Mein Vertrag läuft im Sommer aus, und nu?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nieslchen 29.12.09 - 17:47 Uhr

Hallo wie bereits oben schon erwähnt läuft mein Arbeitsvertrag im sommer aus. DA ich da mitten in der Elternzeit bin habe ich heute meinen chef gefragt wie es weiter geht und der sagte nur ganz trocken na so wie es im vertrag steht! Ich versteh die welt nicht mehr und meine kollegen auch nicht, es waren sich immer alle 100% sicher das mein vertrag trotzdem verlängert wird!
naja nun ist es nicht so!
Ich hab diesbezüglich ein paar fragen, vllt kann mir ja jemand helfen!

1. Ab wann läuft die zeit der arbeitslosigkeit, geht die erst nach ende der Elternzeitlos?
2. auf grund von welchem geld wird das arbeitslosen geld berechnet?

mir fallen sicher noch tausend fragen ein, aber das waren erstmal die die ich schon seit heute mittag im kopf habe!

lg die sich beschissenfühlende nise die sicher ab morgen Krank ist#schein und der bauchmaus 32+2

Beitrag von brianna123 29.12.09 - 18:01 Uhr

Hallo!

Ich kann dir zwar deine Fragen nicht beantworten, war aber in einer ähnlichen Situation.

Ich habe nur 9 Monate Elternzeit genommen und habe dann wieder rechtzeitig angefangen zur arbeiten, damit mein Vertrag wieder verlängert wird (arbeite allerdings nur halbtags).

Ich habe dann sogar einen Festvertrag bekommen und eine bessere Stelle mit mehr Verdienst.

Vielleicht kannst du ja auch eher wieder anfangen zu arbeiten, auch wenn es dir schwer fällt. Bei mir hat es sich echt gelohnt.

LG

Sabrina

Beitrag von nieslchen 29.12.09 - 18:07 Uhr

das stand garnicht zu debatte, die haben schon ne neue für mich, die eigentlich nur vertretung und zum abteilungsausbau sein sollte, tja nu isse doch der ersatz!
aber wer weiß wofür es gut war! vllt finde ich ja auch was besseres mit mehr geld!
wollte auch ein bissel mehr zeit mit meiner maus verbringen als drei monate! aber danke für deine aufmunternden worte

Beitrag von rosaundblau 29.12.09 - 18:55 Uhr

die sicher ab morgen Krank ist


Die Entscheidung vom Chef war wohl doch nicht so schlecht!

Beitrag von nieslchen 29.12.09 - 20:47 Uhr

nee, ich muß morgen zum doc, weil mein blutddruck so schon immer zu hoch ist! und nach ner nacht ohne schlaf wird das sicher auch nicht besser werden! deswegen krank. was soll ich mich wegen ner woche noch krankschreiben lassen... dann hab ich eh urlaub und mutterschutz! und mein chef ist ab morgen eh im urlaub... ausserdem will ich mich dort wieder bewerben wenn ich aus der elternzeit komme!

Beitrag von vwpassat 29.12.09 - 20:50 Uhr

Meinst Du nicht, Du übertreibst etwas?

Du hattest einen befristeten Arbeitsvertrag, der wäre so oder so ausgelaufen.

Dass Dein Chef das nicht verlängert, ist ja wohl mehr als logisch.

Beitrag von anatoli 29.12.09 - 21:45 Uhr

Hatte auch einen befristeten Vertrag . Dein Arbeitslosengeldanspruch wird geltend, sobald du dich wieder dem Arbeitsmarkt zu Verfügung stellst. also nach Ende Deiner Elternzeit. Aber den Anspruch hast du nur wenn du auch wirklich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehst. Das Arbeitslosengeld berechnet sich aus den letzten 12 Monaten Berufstätigkeit.
LG
Anatoli

Beitrag von miau2 30.12.09 - 10:16 Uhr

Hi,
ganz ehrlich, ich hätte einen Chef nicht wirklich verstanden, der einen auslaufenden Vertrag IN der Elternzeit verlängert, wenn du in der Zeit gar nicht arbeiten willst.

Ich meine, was hat denn dein Chef davon? Absolut nichts. Nur das Risiko, dass du ihm irgendwann eine lange Nase drehst und sagst: ich komme aber nicht wieder
-weil ich die Elternzeit verlängere
- weil das nächste Kind unterwegs ist
- mein Partner weit weg umzieht und ich mitgehe
-...

Es ist doch für deinen Chef die absolut bequemste Möglichkeit, ein ruhendes Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit zu verhindern.

WAS ich allerdings kenne von Chefs, die die Mitarbeiterinnen eigentlich doch gerne behalten wollten und von Mitarbeiterinnen, die eigentlich doch gerne wieder dort arbeiten wollten war ein neuer Vertrag ab dem Zeitpunkt, wo die MA wieder arbeiten wollte. Natürlich auch erst dann abgeschlossen, auch da wäre der Chef irgendwie nicht sehr weise, das 2 Jahre oder so im Voraus verbindlich zu vereinbaren.

Das kenne ich als relativ problemlos - wenn der Chef wieder die Arbeitskraft braucht, die MA auch als solche geschätzt war bzw. ist und man sich über Arbeitszeiten usw. einigen kann.

Die Zeit der Arbeitslosigkeit (inkl. Arbeitslosengeld) beginnt dann, wenn du dich arbeitslos meldest. Arbeitslos melden darfst du dich nur, wenn du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst, und dann muss natürlich entsprechend den Zeiten, für die du dich meldest (Vollzeit, Teilzeit...) eine Kinderbetreuung sichergestellt sein. Ab wann das ist ist deine Entscheidung bzw. halt abhängig davon, ab wann du Kinderbetreuung hast.

Das Arbeitslosengeld wird normalerweise nach dem letzten Durchschnittsgehalt (über 12 Monate) berechnet, aber Monate in Elternzeit werden ausgeklammert. Aber ich glaube, abhängig von der Länge der beruflichen Auszeit gibt es einen pauschalen Satz, abhängig von der Ausbildung (ohne Gewähr), der mitunter deutlich niedriger ist. Dazu wird es natürlich nur anteilig gezahlt, wenn du vorher vollzeit gearbeitet hast und dann nur noch eine Teilzeitstelle suchst.

Das Elterngeld ist allerdings total unbeeinflußt davon, ob du noch einen Arbeitsvertrag hast oder nicht! Und das Mutterschaftsgeld dürfte ja dann schon ausgelaufen sein, dafür ist es dann auch egal.

Wenn du nicht verheiratet bist wäre noch interessant zu wissen, dass du mindestens im ersten Lebensjahr (das Jahr mit Elterngeldanspruch) beitragsfrei krankenversichert bist, auch wenn du keinen Vertrag mehr hast. Bedingung ist nur, dass du zu Beginn vom Mutterschutz (oder zur Geburt) gesetzlich pflichtversichert bist. In einigen Bundesländern (definitiv nicht in allen!!) verlängert sich dieser Zeitraum durch Splittung - wäre also dann ggfs. ein Argument dafür, das EG zu splitten, wenn es finanziell machbar ist und du länger als bis zum 1. Geb. zu hause bleiben willst.

Das nur, wenn eine Familienversicherung über einen Ehemann nicht möglich wäre.

Und dann brauchst du ja vielleicht gar kein Arbeitslosengeld - nutz die Elternzeit und die Zeit vom Elterngeld für die Jobsuche, vielleicht klappt es ja ganz ohne arbeitslos zu sein (bzw. arbeitslos gemeldet zu sein).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nieslchen 31.12.09 - 11:09 Uhr

Danke für eure Antworten!
dachte ich muß mich arbeitlos melden sobald mein Vertrag ausläuft, auch wenn ich dann noch in der Elternzeit bin! naja ich werd mich auf dem amt schlaumachen, die müssen mir das ja sagen können!

wünsche euch heute nen guten rutsch ins neue jahr

lg nise