Bezahlung fürs Babysitten

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jella87 29.12.09 - 11:52 Uhr

Hallo,

mich würde mal eure Meinung zum Thema Stundenlohn für den Babysitter interessieren.

Zu meiner Situation:
Ich habe eine Familie, für die ich unregelmäßig (ca 2-4 Mal pro Monat, manchmal auch öfter) babysitte. Sie haben zwei Kinder, 1,5 und 4 Jahre alt.

Ich komme meistens um 18Uhr, gebe den Kindern Abendessen, spiele mit ihnen, mache sie bettfertig (manchmal mit duschen), dann vorlesen und ins Bett bringen. Dann ist es meistens 20.30Uhr, dann räume ich den Tisch fertig ab (Lebensmittel habe ich davor schon weggeräumt), mache die schlimmste Unordnung sauber und habe dann ab ca 20.45 Uhr Zeit zum lernen oder Fernseh schauen. Die Eltern kommen meist gegen 23 Uhr zurück.

Ich bin im 3. Semester Studentin (studiere Grundschullehramt, also Pädagogik), war vor dem Studium ein Jahr AuPair (mit ca 45h/Woche) und habe davor über 1000 Stunden Betreuungserfahrung in allen Altersklassen gesammelt.

Nachdem ihr nun die Situation kennt, wie viel würdet ihr mir zahlen? Wohne übrigens in Karlsruhe...

Mein Problem nämlich ist, dass ich 6€ pro Stunde bekomme. Von Freunden weiß ich, dass hier ca 8€/h für Studenten normal sind.
Nun habe ich um Erhöhung auf mindestens 7€ gefordert, die Familie wollte es sich nochmal überlegen. Sie fanden es viel zu viel (ihrer Meinung nach ist schon 6€ zu viel) und es ist es ihnen nicht wert, mir fürs (O-Ton) "rumsitzen und fernseh gucken" so viel zu geben. Sie führten dann noch einen Vergleich an zu ihrer Putzfrau, die 9€/h bekomme, aber im Gegensatz zu mir "harte körperliche Arbeit leiste".
Der Vater schlug dann noch vor, wenn ich mehr Geld bekomme, soll ich dann noch putzen wenn die Kinder im Bett sind.

Finde ich persönlich sehr ungerecht, da ich wirklich sehr spontan und flexibel bin, meine Wochenenden nach ihnen manchmal plane und immer spät Abends erst nach Hause komme.

Übertreibe ich, wenn ich mehr Lohn verlange? Was findet ihr angemessen?

Sorry, dass es so lang geworden ist!

LG Jelena

Beitrag von carrie23 29.12.09 - 12:05 Uhr

Hat die Putzfrau die gleiche Erfahrung wie du?
Nein?
Dann soll er diese Vergleiche lassen.
DIE wollen was von dir nicht umgekehrt, mit deiner Vorbildung findest du überall nen neuen Job.
Also ich find die 7 Euro nicht zuviel, zumal in Österreich ab 22 Uhr Nachtzuschlag bezahlt wird, am Wochenende sowieso.
Ich würd ihnen einfach sagen entweder sie zahlen die 7 Euro oder sie suchen sich nen neuen Babysitter ( vielleicht kann ja die Putzfrau den Job übernehmen:-p )
Ob es zuviel ist oder nicht kommt ja auch darauf an wo man her kommt und wie die Löhne dort sind.

Beitrag von annchen-1985 29.12.09 - 12:22 Uhr

Ich zahle für meinen Babysitter 8€/h. Sie betreut meine beiden Jungs(2 und 7) abends für meist so 3-4 Stunden wenn ich mal weggehe mit meinem Freund.
Ich finde das eigentlich noch recht günstig, da sie ja zwei Kinder hat und es abends ist.

Ich denke du kannst ruhig mehr verlangen!

LG Anne

Beitrag von asimbonanga 29.12.09 - 12:25 Uhr

Hallo,
ich finde sie zahlen zu wenig.Mit deiner Vorbildung und Flexibilität, aufgeräumt wird auch noch--also mir wären das 10,- wert.Aber im Rhein-Main-Gebiet sind die Löhne recht hoch.
Meine Tochter hat sehr früh angefangen als Babysitter zu jobben, sie hatte einen Kurs und 2 viel jüngere Geschwister als Referenz. 8,- waren hier üblich.

Bleib hart-du findest immer wieder eine Stelle.

L.G.

Beitrag von manavgat 29.12.09 - 12:33 Uhr

Ich habe früher eine Putzfrau gehabt, mit den gleichen Aufgaben, allerdings nur 1 Kind. Damals habe ich 9 Euro pro Stunde gezahlt. Allerdings hat sie auch die Bügelwäsche erledigt.

Ich finde es unverschämt, von Eltern so viel Kohle zu verlangen, noch dazu, wo Du keine Steuern darauf zahlst, d. h. cash auf die Hand.

Geh doch in der Bäckerei jobben. Da kannst Du dann nachmittags für 7 Euro/Std. arbeiten und das Putzen (oft 1 Stunde nach Geschäftschluss) wird auch nicht bezahlt.

Möglich, dass es andere gibt, die mehr zahlen. Aber wegen 1/2 Euro die Arbeitstelle wechseln? Vielleicht hast Du dann nervige Plagen zu betreuen?

Gruß

manavgat

Beitrag von nanu1984 29.12.09 - 12:57 Uhr

Hallo...
und ich würde mit sicherheit nicht für 9 € putzen und bügeln...

und 7 € sind absolut nicht zuviel...

Beitrag von manavgat 29.12.09 - 13:11 Uhr

hohes Ross.


Hochmut kommt vor dem Fall.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nanu1984 29.12.09 - 13:50 Uhr

Ich putze für meine nachbarin den flur und bekomme 10E und das ist noch nicht mal ne st

Beitrag von jules0815 29.12.09 - 15:19 Uhr

Das ist aber einmalig oder 1x im Monat, das kannst du nicht mit mehreren Stunden am Abend/im Monat vergleichen!

Beitrag von blume82 29.12.09 - 18:18 Uhr

Hallo,

unser Babysitter bekommt auch 12 € pro Stunde und unsere ex. Putzfrau hat auch vor 3 Jahren schon 10 € die Stunden bekommen.

LG

Beitrag von jules0815 04.01.10 - 08:28 Uhr

Ihr bezahlt es ja auch, ich würde es aber nie verlangen!

Beitrag von jella87 29.12.09 - 20:00 Uhr

Was hat denn das mit Hochmut zu tun? Versteh ich irgendwie nicht... #kratz

Beitrag von momfor2 29.12.09 - 13:39 Uhr

Ich finde es unverschämt von Eltern, Studenten o.ä. eben genau wie die TE so schamlos auszunutzen!!!!

Dann sollen sie sich ne Tagesmutter oder ne junge Schülerin oder ne Leihoma holen.

Sie wollen abend ihr Kinder GUT betreut haben - denn sonst wären sie wohl kaum an der TE interessiert! Sie hat ja wohl die allerbesten Voraussetzungen um auf Kinder aufzupassen. Oder nicht?

Und dann schön frech nur das unterste Minimum zu bezahlen und ihr zu unterstellen, es wäre ja eh nur fürs fernsehen, da hört für mich die Freundschaft auf.

Dann sollen sie auf diese kinderlosen Abende verzichten oder aber einen angemessenen Preis für eine optimale und zudem flexible Betreuung der eigenen Kinder zahlen!

Ich versorge auch 1x wtl einen Wachkomapatienten. Ich hole ihn mittels einem Lift aus dem Bett und Rasiere, Wasche, Pflege ihn. Ich lese ihm manchmal vor oder ich erzähl ihm was mir grad so einfällt.

Dafür bekomme ich nun 9 Euro (bald 10 Euro). Ich halte das für angemessen - auch wenn ich ab und zu "nur" Radio höre oder kurz Fernseh schaue.
Ich bin da und kümmere mich! Und das sollte dann jedem ein gewisses Grundgehalt wert sein.


Das "normale" Babysitten ist ja auch nichts anderes als einfach da zu sein.
Die TE leistet da eh schon weit mehr!!!!

Beitrag von xyz74 29.12.09 - 14:04 Uhr

-------
Dann sollen sie sich ne Tagesmutter oder ne junge Schülerin oder ne Leihoma holen.
-------

Tagesmutter kostet 4€/Std und wird noch von der Stadt bezuschusst.

Beitrag von aptschi 29.12.09 - 18:00 Uhr

Hallo,

diese 4 € / Std sind pro Kind gerechnet, also wären es bei 2 Kindern schon 8 €!

Und für abendliche Betreuung sind die Sätze meist höher.

Grüße,

a.


Beitrag von lollylolly 29.12.09 - 14:33 Uhr

ich finde es eher unverschämt jemanden so wenig zu zahlen.

sie hat "kentnisse", ist flexibel, kommt abends/wochenende, betreut die kinder, räumt auf und ist da falls irgendwas ist.

poplige 6 euro dafür zu zahlen IST einfach frech und man muss sich lange nicht alles gefallen lassen.

warum sollte man? die eltern werden nicht dran sterben einen euro mehr zu zahlen.

ob sie davon steuern zahlt oder nicht spielt keine rolle.

Beitrag von asimbonanga 29.12.09 - 17:23 Uhr

So sehe ich das auch.
6,- Euro# sind eine Frechheit.
Warum sollte sie in einer Bäckerei arbeiten mit ihren Voraussetzungen????
#kratz

Beitrag von cassiopeia76 29.12.09 - 17:29 Uhr

Aber sie Kinder bekommen doch nicht stundenlang ein pädagogisch wertvolles Programm vom Babysitter.

In erster Linie geht es um Arbeiten, für die man keinerlei Vorkenntnisse braucht.

Wenn sie ihre Vorkenntnisse einsetzen würde/müsste, hieße das, dass sie TATSÄCHLICH arbeitet, sprich: den Tag vorbereiten, planen, den Kindern etwas beibringen, sie erziehen. Und das mehrere Stunden am Stück.

Nicht mal eine Tagesmutter, die im Übrigen GENAU DAS tut, bekommt einen solchen Stundenlohn (wenn man die Steuern, die diese zahlen muss, abzieht).

Diese Arbeit erledigt ein Babysitter NICHT! Den Großteil des Abends sitzt sie rum, schaut fern und/oder lernt. Dafür Geld zu bekommen ist nett, aber meine Putzfrau bekommt nur wenig mehr und arbeitet hart dafür....UND sie schaut nach den Kindern, wenn ich in der Zeit einkaufen oder beim Arzt bin.

7,- € sind unverschämt!

Das kann ich mir als Mutter nicht leisten! Keine Ahnung, welche Eltern dazu in der Lage sind. Ausgehen ist eh schon ein teurer Spaß, aber wenn sich der Betrag aufgrund eines Babysitters mal eben verdoppelt, brauche ich nicht mehr weg zu gehen. Das ist es mir auch nicht wert.

Beitrag von 3erclan 29.12.09 - 12:35 Uhr

Hallo ich würde als KOmpromiss die 6 Euo weiternehmen aber dafür noch die Fahrkosten erstatten lassen.Darst du dir dort trinken usw.. nehmen.Ich kann es verstehen dass sie keinem 8 Euro zum Schlafen bewachen bezahlen wollen würde ich auch nicht.
Denn ab 20:30 hast du ja Freizeit.

Beitrag von carly1982 29.12.09 - 12:35 Uhr

Hallo Jelena,

sag der Familie dich einfach, dass du noch jemand anderen an der Hand hast, der auch mehr bezahlen würde. Dann werden sie sicher ins Grübeln kommen und vielleicht gerne den Stundenlohn etwas erhöhen.

Ich finde es immer schwierig solche Dinge zu bewerten, da man ja auch nicht weiß, was die Familie an Geld hat etc. Wenn es sich um eine wohlhabende Familie handelt, die auch noch eine Putzfrau hat und während du auf die Kinder aufpasst im Nobelrestaurant Hummer isst, dann sollten sie dir mehr zahlen. Wenn es eine nicht so reiche Familie ist und die Eltern einfach mal einen Abend für sich als Paar brauchen und dann nur ins Kino gehen, weil nicht so viel Geld da ist, dann wirst du sicherlich nicht mehr bekommen können.

Viel Glück bei deinen Verhandlungen,
Carly

Beitrag von drachenengel 29.12.09 - 12:59 Uhr

Hallo Jelena,

wenn man mal die Seiten brutto/netto betrachtet, dann stehst Du mit 6 Euro die Std relativ gut da.

Babysitten mit dem Job einer Reinigungskraft vergleichen, hinkt für mich extrem, sobald da Schlafzeiten der Kids reinfallen. Denn diese Zeit ist nunmal für Dich fremdbezahlte Lernzeit, ebenso Fernsehzeit.

Wieviel Du verlangen kannst, schwer zu beantworten.

Vergleichsweise bekommen Minijobber an Tankstellen mitunter nur 6 Euro pro Std, haben aber deutlich mehr zu leisten und die Kassenverantwortung.

Mir persönlich kommt es da auch nicht auf die wahnsinnig vielen Referenzen an, sondern eher auf den Punkt, kann ich mich wirklich ruhigen Gewissens auf meinen Babysitter verlassen, was erwarte ich vom Babysitter?

Sofern Du ab Schlafenszeit der Kids dort noch Haushaltssachen machst, finde ICH 9 Euro ok... aber da Du ja eher Lern- oder Fernsehzeit, sprich Ruhe hast, halte ich 8 Euro für übertrieben.

Unsere Babysitter z. B. sind ausgebildete Erzieherinnen, Ende 20, teilflexibel (arbeiten selber in Heimen mit Wochenendschicht), wünschten für abends einen Pauschalpreis, sprich egal wie lange wir wegbleiben, 20 Euro. Wir änderten es so ab, dass sie pro Std 5 Euro erhalten, da wir, wenn wir mal rauskommen, eh länger als vier Std weg sind.
Tagsüber gehen sie mit den Kids raus, binden sie aber auch z. B. zum Einkaufen mit ein, zu Kaffeerunden mit Freundinnen von ihnen oder so... ist uns recht, da unsere Kids sie lieben..

Du siehst, viele Faktoren spielen eine Rolle... daher kann ich Dir keinen direkten Tip geben.

Achja... die Putzfrau angemeldet? Bist Du angemeldet?? unsere Babysitter sind es.

Gruß

Mone

Beitrag von momfor2 29.12.09 - 13:30 Uhr

Die vergleichen also tatsächlich den Lohn für Bodenwischen mit dem Lohn für die Kindsbetreuung.

Und meinen die Betreuung von Kindern ist keine Arbeit? Und ist viel weniger Wert als Putzarbeit???

Die haben doch nen Knall!!!
Sorry!

Aber dann sollen sie es sich doch nochmal überlegen. Die könnten mich mal kreuzweise.

7,50 ist das absolute unterste Minimum! Darauf würde ich auch bestehen.
Du wirst ja nicht wirklich fürs rumsitzen und fernsehglotzen bezahtl, sondern fürs Kinder versorgen, Kinder zu Bett bringen und dafür, daß du in einem Notfall einfach sofort da bist!

Ich finde es eine Unverschämtheit, dir solche lächerlichen Vergleiche zu unterbreiten. Und auf den Deal mit dem zusätzlichen Putzen würd ich mich schon gar nicht einlassen.

Dafür haben sie doch ihre geliebte Putzfrau................




lg mf2

Beitrag von kyra1971 29.12.09 - 13:36 Uhr

Hall,

ich finde es echt den Hammer, wie wenig den Leuten eine gute Betreuung ihrer Kinder wert ist!

Ich zahle 8 Euro und finde das sehr legitim. Immerhin geht es in der Zeit meinen Kindern gut, die Babysitterin ist eine erwachsene Frau und sie kommt nicht erst, wenn die Kinder schlafen.

Wenn sie Dir das nicht zahlen wollen, dann gehst Du eben. es gibt genug Leute, die jemanden wie Dich gerne nehmen würden.
Kyra

Beitrag von kyra1971 29.12.09 - 13:38 Uhr

wir haben nicht viel Geld, aber ich bin für einen Mindestlohn und bin auch bereit ihn zu zahlen.

Beitrag von liki 29.12.09 - 13:46 Uhr

angemeldet. Ich gehe davon aus, dass Ihr Euren Babysitter angemeldet bei Euch arbeiten lasst, da Du für einen Mindestlohn plädierst. oder?

  • 1
  • 2