Welche private Krankenversicherung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von yogurette85 29.12.09 - 09:00 Uhr

Mein Verlobter macht sich zum 01.01.2010 selbstständig.
Welche private Krankenversicherung haben eure Männer, bzw habt ihr? Welche ist gut?

Beitrag von cazie71 29.12.09 - 09:07 Uhr

Hallo.

Kann dir zwar nicht sagen, welche gut bzw. besser sind, aber mein Vater ist privat versichert bei der Bay. Versicherungskammer und ist immer gut damit gefahren. ;-)

LG
cazie71

Beitrag von tweety12_de 29.12.09 - 10:16 Uhr

hallo,

mein mann und die kinder sind bei der debeka.

bis jetzt war immer alles ok.

gruß alex

Beitrag von vwpassat 29.12.09 - 10:27 Uhr

Sich selbständig zu machen heißt nicht dass man sich zwangsläufig privatkrankenversichern muss!

Wenn Ihr irgendwann heiratet, weitere Kinder bekommt etc. kann das ein wahnsinnig teures Unterfangen werden, dass Euch ruinieren kann.

Beitrag von vwpassat 29.12.09 - 11:16 Uhr

Es gibt 2 Möglichkeiten:

- Privat krankenversichern
- Freiwillig gesetzlich krankenversichern


Privat hat m.E. für einen Familienvater fast nur Nachteile. Auf den 1. Blick ist es zwar meist in jungen Jahren günstig (als Singlemann), wird aber mit zunehmendem Alter teurer. Allein zu Anfang 2010 haben manche PKV's die Beiträge um 25% angehoben. Verdient der Mann mehr als die Frau (wenn verheiratet) müssen die Kinder auch alle einzeln in der PKV oder freiwillig gesetzlich versichert werden (Jedes gegen Extrabeitrag).

Dann kommt die Gesundheitsprüfung, jedes Gebrechen der letzten 5 Jahre muss aufgeführt werden, schon bei den kleinsten Dingen werden von den PKV's Aufschläge verlangt.

Dann muss man meist jede Arztrechnung vorab selbst begleichen und zur Erstattung einreichen.

Ein sehr komplizietrtes System, aus dem man nicht wieder ohne weiteres herauskommt, es sei denn man gibt seine Selbständigkeit irgendwann auf und lässt sich anstellen. Aber wer will das schon?

Ich stand auch vor der Entscheidung und habe mich nach langen Beratungen, langer Recherche für die freiwillige gesetzliche entschieden. Da hab ich zumindest etwas mehr Beitragsstabilität, auch wenn die Einkommensstaffelungen nicht wirklich prozentual und gerecht sind.



Beitrag von kruemelchen1806 29.12.09 - 11:42 Uhr

Da kann ich meiner Vorrednerin nur zustimmen. Erkundigt euch da genau.

Mein Mann hat sich Privat versichert, bevor wir uns kannten und er noch der Meinung war - keine Kinder und keine Hochzeit-
Es hat sich geändert und nun müssen wir unsere Kinder auch privat versichern oder freiwillig gesetzlich. Hinzu kommt noch, dass ich auch noch mit in die Versicherung rutsche, wenn ich aufhören würde zu arbeiten( was ich nicht vorhabe) und dann ist es echt sehr teuer.

LG

Beitrag von vwpassat 29.12.09 - 12:00 Uhr

Dürfen hier nur Frauen schreiben?

Beitrag von grafzahl 29.12.09 - 14:32 Uhr

Heulsuse. ;-)

Beitrag von kruemelchen1806 29.12.09 - 16:54 Uhr

Sorry, dann halt Vorredner.....:-p

Beitrag von nordlaender 29.12.09 - 13:34 Uhr

Ich, meine Kinder und auch ein paar Arbeitskollegen sind bei der Central. Ich habe aucch von den Leuten die ich kenne noch nie was schlechtes gehört.
Leistungsübernahme klappt eigendlich reibungslos (innerhalb von 2 Wochen war die Erstattung bei mir auf dem Konto), nur einmal hat es, nach einem Unfall, wegen Klärung offener Punkte 4 Wochen gedauert.
Ich bin dort allerdings auch schon seit über 10 Jahren versichert.

Beitrag von eisflocke 29.12.09 - 14:40 Uhr

Müsst ihr überlegen, ob es Sinn macht. Wenn ihr später eine Familie seid und gut und gerne 1000 Euro monatlich hinlegen wollt, ist eine private KV sicherlich ärgerlich... aber zur Zeit ist es ja nur eine Person. Ich denke, bei den Privaten sind im Großen und Ganzen alle gut und vom Beitrag her nicht groß unterschiedlich, viele bieten aber Beitragsrückerstattung an, was gut ist, wenn man selten krank ist. Die HUK macht sowas, das rentiert sich dann auch.

Beitrag von grafzahl 29.12.09 - 15:00 Uhr

Die Entscheidung, ob PKV oder GKV und wenn PKV, welche PKV ist von einer derart großen Bedeutung, dass so ein Forum wie dieses hier völlig ungeeignet ist.

Suche dir unbedingt einen möglichst unabhängigen Versicherungsmakler, der auf PKV spezialisiert ist.

Und ich bin wirklich niemand, der sein Geld gerne irgendwelchen Maklern in den Rachen wirft.

Beitrag von vwpassat 29.12.09 - 15:30 Uhr

Die Entscheidung kann man aber nicht vom Maklergespräch abhängig machen, weil der ja auf jeden Fall wegen seiner Provi zur PKV (egal welcher) tendieren wird.

Von der GKV bekommt der nix.

Beitrag von grafzahl 29.12.09 - 15:56 Uhr

Wenn ich das richtig weiß, bekommt der Makler die Provision vom Kunden. Und er muss super vorsichtig sein, weil er bei einer Fehlberatung vom Kunden haftbar gemacht werden kann.

Wenn ich Angst haben muss, an einen von der empfohlenen Versicherungsgesellschaft gedungenen Auftragsmakler zu geraten, kann ich es mir natürlich sparen.

Beitrag von pete1323 29.12.09 - 16:04 Uhr

Hallo vwpassat,

ähnlich wie es grafzahl schreibt:

Durch die Beratungspflicten ist eben jeden Vermittler verpflichtet, die Vor- und Nachteile der GKV und der PKV zu nennen.

Sollte ein Kunde irgendwann nicht mehr zufrieden sein und in seinem Beratungsprotokoll nichts darüber finden, wird es dunkel für den Vermittler.


gruß pete

Beitrag von vwpassat 29.12.09 - 16:36 Uhr

Dann gibts aber auch kein Zurück.

Beitrag von pete1323 30.12.09 - 12:07 Uhr

Oh Gott, ich habe gerade gesehen, welche Fehler ich in meinem gestrigen Text hatte, sorry.

Korrekt: Wenn sich der Interessent aufgrund der Beratung in die PKV begibt und andere Bedingungen nicht gegeben sind (sozialversicherungspflichtige Tätigkeit), geht es nicht mehr in die GKV.

Sollte dem Interessenten (dann Kunden) ein Vermögensschaden durch die Beratung entstanden sein, muss er gegen den Vermittler klagen; dieser benötigt schließlich zur Zulassung eine entsprechende Absicherung.

Momentan ist mir noch kein solcher Fall bekannt. In der Zukunft wird es sicherlich mal auftauchen, und ich denke, dass die Gerichte ihre verbraucherfreundlichen Urteile fortsetzen werden. Dieses wäre dann auch in meinem Sinn.


gruß - und guten Rutsch - pete

Beitrag von pete1323 29.12.09 - 16:02 Uhr

Hallo grafzahl,

es soll aber auch den einen oder anderen "Ncht-Makler" geben, der etwas von der Materie versteht und vielleicht auch ein passendes Produkt hat; natürlich nicht für jeden passend.


gruß pete