Kommt nachts ins elternbett beim wem noch?Abgewöhnen wie?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schneewitchen.13 29.12.09 - 17:28 Uhr

Hallo zusammen,

seid ca. einem Jahr kommt unsere Tochter regelmäßig eigentlich fast jede nacht zu uns ins bett so gegen mitternacht oder etwas später mittlerweile ist sie schon recht groß und nimmt viel Platz in anspruch und da wir jetzt noch ein Baby haben und ich nachts oft raus muss wird sie davon wach und schläft unruhiger morgens wird sie auch von Lucas wach und schläft dann nicht mehr
Lucas schläft in seinem Bett in seinem Zimmer seid Geburt an

wie habt ihr das gelöst?

Ich liebe meine kinder und habe nichts dagegen wenn sie mal kommen wenn sie z.b schlecht geschlafen haben oder krank sind oder wenn der Papa mal von der Arbeit aus nicht nach hause kommt kann sie gern im ehebett schlafen!

Danke für eure Antworten bin schon ganz gespannt

LG Nadine mit Celina *02.12.04 u Lucas *21.10.09

Beitrag von mrslucie 29.12.09 - 17:36 Uhr

Hallo,

Sscherlich könnte man jetzt auch sagen, dass es am besten ist, das Verhalten zu akzeptieren - gerade wenn erst der "Thronsturz" erfolgte, also das Geschwisterkind auf die WElt kam. Wenn das aber keine Möglichkeit ist, weil niemand gut schläft, dann gibt es vielleicht folgende Ideen:

vielleicht halt versuchen, ihr das eigene Bett schmackhaft zu machen, kleine Belohnungen einführen, für jede Nacht im eigenen Bett, ein Punktesystem, irgendetwas.

Mit Appellen an die Vernunft kommt man weniger weit. Denn mal, wenn man schlecht schläft, darf man (was ist für ein Kind "schlecht schlafen"?), wenn Papa nicht da ist, usw.

Einfacher sind Anreize. Zusammen ein Nachtlicht kaufen, dann etwas aussuchen lassen, das sie dann mit 10 Punkten (= 10 Mal im Bett bleiben) kaufen kann.

Vielleicht kann ja auch erstmal Dein Mann mal bei ihr im Zimmer schlafen - aber halt mit irgendeiner plausiblen Begründung, z. B. dass er auch nicht schlafen kann, denn sonst wird es schwierig, ihr zu erläutern, weshalb er das mal ändern möchte...

Alles Gute!

Lucie

Beitrag von curlysue1 29.12.09 - 17:41 Uhr

Hallo,

ich würde da gar nichts machen, ich finde das sogar ganz normal, bei uns kommen beide jede Nacht gewandert.

LG

Beitrag von urseenixe2009 29.12.09 - 18:14 Uhr

Manuel ist 3,5 jahre alt und kommt auch jede NAcht zu uns. das ghet jetzt schon seit Monaten so . Machen kann ich nix dagegen , denn lasse ich es nicht zu dann schreit er so lange bis Jonas 1 jahr alt wach wird (beide schlafen in einem Zimmer ) Außerdem braucht Manuel meine Nähe und das nächtliche Kuscheln mit mir , das werd ich ihm vorerst nicth nehmen .

gruß christina

Beitrag von steffiw77 29.12.09 - 18:28 Uhr

Maximilian ist 4 Jahre alt und kommt auch JEDE Nacht zu mir!
Mich störts auch nicht - warum auch?!? Spätestens wenn er die 1.Freundin hat, möchte er nicht mehr bei mir schlafen! ;-)

Gruß, Steffi, die mit 7Jahren noch bei den Eltern geschlafen hat #schein

Beitrag von perserkater 29.12.09 - 18:37 Uhr

Hallo

Ich finde das auch ganz normal. Meine Kinder schlafen von Geburt an bei mir. Nachts aufzustehen käme mir nie in den Sinn.

Vergrößert euer Bett damit ihr alle genug Platz habt.

LG

Beitrag von sonne_1975 29.12.09 - 18:41 Uhr

Mein Sohn (3,5) kommt auch jede Nacht zu uns. Zum Glück wacht er vom Babygeschrei unseres Kleinen nicht auf.

Unser Bett ist 2 Meter breit, da hat jeder Platz. Der Kleine (6 Tage) schläft im Gitterbett, welches direkt an meiner Seite steht (ohne Gitter dazwischen).

LG Alla

Beitrag von ayshe 29.12.09 - 19:15 Uhr

hallo,

ich würde es einfach lassen.
das vergeht wenn, sie genug haben.


meine tochter schlief 4,5 jahre im elternbett/familienbett.

dann zog sie aus, hatte aber doch angst und dann schlief ich bei ihr auf einer matratze im zimmer, jetzt auch oft (sie ist 5,5).
ist doch egal, aber wir schlafen durch und auch sehr gut.

Beitrag von schillerfri 29.12.09 - 19:32 Uhr

Hallo,

unser Sohn (4) hat 2,5 Jahre lang im Familienbett mitgeschlafen. Dann kam seine kleine Schwester, wir tauschten das Schlafzimmer und das 3 m Bett flog raus.

Unser Großer kam natürlich jede Nacht, irgendwann führten wir ein, ihn auf die Toilette zu bringen, wenn er zu uns kam und wieder in sein Bett zu legen. Es gab keine Diskussion (er war wohl zu müde). Wenn er dann morgens kam, so ab 4 Uhr, durfte er im großen Bett bleiben.

Unsere Kleine schläft auch in ihrem Zimmer, aber 15 Monate lang habe ich mit dort geschlafen, weil ich stillte.

freunde von mir haben ein großes Poster gebastelt für ihren "wandernden" Sohn. Drauf waren die Wochentage und wenn er eine ganze Nacht in seinem Bett blieb, bekam er ein Sternchen. Nach 3 Sternchen in Folge bekam er ein kleines Geschenk. Später nach 4, 5, 6... Sternchen. Das half.

LG, Ela!

Beitrag von binchen80 29.12.09 - 20:17 Uhr

Hallo Nadine,
einen Rat kann ich Dir leider nicht groß geben, denn unsere beiden Kinder schlafen bei uns im 2,70m Elternbett ;-)
Aber ich war ein Kind deren Mutter die Meinung vertreten hatte, dass jedes Kind in sein Bett gehört und sie hat mich auch konsequent wieder in mein Zimmer zurückverfrachtet. Was soll ich sagen, ich bin jede Nacht gaaaanz leise zu meinen Eltern geschlichen und hab unter, bzw. später neben ihrem Bett geschlafen. Bevor sie wach wurden bin ich wieder zurück in mein Zimmer geschlüpft. Deshalb gebe ich auch immer den Wünschen meiner Tochter nach, dank 3. Matratze habe ich auch keine Schlafprobleme (zumindest wenn beide schlafen ;-))

Das Problem an dem schlecht geschlafen ist halt, wie willst Du das differenzieren, also meine würde dann halt jede Nacht sagen sie hat schlecht geschlafen ;-)

Hoffe trotzdem ihr findet eine gute Lösung für Euch alle vier :-)

Liebe Grüße
Dina

Beitrag von schullek 29.12.09 - 20:47 Uhr

hallo,

ich bin in der hinsicht absolut entspannt. aber ich hatte auch eines der anstrengendsten babys überhaupt, weshalb mich bestimmte dinge einfach nicht mehr tangiert haben nach gewisser zeit.
er hat einfach immer bei uns geschlafen und tut das auch heute noch und geht sicher irgendwann von selber, wie er sich auch selber abgestillt hat. allerdings haben wir ein kinderbett an unseres drangestellt, weshalb alle genug platz haben.

lg,

schullek

Beitrag von ines_lucy 29.12.09 - 21:15 Uhr

Hallo Nadine,

meine kommt auch ständig nachts in mein Bett. Nicht jede Nacht, aber doch 5 von 7 Nächten. Mich stört es gar nicht, manchmal bekomme ich es nichtmal mit und morgens liegt sie einfach neben mir :-)

Was solls, solange alle schlafen können ist es doch egal.

LG Ines und Lucy (06.02.06)

Beitrag von hoeppy 29.12.09 - 22:57 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt tierisch froh dass ich endlich mal lese, dass es anderen auch so geht und vor allem das es euch auch nichts ausmacht.

Meine beiden Kinder schlafen abends in ihrem Bett ein. Beide kommen dann im laufe der Nacht zu uns ins Bett.
Dort schlafen sie dann perfekt weiter-sogar morgens länger als wenn sie in ihren Betten wären.

Ich gebe zu-ich mag das. Mich stört das kein bisschen obwohl es bei uns schon sehr eng zu geht. Solchen Luxus von 2,70 Betten haben wir nicht. Wir schlafen dann zu viert auf 180 cm breite...

Mein Mann meinte erst die Tage zu mir dass das nicht normal sei das die Kinder nachts kommen. ER hat sich mit anderen Vätern unterhalten und angeblich haben alle Kinder die nicht ins Elternbett wandern.

Jetzt konnte ich ihm hier mal zeigen dass es bei anderen auch so zugeht wie bei uns.

Wie schon jemand schrieb-irgendwann kommt das Alter wo sie nicht mehr bei den Eltern schlafen wollen.


An die TE: ich würde die große mit im Bett lassen auch wenn sie jetzt schlecht schläft. Meine beiden sind 22 Monate auseinander. Meine große ist anfangs auch immer mit aufgewacht wenn die kleine geschrien hat. Dadurch hat sie jetzt einen total festen Schlaf entwickelt. Es können echt Regale zusammenklappen und sie wacht davon nicht auf.

Es hat auch was gutes.

LG Mona

Beitrag von herbstlos1976 30.12.09 - 07:44 Uhr

Hallo Nadine,
sprich mit ihr darüber, auch dass sie selbst ja nicht so gut schläft. Und wenn was wichtiges ist, oder sie krank ist, kommt jemand zu ihr?!
Oder sag, dass es nur am Wochenende geht... eine Freundin hatte gesagt, 1 Ausnahme in der Woche, hatte dafür "Fahrkarten" geschrieben und die lagen immer neben ihrem Bett. Und wenn sie mal eine nicht gebraucht hat, dann konnte sie irgendwann zweimal kommen...
gibt es bei der Großen die Möglichkeit, dass sich jemand dazu legt oder eine Gästebett. Ich denke, gerade durch kleine Geschwister brauchen sie manchmal noch die Nähe. Unsere Große auch, wenn grad viel passiert.
Zur Not quetschen wir uns auch zu viert ins Ehebett, aber wir sind immer glücklich, wenns anders geht. Und wenn die Kinder krank sind, teilen wir uns auf zwei Betten auf...
LG
Tanni