Entrümpeln - ein Lebensaufgabe?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von luka22 30.12.09 - 17:51 Uhr

Morgen kommen einige Leute zu Besuch und das habe ich als Anlass genommen Kinderzimmer und Schlafzimmer mal wieder zu entrümpeln.
Hätte ich das lieber gelassen!!!!
Ich finde mich im einem riesen Berg an Wust und Krust wieder und weiß bei jedem zweiten Ding nicht: Wohin damit!?!?! Diese oberblöden Mitbringsel. Wohin mit dem Zeug? Wohin mit 20 Puzzlebällen, 100 Ketten, 100 Haarspangen, 1050 verschiedenen Stiften, Figürchen in allen Ausführungen, Farben und Formen - alles sinnfrei. Die Kinder dürfen das alles nicht sehen, da sie sich, wie ihr Vater von NICHTS trennen können. Mein Sohn ist 7:" Ohhhh, mein Teletubbi!!! Den such ich schon seit 3 Jahren :-[:-[:-[!"
Ich werd hier schier wahnsinnig. Nicht zu sprechen von Klamotten: Das eine zu groß, das andere zu klein, das eine zum wegschmeißen, das andere zu verschenken...ich ertrinke in einem Meer an Kleidung.
Und JEDES Mal sage ich mir, ich kaufe NICHTS!!!!! und jedes mal, wenn ich im H&M stehe: MEnsch ist das süß! #verliebt. Und das allerschlimmste: Alle Müllsäcke müssen an meinem Mann vorbeigeschleust werden, da nach seiner Inspektion 3/4 auf dem Dachboden landet. Und der muss dann wieder ausgemistet werden #heul...

Verzweifelte Grüße
Luka

Beitrag von anyca 30.12.09 - 17:58 Uhr

Erinnert mich an eine angeblich wahre Story, die ich mal irgendwo gelesen habe.

Die Ehefrau erwähnt auf einer Party nebenbei gegenüber Dritten, daß sie beim letzten Umzug vor einigen Jahren fünf große Kisten Krempel von ihrem Mann entsorgt hat.

Der Mann, schockiert: "Was war denn da drin?"

Sie, trocken: "Was hast Du vermißt?"

Ihm fiel nichts ein ... ;-)

Beitrag von blahblah 30.12.09 - 18:07 Uhr

So hab ich das bei jedem Umzug bisher gemacht. Kisten gepackt mit Sachen die man ja nicht wegwerfen will aber auch nicht wirklich braucht. Das kam in den Keller. Wenn ich die Kiste innerhalb eines Jahres nicht angetastet hatte kam sie ungeöffnet in den Müll...
LG
#bla
die auch ausmisten hasst

Beitrag von luka22 30.12.09 - 18:35 Uhr

Na das waren wir - leider nicht mit gleichem Ausgang.

Nach unserem Umzug lagerten 5 große Kisten in unserer Werkstatt - 5 jahre lang.
Als dann die Werkstatt dran war, dachte ich auch, dass man die Dinger wegschmeißen kann, da ich nie was vermisst hatte. Blöd wie wir waren schauten wir herein - und was war drinnen? Sämtliche Hochzeitsgeschenke, Döschen, Väschen, Kerzenständer...reinster Plunder und Kram...der ja viel zu schade zum Wegscheißen ist!
Die Sachen lagern jetzt seit 3 Jahren im Keller, da im Dachboden kein Platz mehr war.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von kawatina 30.12.09 - 19:09 Uhr

Hallo,

"Wegscheißen" #rofl#rofl

LG
Tina

Beitrag von anyca 30.12.09 - 19:37 Uhr

Solcher "zu schade zum Wegwerfen" Plunder wird bei uns entweder weiterverschenkt an jemanden, der Gefallen daran findet, oder es geht in den Oxfam-Laden und wird von Ehrenamtlichen verkauft, Geld geht in die Entwicklungshilfe.

Manche Kirchengemeinden sammeln auch immer solchen Krempel für den Weihnachtsbasar.

Beitrag von dore1977 30.12.09 - 18:02 Uhr

Hallo,

deswegen mache ich soche Aktionen nur wen Mann und Kind nicht zu Hause sind. Keiner von beiden hat je irgendwas von dem vermisst das ich weggeworfen habe.

LG dore

Beitrag von tinaxx 30.12.09 - 19:56 Uhr

Hallo!

Ich habe heute mit meinen Kindern (6 und 4 Jahre alt) ihre Regale ausgemistet. Schließlich brauchen sie ja Platz für die Weihnachtsgeschenke.

Sonst habe ich das immer heimlich, still und leise gemacht, wenn die beiden nicht da waren. Vermisst haben sie nie etwas... #schein

Ich war überrascht, wie schnell das heute ging! Die beiden haben sich von 4 Gesellschaftsspielen getrennt, von denen sie 2 dem Kiga schenken wollen, die anderen beiden hebe ich auf, wie ich es mit den schönen Spielsachen grundsätzlich mache.
Die kaputten Matchbox- und sonstigen Autos, Bagger, Laster wurden von meinem Sohn gnadenlos in den Müll geworfen. Meine Tochter hat sogar ihren Schreibtisch ausgemistet und sich von einigen Kinkerlitzchen getrennt. Da ich nebenbei noch so einiges entsorgt habe, hat sich die Aktion echt gelohnt.

Nun aber zu dir:
Unsere Kinder haben jedes eine "Schatzkiste" (so groß wie ein Schuhkarton), in der Kleinkram aufbewahrt wird. Diese misten sie selbst aus, da gehe ich nicht dran. Wäre das was für Euch?

Klamotten sortierst du ganz einfach:
- wegwerfen
- Altkleider-Container/Rotes Kreuz...
- verkaufen (im Frühjahr sind wieder Flohmärkte!)

Wenn die Puzzlebälle noch vollständig sind, mach einen Aushang (z. B. im Discounter) und verkauf/verschenk sie. Manche Leute sammeln sowas - gerne!!!

Ketten und Haarspangen würde ich großzügig wegwerfen ;-) ebenso Figürchen.

Stifte, die noch malen, kannst du dem Kiga oder der Grundschule spenden, meist sind die ganz froh darüber.

Das alles wird bei dir natürlich durch das "Sammel-Gen" deiner Familie erschwert... Geheimhaltung ist da absolute Pflicht!

Viel Erfolg wünscht
Tina.

Beitrag von ma2004 30.12.09 - 22:18 Uhr

Hallo!

Dieser Beitrag hätte von mir kommen können.
Mit geht es genauso. Ich fühle mit dir.#liebdrueck

Gruß

Susanne

P.S. Mein Sohn steht neben mir und liest mit. Er hat Interesse an den 20 Puzzlebällen #schock#schock#rofl#rofl

Beitrag von claudia2708 30.12.09 - 22:23 Uhr

Hallo Luka,

ich bin auch eher schnell dabei mit dem "Entrümpeln", da ich vollgestopfte und überladene (Kinder-) Zimmer schrecklich finde. Leider ist mein Mann auch eher ein Jäger und Sammler... was immer wieder zu Diskussionen führt.
Letztes Jahr war ich zum ersten Mal mit einer Freundin auf einem Flohmarkt (als Anbieter) und wir hatten eine Menge Spaß. Kistenweise alte Klamotten und Kram wurden wir los... ich wundere mich, was manche Leute noch kaufen. Aber habe mich danach über 180 Euro Einnahmen gefreut. Denn ich hab nicht nur nichts vermißt, ich war auch noch froh, wieder Platz zu haben!!!

Es lohnt sich wirklich, such Dir jemanden, mit dem es Spaß macht und der Erlöß wird auch Deinen Mann freuen!

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von schwarzesetwas 30.12.09 - 23:28 Uhr

Ich bin da knallhart...
Wir haben 72 m² zu viert.
Es gibt da noch ne Grauzone: Keller (auch empfindlich klein).
Da kümmer ich mich nicht drum, alles was weg wandert, muß erstmal dahin.
Und irgendwann platzt der Keller. Dann muß Mann walten.

Lg,
Sandra ohne Messiverlangen

Beitrag von kja1985 30.12.09 - 23:52 Uhr

Kenn ich, kenn ich. Ich entrümple aber jeden Tag. Alles was mir in die Hände fällt wird geprüft ;-) Je nach Zustand schmeiss ich die Dinge weg oder verschenk sie weiter (notfalls Secondhandmöbelhaus).

Mein Mann und die Kinder sind natürlich auch solche kleinen Müllsammler, daher frag ich gar nicht gross. Aber Sachen die sie gern haben tu ich natürlich nicht weg.

Beitrag von lollylolly 31.12.09 - 00:42 Uhr

ich sorge dafür das sich kein müll ansammelt.

ich hasse krimskrams

eine Üei figur überlebt hier maximal einen tag.

ich räume jeden tag auf und schmeisse auch jeden tag weg.

mein mann ist eher der sammler.

andauernd liegt bei ihm irgendwas rum, irgendwelche zettel auf seinem tisch o.ä. und immer sagt er "ich räume es dann weg"

naja, nächste woche ist er wieder auf arbeit.
da nehm ich mir seinen tisch vor und alles was er nicht ordnungsgemäß weggeheftet hat fliegt weg ;-)

Beitrag von whitewitch 31.12.09 - 12:25 Uhr

Haben wir den selben Mann??? Meiner ist auch so jeder Schnipsel findet hier Platz und wird am Ende von mir entsorgt nicht wie versprochen von ihm.

Beitrag von herzensschoene 31.12.09 - 09:40 Uhr

hallo luka,

ich kann dich gut verstehen. meine drei hatten früher auch eine ausgeprägte sammelleidenschaft.

ich habe und würde auch immer noch nicht, nie etwas weggeschmissen, was mir nicht gehört.

ich selber würde ausflippen, wenn einer von mir auch nur irgendetwas wegschmeißen würde.

wir haben immer zusammen ausgemistet und wenn die kinder meinten, dass sie das noch brauchen, habe ich es akzeptiert.

und die kinderzimmer waren trotzdem nicht vollgemüllt.

ehrlich gesagt finde ich, dass das wegschmeißen von sachen, die mir nicht gehören, ein riesengroßer vertrauensbruch ist.

viele grüße maren

Beitrag von nele27 31.12.09 - 10:04 Uhr

Hi,

mein Mann ist auch eher der Sammler - aber nicht aus Leidenschaft, sondern aus Faulheit #augen

Ich habe aber weder Bock, in einer zugemüllten Wohnung zu leben noch, ständig Ärger deswegen zu haben.

Unser Kompromiss: Er hat zwei Schränke, die er zumüllen kann (mit seinem Kleiderschrank wären es drei). Da kümmere ich mich nicht drum.

Alle anderen Stellen werden frei von Gerümpel gehalten. Zwar übernehme ich den Großteil dieser Arbeit, da mein Mann auch nicht sieht was weg muss und keinen Sinn dafür hat. Aber es ist ok für mich. Ich bestimme auch überwiegend, was wegkommt - er hat noch nie etwas später vermisst.

Und wenn er sich mal beschwert, weil ich ihm Kram auf den Schreibtisch kippe oder entsorge sage ich einfach "Dafür hast Du keine Dreckschränke". Da kann er nichts gegen sagen - und beide kommen mit der Methode zurecht.

Meist miste ich aus, wenn er gerade etwas an der Wohnung werkelt. Dann habe ich nicht das Gefühl, ihm seinen Kram hinterher zu räumen, wenn er parallel auch was für uns tut.

LG, Nele
Wegschmeißerin #huepf

Beitrag von girl08041983 31.12.09 - 11:53 Uhr

Hallo Luka,

wir haben vor Weihnachten das Kizi aufgeräumt, wegen dem neuen Spielzeug.

Tja wir sind soweit gekommen, dass wir zwar Sachen aussortiert haben, aber sie stehen noch im Kizi;-)


Lg Lia

Beitrag von whitewitch 31.12.09 - 12:23 Uhr

Na dann komm mal zu uns nach Hause. Wir leben in einer 4-Raumwohnung. Wohlbemerkt sind wir von einzeln 130 qm auf 82 qm zusammengezogen. Das vor über einem Jahr. Wir haben noch sage und schreibe 30 Umzugskisten hier stehen die nicht ausgeräumt werden können weil zum einen der Platz fehlt und zum anderen mein Mann sich nicht von bestimmten Sachen trennen kann. Ich habe damals so viel ausgemistet von mir sind die wenigsten Kartons. Ich könnte hier echt das brechen bekommen, weil es im Schlafzimmer immer noch so aussieht als würden wir gleich einen Umzug starten. Ich fühle mich hier in der WOhnung nicht wohl und hoffe das wir bald in eine 5 oder 6 Raumwohnung ziehen können.

Beitrag von sakirafer 31.12.09 - 13:13 Uhr

Hallo,

eigentlich sind weder mein Mann noch ich Sammler und trennen uns gerne von unnötigem Plunder.
Allerdings wundert es mich immer wieder, wie schnell sich Kram ansammelt.

MEin Vater ist jemand, der kaum wegschmeißen kann. Mein Mann und ich "entrümpeln" immer heimlich bei ihm, er hat es bisher nicht gemerkt :-)

GLG und ein frohes neues Jahr

Sara

Beitrag von buebi19 31.12.09 - 16:35 Uhr

ich sortiere nur ohne meine tochter (4J.8Mon)aus wenns mal nötig ist, sonst dürfte ich garnichts wegwerfen :-)

bis jetzt hat sie noch nie was vermisst ;-)