Wann muss der KV auch der Mutter Unterhalt zahlen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von alissa30 30.12.09 - 11:49 Uhr

Hallo,
auf meine andere Frage habe ich ja nicht so viele Antworten bekommen, deshalb nun noch eine Frage:
Kann mir irgendjemand sagen, ob mir der Vater meiner Tochter Unterhalt zahlen muss? Ich bin Studentin und die Kleine geht in die Kinderkrippe. Da die Kleine ja betreut wird, wäre ich ja eigentlich "fähig", arbeiten zu gehen. Aber ich bin ja Studentin und würde mein Studium schon gerne fertig machen. Kann ich vom KV Unterhalt für MICH verlangen? Er verdient nicht unbedingt schlecht. Wie ist das dann mit den Krippenkosten? Muss ich die dann ganz allein tragen?

Vielen Dank schon mal im Voraus,
Lg
Alissa

Beitrag von rubberduck01 30.12.09 - 12:52 Uhr

Ich an Deiner Stelle würde mit diesen Fragen zum Anwalt gehen.
Denn ich denke (!!!!) das Du wegen Bafög ( so Du es bekommst ) keinen Unterhaltsanspruch für Dich mehr hast

Aber das Unterhaltrecht ist kompliziert - da muß einfach ein Fachmann dran!

Ebenso verhält es sich mit den Krippenkosten, es gibt da lediglich ein Urteil zu. Ergo muß Deine Forderung erst eingeklagt werden, falls der KV nicht freiwillig zahlt

die Gummiente

Beitrag von manavgat 30.12.09 - 13:47 Uhr

Unterhalt für Dich: mindestens bis zum 3. Geburtstag, vermutlich aber mindestens bis zum Ende Deines Studiums, bei weiterer Bedürftigkeit auch darüber hinaus (geht aber nur mittels Gerichtsurteil oder er zahlt freiwillig, kommt immer auf den Einzelfall an). Ohne Anwältin wirst Du das wohl nicht durchgesetzt bekommen. Kinderbetreuungskosten muss er auch anteilig tragen!

Mein Rat: lass es von einer Anwältin ausrechnen und schreib ihn erstmal an, dass er zahlen soll und warum (deine Ausbildung). Wenn er sich weigert, musst Du gegen ihn vorgehen und zwar schnell.

Gruß

Manavgat

Beitrag von parzifal 31.12.09 - 11:00 Uhr

Wenn die Mutter Anspruch auf Unterhalt von den Eltern (z.B. Erstausbildung) bzw. auf Bafög hätte, muss dann trotzdem der Kindesvater den Unterhalt zahlen?

Wäre sie trotz dieser Ansprüche bedürftig, wenn sie diese nicht einholen will?

Und selbst ohne diese Ansprüche.
Nach ca. drei Jahren, wäre sie ja nicht wegen des Kindes sondern wegen des Studiums bedürftig.
Wäre das irrelevant und der Kindesvater müsste die Ausbildung der Mutter finanzieren?

Muss die Bedürftigkeit also nicht irgendwie auf der Kindesbetreuung beruhen?

Ich kenne mich in diesem Bereich nicht aus. Ich habe aber Zweifel, dass die Zahlungspflicht des Vaters soweit geht regelmäßig ein gesamtes Studium zu finanzieren.

Beitrag von rubberduck01 31.12.09 - 17:40 Uhr

Danke, das es endlich auch mal ein anderer sagt, das die Tips öftern nicht korrekt sind.

Ich habe Manavgat jetzt 2 - 3 richtiggestellt und wurde dafür von ihr fies angemacht.

Sie hätte ja den Oberdurchblick, weil sie ihr eignes Unterhaltsverfahren gewonnen hat. Dabei läßt sie völlig außer Betracht, das jeder Unterhaltsfall individuell liegt.

Guten Rutsch - an alle (!!!!)

die Gummiente

Beitrag von christinamarie 01.01.10 - 11:20 Uhr

Der Betreuungsunterhalt wird längstens bis zum vollendeten 3. Lebensjahr des Kindes an die nichtverheiratete Mutter gezahlt.

Es ist unerheblich, ob sie studiert oder eine andere Ausbildung macht. Für die Erstausbildung (Studium etc.) sind die Eltern dieser nicht verheirateten Mutter bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres zuständig. Nicht der Kindsvater ihres Kindes!!!!!!!
Dann muss sie eben sich zum Studium einen Job suchen. Das machen viele.
LG
Christina

Beitrag von carrie23 02.01.10 - 00:34 Uhr

Es gibt auch männliche Anwälte ( weis nicht was du immer mit AnwältIN hast ) und nur weils bei dir so oder ähnlich abgelaufen ist trifft das nicht auf jeden zu.
Du solltest dir mal klar machen dass du nicht der Nabel der Welt bist-dies ist eine Fehleinschätzung deinerseits.
Wünsche noch einen angenehmen Tag.

Beitrag von serya 31.12.09 - 12:32 Uhr

Hallo Alissa,

Wegen dem Unterhalt für dich kann ich dir keine Antwort geben.

Ich studiere auch und die Kinderbetreuungskosten übernimmt bei mir das Landratsamt, da würde ich an deiner Stelle mal anfragen ob die das in deinem Fall auch übernehmen. Müsste eigentlich so sein wegen geringem Einkommen

Lg
Serya

Beitrag von caroline27 31.12.09 - 16:37 Uhr

Hi!

Ich beziehe auch Bafög, da ich studiere, bekomme ergänzend Hartz IV und die Kitakosten trägt voll das Landratsamt.

Also wie schon gesagt wurde über mir, probier es dort mal.

LG Caro

Beitrag von kleine-frage 31.12.09 - 23:52 Uhr

hallo, also mein anwalt hat gesagt ch bekomme unterhalt für mich, allerdings bin ich zuhause... und gebe sie nicht in die grippe.
so viel ich weiss bekommt man in den ersten drei jahren wenn man selbst auf das kind aufpasst.

Beitrag von katja2712 02.01.10 - 21:28 Uhr

hallo,
ich hab mich hier mal so neugierdehalber ein wenig durchgelesen.

deine frage ob er DIR unterhalt zahlen finde ich fast grenzwertig....es sei denn ihr wart verheiratet...aber warum sollte er DIR ansonsten unterhalt zahlen.

du schreibst das er recht gut verdient..dann scheinst du ja auch einen regelmäßigen und guten uh für euer kind zu bekommen...

es gibt die möglichkeit beim aa oder beim landratsamt nen antrag auf förderung für die kita zu stellen...ansonsten kannst du am ende einen jahresausgleich machen wo du die kitakosten wiederbekommst....der uh für euer kind ist auch für die kitakosten da

lg katja

Beitrag von liki 02.01.10 - 21:55 Uhr

"deine frage ob er DIR unterhalt zahlen finde ich fast grenzwertig....es sei denn ihr wart verheiratet...aber warum sollte er DIR ansonsten unterhalt zahlen"

weil sie SEIN Kind aufzieht und zum Glück mittlerweile nichtverheiratete Frauen diesbezüglich verheirateten Frauen gegenüber gleichgestellt sind -- zumindest während der ersten 3 jahre.


lg, liki

Beitrag von katja2712 02.01.10 - 23:01 Uhr

er zahlt doch für sein kind uh , muss sie eben das studium hinten anstellen und arbeiten gehen wenn bafög zu wenig ist oder ihre eigenen eltern um uh für sich bitten oder verklagen...die sind in diesem fall für zuständig aber doch nicht der kindsvater...


Beitrag von liki 02.01.10 - 23:20 Uhr

Das ist aber die Rechtslage in Deutschland. Der Kindsmutter stehen während der ersten 3 Jahre Unterhaltsleistungen (zusätzlich zum KU) vom Kindsvater zu.
Und: sie macht ja nicht gerade Urlaub, sondern qualifiziert sich weiter, um bald für sich bestens selber auskommen zu können.

LG, liki

Beitrag von liki 02.01.10 - 23:22 Uhr

und warum in aller Welt sollten IHRE ELTERN dafür zuständig sein der Tochter Unterhalt zu zahlen ?!? So lange der KV zahlungsfähig ist, ist das selbstverständlich seine Aufgabe. Zum Glück ist die Rechtslage ja eindeutig.

Beitrag von mirabelle 02.01.10 - 23:37 Uhr

Weil Ihre Eltern für die Finanzierung der Erstausbildung verantwortlich sind.

Der Kindersvater ( mit dem sie lt VK auch noch zusammenlebt ) ist nur dann Unterhaltspflichtig wenn die KM zu Hause bliebe um sich um das Gemeinsamme Kind zu kümmern. Der Unterhalt ist Ersatz für den entgangenen Verdienst.

Nur hat die TE gar keinen entgangenen Verdienst - weil sie das Studium weiterführt.

M.

Beitrag von alissa30 03.01.10 - 10:39 Uhr

Oh mann hier gehts ja ab. Wieso seid ihr denn alle so aggressiv eingestellt.
Also ERSTENS leben meine Eltern nicht mehr, sonst wären die wohl die ersten an die ich mich wenden würde und die ganzen Probleme bestünden gar nicht.
ZWEITENS bekomme ich momentan Vollwaisenrente, die läuft aber im Februar aus.
DRITTENS haben wir uns gerade frisch getrennt, ich bekomme noch gar nichts, ja, wir wohnen noch zusammen, denn erstens löst sich so ein Mietvertrag nicht in Luft auf und zweitens kann ich mir keine neue Wohnung herzaubern.

Der KV hat bisher für mich gesorgt, da ich _wie schon erwähnt_ SEIN Kind betreue, wenn er in der Arbeit ist. Das soll er auch weiterhin. Und laut Rechtslage muss er das auch, vor allem wenn ich bedürftig bin und das bin ich nunmal. Soviel ich weiß, greift nämlich ERST der Unterhalt des KV und DANN Bafög. Genau das wollte ich eigentlich wissen. Aber gut, wenn man sich hier nur Vorwürfe anhören muss, was einem eigentlich einfällt, dann lassen wir das eben.

Über TExte wie "dann muss man das Studium eben hinten anstellen und sich um Arbeit kümmern" kann ich nur den Kopf schütteln. Selten sowas dummes gehört. Ich kann einzig und allein durch die Krippe weiterstudieren, eine andere Betreuungsmöglichkeit habe ich nicht, wie glaubst du sollte ich das mit Arbeit außerhalb der Krippenzeiten regeln, geschweigedenn dass ein Studium plus Kind durchaus mehr Zeit in Anspruch nimmt als zur Verfügung steht. Unglaublich wirklich.

Beitrag von alissa30 03.01.10 - 10:43 Uhr

ach ja, noch was: Wurde auch schon erwähnt: Das Studium hat einzig und allein den Sinn, dass ich danach komplett allein für mich und mein Kind sorgen kann. Ich will das nicht, vom KV Unterhalt verlangen, aber ich habe keine Wahl. Und glaub mir, sobald ich fertig studiert habe, bin ich die erste die sich über ihre Unabhängigkeit und ihr selbst verdientes Geld freut.

Beitrag von liki 03.01.10 - 11:49 Uhr

"greift nämlich ERST der Unterhalt des KV und DANN Bafög"

der Meinung bin ich nämlich auch.
Außerdem hättest Du wohl keine BAFÖG Bewilligung, wenn Du Eltern hättest, die Dich finanzieren könnten.

Ärgere Dich nicht.
Ob du wohl an der Uni fragen kannst, wie das mit dem BAFÖG ist, wenn man Unterhaltsberechtigt vom KV ist ? Leider habe ich momentan Urlaub (ähm.. eigentlich nicht leider ;-)), sonst könnte ich meinen Kollegen fragen, der dafür zuständig ist. ich arbeite an einer Uni. Bin mir nur leider jetzt auf Schnapp nicht ganz sicher, wie das mit Betreuungsunterhalt und Bafög ist.

Wie auch immer: ich wünsche Dir viel Erfolg und dass Du Dein Studium gut durchkriegst.

Liebe Grüße
liki

Beitrag von mirabelle 03.01.10 - 13:02 Uhr

Nein, es greift ausschließlich Bafög. Was blöderweise vermutlich als Darlehen gewährt wird. Da ist der Wunsch nach nichtzurückzahlbaren Unterhalt menschlich verständlich.

Denn wie die TE schon schrieb, das Studium dient ausschließlich ihrer eigenen beruflichen Selbstbestätigung. Arbeiten könnte sie schon jetzt.

Daher bitte ich immernoch um den Link mit den Gesetzestext - das wäre dann ganz ganz neu!

Ob ein Studiium sinnvoll ist steht nicht zur Diskussion.

Daher kann auch nur empfehlen, wie alle anderen hier: Liebe TE such einen Anwalt auf. Der kann Dir schwarz auf weiß aufzeigen , welche Ansprüche Du hast und diese auch für Dich durchsetzten.

Auf das Geschwätz einiger hier, die Dir zwar nach dem Mund reden, aber juristisch unfundierte Auskünfte geben kannst Du im wirklichen Leben nichts anfangen.

M.

Beitrag von mirabelle 02.01.10 - 23:32 Uhr

Ja, genau das ist der Punkt. Sie sitzt nicht daheim, sondern studiert.

Aus diesem Grunde steht ihr Bafög zu. Unterhalt nur, wenn sie des Kindes Willen das Studium unterbrochen hätte.

Wenn es gesetzlich geregelt sein sollte, das Studentinnen mit Kind doppelte Unterhaltsleistungen einkassieren können dann schick doch bitte den entsprechenden Link rüber

M.

Beitrag von liki 02.01.10 - 23:39 Uhr

solange der KV Unterhalt für die Mutter (während der ersten 3 Erziehungsjahre) zahlen kann, würde dann meines Wissens das BAFÖG runtergefahren werden.

Denn das BAFÖG muss sie ja zurückzahlen, das kriegt sie ja nicht geschenkt! (seit 31.12.09 entfällt die Teilerlassung wegen Kindererziehung) - und selbst wenn sie es erlassen bekäme, würde das ja bedeuten, dass der Staat (also wir) zahlt, OBWOHL der KV genügend Geld hat um ihr den rechtlich zustehenden Unterhalt zu zahlen.

Fände ich sehr erstaunlich, ehrlichgesagt.

Beitrag von alissa30 03.01.10 - 18:44 Uhr

genau so hab ich das auch verstanden. solange irgendwas finanziell ohne staatliche Hilfe geregelt werden kann, muss es auch so passieren. Macht ja auch Sinn...

Beitrag von mirabelle 03.01.10 - 21:34 Uhr

Ja, eben Bafög ist ein Darlehen!

Und nein es ist keine Staatliche Leistung wegen der Unterhalt vorrangig behandelt würde. Genau das Gegenteil ist der Fall ( siehe Links weiter unten )

Entweder die TE pausiert mit dem Studium und bekommt dann Unterhalt, oder sie studiert, ist Bafög - pflichtig und erhält dann eben keinen Unterhalt (den gibt es NUR wenn die KM eben nicht erwerbstätig ist oder studiert.)

Was Du beschreibst stimmt, sofern die KM ALG II beantragen würde und das steht einer Studentin auch nicht zu!

Liebe TE, laß Deine Vermutungen und geh bitte bitte zu einem Anwalt, der Dich über Deinen Status als Studentin und Deine hieraus resultierenden Ansprüche belehrt. Dann wirst Du sehen was Du bekommst oder eben auch nicht!

Ich bin jetzt hier raus - denn es ist mir zu blöd mit Euch Mutmaßungen auszu diskutieren, wobei keiner in der Lage ist einen entsprechenden Link zu posten, wie diese hier:

http://www.studis-online.de/StudInfo/unterhalt.php

http://www.anwaelte-du.de/sites/infos/kindesunterhalt.htm

Unter : wie wirken sich Bafög - Leistungen aus , steht deutlich:
"Obgleich BAFöG nach Abschluss des Studiums zurückzuzahlen ist, ist der Unterhaltsberechtigte gehalten, BAFöG-Leistungen in Anspruch zu nehmen, um dadurch seinen Unterhaltsbedarf zu decken oder jedenfalls zu vermindern."

http://www.studentenkind.de/unterhalt.php

Unterhaltsanspruch 6 Wochen VOR und NACH der Geburt - Thats all.......

http://www.sozialhilfe24.de/forum/unterhaltsrecht-allgemein/unterhalt-verheiratete-studentin-schwanger-581.html

So, ich glaube damit ist die Frage wohl geklärt.

Und warum eine angehende Studentin nicht googln kann wird sich mir wohl nie erschließen

M.

Beitrag von alissa30 04.01.10 - 22:09 Uhr

"Und warum eine angehende Studentin nicht googln kann wird sich mir wohl nie erschließen"

Und mir wird sich wohl nie erschließen, warum man nicht einfach sachlich bleiben kann. 3 deiner 4 Links beziehen sich auf die Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber der Studentin. Danke, so weit war ich schon. Ich hab nur leider keine Eltern mehr. Wer lesen kann ist klar im Vorteil nicht wahr?

Also alles was bisher von dir kam, finde ich auch sehr wenig fundiert und Belege hast du auch nicht. Ich habe kommende Woche Beratungstermine, aber da wird man wenigstens freundlich behandelt. In diesem Sinne...