Probleme und ihre Ursachen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Zerstörerin 29.12.09 - 15:55 Uhr

Ich habe viel über mich nachgedacht und bin zu der Erkenntnis gelangt, das ich ein sehr destruktiver Mensch bin. Ich bin früh Mutter geworden, mit 17 um genau zu sein, habe mich aber lange Zeit nur um micht gekümmert, die Kleine bei meiner Mutter abgegeben und war viel feiern. Das hält mir meine Tochter heute vor, erst seit sie ausgezogen ist, unser Kontakt ist sehr schlecht geworden. Sie will mich so selten wie es nur geht sehen. Ich habe keine Freunde weil ich als sozial schwierig gelte, auf meiner Arbeit läuft es auch nicht gut, Kontakt zu Kollegen besteht kaum, ich werdee gemieden. Mein Mann hat sich vor einem Monat von mir getrennt, weil ich in seinen Augen, das egoistischste, faulste, intrigansteste bin was im jemals begegnet ist. Er bereut die letzten Jahre, die ich ihm mit schlechter Laune, Nörgeleien, Ungeduld, Liebesentzug, Gefühlskäte zur Hölle gemacht habe. Meine Mutter will schon lange nichts mehr von mir wissen wegen früher. Ich habe, durch mein Verhalten alles zerstört und verloren. Ich würde mich gern ändern. Nur wie?

Beitrag von jurbs 29.12.09 - 16:01 Uhr

hol dir professionelle hilfe

Beitrag von simone_2403 29.12.09 - 16:01 Uhr

Hmmm

Hallo

Dein Sozialverhalten scheint ziemlich ungefestigt zu sein wenn das wirklich alles so zutrifft wie du dich selbst oder auch andere beschreiben.

Vieleicht findest du hier Hilfe zur Selbsthilfe

Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V., Stuppstr. 14, 50823 Köln, Tel.0221-511002, Fax 0221-529903

lg

Beitrag von lllllll 29.12.09 - 16:52 Uhr

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.
So ein schlechter Mensch kannst du also nicht sein.
Führ dir diese Dinge immer und immer wieder vor Augen und achte darauf, sie nicht zu wiederholen.

LG

Beitrag von Gnusmas 29.12.09 - 17:41 Uhr

Du musst aber ganz schön auf die Kacke gehaut haben das Kind, Mutter und Mann nichts von Dir halten.

Ich denke da steckt mehr dahinter.

Am Ende hilft Dir aber nur eine psychologische Behandlung.

Beitrag von schwarze aggi 29.12.09 - 17:50 Uhr

Kind, Mutter, Mann...UND Freunde UND Kollegen!
Schwieriger Fall.

Gruss
schwarze aggi;-)

Beitrag von Gnusmas 29.12.09 - 18:24 Uhr

Allerdings und fast unvorstellbar. Ich kann mir kaum vorstellen das man soetwas hinbekommt....

Beitrag von kaetzchen79 29.12.09 - 18:24 Uhr

naja, einsicht ist ja schon mal der erste schritt!!

du weisst ja dann ziemlich gut, warum dich andere meiden. setze genau dort an und mache vielleicht ein therapie, die speziel auf soziale kontakte eingeht!

viel glück!

Beitrag von beluleleba 29.12.09 - 18:29 Uhr

Meine Frau hatte mal vor langer Zeit genauso eine Freundin wie dich. Und ich muss wirklich sagen, ich bin heilfroh, dass wir sie los sind.
Sie raubte einem sämtliche Freude und Lebensenergien und war für meine Begriffe reif für eine stationäre psychiatrische Behandlung.
Das möchte ich dir auch ans Herz legen!
Anders wirst du das nicht hin kriegen und was deine Mutter anbelangt: sie wird wohl wissen, warum du so geworden bist. Denn ein Mensch wird geprägt und das Sozialverhalten in der frühesten Kindheit.
Sie darf sich diesen Schuh gerne anziehen.

Alles Gute!

Beitrag von falscher hase 29.12.09 - 19:32 Uhr



Sie wird wohl was erlebt haben was sie so gemacht hat.
Liebesentzug ist genauso schlimm wie zu viel Liebe.

Beitrag von beluleleba 29.12.09 - 19:52 Uhr

Das denke ich auch.
Auf jeden Fall ist die TE nicht allein schuldig an ihrer Misere.
Sie braucht Hilfe, um sich selbst zu helfen.

LG

H.