Kindergartenbeitrag Berlin

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von golm1512 30.12.09 - 14:38 Uhr

Gestern bekamen wir Post vom Jugendamt, dass wir ab Januar auch für unseren kleinen Sohn keinen Kindergartenbeitrag mehr bezahlen müssen. Im ersten Moment ist das natürlich hübsch: 200€ mehr im Monat für uns.
Aber mal ehrlich: Was soll das bringen? Die Erzieherinnen sind voll bzw. überbelastet und wären dankbar für mehr Kollegen. Bei der Ausstattung und bei der Materialbeschaffung geht es immer nur ums Sparen.
Nun profitieren eigentlich auch nur einkommensstarke Familien von der Beitragsfreiheit. Ja, toll, 200€ mehr für uns, aber im Grunde hat es auch nicht richtig weh getan die zu bezahlen.
Das sieht in anderen Familien anders aus, ich weiß. Aber die "sparen" ja wiederum nur sehr wenig Geld, weil die ja auch weniger Beitäge bezahlen bzw. bezahlten.

Bei mir kommt diese Aktion so an, dass begüterte Familien nun noch mehr im Geldbeutel haben und andere in die Röhre gucken.
Und die "Zielgruppe", die animiert werden soll, ihre Kinder doch bitte nun beitragsfrei in den Kiga zu bringen, hätten vorher doch sowieso nichts oder kaum etwas dazu bezahlen müssen ODER es war sowieso genug Geld da und hatte andere Gründe.

Irgendwie ärgert mich diese Aktion, weil ich sicher bin, dass die Kinder das ausbaden müssen. Hätte man sich nicht mal was Schlaues überlegen können?

Gruß
Susanne

Beitrag von sommerkind77 30.12.09 - 15:32 Uhr

Hallo Susanne,

wir sind ab nächstem Jahr (glaube ich) auch positiv "betroffen" - mit einen noch höheren Beitrag.

Meine Gedanken diesbezüglich sind ein wenig zweischneidig.

Auf der einen Seite denke ich, genauso wie du.

Andererseits finde ich es ziemlich heftig, was "Besserverdienende" in Berlin für den Kita-Platz bezahlen - nämlich bis über 400 Euro pro Monat (!) plus Essengeld (bei einer Betreung bis zu 9 Stunden täglich). Wohlgemerkt Geld, das wir bereits versteuert haben...
In anderen Bundesländern ist das zum Teil wesentlich günstiger.

Hätte ich entschiden, hätte ich es wohl so gemacht: Die Kosten für den kita-Platz werden nur halbiert. Die andere Hälfte fließt direkt in die Kitas - also in mehr Personal, bessere Ausstattung etc.

Unser Sohn geht in eine private Kita, die noch einen zusäzlichen Monatsbeitrag erhebt. Trotzdem - und es ist eine wirklich tolle Kita - gibt es manchmal Personalengpässe. Ich möchte gar nicht wissen, wie das bei den rein staatlichen Kitas ist...

Liebe Grüße!
Diana

Beitrag von golm1512 30.12.09 - 18:57 Uhr

Ja, sicher ist das viel Geld.

Aber anstatt gleich die ganzen Beiträge zu streichen, hätte man vielleicht erst mal über eine Reduzierung nachdenken können oder die Einkommensgrenzen verschieben oder das Kita-Essen umsonst vergeben und dieses gleichzeitig etwas vollwertiger gestalten...

Berlin ist pleite und kann doch sicherlich jeden Euro gebrauchen. Woher soll denn nun das Geld für die Kitas kommen?