Sohn will nicht zum Vater zurück

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 15:29 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich habe ein großes Problem: Es geht darum, dass mein Sohn bei seinem Vater lebt, wir beide haben das gemeinsame Sorgerecht.
Wir hatten vorher eine sehr gute Regelung, womit unser Sohn sehr gut zurechtkam. Nun hat mein Ex eine neue Freundin, mit der er auch zusammen lebt. Seitdem ist unser Sohn sehr verstimmt. Sein Vater boykotiert den Umgang mit mir wo es nur geht. Er darf hier nicht anrufen und ich darf auch nicht anrufen. Den Umgang zur meiner restlichen Familie hat er komplett abgebrochen. Mein Sohn merkt das natürlich. Momentan ist die Regelung so, dass er nur noch alle 2 Wochen zu mir kommt und die hälfte der Ferien. Seit einigen Monaten geht es nun so, dass er sich massiv dagegen wehrt wieder zu seinem Vater zu gehen. Ich war schon beim Anwalt und werde das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen. Beim Jugendamt waren wir auch schon, aber irgendwie kamen wir auch zu keinem Ergebnis
Wie sieht es nun für die Übergangszeit aus? Was würde passieren, wenn ich ihn einfach hier behalte?

Gruß

Beitrag von petra1982 30.12.09 - 15:32 Uhr

da machst du dich eventuell strafbar. würde das erst abklären nicht das es aufgrund dessen schief geht. das verhindern des kontaktes kenne ich, die ex meines mannes hat auch meinen mann gebeten nicht mehr anzurufen da es den kindern schaden würde. die neuste marotte ist, aufhetzten der kinder so das die sich weigern zu kommen. drück dir die daumen. wie alt ist dein kleiner denn?

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 15:49 Uhr

Danke erst mal für deine Antwort. Ja dass mit dem strafbar machen habe ich auch schon überlegt, deswegen werde ich es auch nicht machen. Mein kurzer ist 8 Jahre alt.

Beitrag von petra1982 30.12.09 - 15:54 Uhr

kann er da nicht mit reden wohin er mag? kenn mich da nicht wirklich aus, wieso versteht er sich mit der neuen nicht? ist es vieleicht einfach weil es eine neue situation ist? die kinder meines mannes waren noch recht klein als ich dazukam und somit war das mit dem aktzeptieren doch einfacher als wenn ich jetzt erst dazugekommen wäre. drück dir die daumen das ihr alle es hinbekommt

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 20:50 Uhr

Also mein Sohn spricht nur positiv über sie. Mein Sohn meint auch dass er sie sehr gerne hat, aber dass eben das Problem sein Vater ist.

Beitrag von karna.dalilah 30.12.09 - 16:35 Uhr

Wenn ich das so lese, frage ich mich wozu es das Jugendamt überhaupt gibt:-[

Rein theoretisch hast du das Aufenthaltsbestimmungsrecht genauso wie der Vater.....
ABER wo soll das enden?
Beim nächsten Umgang behält der Vater das Kind dann einfach ein?
Kann es sein , dass der Vater den Umgang mit dir boykotiert, weil er möchte dass der Kleine sich erst mal an die neue Situation zu Hause gewöhnt?
Das entschuldigt dies zwar nicht, macht es aber nachvollziehbar.
Ich würde die Umgangsreglungengerichtlich ausweiten und gerichtlich durchsetzen.
Ebenso mit dem Vater und der Freundin ins Gespräch kommen.
Ihr wollt alle das Beste für den Kleinen. Ihr solltet an einem Strick ziehen und vor dem Kind als liebende Einheit stehen und nicht als Gegner und euer Sohn wird zum Richter ernannt.

Ich wünsche euch viel Glück
Karna

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 20:19 Uhr

Danke für deine Antwort. Es ist eben so, dass ich schon alles mögliche versucht habe und leider keinen anderen Weg sehe. Wie gesagt, es geht schon seit einigen Monaten so. Ein Gespräch mit beiden Parteien ist nicht möglich. Das wird abgelehnt. Wir waren ja schon beim Jugendamt.

Beitrag von xxtanja18xx 30.12.09 - 17:12 Uhr

Meine zwei süssen wohnen bei MIR!! und was anderes würde ich garnicht zulassen, weil ich finde...im normalfall, gehören die kinder zur mutter!!!

mein nochmann...bekommt die jungs alle 14tage am we.
wenn Geburtstage oder andere sachen sind, wird das halt abgesprochen.

ich würde NIE den kindern den Vater vorenthalten...oder schlecht über ihn reden!!

solch ein verhalten kann und will ich einfach nicht nachvollziehen!!

kopf hoch und hol das kind zu dir...nimm dir eine gute Anwältin!!!

Beitrag von petra1982 30.12.09 - 17:17 Uhr

naja ich sehe es so das kinder eigentlich beide eltern brauchen, da man nicht wegen kindern zusammenbleiben sollte, finde ich sollten mutter sowie vater nach der trennung immer noch eltern sein. und ermöglichen das die kinder soweit in guten verhältnissen aufwachsen können....find ich gut das du die kinder nicht hetzt oder fernhälst vom KV.

Beitrag von manavgat 30.12.09 - 17:50 Uhr

So ein Schwachsinn.


Wieso ist eine Muschi-Besitzerin per se der bessere Elternteil?

Gruß

Manavgat

Beitrag von dominiksmami 30.12.09 - 17:54 Uhr

ganz toll, also hätte mein Mann damals seine 13 jährige Tochter auch bei ihrer arbeitslosen, saufenden und verwahrlosten ( im Sinne von...hat sich fast nie gewaschen und schon gar nicht aufgeräumt oder geputzt) Mutter lassen sollen oder was?

Ne du, es wird schon irgendeinen Grund haben warum er bisher beim Vater war und Väter sind ebenso so wichtig wie Mütter.

Klar, jetzt in dieser Situation würde ich an ihrer Stelle wahrscheinlich auch versuchen das Kind zu mir zu nehmen.



Beitrag von ayshe 30.12.09 - 18:55 Uhr

##
Meine zwei süssen wohnen bei MIR!! und was anderes würde ich garnicht zulassen, weil ich finde...im normalfall, gehören die kinder zur mutter!!!
##
wenn ich so etwas höre, könnte ich kotzen.

ich sage dir auch warum.

ich denke dann zb an meinen mann.
er ist ein supertoller vater.
er hat sich zuhause das erste jahr um unser baby gekümmert, da ich schnell wieder voll arbeiten mußte.

und ich weiß ganz genau,
er ist SEHR WICHTIG!!!

er ist für die kleine als vater sehr, sehr wichtig und ein ganz toller vater.



nach deiner aussage scheinen ja die väter nur eine nebenrolle zu spielen.
naja, wenn das deine meinung ist, ist es für dich vllt so.

ich kann es jedenfalls nicht lassen, an solchen stellen zu sagen,
daß ich väter ganz, ganz wichtig finde,
und daß sie in meinen augen neben der mutter stehen,
alles eine stufe, beide, nicht nur die frau.


warum nimmst du dich damit so wichtig?
warum meinst du, daß väter nur zweitrangig sind?

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 20:21 Uhr

Das ist genau meine Meinung. :-)

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 20:46 Uhr

hört sich aber so an, als wenn die einstellung deines sohnes eben viel mit der freundin des vaters, der gemeinsamen wohnung zu tun hat.
überhaupt scheint sie ja einen ziemlichen einfluß zu haben, daß du nicht anrufen sollst, dein sohn dich nicht anrufen soll.
was soll denn das bloß????

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 20:49 Uhr

Ich denke nicht, dass es von ihr aus geht. Ich denke, er hat da seine neue Freundin und möchte mit ihr ein neues Leben beginnen und alles andere hinter sich lassen. Es ist auch so, dass meine MUtter und ihr Mann meinem Ex unter die Arme gegriffen haben und sie haben es gerne gemacht. Selbst zu denen hat er den Kontakt abgebrochen obwohl der immer recht gut war.

Beitrag von ayshe 02.01.10 - 10:31 Uhr

naja, ein neues leben ist auh wieder verständlich.
aber es sind ja trotzdem seine exschwiegis.
und man kann nicht einfach alles löschen.
aber vllt findet er auch einen mittelweg und es pendelt sich alles ein.

Beitrag von ladydoedelhai 02.01.10 - 11:58 Uhr

Danke, aber das wird nicht der Fall sein. Das hat er mir schon klar und deutlich beim JA zu verstehen gegeben

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 20:16 Uhr

Nun man keine Sorge, mein Ex hat sich immer gut um den kleinen gekümmert. Nach der Trennung war es dass beste ihn da zu lassen. An für sich haben wir uns auch nicht im bösen getrennt. Wir haben das so entschieden, und keine Sorge, ich bin weder psychisch krank, noch habe ich irgendwelche anderen gravierenden Probleme. Und ich denke auch nicht, dass die Mutter automatisch bei der Mutter bleibt.
Es geht mir eben nur darum, dass der Umgang boykotiert wird, und dass ganz übel. Und das bekommt eben unser Sohn volle breitseite mit.
Und ich habe einen gute Anwalt :-)

Beitrag von silbermond65 30.12.09 - 21:01 Uhr

weil ich finde...im normalfall, gehören die kinder zur mutter!!!

Ach ja? Und was macht denn deiner Meinung nach Mütter zum besseren Elternteil?
Es gibt sicher sehr viele Kinder ,die auf jeden Fall bei ihren Vätern tausendmal besser aufgehoben sind.

Beitrag von krokolady 03.01.10 - 11:22 Uhr

und was machste wenn Deine Kids älter werden und sagen das sie nicht mehr bei dr, sondern lieber beim Vater leben möchten?

Das Wohl des Kindes steht im Vordergrund - und dazu gehört auch die Wünsche des Kides zu respektieren!

Beitrag von manavgat 30.12.09 - 17:49 Uhr

Wie alt ist Dein Sohn?

Gruß

Manavgat

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 20:10 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist jetzt 8. Ich war auch schon beim Anwalt, er meinte, er meinte, dass die Meinung meines Sohnes schon eine gewisse Gewichtung habe.

Beitrag von manavgat 30.12.09 - 20:52 Uhr

Ich würde Dir empfehlen, dass in Ruhe mit Anwalt und Gericht zu klären, wenn! Dein Sohn wirklich zu Dir will und nicht je nach Laune mal zu Mama, dann zu Papa und wieder retour. Manche Kinder gehen nämlich immer, wenn sie glauben, woanders wäre es leichter/kriegen sie mehr.

Hoppla Aktionen und Kind einfach behalten gehen gar nicht. Also: auch wenn es schwerfällt, Ruhe bewahren.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von ladydoedelhai 30.12.09 - 21:15 Uhr

Danke für deine Antwort. Diese ganze Geschichte zieht sich schon seit über einem halben Jahr hin.
Ich habe auch ganz offen und ehrlich mit meinem Sohn geredet auch was es für Konsequenzen haben kann. Aber er will bei mir leben. Das hat ihn alles nicht abgeschreckt. Und deswegen möchte ich es auch durchziehen. Alles Reden nützt nichts. Naja es wird schon weitergehen.

Gruß

Beitrag von ku4ka 30.12.09 - 22:04 Uhr

Darf ich fragen, warum dein Sohn erst bei seinem Vater gelebt hat?

  • 1
  • 2