Mittagsschlaf schon abschaffen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sashimi1 29.12.09 - 14:08 Uhr

Hallo!

Ich hab gestern schonmal im KK Forum gepostet, aber leider nur eine Antwort erhalten. Jetzt versuche ich es nochmal hier.

Es geht darum, dass Lara seit ca 1 Woche jede Nacht gegen 4h aufwacht und dann nicht mehr einschläft. Sie ist dann einfach 2-3 Std putzmunter, will kuscheln, erzählt was oder turnt in ihrem Bett rum. Ich lege mich auf eine Matratze neben ihr Bett, rede so wenig wie möglich mit ihr und versuche, sie irgendwie wieder zum Schlafen zu bringen. Wenn sie dann endlich schläft, dann bis 9h oder sogar bis 10h morgens. Mittags schläft sie momentan 1h, dann wecke ich sie, weil es dann schon 15h ist (vor 14h schläft sie momentan gar nicht mehr ein, was ja auch klar ist, wenn sie morgens so lange schläft). Sie würde aber locker über 2h schlafen, wenn ich sie liesse.

Würdet ihr den Mittagsschlaf jetzt schon abschaffen?? Oder ist das eine Phase und sie schläft (irgendwann) wieder ganz normal weiter....???

Wäre für eure Tipps und Erfahrungen sehr dankbar! #herzlich

LG, Sashimi & Lara (heute 20 Monate) *29.04.08

Beitrag von ann-mary 29.12.09 - 14:13 Uhr

Mittagsschlaf nicht abschaffen und sie auch nicht wecken. Ist doch egal, ob sie mehr als eine Stunde schläft. Dann wird sie den Schlaf auch benötigen.

Deine Kleine geht dann eben abends später zu Bett, ist ja nicht schlimm und schläft dann nachts auch durch.

Leider hat mein Sohn von sich aus entschieden mit 20 Monaten kein Mittagsschlaf mehr machen zu wollen. Abends geht er dann schon so gegen 18.30 Uhr ins Bett und schläft bis morgens 06./07.00 Uhr durch.

HG ann und jan, bald 2 Jahre :-)

Beitrag von sashimi1 29.12.09 - 14:30 Uhr

#danke!

Aber ehrlichgesagt möchte ich eigentlich nicht, dass Lara abends noch später ins Bett geht. Momentan ist es immer zwischen 20:30h und 21:00h bis sie schläft. Würde ich sie jetzt bis 16h oder 17h schlafen lassen, wäre sie ja um 23h noch munter.... #schwitz

Wie hat sich das denn gezeigt, dass dein Sohn keinen Mittagsschlaf mehr machen wollte? Blöde Frage, aber vielleicht will ja Lara auch nicht mehr. Sie braucht mittags jetzt immer eeeeewig, bis sie eingeschlafen ist. Obwohl ich schon den Eindruck habe, dass sie müde ist.

Beitrag von ann-mary 29.12.09 - 14:46 Uhr

Ich habe es daran gemerkt, dass er wach geblieben ist und im Bettchen herumgeturnt ist, anstatt liegen zu bleiben.

Klar meiner ist auch hundemüde, aber von Schlafengehen will er nichts hören und zwingen tue ich ihn nicht. Dann kommt er eben schon am frühen Abend zu Bett.

:-)

Beitrag von sashimi1 29.12.09 - 14:49 Uhr

Sorry, dass ich nochmal fragen muss.... #hicks

Wie lange hast du denn damals gewartet, ob er einschläft?

Beitrag von ann-mary 30.12.09 - 11:48 Uhr

So eine halbe bis 1 Stunde. Danach ist es sinnlos, ihn weiterhin im Bett zu belassen.

HG ann

Beitrag von cori0815 29.12.09 - 20:17 Uhr

hi sashimi!

Mittagsschlaf abschaffen? NEIN, ich denke, sie braucht den Schlaf.

Viel eher würde ich sie morgens um spätestens 7.30 Uhr aus dem Bett nehmen. Dann ist sie nämlich auch spätestens um 13 Uhr wieder müde. Und wenn du sie dann 1,5 Stunden schlafen lässt, wird sie abends sicher auch gut wieder ins Bett gehen.

Und wer weiß: wenn sich ihr Schlafrhythmus erstmal eingependelt hat, wird auch die kleine Nachteule wieder einsehen, dass 4 Uhr keine Zeit zum Aufstehen ist. Meine Tochter hatte das auch eine Zeitlang, irgendwann war es wieder vorbei - einfach so.

Sollte sie auch nach 2-3 Wochen (trotz früherem Aufstehen) noch immer um 4 Uhr wach sein, würde ich es weiterhin so machen, wie du es machst. Nur solltest du sie eben morgens konsequent zur normalen Aufstehzeit rausnehmen und nicht ihren nachts verpassten Schlaf nachholen lassen. Irgendwann holt sie sich, was sie braucht, ganz sicher. Mach einfach weiter wie bisher: Ruhe, Dunkelheit, zum Schlafen auffordern, selbst Ruhe/Schlaf signalisieren.

Warte mal ab, in 2-3 Monaten kannst du über diese Phase nur noch lächeln ;-)

LG
cori

Beitrag von sashimi1 30.12.09 - 14:10 Uhr

#danke für den Tipp!! Werd ich die nächste Zeit mal so handhaben. Muss zugeben, dass ich nach solchen Nächten einfach froh war, dass Lara noch ein bisschen länger geschlafen hat... #hicks

Heute Nacht war übrigens schon nach 1h Schluss - hab diesmal die Matratze beiseite gelassen und mich in den Sessel gesetzt - vielleicht ist das auch der Knackpunkt... #kratz

Meinst du, ich kann dann darüber lachen, weil es in 2-3 Monaten noch schlimmer kommt? ;-)

Guten Rutsch!!

Beitrag von cori0815 30.12.09 - 14:29 Uhr

hähä, das wollen wir nicht hoffen, dass es noch schlimmer kommt. Ich bin mal ganz zuversichtlich, dass ihr das in den Griff bekommt. Wir haben es ja auch geschafft.

LG
cori

Beitrag von marysa1705 29.12.09 - 22:28 Uhr

Hallo,

also "abschaffen" würde ich gar nichts.

Unsere Kinder haben einfach selbst gesagt, ob sie schlafen wollen oder nicht.
Unsere Jüngste hat jeden Tag nach dem Mittagessen gesagt, dass sie jetzt müde ist und schlafen will. Irgendwann als sie 19 Monate alt war, hat sie das nicht mehr regelmässig gemacht.
Manchmal hat sie dann trotzdem noch am Nachmittag ein Nickerchen gemacht.

Wir finden es wichtig, dass unsere Kinder lernen, auf diese natürlichen Bedürfnisse selbst zu achten. Wenn man müde ist, dann schläft man und wenn nicht, dann eben nicht.
Ich halte gar nichts davon, wenn Eltern über den Schlaf ihrer Kinder "bestimmen" oder Uhrzeiten festlegen.
Das regelt sich nämlich ganz von alleine...

LG Sabrina