Kleines, großes AufregerPosting (Medikament im Krankenhaus)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anna.blume 30.12.09 - 14:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich bin in der 38ten Woche schwanger, so langsam geht es in den Endspurt. Ich habe seit meinem 5ten Lebenjahr heftige Migräne, mit Sehstörungen, teilweise Halbseitenlähmungen wie beim Schlaganfall, 1x sogar einen Krampfanfall unter der Migräne.
All das war ich seit der Befruchtung los. Nix mehr Kopfschmerz, nix mehr Migräne. Und vorgestern dann hatte ich VIER Anfälle in Folge. Mit heftigsten Sehstörungen, Sensibilitätsstörungen im Gesicht, Kopfschmerzen zum Zerbersten.
Nomalerweise hab ich immer mein Medikament genommen, das half mir gut, danach war ich einen Tag schlapp, sonst nix. Geht jetzt natürlich nicht.

Nach der vierten Sehstörung bin ich dann ins Krankenhaus gefahren, große Uni, brechend voll. Der kleine Mann in mir hat die Panik wohl gemerkt und machte keinen Mucks mehr, was zu meiner Beruhigung nicht grad beitrug. Im Krankenhaus bin ich dann sofort in den Kreißsaal, dort haben sie nach dem Baby und einer eventuellen Gestose geguckt, aber da war alles fein.

Und danach haben sie mich nochmal runter in die Aufnahme geschickt, um den Neurologen zu sehen.
HALLO???
Ich saß da mit 50 anderen im Wartezimmer für 4 weitere Stunden, mit einem Kopf, den ich am liebsten abgeschraubt hätte. Schön laut da alles, Neonlicht... alles super bei Migräne.
Nach 3 Stunden bin ich dann nach vorn und habe gesagt, ich bräuchte jetzt dringend Schmerzmittel (Paracetamol), weil das alles ja nicht besser wird. Der Arzt war pissig und sagte, jaaaaaa, er würde mir gleich was geben. Und was schleppt der an?
50 (hallo? 50!!!) Tropfen NOVALGIN. Zufällig weiß ich, dass man das absolut NICHT geben darf in der Schwangerschaft, weil es den Ductus beim Baby zumacht. Ich habe mich geweigert, es zu nehmen. Er war noch pissiger und fühlte seine Autorität untergraben von der doofen Schwangeren, glaub ich. Danach musste ich nochmal eine Stunde warten. Dann haben sie mir eine Kurzinfusion mit Paracetamol angehängt und mich nach Hause geschickt.

Ich bin fertig. Noch heute.

Und ich frage mich die ganze Zeit, wäre ich jetzt keine Intensivkrankenschwester, hätte ich nicht ein bisschen Ahnung... wäre ich ein Laie, dann hätte ich mir das Zeug runtergespült, weil ich echt so heftige Schmerzen gehabt habe. Und die ganze Zeit überlege ich, ob ich nochmal hinsoll, um mich über den Arzt zu beschweren.

Was würdet Ihr machen?

LG, Anna (ohne Kopfschmerzen heute, nur noch müde)

Beitrag von latonia 30.12.09 - 14:52 Uhr

Hallo

Oje du Arme. Migräne ist fürchterlich.

Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall nochmal in die Klinik fahren und das vernünftige Gespräch mit diesem Arzt oder der Klinikleitung suchen.

LG Iris mit dem *frechen #ei* 24.ssw

Beitrag von nana-k 30.12.09 - 14:54 Uhr

hi,

das tut mir super leid für dich und hoffe, dass du schnellstmöglich wieder auf die beine kommst. ich würde nochmal hinfahren und mit dem arzt reden.

lieben Gruß, Nana

Beitrag von turtlebear 30.12.09 - 14:57 Uhr

Gott, Du Arme, was für eine Tortur! Weißt Du, ich glaube es bringt im Moment nichts, wenn Du nochmal hingehst, wärest Du nicht schwanger, ok, aber denk an Dich und Dein Baby. Viele Ärzte sind so, weiß ich aus eigener Erfahrung, deshalb hab ich Panik vor denen und dem KH. Ich bin selbst ganz am Anfang der SS, und hatte letzte Woche SB 1 Tag lang, meine FÄ, die ich sehr sehr schätze ist leider im Urlaub, aber ich warte bis sie zurückkommt, da ich anderen nicht vertraue.
Ja, dieser Arzt in Deinem KH ist die Höhe, wenn er dir Novalgin geben wollte und es nicht erlaubt ist in der SS, aber was willst DU machen, wenn Du jetzt nochmal hingehst, kriegst Du vielleicht vor lauter Streß und Aufregung wieder Migräne, ich würds also bleiben lassen.

Beitrag von sonne0702 30.12.09 - 15:04 Uhr

Hallo Anna !

Oh Mann, krasse Geschichte .... gut , dass es Dir heute besser geht !
Ich habe seit meinem 20 Lebensjahr Migräne und seit ca einem Jahr komme ich auch ganz gut damit klar. In der Schwangerschaft hatte ich ca 4 Mal einen Anfall , durfte ja auch nur Paracetamol nehmen , sonst nehme ich Ibuprofen , darf man ja in der SS nicht mehr nehmen .....
Habe allerdings auch die Erfahrung gemacht, dass die Ärzte mit der Diagnose Migräne in der Schwangerschaft überfordert sind , sagen einem halt immer das gleiche :"Sie dürfen nur Paracetamol nehmen , sonst nichts....." Das Problem ist doch das die in einem richtigen Anfall auch nicht richtig helfen , es sei denn als Tropf i.v. ....
Es ist echt das der Arzt Dir 50 Tropfen Novalgin geben wollte und das kann ja wirklich Probleme beim Kind auslösen , allerdings weiß ich nicht , ob man durch so eine Beschwerde was erreicht ?? Das medizinische Wissen bei Ärzten ist was uns Schwangere angeht echt mangelhaft , die wissen teilweise viel zu wenig darüber , leider !!
Wie gehst Du denn im Berufsalltag mit der Migräne um , was ist wenn Du ausfällst ? Haben Deine Kollegen und Vorgesetzten Verständnis ??
Ganz liebe Grüße aus Moers von Julia , die in der 37 SSW ist , und Dich sehr gut versteht . #herzlich

Beitrag von hoffnung2010 30.12.09 - 15:14 Uhr

hi anna,
nochmal hinfahren!!! beschweren!!! sowas muß man sich nich gefallen lassen!!!

lg & alles gute für den endspurt ;-)

Beitrag von loddlluis2007 30.12.09 - 15:30 Uhr

Hallo!

Gefallen lassen ist gut..... hast Du ja zum Glück nicht!

Beschweren solltest Du dich auf jeden Fall! Der sollte nicht auf Patienten losgelassen werden wenn er sich mit Medis nicht auskennt!
Deine Schwangerschaft ist ja wohl nicht mehr zu übersehen!

LG

Beitrag von nordseeengel1979 30.12.09 - 16:26 Uhr

Also wenn ich Paracetamol nehmen würde bei meiner Migräne würd ich denen im Krankenhaus nur zusammenbrechen, die helfen bei richtiger Migräne doch gleich Null #kratz
Da hätte ich im Krankenhaus auch viel mehr Rabatz gemacht...

Ich habs auch hinter mir, hatte aber zum Glück ne gute Behandlung.

Lg Nordseeengel 27.SSW

Beitrag von anna.blume 30.12.09 - 16:29 Uhr

Nein, die helfen wirklich nix. Dadurch, dass es dann intravenös verabreicht wurde, hat es den ersten Schmerz durchbrochen. Ich bin auch schon ganz verzweifelt, normalerweise nehme ich ein Triptan, was anderes hilft gar nicht. Darf ich fragen, was Du bekommen hast?

Beitrag von nordseeengel1979 30.12.09 - 16:42 Uhr

Ich hab Ibuprofen bekommen, was ich auch weiterhin nehmen darf, aber nicht mehr als die 400er...
Ich fang aber mit einer 200 an rechtzeitig und dann nochmal wenns nicht anders geht nochmal 200.
Normal hab ich Novalgin und Dolormin Migräne

Beitrag von sonne0702 30.12.09 - 16:51 Uhr

Laut meinem Frauenarzt darf man kein Ibuprofen nehmen , kann die gleichen Schäden beim Kind auslösen , wie Novalgin .....
Da würde ich mich aber nochmal belesen
Lg Julia

Beitrag von anna.blume 30.12.09 - 16:53 Uhr

ibuprofen darf man im letzten trimenon nicht mehr nehmen. sonst hätte ich es auch längst genommen. na ja. vllt kommt mein kleiner ja pünktlich, dann hat sich das erledigt. lg

Beitrag von sonne0702 30.12.09 - 16:54 Uhr

Drücke Dir die Daumen und alles Gute