Weiß einfach nicht mehr weiter....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von svenjag87 29.12.09 - 11:45 Uhr

Hallo,

mein Freund und ich haben schon länger Probleme. Durch den ganzen Stress bin ich auch krank geworden, Colitits ulcerosa. Habe meinen Freund schon für ne Woche zu seiner Schwester geschickt und muss zugeben, dass es mir in der Woche echt gut ging. Jetzt ist er wieder da und ich halte ihn einfach nicht mehr aus. Er kriegt nichts mehr auf die Kette. Er hat psychische Probleme und hat jetzt auch Therapiesitzungen. Doch so schnell tut sich da ja nichts...und ich bin schwanger und habe einfach Angst, dass der ganze Stress schlecht für mein Baby ist. Er sagt immer, er will mir helfen und mir doch nur was Gutes tun. Doch gelingt ihm dies nicht. Er ist einfach seelisch garnicht anwesend und kriegt nichts mehr mit. Auch körperlich, läuft da garnichts mehr. Wenn mir Jemand die Hand gibt, habe ich mehr Intimität mit dem, als mit meinem Freund!!!! Mir fehlt die Wärme, gerade jetzt in der Schwangerschaft...
Ich habe immer versucht VErständnis für ihn zu haben etc. Aber ich bleibe doch völlig auf der Strecke....
Niemand weiß dass er so Probleme hat und deswegen werd ich auch schon in seiner Familie so schlecht gemacht. Habe ihn ja rausgeworfen, denn die Hormone spielen ja verrückt blabla....
Ich tue und mache alles. Kümmere mich ums finanzielle, um den Haushalt...um alles was das zukünftige Baby betrifft...und kriege von Allen nur Arschtritte... #heul

Sorry...wollte mich einfach nur mal ausheulen #heul Weiß halt einfach nciht mehr, was ich machen soll....

Beitrag von gh1954 29.12.09 - 11:50 Uhr

Warum verheimlicht ihr die Krankheit deines Freundes in der Familie?
Damit gibt es nur noch mehr Probleme, wie du siehst.

Beitrag von silk.stockings 29.12.09 - 11:51 Uhr

In dieser Situation ist es wichtig mit offenen Karten zu spielen. Du kannst nicht die ganze Last tragen.

Außerdem ist es wichtig, dass du dich um dich und das Baby kümmerst. Wenn es dir ohne ihn besser geht, dann muss er mal eine Weile ausweichen.

Beitrag von svenjag87 29.12.09 - 11:56 Uhr

Er ist Nachzügler in der Familie gewesen. Seine Eltern sind Mitte 50 und sehr altmodisch und konservativ eingestellt. Die würden seine psychischen Probleme nicht verstehen und haben für sowas kein Verständnis.... :-(

Beitrag von silk.stockings 29.12.09 - 11:58 Uhr

Ihr Pech, nicht deines.

Trag für dich und das Kind die Verantwortung, aber lass dir keine Schuldaufladen, die nicht deine ist.