Konsequent oder unfair?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von josili0208 30.12.09 - 13:37 Uhr

Hallo,

meine Tochter wird bald 10 und ist seit einiger Zeit oft unerträglich, frech und vorlaut. Egal was wir tun und machen, es ist blöd. Sie war 6Jahre Einzelkind und hat nun seit 3 Jahren Geschwister, benimmt sich aber immernoch als wäre sie alleine. So weit so gut, ich weiss auch dass ihr Alter nicht gerade hilft ;-).
Es nervt aber trotzdem, ich werde morgens schon angeschrien, dass sie dieses oder jenes nicht zum Frühstück will, dass ich sie zu früh/zu spät geweckt habe, dass die Hose blöd ist (wenn ich sie rausgelegt habe) und dass ich nie an sie denke (wenn ich keine Sachen raussuche...). Sie meckert übers Essen, egal was es gibt, auch wenn sie persönlich ausgesucht hat.
Sie meckert wenn wir mal nichts unternehmen, das erste was ich zu Weihnachten hörte, war was sie NICHT bekommen hatte und dass sie ja eigentlich noch Lego "bestellt" hatte :-[ Dieses Kind ist einfach nach Strich und Faden verwöhnt, und da ich mich nicht (wie zb. Oma) nach ihrer Nase richte, motzt sie nur noch rum.

Jetzt war es heute morgen besonders schlimm, so dass wir kurzerhand den Kinobesuch mit einer Freundin (die selten da ist) für heute nachmittag abgesagt haben. Nun redet die ganze Familie auf uns ein, dass wir unfair wären und dass wir so alle die mitwollten (Freundin, Cousine etc.) auch bestrafen würden und dass wir lieber einen anderen nicht ins Kino gehen sollten #kratz#klatsch - kurz: man untergräbt mal wieder unsere Autorität weil meine Tochter alles mitbekommt und dann natürlich auch rumbettelt, jammert, heult, sich entschuldigt, andere Strafen "anbietet"... Dabei ist für uns das Thema gegessen...
Was meint Ihr, haben wir falsch gehandelt? Sollten wir nachgeben? Sollen wir hart bleiben und uns den Zorn der anderen zuziehen, die uns für Tyrannen halten und das arme Kind (und sich selbst) bemitleiden?
Dazu sei gesagt: sie war letzten Montag mit der gleichen Freundin im Kino... Und sie hatte gestern einen ganzen Tag Sonderprogramm, das war ein Weihnachtsgeschenk. #gruebel Ich fühle mich ein bisschen durch ihre Undankbarkeit verarscht ehrlich gesagt...

Was meint Ihr?

lg jo

Beitrag von leiahenny 30.12.09 - 13:56 Uhr

Alternative 1
Hart bleiben und Freundin und Rest ins Kino bringen.
Alternative 2
Ihr Angebot annehmen eine andere Strafe, finde ich besser da sie dann selbst entscheidet und nicht nur beleidigt ist.
Dieses Angebot aber gleich schriftlich festhalten und unterschreiben lassen.

Und ansonsten gute Nerven - Pubertät geht vorbei - dauert aber ewig.
Sie will Dich nicht immer ärgern, sondern ist halt mit sich selbst nicht zufrieden.

Beitrag von petra1982 30.12.09 - 15:36 Uhr

strafe selbst raussuchen? erziehungsstile können so unterschiedlich sein :)

Beitrag von maschm2579 30.12.09 - 14:09 Uhr

Hallo,

ich denke Ihr habt gut gehandelt. Sie bleibt zu Hause, der Rest geht ins Kino.

ABER man muß bzw darf nicht vergessen das sie 6 Jahre die Nr 1 war und das prägt. Ich war 1 Jahr mit meiner Tochter allein und dann kam mein Freund + 3 Kinder. Ich dachte das es nith leicht wird, aber es ist mega hart. Jedem gerecht zu werden ist schwierig, und ich merke das man oft ungerecht wird, und es nicth will.

Man sollte die Fehler auch bei sich suche, aber in Eurem Fall klingt es nicth als ob sie immer hinten anstehen muß.
Daher kannst Du nur durchhalten, hoffen das die Pupertät bald entspannter wird und sie Ihren eigenen Weg geht.

Ich weiß noch das mir in der Pupertät alles zuviel war. Der Körper verändert sich, man fühlt sich unwohl und man weiß nicht warum.

Wie bist Du wenn Du Deine Regel kriegst? Launisch, hungrig? Versuch mal zu überlegen wie Du dich fühlst, genauso wird es Ihr gehen. Du weißt warum, sie nicht.

Unsere 11 jährige ist lt Ihrer Mutter zu Hause die Hölle und bei mir ein totaler Schatz. Allerdings bin ich super streng u die Mama eher luschig. Jeder muß wissen was er will. bei mir wäre Kino auch tabu!

Viel GLück

Beitrag von arienne41 30.12.09 - 14:36 Uhr

Hallo

Die Strafe ist unfair.

Ich halte nichts davon.....

wie wenn du das nicht machst bekommst du das nicht.

Strafen sollten in verbindung mit der "Tat" sein.

LG

Beitrag von josili0208 30.12.09 - 15:17 Uhr

Ok, dann mach mal einen Vorschlag. Was wäre eine gute Strafe dafür, dass sie mich (wie jeden Morgen) anschreit, weil ihr das Frühstück nicht passt, weil ich sie beim 12.Mal "Steh bitte auf und zieh Dich an!" etwas anpflaume weil meine Geduld ist ja auch nicht aus Gummi und sie dann zurückbrüllt, ich meckere nur rum... Und der Auslöser war dann letztendlich, dass sie mich verächtlich angemacht hat, weil im Flur eine Glühbirne durchgebrannt war und das Licht nicht ging #kratz#gruebel und noch provozierend 3x auf den Schalter haut. Alles einzeln kein Ding, aber da ich das JEDEN Morgen mitmache und JEDEN Morgen zu spät komme, weil das Kind nicht in die Puschen kommt, kam dann nach der 3.Warnung halt das Kinoverbot. Entschuldige aber warum soll ich mich uneingeschränkt nach ihr richten wenn ihr pupsegal ist, wie ich das morgens mit 3en hinkriege pünktlich (und gutgelaunt) im Büro zu sein.
Aber für gute Vorschläge bin ich offen, also: WIE geht man mit solch pubertären Kotzbrocken um? ;-)

Beitrag von luka22 30.12.09 - 17:11 Uhr

Ich finde du bist auf einem guten Weg: Du hast keine Lust mehr dir das Genöle anzuhören. Jetzt musst du mal auf härtere Bandagen zurückgreifen!
Du sagst nicht 12 Mal "Steh bitte auf!", sondern höchstens 2 Mal und dann nicht "bitte!". Ich würde ihr deutlich sagen: Ich fahre um xy los, ob mit oder ohne dich. Wenn du es nicht schaffst, dann bleibst du zu Hause. (Oder kann sie nicht mit dem Bus fahren?). Das kannst du aber nur machen, wenn du es auch durchziehst bzw. aufgrund ihres Alters durchziehen kannst. Eine gute Lektion wäre es allemal.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 18:43 Uhr

finde ich auch.

sie kennt die uhr, sie hat mit 10 auch ein zeitgefühl.
man sollte erwarten können, daß sie eine gewisse eigenverantwortung hat.

wenn ihr das frühstück nicht paßt, hat sie pech.
sie kann sich selbst etwas holen und machen.

Beitrag von josili0208 30.12.09 - 18:58 Uhr

Finde ich auch. Sie ist halt verwöhnt (und ich habe ja auch nichts dagegen, sie soll es ja nicht schlecht haben NUR weil sie kein Einzelkind ist) ;-)
Und das mit dem Frühstück mache ich auch so, nur dann isst sie meistens gar nichts, das mag ich auch nicht. Ausserdem nörgelt sie trotzdem und ich bin eigentlich morgens von Natur aus gut drauf und mag nicht immer wegen ihr schon schlechtgelaunt das Haus verlassen #schwitz
lg jo

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 19:01 Uhr

ja, das kann ich auch verstehen.

na, das ist ja schwierig.
und ißt sie denn morgends immer verschiedene dinge?
manche essen ja immer das gleiche, manche nicht.

ich frage meine tochter, was sie will.
sie ist aber erst 5 und dann sagt sie eben, käse, nutella oder mortadella, mal auch nur joghurt.
und dann ißt sie das auch.

Beitrag von booo 02.01.10 - 20:07 Uhr

Also ICH wäre damals bei so einer Einladung!!!! liegen geblieben und auch nicht in die Schule.

Beitrag von carrie23 02.01.10 - 00:41 Uhr

Wie gut das funktioniert merkt man immer bei der Supernanny * Vorsicht Ironie *
Auch meine Eltern haben mich bestraft und da wurde nichts darauf gegeben ob die Strafe was mit dem Vergehen zu tun haben-gemerkt haben wir es uns doch.
Wenn jeder diesen Supernannymüll nachmacht wundert mich nicht mehr dass man hier und in sämtlichen anderen Foren die mit Kindern zu tun haben, nur noch liest man käme nicht mehr zurecht.

Beitrag von marion2 30.12.09 - 15:09 Uhr

Hallo,

du machst ganz sicher etwas falsch.

Nach drei Jahren kannst du dieses Verhalten nicht mehr damit entschuldigen, dass das Prinzesschen einst ein Einzelkind war. Selbst bei Einzelkindern sollte man gewisse Verhaltensweisen nicht dulden.

Mein Sohn hat die Ankunft von zwei Geschwistern gleichzeitig nach 7 Jahren Einzelkinddasein auch nicht so ohne weiteres weggesteckt, aber solche Allüren kenne ich von ihm nicht.

Ausgerechnet das Kino hätte ich nicht gestrichen, besonders, wenn davon andere Kinder betroffen sind.

Dankbarkeit sollte man von seinen Kindern grundsätzlich nicht erwarten. Vieles ist für so ein Kind einfach selbstverständlich, was uns Mühe kostet...

Gruß Marion

Beitrag von josili0208 30.12.09 - 15:22 Uhr

Das hast Du falsch verstanden, ich finde auch, dass so ein PrinzessinAufDerErbseGehabe gar nicht geht, ABER unsere gesamte Verwandschaft kommt immer wieder "Das arme Kind" und "sie war ja so lange alleine, da müssen wir Verständnis haben..."
Das die Freundin mit ins Kino sollte, wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht. Aber sie war ja mit der gleichen Freundin Montag erst in einem anderen Film, deswegen fand ich das jetzt nicht ausschlaggebend.

Und wenn ich mir Gedanken mache und ihr (zb) einen Tag hinter den Kulissen im Zoo mit Delfinen und Co. schenke, etwas was sie sich schon lange wünscht, dann erwarte ich schon ein Danke und nicht eine lange Schnute und "BEI DEM Wetter soll ich raus?!";-)

LG JO

Beitrag von luka22 30.12.09 - 17:04 Uhr

Mit der Verwandtschaft sollte man mal Tacheles reden. Gesetz dem Fall sie wäre auch weiterhin ein Einzelkind dürfte sie sich so ein Verhalten auch nicht erlauben. Da ist Verständnis fehl am Platz.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von josili0208 30.12.09 - 17:18 Uhr

Mein Reden. Und Du glaubst gar nicht, wie oft ich das schon angesprochen habe #augen aber da kommt dann immer wieder "ach die arme..." geflüstert, als ob das Kind nicht daneben stehen würde oder komplett doof ist #klatsch. Sie kriegt das natürlich mit und haut in die gleiche Taste ;-)
Ich glaube da kann ich 100 Jahre reden, die kapieren das nicht. Vor allem, weil man von einer 10jährigen ja wohl mehr erwarten kann als vom 3jährigen Bruder, wie ich finde #augen
lg jo

Beitrag von luka22 30.12.09 - 17:28 Uhr

Lies mal weiter unten den Thread "ich kann nicht mehr". Du siehst du bist nicht alleine...

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 18:46 Uhr

hm, deine verwandtschaft macht es dir nicht gerade leicht, das stimmt schon.

##
Und wenn ich mir Gedanken mache und ihr (zb) einen Tag hinter den Kulissen im Zoo mit Delfinen und Co. schenke, etwas was sie sich schon lange wünscht, dann erwarte ich schon ein Danke und nicht eine lange Schnute und "BEI DEM Wetter soll ich raus?!"
##
okay, das finde ich auch nicht toll.
auch wenn man keinen großen dank erwartet,
aber UNdank muß ja auch nicht sein.

ich würde damit vllt einfach kürzer treten.

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 16:02 Uhr

##
Jetzt war es heute morgen besonders schlimm, so dass wir kurzerhand den Kinobesuch mit einer Freundin (die selten da ist) für heute nachmittag abgesagt haben. Nun redet die ganze Familie auf uns ein, dass wir unfair wären und dass wir so alle die mitwollten (Freundin, Cousine etc.) auch bestrafen würden
##
finde ich unfair, und ja, es stimmt,
das andere kind wird auch bestraft, auch wenn es nichts damit zutun hat.
ich finde es unfair.


ansonsten solltet ihr mal klare regeln aufstellen.
zb soll sie sich gefälligst selbst ihre klamotten raussuchen, mit 10 ist das ja wohl möglich.
selbst meine tochter mit 5 jahren kann das und macht das.

und dann müßt ihr bei euren regeln bleiben, fertig.

Beitrag von luka22 30.12.09 - 17:02 Uhr

Ich finde es richtig, dass ihr reagiert. Deine Tochter benimmt sich, wie sie will, hält sich an keine Umgangsregeln, möchte dann aber das volle Freizeitprogramm und alle Rechte. Ich finde es gut, dass du die Reißleine ziehst und ihr ganz klare Grenzen aufzeigst. Damit wirst du auf lange Sicht gewinnen.

Die konkrete Strafe hätte ich an deiner Stelle nicht ausgesprochen. WEnn sie alleine ins Kino gehen würde, kein Problem. Aber du bestrafst in erster Linie nicht deine Tochter, sondern ihre Freundin, die für euren Zwist nichts kann und sich sicher auch sehr gefreut hat.
Ich würde deiner Tochter klipp und klar sagen, dass du jetzt nur wegen ihrer Freundin xy nachgibst und eine Ersatzstrafe anordnen. Du kannst ja sagen, dass sämtliche Sonderwunschprogramme (weitere Kinobesuche...) gestrichen sind, bis ihr Verhalten wieder familiengerecht wird.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von thalissa 30.12.09 - 19:06 Uhr

Kenne solch freches Verhalten auch von meiner Tochter, die ist 11, und es ärgert mich immer wieder, auch wenn ich weiß, dass zu vielem die Pubertät beiträgt.
Aber ich finde, dass ihr richtig gehandelt habt. Man sollte konsequent zu etwas stehen, und sie wird es verkraften, nicht ins Kino zu gehen und merken, dass ihr etwas durchzieht. Der Verwandtschaft sollte man die Hammelbeine langziehen, was sollen solche Mitleidsdiskussionen vor dem Kind? Finde ich unmöglich, solltet das unterbinden!

Beitrag von gh1954 30.12.09 - 20:32 Uhr

>>>Dieses Kind ist einfach nach Strich und Faden verwöhnt<<<

Und das ist jetzt die Quittung, sie sieht nicht ein, dass die Verwöhnerei ein Ende hat, wenn sie aus dem "niedlichen" Alter raus ist.
Sie soll jetzt wie ein "großes" Mädchen reagieren, hat es aber nie gelernt.

Beitrag von josili0208 31.12.09 - 01:01 Uhr

Ganz so ist es nicht, zuhause war sie schon relativ früh selbständig, aber bei Oma - und die kümmert sich oft um die Kinder - sieht das anders aus. Die ist immer der Meinung, dass wir den Kindern, egal in welchem Alter, zuviel abverlangen. Da hilft auch kein Reden, das ist einfach kulturbedingt (Südländer), bei denen sind auch noch erwachsene "Kinder" ihre Babies...#augen
Mit verwöhnt - also auch durch uns - meine ich eher, dass sie eigentlich immer alles hatte was sie wollte, also Unternehmungen, kleine Aufmerksamkeiten, Sonderbehandlungen halt, nicht unbedingt nur Materielles. Und eigentlich hatte es ja auch nie ein Ende, sondern eigentlich pocht sie erst auf diesem "ich muss helfen und meine Geschwister nicht" seit sie diese hat. (Logisch) Dass ich einfach mit zunehmendem Alter mehr von ihr erwarte, finde ich normal, das hat nichts mit niedlich zu tun. Aber dass sie dann rumschreit, mich anmotzt und nörgelt wenn der Bruder die Klamotten rausgelegt bekommt und sie nicht, finde ich ziemlich überzogen ehrlich gesagt. Allerdings gibt ihre Oma ja dann wieder recht und das macht es so kompliziert denke ich.
Wie auch immer, sie war nicht im Kino, und wenn sie mir gegenüber einen ordentlichen Ton anschlägt (was ich übrigens auch vom Kleinen erwarte), darf sie vielleicht morgen gehen.
lg jo

Beitrag von mauskewitzki 30.12.09 - 21:00 Uhr

Hallo,

ich finde die Strafe nicht passend. Sowas spricht man gerne aus, wenn einem keine anderen Sachen einfallen, war bei uns auch schon so #schwitz
Ich denke aber, dass man damit nicht erreichen kann, dass das Kind sich ändert, sonder noch mehr ungute Stimmung in die Familie bringt.

Ich würde noch mal mit ihr reden und mit ihr einen "Termin" für ein Gespräch ausmachen. An diesem Termin würde ich neue Familienregen aufstellen, denn dein Kind ist alt genug Veratwortung für sich selbst zu übernehmen. Sie kann einen Wecker bekommen, sich selber die Klamotten raussuchen, selbst entscheiden was sie essen will und ob sie essen will. Dafür, dass sie die Große ist und nicht mehr alles gemacht bekommt, hat sie auch Rechte was sie machen darf, was dass kleine Geschwisterchen nicht darf (z.B TV, länger aufbleiben.....)
Das ist bei uns zuhause schon so, obwohl meine Tochter erst fünf Jahre alt ist. Natürlich altersentsprechen ;-), klappt bei uns super.
Ich habe ja noch kein Kind in dem Alter, kann dir nur von uns berichten, dass seit ich den Kinder bestimmte Entscheidungen selber treffen lasse, es viel besser klappt. Ich veruche nicht mehr zu strafen sondern ihnen lediglich die Kosequenzen ihres Verhaltens auszuzeigen.

LG

Beitrag von josili0208 31.12.09 - 00:47 Uhr

Sie darf ja, sie soll sogar, sie will nur nicht selber machen und entscheiden. Für die meisten Sachen ist sie zu bequem. Solche Regeln haben wir schon oft aufgestellt, aber dann im Trubel des Alltags - und hier ist naturgemäss viel los #schwitz - gehen die Regeln unter, weil ich einfach nicht die Zeit und die Nerven habe, sie dann auch durchzusetzen. Und sorry, aber dass meine Tochter mit leerem Magen zur Schule geht, so gern sie das möchte, ich finde das geht zu weit an Selbstverantwortung. Einen Wecker hat sie, aber den benutzt sie nur um zu kontrollieren, wann wir ins Bett gehen und wer wann nach Hause kommt. Morgens plärrt der auch mal 30Min. ungehört vor sich hin.#augen
Danke Dir, jo

  • 1
  • 2