Wieder ss.....trotzdem in die Krippe ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pocahontas82 30.12.09 - 13:02 Uhr

Hi Mädels,

es ist so, dass Joshua ursprünglich mit 18 Monaten in die Krippe gehen sollte, weil ich dann wieder hätte arbeiten gehen müssen.

Jetzt ist es aber so, dass ich wieder ss bin und wir überlegen jetzt, was das beste für Joshua wäre.

Die Krippe ist nämlich wirklich super. Es ist alles ganz neu gebaut worden, es sind kleine Gruppen und alles macht wirklich einen ganz tollen Eindruck.
Ich denke halt auch, dass was ihm dort jeden Tag geboten wird, kann ich ihm zu Hause nicht bieten (schon gar nicht mit nem Säugling).

Andererseits wäre es ja auch schön, wenn er noch länger jederzeit seine Mama hat, ne?

Ach je......echt doof jetzt die Entscheidung.....

Was würdet ihr denn machen?

LG
pocahontas

Beitrag von rmwib 30.12.09 - 13:06 Uhr

Wenn Du die Möglichkeit hast würde ich ihn hingeben. Nicht ganztags aber so 4-6 Stunden können Dich mit dem Baby sicher entlasten und ihm auch mehr Möglichkeiten geben als er zu Hause hätte.

Beitrag von mama0801 30.12.09 - 13:22 Uhr

Hallo!

Ich würde ihn zu Hause lassen!
Wird für Dich vielleicht die erste Zeit etwas stressig aber das weiß man ja vorher;-)
Nur weil ein Geschwisterkind unterwegs ist, würde ich ihn nicht abschieben!

LG Linda
mit Jonas und Emma Viktoria

Beitrag von missmind 30.12.09 - 13:26 Uhr

Hallo,

also ich würde ihn auf jedenfall in die Krippe gehen lassen. Erstens hast du dann morgens Entlastung und viiiel Zeit mit dem Baby und zweitens kannst du ihm (wie du schon gesagt hast) zu Hause das nicht bieten was ihm da geboten wird.

Ich hoffe sehr, dass Lara ab August einen Kiga-Platz bekommt...auch wenn ich (hoffentlich) wieder ss sein sollte. Für die Kids ist das doch super!!!

LG Susan

Beitrag von mama0801 30.12.09 - 13:28 Uhr

Was wird denn den Kindern in einer Krippe mehr geboten als zu Hause?#kratz

LG Linda

Beitrag von pocahontas82 30.12.09 - 13:32 Uhr

Also ich finde jede Menge.....
Der wichtigste Punkt für mich sind gleichaltrige andere Kinder z.B.....

Dann eben Turnstunden, singen, basteln, ein eigener riesiger (bei uns jedenfalls) Spielplatz vor der Tür und dort gehen sie jeden Tag mehrmals raus...

Essen mit den anderen Kindern zusammen, Tagesausflüge, eben jede Menge Abwechslung....

LG
poca

Beitrag von mama0801 30.12.09 - 13:44 Uhr

Gleichaltrige Kinder: wir sind regelmäßig zur Krabbelgruppe und sie hat einen großen Bruder
Turnstunden: wir gehen zum Kinderturnen
singen: wir sind 1x pro Woche zum Babymusikgarten
basteln: machen wir zu Hause
Spielplatz: haben wir in unserem Ort mehrere, die besucht werden
Essen: bei uns wird jeden Tag gemeinsam zu Mittag gegessen und dabei erzählt, was der Große im Kiga erlebt hat

So, gibt es sonst noch Dinge?

Ich bleibe bei meiner Meinung, dass wenn man nicht arbeiten gehen MUSS, die Kinder bis drei Jahre zu Hause am besten aufgehoben sind!
Meine Meinung!

LG Linda

Beitrag von missmind 30.12.09 - 13:47 Uhr

Eben: DEINE Meinung!!!

WIR gehen nicht zum Kinderturnen und auch nicht zum Babymusikgarten.... #kratz

Spielplätze haben wir einen in der Stadt und der ist nicht wirklich dolle....außerdem bietet Kiga oder Krippe viel mehr Spielraum drinnen als hier zu Hause. Bei uns gibt es noch keinen großen Bruder oder Schwester die gemeinsam mit essen kann.

Also alles in allem bin ich der Meinung dass Lara sehr viel Spaß hätte im Kiga, sie liebt Kinder und ist sofort hin und (im wahrsten Sinne des Wortes) weg wenn wir mal meine Mama im Kiga (sie ist Erzieherin) besuchen.

LG Susan

Beitrag von bamboo 30.12.09 - 13:29 Uhr

hallo,

ich würde an deiner stelle deinen sohnauch in die krippe bringen. nicht bis anschlag aber für ein paar stunden.
als meine tochter vor einem jahr zur welt kam, war mein sohn drei. abgesehen davon, dass er vorher auch schon ein krippenkind war, ging er ganztags in den kinddergarten.
öffentliche einrichtungen müssen keine strafe sein.
so konnte ich mit meiner tochter genauso kurse wie babyturnen, pekip und co wahrnehmen wie damals mit meinem sohn. finde ich nur zu gerecht, wenn man sich dem baby genaus widmen kann, wie man es früher beim ersten kind auch getan hat.

gruß bamboo

Beitrag von coronacora 30.12.09 - 13:36 Uhr

Dass immer gleich von "abschieben" die Rede ist, finde ich unmöglich #augen.

Mein Großer kam in die Krippe, weil ich wieder arbeiten ging. Kurze Zeit darauf wurde ich unerwartet wieder schwanger. Auch als ich mit dem Baby zu Hause war, habe ich meinen Großen in die Krippe geschickt. Es hat ihm garantiert nicht geschadet. Jetzt geht sogar das "Baby" (was keins mehr ist ;-)) in die selbe Gruppe, da ich ab nächste Woche wieder arbeiten gehe.

Wenn du Termine und dergleichen hast (z.B. deinen Rückbildungskurs, Arzttermine mit dem Baby usw.), kannst du diese wahrnehmen und weißt, dass dein Kind gut betreut wird.

An deiner Stelle würde ich den Krippenplatz beanspruchen.

Liebe Grüße,

cora

Beitrag von denise83 30.12.09 - 13:42 Uhr

Hallo,

ich würde ihn auch in die Krippe geben, so 4-6 Stunden. Die Kleinen lernen dort so viel, dass kann man ihnen selbst gar nicht alles beibringen. Du brauchst auch gar kein schlechtes Gewissen haben und mit abschieben hat das überhaupt nichts zu tun. Die Krippe wird dem Kleinen guttun.

LG denise

Beitrag von freyjasmami 30.12.09 - 13:51 Uhr

Häh?

Du bist wieder ss und gehst deshalb nicht wieder arbeiten, oder wie ist das gemeint?

Dann hast Du doch gar keinen Anspruch mehr auf den Platz, oder?

Wenn bei uns nicht beide Eltern berufstätig sind, hat das Kind erst einen Betreuungsanspruch ab dem 3. Geburtstag.

Beitrag von pocahontas82 30.12.09 - 13:57 Uhr

Mhhhh, da machst du mich jetzt aber doch unsicher.....
das weiss ich ehrlich gesagt gar nicht.

Also die Kindertagesstätte ist eine Private und ich hab ihn dort schon mit 5 Monaten angemeldet, da es ja geplant war, dass ich dann wieder arbeiten gehe.

Da ich einen Arbeitsplatz habe, an dem man schwanger nicht arbeiten darf, bekomme ich ein Beschäftigungsverbot und bin dann zu Hause.

Joshua würde ab Mai in die Krippe gehen und Baby Nr. 2 soll Ende August auf die Welt kommen.

Also soweit erstmal die Fakten....aber ob ich da jetzt wirklich den Anspruch verliere, weiss ich wie gesagt nicht.

Ich werde am Montag gleich mal in der KiTa anrufen und nachfragen.

Weiss das vielleicht auch jemand von euch?

LG
poca

Beitrag von rmwib 30.12.09 - 14:06 Uhr

Bei uns kann man einen Halbtagsplatz belegen wenn einer der Eltern arbeitet und einen Ganztagsplatz wenn beide berufstätig sind. Frag mal beim Jugendamt.

Beitrag von freyjasmami 30.12.09 - 14:11 Uhr

Das ist regional unterschiedlich geregelt.

Bei uns aber wie gesagt nur Anspruch unter 3, wenn beide Eltern arbeiten.

Beitrag von biene8520 03.01.10 - 09:13 Uhr

Ich glaube, diesen "Anspruch" gibt es nicht mehr. Genauso wie Alleinerziehende keine Vorrechte mehr haben, das wurde definitiv aufgehoben! Nur Geschwisterkinder gehen vor anderen vor, aber ansonsten hat niemand mehr einen Anspruch darauf, egal ob er arbeiten geht oder nicht.

Beitrag von freyjasmami 03.01.10 - 12:51 Uhr

Doch, gemäß unserer Kita-Satzung hat jedes Kind ab 3 bis zur 5. Klasse einen Betreuungsanspruch bzw. auch unter 3 wenn es die "häuslichen Gegebenheiten" erforderlich machen, insbesondere wegen Erwerbstätigkeit bzw. Erwerbssuche.

Steht so drin, habe extra nachgelesen.

Beitrag von biene8520 03.01.10 - 14:54 Uhr

OK, dann gibt es wohl regionale Unterschiede. Bei uns gibt es das nicht mehr, habe auch nachgesehen! Man lernt nie aus! :-D

Beitrag von arielle11 30.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo!

Also ich gehöre zu den Rabenmüttern die ihr kleines armes Kind in den Kiga abgeschoben haben, obwohl ich zu Hause war ( zwar schwanger, aber das ist ja wurscht).

Mein Sohn ist im Sept mit 2 Jahren in den Kiga gekommen und es war die absolut richtige Entscheidung für uns alle. Man hat ihm richtig angemerkt, das er da einfach mehr geboten bekommt als zu Hause. Er geht meist von 8:30Uhr bis 15:30Uhr.

Ganz wichtig war es auch rund um die Geburt unsere Tochter. Wir haben keine Verwandten in der Nähe und meine Freundin ( die auf ihn aufgepasst hat als mein Mann bei mir im KH war), mußte auch arbeiten. Ohne Kiga hätten wir das alles gar nicht machen können.

Auch die ersten 2 Wochen nach der Geburt war es für mich sehr hilfreich das er dort war. Mein Mann mußte wieder arbeiten und alleine hätte ich das nicht geschafft.

Ich würde es immer wieder so tun. Und ganz ehrlich, meine Tochter hat auch ein Recht mich für sich ganz alleine zu haben. So kann ich auch mal mit ihr ein Babykurs besuchen.

Lg arielle

Beitrag von hutzel_1 30.12.09 - 14:00 Uhr

Ich würde ihn in die Krippe geben!

Unser Sohn ist mit 12 Monaten in die KiTa gekommen und hat enorm davon profitiert! Würde ich immer wieder so machen. Er geht total gerne hin und ist im Moment ganz traurig, dass die KiTa bis zum 04.01. geschlossen hat...:-p

LG,
Hutzel_1

Beitrag von kidwish 30.12.09 - 14:36 Uhr

Hallo,

unsere Hannah ist wenn das Geschwisterchen im März kommt 23 Monate alt. Für sie läuft der Antrag für einen Ki'Ta-Platz auf 30 Stundenbasis (wobei sie die nihct voll gehen muss, das dürfen die Eltern dann entscheiden wann/wie sie das Kind abholen).
Der Platz ist ab ihrem 2. Geb beantragt. Wenn es durchkommen sollte, dann wird sie ab Anfang Mai gehen. Die Eingewöhnungsphase machen wir ja eh mit ihr, da sehen wir dann ob es ihr gefällt - da sie aber Spielgruppen liebt usw. denk ich für sie wäre es toll - auch toller als zu Hause evtl - vorallem wenn es stundenweise ist. Ich habe den KiGa geliebt. Ich habe selbst ein längeres Praktikum in einer KiTa gemacht und gesehen wie gern die Kids hinkamen - wieso soll ich meiner Tochter das vorenthalten ???
Ich sehe es keineswegs als abschieben - es ist doch was schönes...
Ich würde es ausprobieren - du siehst ja ob es ihm gefällt.

Beitrag von xyz74 30.12.09 - 15:47 Uhr

Hallo,

ich bin auch wieder SS und Dominik seit Kurzem bei der Tagesmutter.
Ich arbeite derzeit 30Std/Woche.
Wenn Nr.2 da ist werde ich aber Dominik trotzdem bei der TaMu lassen. Er hat dort noch 3 andere Jungs zum Spielen und fühlt sich superwohl.
Warum sollte ich ihm das nehmen?
Und mir wird die Entlasstung sicher auch gut tun mich um Nr.2 genauso intensiv kümmern zu können,wie ich es anfangs um Dominik gemacht habe.
Mit viel Zeit und Muße stillen, könnte ich sicher nicht wenn mein kleiner Action-Man hier herum springen würde ;-)

Beitrag von miriamama 30.12.09 - 17:21 Uhr

HI!!

Ich möchte jetzt hier niemanden angreifen, aber bedenkt bitte, dass es vllt Mütter und Väter gibt, die auf diesen Platz angewiesen sind, den ihr/eure Kind beansprucht.

Ich selber hab bei mir in der Familie einen solchen Fall. Meine Tante und meine Steifmutter haben beide am 1.12.07 einen Junge bekommen. Meine Tante geht seit diesem Jahr wieder arbeiten. Meine Stiefmutter nicht. Der Junge geht aber für 2 Tage in der Woche in die Krippe. Meine Tante sucht händeringend nach einen Platz, findet aber keinen!! Somit muss sie ihn immer noch einer Oma zur nächsten geben. Ist zwar auch okay, aber beim besten Willen nicht optimal, zumal die eine Oma auch nicht wirklich fit ist körperlich und es sie doch schon ziemlich belastet.

Ich selber bleibe 3 Jahre zu Hause. Charlotte bleibt in der Zeit bei mir und wir treffen uns so mit verschiedenen Kindern/Müttern.

LG! Miriam

Beitrag von knutchen 30.12.09 - 23:57 Uhr

Hallo,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur SS.
Wenn Du niemanden in der Nähe hast der Dich zwischendurch mal entlasten kann, dann denke ich würde ich ihn ruhig ein paar Stunden in die Krippe geben. Du hast schon recht die Kleinen kriegen da eine Menge geboten sofern die Krippe wirklich quallitativ gute Arbeit leistet. Unser Sohn ist mit knapp 1,5 Jahren in die Krippe gegangen da ich wieder mit der Arbeit begonnen habe. Es hat super geklappt, manches sogar besser wie zu Hause, Essen und z.B. Mittagsschlaf.

Unser Sohn war letztes Jahr 2 3/4 als unsere Tochter geboren wurde und ich bin hier völlig alleine ohne Oma/Opa im Hintergrund. D.h. immer Einkaufen, Arztbesuche etc. mit beiden Kindern. Das ist manchmal schon nicht so einfach bzw. auch für die Kids nicht so schön. Unser Sohn ist dann im März (Tochter ist am 30.12. geb.) in den Kiga gekommen. Und ganz ehrlich hat ihm das gut getan. Morgens ist man doch viel mit Haushalt, Einkaufen, Kochen etc. beschäftigt und natürlich mit dem Baby.

Wie gesagt wenn Du jemanden in der Nähe wie Eltern, Tante.... hast, die Dir den Großen mal abnehmen können, würde ich evtl. noch etwas warten mit der Krippe, ansonsten würde ich das machen.

Liebe Grüße und eine schöne Kugelzeit und alles Liebe für 2010
knutchen