Trotzkopfalter und die Reaktion der Schwiegereltern!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von millamaus 30.12.09 - 14:24 Uhr

Hallo :-)

Wir sind gestern Abend wieder nach Hause gekommen. Waren ein paar Tage bei meinen Schwieger.zu Besuch. Sie wohnen 500 km entfernt.
Unsere Kleine, 17 Monate hat oft ihren eigenen Kopf..
d.h.sie bekommt recht schnell einen Ausraster wenn ihr was nicht passt, oder sie was möchte (Keckse usw....)

Meine Schwiegis fargen uns dann immer was das Kind denn hat, und können ihr Verhalten absolut nicht nachvollziehen.
Es kam sogar soweit, dass sie auf das Thema kamen wenn sich Kinder im Supermarkt auf den Boden schmeissen (was ja in Ihren Augen nur ganz kleine Kinder machen dürfen)und das unsere das ja sicher nie machen wird weil sie das ja sicher beigebracht bekommt #klatsch
Wir sagten das wir davon ausgehen das auch wir dieses Vergnügen mit ihr haben werden...daraufhin Diskussionen! das würden doch nur Kinder aus "bestimmten Familien" machen!!sowas bringt mich zum platzen!!! so ein Quatsch!!da muss man jetzt schon Angst haben das unsere Kleine in deren Anwesenheit mal so nen Austicker bekommt... :-(

Könt ihr mir von euren Erfahrungen bezüglich der Sprüche von Eltern berichten? und auch wie ihr mit dem Trotzverhalten eures Kindes umgeht?

Schönen Tag und einen guten Rutsch ;-)

Lg Millamaus

Beitrag von muffin357 30.12.09 - 14:39 Uhr

Holla! kommt mir bekannt vor.

Julian ist 20 MOnate und VOLL DABEI ! *g*

ich ignoriere es weitgehend und genau in solchen Situationen kommt die Oma und will ihn verhätscheln (sie hat ihn einmal die Woche für einen ganzen Tag) ...

was sie macht, wenn die zwei alleine sind, ist mir egal, aber wenn es es eben in meiner gegenwart versucht, dann läuft er an eine wand *g* --- das dieses Geheule oft beste und filmreife Show ist, kann meine Mama nicht versehen udn es gab auch schon einige Diskussionen drüber, -aber da schalt ich auf Durchzug, auch wenns mir innerlich echt schwer fällt, weil man eben mit keinem Argument gegen sowas rankommt, ---

tja: ohren zu und durch heisst es da wohl, wie damals im babyalter, wo die omas auch alles besser wussten *g*

Beitrag von abns2008 30.12.09 - 20:08 Uhr

Hallo!

BsbySue möchte zur Zeit von niemanden auf den Arm genommen werden ausser von mir und ihrem Papa.Bei anderen brüllt sie wie am Spieß...Natürlich schnapp ich sie mir dann immer.
Ich glaub dass das ganz normal is. Und das es auch wieder anders sein wird...
Auf alle Fälle kommt dann von ihrer Oma immer der Spruch:" Wenn ihr sie euch so zieht.Die is ja jetzt schon ein totales Mamakindle!"#bla#bla#bla
Klar kann ichs verstehen dass die Oma traurig is und sie abgewiesen vorkommt. Sie will ihr ja auch sicher nix böses.
Andererseits nervt mich ihr #bla auch oz.

Aber: Augen zu und durch;-)
Guten Rutsch,
Nicole

Beitrag von bensu1 30.12.09 - 15:20 Uhr

*grins* kenn ich...

mein großer war eigentlich immer ein braver, die kleine ein richtiges "zornbinkerl".

die früheren generationen (60+) können derartige probleme überhaupt nicht nachvollziehen, meiner meinung nach...

ganz pauschal: die wenigstens haben ihre kinder zum einkaufen mitgenommen, weil ja noch die oma, die tante oder wer auch immer zu hause war, um auf die kinder zu sehen. supermärkte gabs ja auch nicht so wie heute... mit diesem überangebot, überall blingbling.

unsere kinder müssen mit viel mehr lärm, gedudel usw. zurecht kommen. die ständige reizüberflutung und die hetzerei macht sich auch beim gemüt der kinder bemerkbar.

außerdem gabs früher andere "erziehungsmaßnahmen", in deren "genuss" wohl nicht nur ich gekommen bin. wer nicht spurte, bekam eine geknallt. zum glück ist das heute strafbar.

sophia knallt sich auch gerne auf den boden, wenn sie etwas nicht bekommt, kreischt herum, dass die ohren klingeln. ich bleibe dennoch ruhig (meistens ;-) ), das schlimmste haben wir - hoffe ich - überstanden. wird schon besser.

liebe grüße

karin mit florian und sophia

Beitrag von xyz74 30.12.09 - 15:37 Uhr

kann ich nur unterschreiben!

Beitrag von suti78 30.12.09 - 16:30 Uhr

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl"aus gewissen Familien"#rofl#rofl#rofl#roflLustig. Unsere Mascha kommt, wie ich meine aus gutem Haus, wird nach bestem Wissen und Gewissen erzogen und gehegt und gepflegt und auch mit etwas strenger Hand "geführt".
Und was erlebe ich seit geraumer Zeit????#schrei#schrei#schrei#schreiEin tobendes, schreiendes Kind, bei jeder Gelegenheit. Sei es beim Einkaufen, sei es zu Hause wegen Schoggi etc. Täglich mehrmals tickt Mascha aus. #heul#heulMeine Mam lacht und meint, sie hätte dies vor 31 Jahren bereits mal erlebt mit mir. Und siehe da: Ich bin bis dato ohne Auffälligkeiten durchs Leben gekommen,war sehr früh selbständig und zuverlässig und offen.
Ich finde die Meinung Deiner Schwigis voll daneben, denn meiner Meinung nach spricht Dies nur für einen starken Willen/Charakter Deines Kindes. #baby. Erscheint Dir jetzt noch anstrengend, wird aber bald (hoffentlich) zum Vorteil. Alles Gute und lass Dich nicht runtermachen von den Schwigis, die sehen das nämlich falsch. #klatsch

Liebe Grüsse aus der Schweiz Karin mit klein Mascha 15 Monate#baby

Beitrag von annih 30.12.09 - 23:52 Uhr

hallo,
ich weiss was du meinst bezüglich solcher sprüche von eltern/schwiegereltern. ich denke das kennt fast jeder. dazu kommt, dass die vergangenheit ja oft verklärt gesehen wird. wenn ich mir vorstelle was mein mann als kind angeblich alles schon konnte - aber egal. ist ja eigentlich ganz nett.
was das andere angeht - es ist natürlich quatsch zu sagen dass solche sachen wie auf-den-boden-werfen nur aus bestimmten familien kommt. dem ist nicht so. aber ich muss gestehen, dass ich erstaunt bin was alles auf die sogenannte trotzphase geschoben wird. ich kann jetzt auch nur von unserer tochter sprechen. klar versucht sie ihren willen durchzusetzen aber sie merkt recht fix wenn sie auf granit beisst. die nummer mit auf den boden werfen hat sie echt noch nicht gebracht und ich kenne auch keine endlosen diskussionen im supermarkt warum dies und jenes jetzt nicht gekauft wird. also trotzphase gut und schön, aber permanentes ausrasten und kratzen, treten und beissen (wie man hier oft liest) finde ich absolut nicht im rahmen. da stecken andere sachen dahinter.
herzlichen gruss!
britta

Beitrag von conny1974 01.01.10 - 17:10 Uhr

Hallo,

das ist wieder einmal eine so herrliche Geschichte!

Typisch für die meisten Älteren!

Ich finde, das ist das einzig Schwierige am Kinderhaben: Die eigenen Eltern und Schwiegereltern und teilweise auch ältere Tanten, Onkels etc.

Grauenvoll!

Ich könnte ganze Bücher beschreiben mit solchen Geschichten...!

Ob wir auch so werden?

Liebe Grüße

Conny & Madita (6.8.2007)