voll arbeiten und stillen - geht das ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von estragon 30.12.09 - 19:39 Uhr

Guten Abend,
hab' zwar noch etwas Zeit, aber ich mache mir trotzdem schon so meine Gedanken. Ich bin grad mit dem 3. Kind schwanger und werde nach 3 Monaten wieder voll arbeiten gehen. Nun frage ich mich, wenn das mit dem Stillen wider Erwarten gut klappen sollte (die anderen beiden konnte ich jeweils nur wenige Wochen stillen) wie mache ich das dann. Abpumpen - und wenn ja wie, das ganze Gedöns mit ins Büro schleppen, Milch in den Kühlschrank ? Zu Hause weiter stillen oder auch abpumpen ? Oder der Einfachheit halber ganz abstillen, wenn ja, wie macht man das ?
Hilfe, brauche mal Erfahrungsberichte.

Vielen Dank schon mal und guten Rutsch !

Grith mit Keno und Lasse und immer noch no name 33. SSW

Beitrag von rmwib 30.12.09 - 19:43 Uhr

HUHU

Ich würde die 3 Monate voll stillen und dann in den Zeiten wo Du arbeiten musst entweder Pumpen oder Muttermilchersatznahrung geben und wenn Du zu Hause bist weiter stillen solange Du willst ;-) je nachdem wie Du das möchtest, aber mit im Büro pumpen, Kühlschrank #bla stell ich mir kompliziert vor. Vielleicht kann Dir die betreuende Person das Kind für Stillpausen bringen #gruebel weiß ja nicht wie das geregelt ist räumlich usw.-

#liebdrueck

GLG

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 19:48 Uhr

hallo,

ich mußte nach 5 monaten wieder los, vollzeit eben.

ich hatte dann entsprechend vorher einen milchvorrat gepumpt, da ich ja nicht wußte, wieviel die kleine dann am tag so verbrauchen würde.

allerdings hat sie die milch abgelehnt, pulvermilch ebenso, jede milch, nur brust direkt.

das war dann das problem.

jedenfalls hatte ich zuerst immer in der firma gepumpt.
ich fand es nicht aufwändig.
ich hatte die kleine handpumpe, kühlakkus und eine kleine kühltasche mit.
ich habe im sanitätsraum gepumpt, alles eingepackt und in einer stofftasche in den kühli gelegt.

zuhause habe ich sowieso nur gestillt, meine kleine hat darauf bestanden ;-)
naja, es lief ja auch nicht so wie geplant, da sie nur brust wollte.
deshalb mußte ich in der firma auch nur 3 wochen lange einmal mittags pumpen, damit ich keinen stau bekomme.

Beitrag von widowwadman 30.12.09 - 19:54 Uhr

Ich hab das Gedoehns ins Buero geschleppt, dank Mikrowellensteri etc war das alles gar nicht so umstaendlich. Meine Tochter war da allerdings schon 9 Monate alt.

Ich wuerde auf jeden Fall dazu raten fruehzeitig einen Vorrat anzulegen, sonst kommst du wahrscheinlich mit dem Pumpen nicht hinterher. Oder du steigst halt auf Zwiemilch-Ernaehrung um.

Beitrag von ayshe 30.12.09 - 20:13 Uhr

##
Ich wuerde auf jeden Fall dazu raten fruehzeitig einen Vorrat anzulegen
##
ja, auf jeden fall!
und man weiß ja erstmal gar nicht, wieviel das kind so über den tag braucht.

Beitrag von inajk 31.12.09 - 14:35 Uhr

Ich habe bei beiden Kinder direkt nach dem Muschu wieder gearbeitet. Beide gut ein Jahr gestillt, davon gut 6 Monate voll.
Es klingt erstmal wie viel Getue mit dem Pumpen, aber das spielt sich schnell ein. Der Arbeitgeber muss dir einen Raum und die entsprechende Zeit zur Verfuegung stellen. Ich habe waehrend des Arbeitstages 2x gepumpt, als die Kleinen so 7 odfer 8 Monate alt waren nur noch einmal, ab so 10 Monaten gar nicht mehr (nur noch morgens und abends gestillt).
Besorg dirt eine gute Pumpe, eine elektrische doppelte, dann dauert 1x Pumpen inclusive Vorbereitung, Saubermachen etc. nicht mehr als 20-25 min. Pulle auf der Arbeit in den Kuehlschrank, auf dem Heimweg in Kuehltasche, zu Hause gleich in den Kuehlschrank fuer den naechsten Tag.

Was ganz wichtig ist: Viele Vollstillkinder verweigern die Flasche. Darum ist es wichtig, frueh genug mit der Flasche zu ueben. ABER: Nicht zu frueh, sonst koennen sie eine Saugverwirrung kriegen, und die Brust verweigern. Meine Stillberaterin (habe damals einen Kurs gemacht zum Kombinieren von Stillen und Arbeit) sagte, ab 6 Wochen taeglich eine kleine Menge abgepumpte Milch (20ml genuegt) mit der Flasche geben, am besten Papa. So gewoehnt sich das Kind gleich dran, dass Flasche auch akzeptabel ist.

Viel Erfolg,
LG
Ina