Furchtbares Erlebnis mit der "neuen" Schwiegermutter zu Weihnachten.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Blut_ist_dicker 29.12.09 - 15:05 Uhr

Hallo Urbia,

ach, lang ist es her das ich mich hier über meine Beziehungsprobleme ausgelassen habe ;-) ( Lang ist auch der Text ;-) )
Aber gegebener Anlass ist auf jeden Fall Grund dafür, denn ich bin mit meinem Latein am Ende.

Seit 4 Monaten habe ich einen sehr lieben, netten, zuvorkommenden und höflichen Freund. Er ist in den 30gern und kein Einzelkind.

Zu Weihnachten sollte ich das 1. mal seine Mutter kennen lernen.
Seine Mutter ist in den 60gern, hatte einen reichen Mann ( den Vater meines Freundes ) lebt jetzt jedoch von der Rente ihres 2. Mannes. Selbst nie gearbeitet, nichts gelernt oder studiert.

Ich versuche das jetzt relativ kurz zu umreissen.

Wir kamen am Samstag Abend an. OHNE Geschenk, da dies ausdrücklicher Wunsch der Mutter war.
Die Mutter drückte uns nach 5 Minuten jeweils ein Duschbad in die Hand. Wir bedankten uns.
Darauf folgte das obligatorische Kaffeekränzchen. Die Männer standen im Wohnzimmer und liessen sich über irgendetwas aus, ich dackelte der Mutter hinterher mit der Frage ob ich ihr helfen könne. Sie verneinte das.

Später fragte sie mich ob sie mich "duzen" dürfe, darauf hab ich mit ja geantwortet und gefragt ob ich dem gleich tun könne. Sie lachte herzlich und meinte, "gleiches recht für alle".

Also duzte ich sie, ab und zu "siezte" ich weil das halt so drin ist.
Ihr Lebensgefährte war auch total lieb, bot mir das Du an, war höflich, alles ok.

Wenn es essen gab, wartete ich, ich räumte das Geschirr mit ab und frug immer ob ich helfen kann.
Sagte "bitte und danke".

Am nächsten Tag zum Frühstück fingen bereits kleine "zickerein" an. Mein Freund schnitt ein Brötchen auf, und bot mir eine Hälfte an. Promt kam der Satz von Mama: "Und wer schneidet mir ein Brötchen auf?"

Zu Mittag saßen wir in der Küche und Mama hat ein gut vulgäres Vocabular. Sie fluchte also rum und mein Freund machte sie höflich darauf aufmerksam das ja mein Sohn (3 ) daneben säß. Sie brüllte mit ABSICHT 2 mal SCHEISSE.
Sie fand das wohl irrsinnig komisch.

Am Abend ging es um das Abendbrot. Ich frug ob ich etwas kochen kann? Mama meinte zu ihrem Sohn: "Koch doch Deiner Liebsten ein Omlette"
Ich nahm das dankend an, mein Freund machte ein Omelette für sich, meinen Kleinen und mich.

Soweit so gut. Ansonsten unterhielt sich Mama kein Wort mit mir, schätzelte ihren Jungen permanent und ich saß daneben wie Auto.
Wenn ich sie angesprochen habe, hörte sie nicht zu, sagte nur mal "hm" oder "ok".

Am folgenden Tag unterhielt sich Mama schon gar nicht mehr mit mir. Ich dackelte ihr hinterher um Arbeit ab zu nehmen, hoffte das wir in ein Gespräch kommen - nichts.
So neigte sich der 2. Tag dem Ende zu.

Zum Frühstück am 3. Tag, ging ich in die Küche und sagte zugegeben etwas mürrisch guten Morgen, da alle 3 in der Küche rauchend saßen und mich das als Nichtraucher am frühen Morgen dann doch stört.
Mama hat das wohl nicht gehört und pflaumte sofort los.
Die Höflichkeit gebietet doch wenigstens guten Morgen zu sagen.
Ich wieß sie darauf hin das ich guten Morgen geasgt habe und sie spritzte nur giftig zurück.

Das war mir dann etwas zu viel, ich verließ die Küche um das Schlafzimmer aufzuräumen und da hörte ich meinen Freund nur sagen: Mama, Du bist unhöflich...

Und dann ging es los. Sie lies sich bei meinem Freund über mich aus, sowas habe ich noch nie über meine Person gehört.

Ich sei das unhöflichste und faulste, unfreundlichste DING dem sie je begegnet wär.
Ich habe mich von IHM ( meinem Freund ) bedienen lassen, bediente mich wie es mir gefiel, habe nichtmal ein Geschenk mitgebracht, an ihrem Geschenk rumgemeckert, DUZE sie einfach, lass mich von meinem Freund bekochen, usw.

Ich bin aus allen Wolken gefallen. Jeder der mich kennt sagt mich nach das ich zurückhaltent bin aber weder unfreundlich noch unhöflich.
Sie bot mir das Du an, sie hat meinem Freund den Vorschlag gemacht mich zu bekochen, etc.

Wahrscheinlich hätte ich alles ausschlagen sollen bzw. wo
sie gesagt hat "nein" es annehmen sollen.

Ich bin aber nicht so ein Typ Mensch der sich den ganzen Tag eine Platte darum macht, zwischen den Zeilen liest um am Ende genau das Gegenteil von dem zu tun, was mir gesagt wird.
Ich gehe eigentlich davon aus das man das sagt wonach es einem gelüstet.
Und ich bin auch nicht der typische Arschkriecher. Ich bin von natur aus freundlich, ich wurde auch ganz gut erzogen;-) Außerdem bin ich eine selbständige Person, eine alleinerziehende Mutter, vielleicht taff aber nicht unhöflich.

Mein Freund war sehr loyal. Er hörte sich seine Mutter an, dementierte jedoch ihre Vorwürfe betreffend meiner Person. Versicherte ihr das er sie noch liebe, etc, pp.

Tja... und nun steh ich da. Seine Mutter hasst mich und frage mich eigentlich wieso. Ich war so traurig und fertig und geknickt.
Langsam werde ich ziemlich wütent. Ich empfinde es als eine Frechheit mich zu be - und verurteilen wo sie mich nicht kennt.
Ich liebe meinen Freund aber wie soll man denn so zusammenleben?
Er und seine Mutter haben schon ein ziemlich inniges Verhältnis. Soll ich immer blöd daneben stehen? Sie ignorieren?
Was wäre wenn wir zusammen ziehen und sie ihn besuchen will? Soll ich da in ein Hotel ziehen? Und was wäre wenn wir ein Kind bekämen? Ganz ehrlich schaudert es mir bei dem Gedanken das diese Frau die Oma von meinem Kind werden könnte.

Ich finde sie so unhöflich und vulgär, respektlos.

Selbst wenn wir noch einmal aufeinander treffen würden - wie soll ich mir ihr geben? Ich würde zu gern meine Meinung sagen, möchte aber meinen Freund nicht verletzen oder enttäuschen.
Aber die Vorstellung jetzt in ewiger Demut ihr gegenüber zu treten finde ich lächerlich und es entspricht auch nicht meinem naturell.

Was soll ich blos tun und wie kann man denn damit bitte umgehen?

Vielleicht habt ihr einen Tip für mich zu Weihnachten ;-)







Beitrag von schwarze aggi 29.12.09 - 15:16 Uhr

Ihr seid euch schlicht auf den Keks gegangen.
Dein Freund und du seit erst kurz zusammen und verbringt das komplette Weihnachtsfest bei seinen Eltern - also wer DA nicht durchdreht.....mir wären meine eigenen Ellis schon zuviel so hochdosiert - und die habe ich echt lieb!

Lass Gras drüber wachsen. Sicher ergibt sich die Gelegenheit, mit der Mutter nochmal zu reden...ich finde die eigentlich recht locker, nach deiner Beschreibung.

Gruss
die schwarze aggi;-)

Beitrag von tigertatze1205 30.12.09 - 18:56 Uhr

Recht locker?
Sorry aber das finde ich nun wirklich nicht.

LG Sabrina

Beitrag von simone_2403 29.12.09 - 15:16 Uhr

Hallo

Sie hasst dich nicht,sie hat nur Angst ihren Sohn zu verlieren ;-) Sie hat gesehen wie liebevoll er mit Dir umgegangen ist und da ist wohl die Eifersucht aus ihr herausgebrochen.

Vulgär hin oder her,du musst nicht mit IHR leben sondern mit ihrem Sohn und da kannst du dich glücklich schätzen das er sich so hinter dich stellt.

Ich würde das Verhalten von ihr komplett ignorieren,sie wird sich früher oder später schon wieder einkriegen,nämlich dann wenn sie erkennt das sie ihren Sohn nicht verliert sondern die Möglichkeit hat eine Tochter dazuzugewinnen.

lg

Beitrag von gh1954 29.12.09 - 15:17 Uhr

Seltsame Frau.

Allerdings hätte ich einem dreitätigen "Antrittsbesuch" mit Kind niemals zugestimmt. Das ist zuviel für den Anfang.

Beitrag von jurbs 29.12.09 - 15:56 Uhr

da gehts nicht um dich - die will nur ihren sohn nicht verlieren!

schwiegermütter können seltsam sein (hab da auch so ein exemplar), aber letztendlich ist man mit dem sohn liiert, nicht der mutter!

Beitrag von palesun 29.12.09 - 16:10 Uhr

Sie ist eifersüchtig auf dich.


Dennoch:

NIEMALS wäre ich mit Kind und dann noch an Weihnachten für gleiche mehrere Tage zu meiner Schwiegermutter gefahren um diese erstmal kennenzulernen.

Ein paar Blümchen hätte ich anstandshalber mitgebracht.

Aber mein Kind da an Weihnachten hinschleppen? Niemals.

Ich rate Dir: halt Dich da jetzt mal ordentlich zurück.


Sorry.

palesun

Beitrag von mama_reni 29.12.09 - 16:16 Uhr

hallo!

ich kann mich den antworten hier nur anschließen.ich habe genau das gleich durch was du da geschrieben hast.

habe meinen mann vor 10 jahren kennen und lieben gelernt.seine mama war verdammt hart.hat mich überall schlecht gemacht,hat alles versucht ihren sohn bei sich zu halten.ich habe das über ein jahr durchgehalten.dann hat es meinem mann gereicht.er hat all seine freundinnen durch sie verloren,und das wollte er nicht noch einmal.er hat dann den kontakt abgebrochen,wodurch sie endlich kapieren musste das sie ihn nun ganz verloren hatte.leider war es bei uns damals die letzte möglichkeit.nach einiger zeit kam dann der kontakt langsam wieder.wir heirateten,bekamen unsere zwillinge und sie wurde sich von tag zu tag bewusster,das ihr sohn nicht verloren ist,sondern einfach nur einen anderen weg geht.aber er ist nicht aus der welt.

tja nun sind wir über 10 jahre zusammen und ich habe ein sehr gutes verhältnis zu ihr.habe nun auch ihre pflege unternommen und hab all ihre vollmachten.sie hat eingesehen das ich ihren sohn nicht weggenommen hab.

ihr 2 seid erst seid kurzem zusammen.gib ihr zeit,das wird sich alles von allein regeln.du solltest vielleicht auch mal mit ihm darüber reden.denn er hat den besseren draht zu ihr.

lg und alles gute

Beitrag von nick71 29.12.09 - 16:40 Uhr

Es gibt Mütter, die mehr oder weniger grundlos kein gutes Haar an den Freundinnen/Frauen ihres Sohnes lassen...vielleicht gehört sie in diese Kategorie. Oder aber du warst ihr schlichtweg unsympathisch...soll ja auch vorkommen.

Dass ihr gleich 3 Tage dort verbracht habt, wo du seine Eltern gar nicht kennst bzw. zum ersten Mal siehst, finde ich übrigens auch sehr unglücklich. Besser wäre es gewesen, sie nur für ein paar Stunden zu besuchen und wieder nach Hause zu fahren...möglicherweise wäre es dann gar nicht so eskaliert.

Ist doch irgendwo logisch, dass man sich über diesen Zeitraum des "Aufeinanderhockens" auf den Keks geht...

Beitrag von Blut_ist_dicker 29.12.09 - 17:11 Uhr

Hallo,

nun, es war ihr Wunsch den Kleinen kennen zu lernen und ihr Wunsch das wir bei ihr nächtigen. Der eigentliche Plan war nämlich bei der Schwester meines Freundes zu schlafen - da brach großes Theater bei Frau Mama aus.

Beitrag von simone_2403 29.12.09 - 17:27 Uhr

Ist ja schön wenn es ihr Wunsch war,aber nicht über so einen langen Zeitraum hinweg und das beim ersten mal.Da ist der Krach nun mal vorprogrammiert bzw war klar das die Eifersucht anfängt an ihr zu nagen.

Beitrag von Blut_ist_dicker 29.12.09 - 17:29 Uhr

Ja, das sehe ich genauso. Ich meinte auch das es besser gewesen wär, ein paar Stunden zur Mama...
Leider wohnt sie halt 500 KM entfernt, somit "musste" das geplant werden.

Seine Mutter hatte bislang an jeder Frau etwas auszusetzen und hat ihr sp. nach 3 Monaten die Pest gewünscht aber das es so schnell ging bei uns... ;-)

Danke für Deine / Eure Ratschläge.

Beitrag von simone_2403 29.12.09 - 17:32 Uhr

Na siehst du,das ist doch dann logisch das sie an dir auch was zu mäkeln hat ;-) Ich würd mir darüber keinen Kopf mehr machen denn für diese Frau gibt es nur 2 Möglichkeiten.Entweder sie akzeptiert das ihr Sohn ein eigenes Leben führt und toleriert das (ihr müsst euch ja nicht um den Hals fallen ;-) ) oder aber sie wird ihren Sohn komplett verlieren.SIE ganz alleine hat die Wahl du stehst hierin in absolut keiner Verantwortung.

lg

Beitrag von bruchetta 29.12.09 - 17:26 Uhr

Ich kann den anderen nur zustimmen. Zum einen hat sie Angst, dass Du ihr den Sohn wegnimmst, und zum anderen war es äußerst unglücklich gleich tagelang dort zu verbringen.

Zukünftig würde ich nicht mehr mitfahren, wenn Dein Freund zur Mama reist.
Sollte es tatsächlich so kommen, dass Ihr zusammen zieht und sie ihn besuchen möchte, reicht ein kurzer Besuch am Nachmittag zu Kaffee.
Das wirst Du sicher überstehen (Deinem Freund zuliebe), aber ansonsten würde ich Ihr deutlich signalisieren, dass Du Dich so nicht behandeln läßt.

Beitrag von joy112 29.12.09 - 18:51 Uhr

Hallo

Da kann ich den anderen nur zustimmen...
Bei mir geht das Spielchen jetzt schon 10 Jahre#schock#schwitz
Meine Schwiema#drachedenkt nach 10 Jahren Beziehung,7 Jahren Ehe und 3 Enkelkindern immer noch das ich ihr den Sohn wegnehme#augen

Mach dir keinen Kopp...die hasst dich nicht,sie ist einfach NUR eine Schwiegermutter...;-)

Du lernst mit solchen Dingen umzugehen...und sie lernt es auch.Und Ihr könnt euch respektieren...

Das wichtigste...Klartext reden...immer...#schein

Viel Glück#klee

Beitrag von jacky 29.12.09 - 19:45 Uhr

Wie eng ist er denn mit seiner Mutter? Wenn er ein Mamasöhnchen ist, kannst du davon ausgehen, dass sie euch sowieso irgendwann auseinander bringt. Würde den Typen eingehend prüfen. Wird sicher schwierig, künftige Treffen mit der Mutter zu vermeiden. Würde mir überlegen, ob ich so leben kann und will.

Beitrag von Blut_ist_dicker 30.12.09 - 10:51 Uhr

Hi,

nun, er ist dicker mit seiner Mutter als ich das von anderen Männern kenne. Sie kosen sich und "beschleimen" sich eigentlich nur die ganze Zeit.

Trotzdem fand er das Verhalten von seiner Mum ungerechtfertigt und steht jetzt auch zu mir - zumindestens laut seiner Aussage.

Jetzt lässt er sie laut seiner Aussage ein wenig "zappeln".

Ich weiß nicht was ich davon halten soll, mir geht es immer mehr gegen meinen Menschenverstand was da abgelaufen ist. Ich finde es mitnerweile extrem lächerlich. Seine Mutter aber will wohl keinen Kontakt mehr zu mir... ;)


Beitrag von babychen.nr2 29.12.09 - 21:53 Uhr

Hallo du Arme,

also das is ja wirklich der Oberhammer, was du da erlebt hast.... ich muss auch ehrlich sagen, dass ich es wenig tröstlich finde, wenn das Eifersucht dir gegenüber sein soll....die Frau hat einfach ein Problem, ein ganz großes. Ich hab ja auch schon so Einiges erlebt mit meiner Ex Schwiegermutter, aber das zieht mir echt die Schuhe aus.... Dass du dich bereit erklärt hast, Weihnachten dort zu verbringen mit deinem Kind finde ich mehr als eine nette Geste (...denke, das wirst du nun nicht noch mal machen, oder?)

Einen wirklichen Rat kann ich dir nicht geben...ich hoffe nur für euch, dass sich so eine schlimme Schwiegermutter nicht negativ auf die Beziehung zwischen dir und deinem Freund auswirkt.... sowas kann eine Beziehung sehr belasten...

Hast du ihn mal gefragt, wie die sich gegenüber seinen Exfreundinnen verhalten hat? Wirst ja nicht die erste Frau sein, die er mit nach "Hause" gebracht hat.....

Bleibt mir nur, dir unendlich viel Kraft, taube Ohren und ein dickes, dickes Fell zu wünschen....

Sandra, die nach einer schlimmer Erfahrung nun endlich wieder eine nette Schwiegermutter hat.....Alles Liebe für dich

Beitrag von Blut_ist_dicker 30.12.09 - 10:55 Uhr

Hallo,

nun, ihre Eifersucht ist aber total unbegründet. Das würde sie wissen, wenn sie mich kennen würde. Ich bin ein wirklich lieber und verständnisvoller Mensch und würde NIE irgendjemand in seine zwischenmenschliche Beziehung reinfunken. Im Gegenteil. Bei meinem Ex habe ich immer noch als "Schlichter" fungiert.

Seine Ex-Freundinnen mochte sie auch nie. Wohl aber immer die ersten Monate und später ist sie dann über sie hergefallen. So extrem wie bei mir, hat er es wohl noch nie erlebt.
Ich ärger mich nur ein wenig warum er mir davon nichts erzählt hat. Ich wusste zwar das sie seine Ex zum Tot nicht ausstehen konnte aber ich hätte nicht gedacht das ich menschlich anscheinend so grundlegend falsch bin, dass sie mich regelrecht verachtet.

Beitrag von babychen.nr2 30.12.09 - 15:08 Uhr

Du darfst das absolut nicht persönlich nehmen. Du bist ganz sicher ein liebenswerter Mensch und die Frau hat sicher überhaupt keinen Anlass, so mit dir umzugehen.

Dass dein Freund dich im Vorhinein nicht gewarnt hat...hmm, da wäre ich auch sauer, aber vielleicht hat er einfach nur gehofft, dass es bei dir anders wird...

An deiner Stelle würde ich diese Frau meiden, jede Art von Kontakt unterlassen, das musst du dir nicht geben. Und wenn dein Freund ja nun schon desöfteren erlebt hat, wie seine Mutter mit seinen Freundinnen umgeht, muss er dies nachvollziehen können.

Alles Gute für dich. Sandra

Beitrag von backtoblack 30.12.09 - 20:44 Uhr

Tipps willst du?

1. Arbeite an deiner Grammatik und Rechtschreibung
2. Arbeite an deiner Kohärenz im Geschichten erzählen: "ich fragte sie ob ich sie auch duzen dürfte"......"sie bot mir das du an"
3. Drei Raucher im Haus und mein Kind darin: da hätte ICH was gesagt, selbst als Gast
4. Als Gast pampig werden und sich provozieren lassen ist ungünstig

Beitrag von Blut_ist_dicker 30.12.09 - 22:38 Uhr

>>3. Drei Raucher im Haus und mein Kind darin: da hätte ICH was gesagt, selbst als Gast
4. Als Gast pampig werden und sich provozieren lassen ist ungünstig>>

Das hebt sich zwar auf aber NAJA.
Und provoziert habe ich gewiss nicht.