mein Sohn sagt "böse Mama" zu mir...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ann-mary 29.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo,

mein Sohn (23 Mon.) sagt neuerdings "böse Mama" zu mir, obwohl eigentlich gar kein Grund vorgelegen hat.

Also aus dem Nichts heraus sagt er diese Worte. Ist das normal, ist das eine Phase, sagen eure Kinder das auch zu euch ??

Erst dachte ich, dass es evtl. daher herrührt, dass er diese Worte von seiner Tante gehört hat und dies einfach nur nachgesprochen hat, aber jetzt einige Tage später sagte er es wieder. #kratz

Bsp.: Ich war mich heute früh am Waschen als er ins Bad reinkam und vor mir stand. Ich fragte ihn was sei ... und nach einigen Sekunden sagte er eben zu mir: "Böse Mama". Häh, habe ich was verpaßt ? Habe ihn streng gesagt, dass ich diese Worte hier nicht hören möchte...aber ich glaube, dass diese Vorgehensweise wohl nicht richtig ist.

Wie sollte man sich am besten Verhalten, wenn man keine Nettigkeiten hört ?

HG ann und jan, bald 2 Jahre alt ...

Beitrag von barbarelle 29.12.09 - 14:09 Uhr

Dein kleiner befindet sich gerade an der Schwelle zur Trotzphase. Meist hilft ignorieren am besten. Dadurch dass du aber reagierst, weckst du den kleinen Teufel in ihm ;-).

Versuch es mal mit ignorieren und viel Geduld. Einfach darüber hinwegsehen ohne die Miene zu verziehen.

Viel Erfolg und Grüße
Barbarelle

Beitrag von ann-mary 29.12.09 - 14:29 Uhr

Danke für deine schnelle Antwort.

Na, wenn dass die Anfangsphase des Trotzens ist, bin ich gespannt, was sonst noch so auf mich zukommt....*schluck* ;-)

ann

Beitrag von jarmina 29.12.09 - 14:51 Uhr

Hi,

meine Kinder können das auch sehr gut.
Aber auf "Schade, eine böse Mama kann nicht mit Euch spielen!" kommt bei uns ganz schnell: " Nein, Du bist eine liebe Mama!" :-D

Liebe Grüße

Jarmina

Beitrag von ayshe 29.12.09 - 19:28 Uhr

ich wiß nicht, ob er übewrhaupt weiß,
was es wirklich enau bedeutet.

hast du es ihm erklärt?

Beitrag von juniorette 29.12.09 - 20:06 Uhr

Hallo ann,

dann habe ich wohl Glück, dass mein Sohn mit 2 Jahren nur einzelne Worte kannte (das Wort "böse" war nicht dabei) ;-)

Ernsthaft:
mein Sohn ist jetzt 3,5 Jahre alt und seine Aussagen "du bist mein Freund" und "dann bist du nicht mehr mein Freund", kommen im Abstand von einer Minute. Ich nehme seine Verärgerung, wenn ich ihm was verbiete oder schimpfe wahr, aber die Aussage an sich überhaupt nicht ernst (und wenn ich sie ernst nehmen würde, würde ich sagen "ich möchte auch nicht dein Freund sein, sondern deine Mama").

Ich glaube nicht, dass dein Sohn weiß, was "böse Mama" bedeutet. Er weiß höchtens, dass es was Gemeines ist, aber nichts, was er jetzt für die Ewigkeit meint.
Wenn dein Sohn schon so gut spricht, frag ihn doch, warum er sowas zu dir sagt.

Mein Sohn sagt aus heiterem Himmel zwischendurch "Mama-Kacka-Pups". Da ich diese Wort-Kreation ziemlich witzig finde (auch wenn ich weiß, dass er es als Schimpfwort verwendet), kann ich dabei absolut ruhig bleiben (ich muss mir nur ein Grinsen verkneifen) und versuche sowas zu ignorieren. In einem von 10 Fällen ermahne ich ihn ruhig, dass man das nicht sagt (so wie alle anderen Schimpfwörter auch), aber ich denke wirklich, dadurch, dass ich mich noch nie darüber aufgeregt habe, verfliegt der Reiz dieses Schimpfworts.

Wie jemand anders schon gesagt hat:
"eine böse Mama erlaubt dies und das nicht, spielt nicht mit dir,...", dann wird dein Sohn sehr schnell seine "Meinung" (eher unüberlegtes Nachplappern) schnell ändern.

LG,
J.

Beitrag von luka22 29.12.09 - 22:04 Uhr

Um Gottes Willen, ich wäre froh, wenn es bei "Du böse Mama!" geblieben wäre!

Außerdem finde ich das gar nicht schlimm. Das Wort "böse" ist doch nicht schlimm? Er hat ja nicht "blöde" Mama gesagt.
Das neueste was meine aus dem Kindi mitgebracht hat: "Arschverfickte!" #schock Sie hat es zwar nicht zu mir, sondern zu ihrem Bruder gesagt, aber ich war echt geschockt. Während der Standpauke wollte sie dann wissen, was das heißt. Was soll man da antworten?!?!?

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von hanni123 29.12.09 - 23:14 Uhr

Huhu,

in dem Alter ist meine Meinung klar: ignorieren. Wenn Du darauf reagierst, weiss er, dass er damit bei Dir etwas bezwecken kann, und wenn er es nur nutzt, um negative Aufmerksamkeit zu erregen. Tu einfach so, als hättest Du es nicht gehört.

LG

Hanna

Beitrag von hedda.gabler 29.12.09 - 23:38 Uhr

Guten Abend.

Na, das ist doch harmlos. Wenn es überhaupt nicht zur Situation passt, probiert Dein Kleiner offensichtlich ein Wort aus, das er gehört hat.
Sag ihm halt, dass Du davon nicht so begeistert bist. Wolfgang Bergmann (Kinderpsychologe und Autor u.a. von "Warum unsere Kinder ein Glück sind: So gelingt Erziehung heute") schreibt, dass man bei Elternbeschimpfung den Kindern ganz ruhig erklären soll, dass man sie sehr lieb hat, aber nicht duldet, dass sie so mit einem sprechen. Und dann den Raum verlassen. Die Entschuldigung folgt dann auf dem Fuße (soweit es natürlich in der Ausdrucksmöglichkeit von Deinem Kleinen liegt, er wird hinterher kommen und Deine Nähe suchen). Und wenn es wieder vorkommt (und das wird es), genau dasselbe sagen und genauso agieren. Immer wieder. Zum Schluß reicht ein Fingerzeig, um solche Beschimpfungen zu unterbinden.

Ich war neulich "Scheiß-Mama". Aber nicht zufällig und ausprobiert, sondern pointiert gesetzt (meine Kleine ist 31 Monate alt, ein Late-Talker, aber das hat sie drauf;-)).
Ich hatte in ihrem Zimmer irgendwas gesagt, das ihr nicht passte. Und sie ging mit "Scheiß-Mama, Scheiß-Mama, Scheiß-Mama" zur Tür. Erst musste ich grinsen, weil ich so erstaunt war. Habe sie dann, als ich mich gefasst hatte, zurückgepfiffen und gefragt, was sie da gesagt hätte. Und sie hat nochmals sehr betont "Scheiß-Mama" gesagt und wollte sich verdünnisieren. Habe dann so reagiert, wie Bergmann es rät. Und in der Tat hat sie sich entschuldigt (sie weiß die Bedeutung von "Tut mir Leid" und setzt diese gezielt ein) und bis dato ist es nicht noch mal vorgekommen.
Aber ich freue mich schon aufs nächste Mal;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von ann-mary 30.12.09 - 11:59 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten....

Direkt erklärt was böse ist habe ich ihm nicht, sondern lediglich gesagt, dass keiner hier böse sei, weder Katz noch Papa oder Mama...und auch nicht Jan !!

Er hat mich zwar nicht wie ein Fragezeichen angesehen, aber wahrscheinlich trotzdem nicht verstanden. Wie sollte ich einem 23 monatigen Kind verständlich machen, was böse sei.

Aber die Tipps die ich hier gelesen habe, nehme ich mir zu Herzen und werde sie auch anwenden. Vielen Dank nochmals! :-)

HG ann und jan

Beitrag von lucky00 30.12.09 - 14:48 Uhr

:-) Sei froh, dass er nur "böse Mama" sagt ;-) Die großen Knaller kommen später nach.... da erinnerst Du Dich glückselig an das "böse Mama" zurück - ich schwör´s!

Beitrag von lilly7686 01.01.10 - 10:52 Uhr

Ich glaub, das hat er nur irgendwo aufgeschnappt.
Genieß diese Zeit lieber, meine wurde grad 6 Jahre und im Moment hör ich immer, wenn ich was nicht erlaube "Du bist die gemeinste Mama der Welt!"

Alles Liebe!

Beitrag von bsw 01.01.10 - 11:04 Uhr

Hallo und frohes neues Jahr,

mein Sohn ist zwar schon drei spricht aber erst seit nem halben Jahr. Im Moment höre ich oft "doofe Mama"! Und dann muss ich immer schmunzeln, da ich selbst Schuld daran bin. Wenn mir irgendwas "dummes" passiert, sage ich häufig "man Mama bist doof" und das plappert er gerne nach.

Vielleicht hast Du sowas ja auch mal gesagt. oder der Papa.

Denk mal drüber nach.

LG

Nicole

Beitrag von sparklingrose86 01.01.10 - 15:47 Uhr

Danke für Dein Posting.... habe auch was dazu gelernt, für den Fall :-)

GLG

Beitrag von dornpunzel 02.01.10 - 16:07 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist ziemlich im selben Alter wie dein Sohn und kann auch schon eine kleine Teufelin sein. Sie schnappt einiges bei ihren Geschwistern auf, bei deren Freunden, wenn sie zum Spielen kommen und so weiter.
Auf sowas reagiere ich dann nur mit einem 'Nö, Mama ist nicht böse' und gut ist. Allerdings sehe ich die Sache auch schon etwas gelassener, weil ich weiß, dass das gar nichts ist im Vergleich zu dem, was einem in den kommenden Jahren blüht.

Da hilft wirklich nur: Ruhig bleiben und das Kind nicht merken lassen, dass dich die Worte irgendwie treffen. Denn dann werden die ganz schnell abgespeichert und irgendwann gezielt eingesetzt.

Kopf hoch, was uns nicht umbringt, macht uns stärker. ;-)

Liebe Grüße,
Dornpunzel

Beitrag von lexa8102 06.01.10 - 12:54 Uhr

Hallo,

weiß er, was das Wort "böse" bedeutet? Erkläre es ihm, sag ihm, dass dich das traurig macht, dass er das zu dir sagt und zeig ihm, dass du ihn lieb hast. Anschließend würde ich einfach zur Tagesordnung übergehen.

Viele Grüße,
Lexa