Hauskauf

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 18:07 Uhr

Hallo ihr Lieben,
wir (mein Mann und hoffentlich bald ein Baby) planen ein Haus zu kaufen. Leider haben wir beide kein Eigenkapital. Das Haus würde 140 000 Euro kosten, wir bräuchten noch ca. 30 000 Euro für Renovierungsarbeiten.
Alles in allem müssten wir 170 000 Euro aufnehmen.
Das wären ca. 900 Euro im Monat, plus Nebenkosten. Zur Verfügung hätten wir dann noch 1600 Euro zum Leben und für Versicherungen.
Mient ihr wir sollten es wagen?
Liebe Grüße, Sam

Beitrag von biene81 30.12.09 - 18:21 Uhr

Hallo Sam,

rechnet durch was waere, wenn einer von euch oder beide arbeitslos werden wuerde(n).
Reichts trotzdem?
Ich wuerde niemals ohne Eigenkapital kaufen.

Lg

Biene

Beitrag von silsil 30.12.09 - 18:53 Uhr

Hallo,

mit einem oder mit euer beider Gehälter?

Habt ihr Kaufnebenkosten wie Makler, Notar, Grundbuchamt usw. mit eingerechnet? Evtl. neue Möbel, neue Küche, Umzugskosten usw. usw.

Ansonsten haben wir einen ähnlichen Betrag und kommen gut klar, groß Urlaub steht aber nicht drin.
Kommt halt immer auf den Lebensstandart an. Trotz allem freu ich mich, wenn ich hoffentlich bald wieder arbeiten gehen und noch etwas beisteuern kann.

lg
Silvia

Beitrag von kira90 31.12.09 - 11:55 Uhr

Wenn man kein Eigenkapital hat kauft man sicher nicht noch neue Möbel auf Pump, die man 30 Jahre zurück bezahlt#zitter

Wenn man schon keins hatte sollte das Haus vielleicht auch weniger kosten.

Unseres hat einiges weniger gekostet und wir haben sämtliche Nebenkosten alleine bezahlt.

Alles geht halt nicht.....

Beitrag von r.le 30.12.09 - 19:01 Uhr

Hallo Sam,

wenn der genannte Betrag der reine Kaufpreis ist, kommen, wie schon erwähnt, zumindest noch ca. 10 % Erwerbskosten dazu. Wenn dann noch die Renovierungskosten finanziert werden müssen, stellt sich die Frage, ob Ihr es wagen sollt, wahrscheinlich nicht mehr.

Dann wären nämlich ca. 130 % des Kaufpreises zu finanzieren, das macht keine Bank mit, unabhängig ob Ihr dazu bereit sein würdet.

Lösungsmöglichkeiten:
1. Entweder Eigenkapital im Familienkreis auftreiben (vorgezogene Erbschaft, Schenkung) und/oder
2. noch einige Jahre ordentlich sparen, dann könnt Ihr auch absehen, ob Ihr mit gewissen finanziellen Einschränkungen leben könnt oder wollt.

Gruß

Ralf

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 19:09 Uhr

Wie ich ja oben schon geschrieben habe, sind in den 170 000 Euro die Renovierungskosten schon eingeplant, auch die Maklercourtage, Notar usw.
Das Gehalt wäre das Gehalt meines Mannes plus mein Elterngeld.

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 19:14 Uhr

Ich bin ein ziemlicher Neuling auf dem Gebiet, du sagtest, dass keine Bank mitmachen würde 130 % des Kaufpreises zu finanzieren. Wäre es denn dann nicht theoretisch möglich, einen anderen Kredit für die 30 000 Euro zu bekommen?
Sorry, für die vielleicht naive Frage, aber ich habe wirklich keine Ahnung.

Beitrag von r.le 30.12.09 - 19:42 Uhr

Hallo nochmal,

Du wirst für jeden seriösen Kredit der Bank eine Sicherheit nachweisen müssen.

Für den Immobilienkredit ist dies zunächst mal das Haus. Da aber die Bank ein potenzielles Risiko eingeht und dies sehr ungern kostenlos trägt, sichert sie sich soweit wie möglich ab und lässt sich das Risiko bezahlen.

Daraus folgt, dass die Bank nicht mit dem Kaufpreis kalkuliert, den der Hauskäufer zahlt, sondern Abschläge einkalkuliert. Dieser Puffer hängt von individuellen Gegebenheiten wie Marktsituation, Zustand des Hauses, beruflicher Situation des Kreditnehmers, etc. ab.

Dies bedeutet vereinfacht: je höher der (angenommene) Immobilienwert im vergleich zur Kreditsumme ist, desto lieber und desto günstiger gibt die Bank Geld.

Je mehr Eigenkapital Du also hast, desto mehr Banken werden bereit sein, Geld zu geben und desto geringer sind im Allgemeinen die Zinsen.

Was den 'anderen Kredit' angeht, gelten die gleichen Spielregeln.

Gruß

Ralf

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 20:10 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Beitrag von tweety12_de 30.12.09 - 20:20 Uhr

hallo,

ich würde bei eurer kalkulation schon mal das elterngeld raus lassen. das hast du wenn du es spliten läßt nicht länger als 2 jahre. und dann ?? fehlt euch das geld.

laß das geld raus und schau dann mal, wies aussieht.

ich hätte bauchweh zu kaufen ohne eigenkapital. allerdings kommt es darauf an, wie ihr kalkuliert. ich würde da auch einfach mal eine bank ( bevorzugt erst mal die hausbank) befragen. das gibt in der regel relativ schnell klarheit.

gruß alex

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 20:35 Uhr

Das Elterngeld ist das Minimum, was ich rein gerechnet habe, sprich auf zwei Jahre verteilt. Da ich mir eh jobmäßig nicht leisten kann, länger als ein bis eineinhalb Jahre zu Hause zu bleiben, ist dieser Betrag schon sehr realistisch.

Beitrag von tweety12_de 30.12.09 - 20:36 Uhr

hast du denn dann schon eoinen job??

hast du dein kind schon in einer kita zwecks kinderbetreuung angemeldet??

das sollte alles bedacht werden.
gruß alex

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 20:41 Uhr

Klar habe ich dann einen Job, nämlich den, den ich jetzt auch habe. ;-)
Und das mit der Kinderbetreuung ist das geringste Problem, da es in der Firma meines Mannes einen Werkskindergarten gibt, die einen Platz garantieren.
Solche Fragen sind auf alle Fälle schon geklärt.

Beitrag von tweety12_de 30.12.09 - 20:46 Uhr

... na dann steht dem weg zur bank ja nichts mehr im wege...

versucht es.


gruß alex

Beitrag von samantha1980 30.12.09 - 20:49 Uhr

Ja, das werden wir wohl auch tun. Bin gespannt. ;-)
Einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Beitrag von rosaruessel 30.12.09 - 20:25 Uhr

Hallo Sam,

zunächst stellt sich ja die Frage, warum Ihr bisher kein Eigenkapital habt (soll kein Angriff sein, sondern rein sachlich). In einem Eigenheim sollte man -meiner Meinung nach- das Darlehen für den Hauskauf abzahlen können plus Rücklagen für Anschaffungen/Reparaturen bilden.

Auf welchen Zeitraum habt Ihr die Finanzierung gerechnet? 10 Jahre? Dann rechnet nochmal ergänzend, was Ihr nach 10 Jahren für einen Restbetrag an Darlehen Ihr noch benötigt und dann errechnet Eure Darlehensrate ab dem 11. Jahr - klappts dann auch noch?!

Auf jeden Fall lohnt es sich, über ein Eigenheim nachzudenken, finde ich #herzlich

Beitrag von zwiebelchen1977 30.12.09 - 20:37 Uhr

Hallo

Bekommt ihr denn den Kredit ohne EK? Habt ihr mit einem Gehalt gerechnet?

Bianca

Beitrag von curlysue1 30.12.09 - 22:04 Uhr

Hallo,

ich finde die Abzahlungsrate relativ hoch, mir persönlich wäre das zu hoch.

Warum ist kein EK da? Du bist 29 Jahre alt. Mit Haus ist es auch ganz wichtig noch zusätzliche Rücklagen zu bilden (kein Angriff)

LG