Stillen - Antibiotika

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunny1184 29.12.09 - 12:54 Uhr

Halli hallo,

ich habe nochmal eine Frage.

Seit ein paar Tagen bin ich böse erkältet, ich glaube sogar, dass es eine Grippe ist.

Beim Arzt war ich gestern schon, er sagte, wenn es bis Mittwoch nicht deutlich besser ist, dann würde er mir zu Antibiotika raten (Amoxcillin oder so ähnlich).

Bin jetzt ziemlich traurig, da wir nun fast 6 Monate schon gestillt haben ohne Zwischenfälle. Bin so stolz!

Wenn ich jetzt Antibiotika nehme, dann mache ich doch dadurch alles wieder kaputt was im kindlichen Darm aufgebaut wurde oder?
Geht ja sicherlich in die Mumi über.

Mit dem Gedanken komme ich nicht klar. 6 Monate sollen "umsonst" gewesen sein?
Mal abgesehen von den Zärtlichkeiten und der schönen Nähe. :-)

Laufe hier den ganzen Tag mit Mundschutz rum (auf anraten des Arztes). Mein Mann kümmert sich um die Maus, soweit es geht und ich stille sie immer zwischendurch nach einer gründlichen Desinfektion.

Kann so nicht viel nehmen, außer Prospan Hustensaft, Tee trinken, einreiben usw..

Wie habt ihr so etwas gehandhabt?

Und ist es wirklich so, dass wenn ich nun Antibiotika bekomme (was ich nicht will), dass es dann beim Baby so ist, als wäre es gar nicht gestillt worden? Darmflora, usw.? Alles wird wieder zerstört?

#danke für Antworten.

Liebe Grüße,
ein schniefende Sunny #herzlich

Beitrag von tragemama 29.12.09 - 13:00 Uhr

Wenn es eine Grippe ist, ist das ein Virus und dagegen hilft kein Antibiotikum. Wenn es ein baktiereller Infekt ist, wäre das sinnvoll. In Deiner SItuation würde ich auf einer Blutanalyse bestehen. Wenn das viral ist, kannst Du Dir die Überlegungen wg. Antibiose sparen.

Im Übrigen gibt es stillverträgliche Antibiose-Medikamente.

ndrea

Beitrag von anya71 29.12.09 - 13:10 Uhr

Ja, wenns bakteriell ist und mit Antibiotika behandelt werden muss, lass Dir eins raussuchen, was stillkompatibel ist. Besser, als wenn Du noch kränker wirst. Keine Angst, wird schon gut gehen.
Habe das bei meinem Großen auch durch.
LG Anja

Beitrag von knueddel 29.12.09 - 13:38 Uhr

Hallo,

weise Deinen Arzt darauf hin, dass Du noch stillst und er soll ein Antibiotikum raussuchen, was geeignet ist.

Ich musste zwei Mal Antibiotika bekommen, als meine Tochter noch ganz klein war ( ein Mal als sie knapp 4 Wochen war, ein zweites Mal als sie 10 Wochen war) wegen schwerer Brustentzündung.
Im Krankenhaus haben sie geschaut, dass das Antibiotikum stillkompatibel ist und ich habe ohne PAuse weitergestillt.
Meine Kleine hat alles gut vertragen, hatte keine Probleme mit Bauchweh oder so, nur ihr Aa hat etwas ekeliger gerochen als sonst der Stillstuhl.

Also, mach Dir nicht zu viele Sorgen, wenn Du ein Antibiotikum nehmen musst, dann tu es, krank nutzt Du Deinem Kiind auch nicht ;-)

LG Cindy

Beitrag von zwillinge2005 29.12.09 - 21:48 Uhr

Hallo,

lass bitte eine Blutuntersuchung auf saiaonale Grippe, H1N1 und Leukocyten und CRP machen.

Dann weisst Du obs eine echte Grippe ist oder ein bakterieller Infekt.

Ist es nur ein "grippaler Infekt/Erkältung" reicht Abwarten und heisser Tee.

Sollte es ein bakterieller Infekt sein gibt es Stillkompatible Antibiotika (im Zweifel bei Embryotox in Berlin anfragen.

Bei einer echten Grippe egal ob saisonal oder H1N1 musst Du natürlich extra aufpassen, dass sich Dein Kind nicht ansteckt.

Wünsche Euch baldige Genesung und eine weitere schöne Stillzeit.

LG, andrea