Neurodermitis an der Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von erdbeerzeiten 29.12.09 - 12:05 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab da mal eine Frage, vielleicht kennt sich ja jemand damit aus.

Und zwar hab ich schon seit meiner Kindheit Neurodermitis. Damals in der Kniekehle und im Ellbogen und heute eigentlich nur noch an den Händen.
Seit kurzem hab ich es jetzt aber auch an der Brust, am Brustwarzenrand. Wahrscheinlich weil die Haut dort durch's Stillen ziemlich beansprucht wird.
Die Haut ist rot und trocken, aber noch nicht wund oder entzündet.
Was mache ich aber, wenn's mal soweit kommt? Und was kann ich gegen den Juckreiz machen, der mit das Schlimmste daran ist?
Kortisonhaltige Salben kann ich da ja schlecht nehmen. Ich nehm jetzt Lanolinsalbe, aber so richtig gegen Neurodermitis und vor allem gegen den Juckreiz hilft die ja auch nicht.

Gibt's hier vielleicht jemanden der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Wie seid ihr damit umgegangen und was hat euch geholfen?

Würde mich über Antworten freuen. #danke

lg erdbeerzeiten

Beitrag von canadia.und.baby. 29.12.09 - 18:23 Uhr

Das einzige was mir da geholfen hat war das Abstillen!!

Beitrag von melli.c 30.12.09 - 17:22 Uhr

Hallo
Das könnte auch ein Beitrag von mir vor vielen Monaten gewesen sein. Ich hatte als Kind auch übelste Neuro und heute nur noch an den Händen, manchmal noch am Bauch und beim Stillen auch an der Brust. Doch es wurde bei mir nicht schlimmer. Ich habe die Mumi etwas draufgeschmiert und trocknen lassen. Hat zwar auch mal gekitzelt, aber tapfer sein und nicht kratzen (Dann lieber zur Ablenkung woanders kratzen, hat bei mir auch manchmal geholfen)
Meine Brüste sehen manchmal übel aus, aber das ist egal. Ich will das Beste für meine Kinder. Habe meinen Großen 2,5 Jahre gestillt(geplant war ein Jahr) und mein Kleiner hängt jetzt seit 14 Monaten dran.
Mein Großer ist 4 und ihm geht es zum Glück gut und der Kleine hatte Probleme wenn ich Ei gegessen habe, kann jetzt aber auch schon selbst kleine Mengen essen, ohne Probleme zu haben.
Bei mir als Baby haben die Ärzte meiner Mutter geraten abzustillen, als ich Probleme mit der Haut bekam, danach folgte dann die Ersatzmilchunverträglichkeit, Neuro usw.
Ich hoffe ich kann meinen Kindern mit Mumi helfen. Und ich wünsche Euch alles Gute beim Stillen und wenig Hautprobleme. Leider kann ich dir aber auch keinen super Tip geben.
Liebe Grüße
Melli

Beitrag von erdbeerzeiten 31.12.09 - 12:19 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort!
Das hat mir Mut gemacht, nachdem mir in der Antwort zuvor schon zum Abstillen geraten wurde.
Toll, dass du so lang stillen konntest. Ich hoffe, es klappt bei mir auch mindestens ein Jahr. Mein Sohn würde wahrscheinlich eh nicht freiwillig die Flasche nehmen. ;-)
Zur Zeit sieht es bei mir auch nicht so aus, als ob es schlimmer werden würde. Hoffentlich bleibt das so.
Ich versuch jedenfalls nicht zu kratzen. Ich reibe höchstens sanft darüber, das lindert das Jucken auch ein wenig.
Naja, ich hab mir schon fast gedacht, dass es für die Brust keine bedenkenlose Wundersalbe gibt... Aber an Muttermilch hatte ich ja noch gar nicht gedacht (die fließt bei mir nur noch auf Abruf ;-) ). Das werd ich mal ausprobieren.
Danke jedenfalls für's Mut machen.

Falls du das noch lesen solltest, noch eine Frage zu Neurodermitis, Allergien und Beikost. Mein Mann hat nämlich auch Neuro und deshalb ist unser Sohn doppelt vorbelastet. Aber bald hab ich 6 Monate voll gestillt und dann würde ich gern mit Beikost anfangen.

Kennst du vielleicht ein gutes Buch oder eine gute Website zu dem Thema?

Ich hab schon im Netz geschaut, aber die widersprechen sich teilweise. Zum Beispiel beim Thema Ei und Milch: möglichst lange nicht geben bzw. möglichst früh geben, damit sich der Körper schon früh dran gewöhnt.

Beitrag von melli.c 31.12.09 - 17:25 Uhr

Hallo
Ja zum Thema Beikost weiß ich auch nicht so recht. Da hört man ja wirklich viele verschiedene Meinungen. Ich wohne in Italien und da gibt es nochmal andere Meinungen. Und weniger Allergien. Woran das liegt kann ich aber auch nicht einschätzen. Fisch gibt es hier schon früh. Auch Eigelb geben die hier früher als in D.
Ich habe mit 6 bzw, 7,5 Monaten angefangen (Der Kleine wollte noch nicht), Erst Karotte und so, viele Nudeln mit Parmesan.
Jede Woche etwas neues. Fisch gab es vor dem 1. Geburtstag.
Ich habe das nach Gefühl gemacht. Manchmal wurde auch hinter meinem Rücken auch mal was ausprobiert.
Beim Großen gab es keine Problem. Beim Kleinen, wie gesagt schon. Ei war ein Problem und wird besser. Manchmal wird er noch ein bischen rot um den Mund und ich kann nicht genau sagen warum.Manchmal sind auch andere Schuld, die ihm Sachen (Künstliche mit Geschmacksverstärkern aufgemotzte Sahnetorte)geben die ich für ein 13 Monate altes Kind unmöglich finde. Aber meine Verwandten hier denken sich dabei nichts. Ich hoffe nach dem Ausschlag, den er nach der Torte hatte, glauben sie mir jetzt. Zumindest werde ich jetzt manchmal gefragt.
Ich wünsche euch beim Erkunden der Nahrungsvielfalt alles Gute.
Gruß
Melli

Beitrag von erdbeerzeiten 31.12.09 - 19:50 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort.
Das scheint wirklich ein schwieriges Thema zu sein. Im Internet hab ich 1000 unterschiedliche Meinungen gelesen. Vor ein paar Jahren gab es ja auch noch ganz andere Empfehlungen. Und ich hab nur im deutschsprachigen Raum geschaut. ;-)
Ich denke, ich werd mal meinen Kinderarzt fragen, ob er ein gutes Buch zu dem Thema kennt. Hier bei urbia hab ich auch nochmal gesucht und einen Club gefunden, um den es um Neurodermitis bei Kindern geht. Da werd ich auch nochmal nachfragen.
Naja und manches merkt man ja auch selber. Mein Sohn bekommt zB Bauchweh, wenn ich Nüsse oder Honig esse, aber das würde ich eh so einem kleinen Kind nie geben.
Na dann wünsch ich dir und euch mal alles Gute und hoffentlich ist Ei für deinen Kleinen bald gar kein Problem mehr. :-)
Ach ja und ein schönes Silvester natürlich und ein angenehmes schönes neues Jahr. :-D
Wir werden uns jetzt auch mal langsam ans feiern machen. (Haben ein paar Freunde eingeladen, aber die lassen noch auf sich warten. ;-) )
lg erdbeerzeiten