uhr

Mein Tipp? Langsam machen!!! Im ersten Jahr sollte Milch das Hauptnahrungsmittel sein. Außerdem hat Milch wesentlich mehr Kalorien und sättigt besser als Gemüse etc.
Ich würde es beim Mittagsbrei belassen und den Rest des Tages Milch geben. Mach dir doch nicht solch einen Druck, gib ihr zu Essen, wenn sie Hunger hat und fertig. Mit 5,5 Monaten hat unser Sohn gerade mal ein wenig Gemüse am Mittag bekommen. Außerdem hat er das komplette 1. Jahr nur Pre getrunken.

LG

Beitrag von noname83 29.12.09 - 09:29 Uhr

Hy,
mach dir keine Gedanken, die Mäuse holen sich was sie brauchen.
Mein Kleiner ist grad 23Wochen alt.

Unser Speiseplan:

zwischen 4&6Uhr 170ml Pre

zwischen 8&9Uhr 130ml Pre

zwischen 11&1Uhr 70-160g Gemüse mit Kartoffel
(meist nur 85g) & 15-60ml Pre

zwischen 14&16Uhr 80-100ml Pre

zwischen 18&19:30Uhr 80-100ml Pre

zwischen 20&21Uhr 80-100ml Pre

Öfters lässt er die Abendzwischenmahlzeit oder die nachtmahlzeitch aus.

ich zwing ihn nicht zu essen,er entscheidet wann er was will und wieviel. Eagl ob ich nachts aufstehen muss oder nicht. ER ist nun mal der Boss. :-)

Beitrag von anya71 29.12.09 - 09:53 Uhr

Hallo,
mach dir nicht so viele Sorgen. Der Plan hört sich doch gut an. Und das Gewicht ist i.O. Meine Tochter hatte bei der U5 mit 6,5 Monaten, 6170g und 68cm. Sie ist zart, aber quietschfidel. Und mit den Abständen zwischen den Mahlzeiten würd ich mich einfach nach ihr richten. Sie meldet sich ja, wenn sie hungrig ist, schreibst Du.
Alles Gute
Anja

Beitrag von perserkater 29.12.09 - 10:01 Uhr

Hallo

Gib ihr lieber Milch statt diesen ganzen Brei. Hilfe ist das viel Beikost für so ein junges Baby. In dem Alter habe ich noch ausschließlich gestillt. Und du wirst so viel Brei deinem Baby gar nicht reinschaufeln können wie es Energie braucht.

Milch ist das Hauptnahrungsmittel Nummer 1 im gesamten ersten Lebensjahr! Sie ist sehr nahrhaft, für eine ersetzte Stillmahlzeit/Flasche bräuchtest du 500g Möhrenbrei.

Mach dir nicht so viele Gedanken, schau nicht auf die Uhr und fütter weiter nach Bedarf ihre Milch. Sieh die Beikost als das was es auch ist. Als Nebenkost zur Milch, nur zum kennenlernen, nicht zum sattessen.

LG

Beitrag von sunny1184 29.12.09 - 12:02 Uhr

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. #danke

Ihr habt mir damit echt weitergeholfen. :-)

Werde das Ganze jetzt etwas gelassener angehen und mich nich von allen Seiten verrückt machen lassen.

Vor allem bin ich etwas enttäuscht, was meine Hebi angeht. Ich hatte selbst schon im Gefühl, dass das was sie sagt, für uns nicht das Richtige ist.

Habe deshalb auch noch keinen Abendbrei bzw. allg. Milchbrei eingeführt.

Wünsche euch noch einen schönen Tag!

Viele liebe Grüße, #herzlich
Julia