38.SSW - ich bekomme wohl doch ein Riesen-Baby!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stefh291978 29.12.09 - 19:22 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich war so stolz, dass mein FA mir während der gesamten Schwangerschaft bestätigte, das die Größe und das Gewicht meines Babys innerhalb der Norm liegt.
(Ich habe nämlich Diabetis, bin aber mit Insulin sehr gut eingestellt)
Deshalb hieß es dann auch, dass beim ET nicht eingeleitet werden bräuchte.
Jetzt war ich gestern aber zur VU bei meiner Hebamme (weil mein FA Urlaub hat) und die hat das Kind bzw. den Bauch zweimal genau gemessen und meinte, das Gewicht des Kindes würde jetzt zwischen 3800 g und 4200g liegen! #zitter
Gebährmutterhals steht noch, es sieht also nicht nach baldiger Geburt aus!
Ach menno, natürlich ist es am wichtigsten, wenn es Baby gut geht und er gesund ist, aber das Gewicht macht mit doch etwas Angst! #schwitz
Ich habe auch keinerlei Anzeichen dafür, dass es bald los geht, aber am liebsten würde ich den Wehen auf die Sprünge helfen! (....ich weiß, ich weiß... das beste ist, der Natur da nicht rein zu pfuschen!)
Oh man, vielleicht könnt ihr mich ja trösten und es hat schon jemand ein großes Kind bekommen!
Ach ja, ich bekomme seit 3 Wochen geburtsvorbereitende Akupunktur (mit Zeh), hat aber auch noch keine Wehen gebracht.

Vielen Dank fürs "Zuquatschen"!
Liebe Grüße, Steffi (die jetzt gerne langsam mal mit den Geburtswehen fertig werden möchte) ;-)

Beitrag von melanie237 29.12.09 - 19:25 Uhr

kann deine angst gut verstehn.
in meinen ersten beiden ss-schaften hatte ich auch diabetis.Zum glueck konnte ich die werte mit einer diaet kontrllieren und meien toechterwaren 54cm und 50cm gross.

bei mir halfen lange spaziergaenge und treppensteigen.


lg Mel+Michelle Ami(2)+Kairi Georgie(17m)+baby14+5

Beitrag von -vivien- 29.12.09 - 19:37 Uhr

mir wurde auch kurz vor der geburt gesagt das unser kleiner ein großes baby werden wird. in der 37ssw wurde er auch 4000gr geschätzt. aber wir sollten abwarten bis zu den wehen.

bei et+1 platzte mir die fruchtblase und im kh wurde noch einmal ein us gemacht. da wurde unser spatz auf 5000gr geschätzt. man hat uns zum ks geraten da er zu weit oben lag und ein sternengucker war.
auch wegen möglichen folgen

er wog dann bei der geburt 4230gr.
ich bereue es bis heute das ich es nicht auf normalen weg probiert habe. es ist alles möglich.

ich hab damals auch gehofft das es bald losgeht. damit der kleine nicht noch größer und schwerer wird. heute bin ich froh das wir den kleinen nicht schon eher holen ließen.
er musste trotz et+1 einen tag auf die frühchen.

wir sind damals sehr viel spazieren gewesen. ich merkte zum schluss immer mehr wie er nach unten drückte

viel glück#klee

Beitrag von gaia76 29.12.09 - 19:53 Uhr

Hallo!

Bin auch ein Fan von Hebammen, aber noch mehr von meiner Frauenärztin. Sie hat mir auch gesagt, meine Tochter sei ganz normal groß. Meine Hebamme meinte jedoch seit der 30. SSW das sie sehr klein sei (<2500g bei Geburt), weil mein Bauch so klein war.
Mein Bauch war auch klein , meine Maus aber mit 50 cm und 3190g totaler Durchschnitt. Die Größe des BAuches und das Abtasten ist doch sehr ungenau, da ist der US wesentlich genauer. Laß dir keine Angst machen, sondern von deiner FÄ überprüfen.

LG Gaia +#ei (7+2)

Beitrag von datlensche 29.12.09 - 20:10 Uhr

ich kann dich beruhigen!

ich habe ein 4130g baby mit 57cm bekommen...in nur 7 stunden und ohne dammriss oder -schnitt! es war eine wunderschöne und super auszuhaltende geburt!!!
ich bin ja auch der meinung, es kommt nicht auf das gewicht und die größe sondern den kopfumpfang an...der war bei kilian mit 36cm im rahmen. wenn der nämlich draußen ist, flutscht der rest ;-) und der kopf wird ja nicht "dick" nur weil das kind schwerer ist...

mach dir nicht so ne angst! wird schon werden #klee

lg, lena + kilian *10.07.07 & #ei 19+0

Beitrag von stefh291978 30.12.09 - 01:35 Uhr

Vielen Dank für euere Antworten! :-)

Nächsten Montag muss ich wieder zum FA. Und dann soll der auch nochmal messen.
Die Hebamme meinte auch, dass ein schweres Kind bei der Geburt kein Thema sei, aber naja........ mal abwarten!

Trotzdem vielen Dank nochmal für euere Antworten und euch auch noch eine schöne gesunde Restschwangerschaft!
LG, Steffi

Beitrag von luwido 30.12.09 - 09:24 Uhr

Hallochen,

habe erst heute Zeit mal ein wenig im Forum zu stöbern.

Deine Angst kann ich gut verstehen, obwohl es bei mir genau andersherum war.

Mein großer Sohn(jetzt 9 Jahre) wurde 3 Tage vor ET auf 3.500 g geschätzt und war bei der Geburt 4.800 g und 52 cm. Die Geburt war aber ganz normal, musste zwar etwas geschnitten werden, ansonsten waren wir schnell wieder auf dem Posten.

Bei meinem Kleenen (jetzt 8 Jahre) wurden 4.200 g geschätzt, das war so 3 Wochen vor ET die Hebamme meinte aber eher schon 4.800 g. Naja das wollte der Oberarzt nicht hören und schon garnichts von KS.

Bei der Geburt wog er dann Sage und Schreibe 5.400 g und war 56 cm groß !!! Es gab viele Probleme bei mir und Kind. Daher werde ich diesmal auf einen KS bestehen. Da die Chancen für ein 6 kg Kind wohl recht gut stehen würden (wer brauch das schon)

Ich denke aber auch wenn die Ärzte vorher wissen, dass es in die 4 kg Marke geht ist es gut, ich würde es bei der Schätzung jedenfalls Normal probieren.

Toi, toi, toi

Liebe Grüße Ines und Krümelchen 20/1SSW