Buch schlafen lernen Tipps Hilfe Anregungen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von cristmas 30.12.09 - 20:47 Uhr

Da meine tochter mittlerweile 1 Jahr ist und immer noch wahninige Probleme mit einschalfen hat ...... bin ich total verzweifelt, überfordert, wütend. Den erstens will ich einfam wieder ein 20.15 Film schauen und nicht permanent in ihrem Zimmer sitzen ...... zweitens ist bei mir irgendwann auch der Aku leer ....... kennt jemand ein gutes Buch ? bei dem ich Tipps her bekomme ......


Unser Ablauf ist immer der selbe Rituale Ritaule Rituale .... aber die kleine Göre macht was sie will :-)


allerdings bin ich ein Gegner von permanentem Schreien lassen


lg cristmas

Beitrag von ann-mary 30.12.09 - 20:52 Uhr

#kratzSchläft deine Tochter tatsächlich seit einem Jahr JEDEN TAG schlecht ein ? Was habt ihr denn für ein Ritual ??

Wie schläft sie denn tagsüber ? Bekommt sie vor dem Zubettgehen noch eine Flasche bzw. die Brust ??

Fragen über Fragen....

ann

Beitrag von cristmas 30.12.09 - 21:02 Uhr

Unsere Tochter hat als kleines Baby nie im Stubenwagen oder in ihrem eigenen Bett geschlafen, aber nicht weil ich es wollte sondern weil sie einfach fürchterlich gebrüllt hat.

Jedenfalls ist es mittlerweile so, das sie nur mit Fön einschläft jedenfalls habe ich dann Hoffnung der Kinderartzt meinte das wäre völlig ok sie soll die erste Zeit in ihrem BEtt schlafen später in der Nacht darf sie dann schon in unser Bett kommen ...... er meinte auch das unser Tochter einen WAHNSINNIGEN WILLE hätte sehr tempramentvoll wäre und eine starke HAnd bräuchte .... ich denke wir erziehen sie mit einer starken liebenden HAnd ......

JEdenfalls wie ein Abend bei uns abläuft

Wir vespern
wir singen oder spielen etwas
Wir putzen Zähne Waschen uns ziehen Schlafanzug an
ich lege sie in ihr Bett
sie bekommt ihren Schoppen
sie trinkt den schoppen leer
ich sage ihr Gute nacht und dann


GEBRÜLLL ...... mit Fön kommt sie manchmal runter und wenn nicht kann sie 2 Stunden brüllen.

Ich gehe ins Zimmer sage ich das ich da bin
gehe wieder raus gehe wieder ins zimmer
das spiel geht dann meinst ne Stunde irgendwann brüllt sie nur noch bis ich mich an ihr bett setzte und vielleicht schäft sie irgendwann dann mal ein


lg cristmas die ohne Punkt und Komma geschrieben hat Sorry

Beitrag von cristmas 30.12.09 - 21:04 Uhr

ach ja sie schläft dann bis acht halb neun ..... und dann von halb elf bis halb 2..... den Rest vom Tag schläft sie dann nicht mehr obwohl sie so um halb sechs einen Hänger hat ..... aber wenn ich sie da schlafen lege geht sie mir abends nimmer ins Bett . Die Bettzeit abends ist sieben halb acht manchmal etwas früher je nach dem wie quengelig sie ist

Beitrag von ornella1978 30.12.09 - 21:14 Uhr

Hi,

kauft euch das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen". Achtet darauf die neueste Fassung zu erwischen.

Dieses Buch hat nichts mit unkontrolliertem Schreienlassen zu tun. Allerdings lässt es sich nicht vermeiden wenn eure Kinder lernen sollen alleine in ihrem Bett einzuschlafen.

Man führt ein Ritual ein und bringt sein Kind liebevoll ins Bett. Natürlich muss auch bei dieser "Schlaftherapie" das Kind alleine im Bett gelassen werden und es wird in den ersten Tagen Schreien. Aber man geht in regelmäsigen Abständen hinein und zeigt immer wieder das man da ist und liebt.

Wir haben damit sehr gute Erfolge erzielt.

Es wird sehr anschaulich erklärt in welchen Phasen ein Kind schläft und wie es zu Probleme kommt. Ausserdem gibt es auf viele Probleme direkte und anschauliche Hilfe.

Ich habe mich lange gegen so ein System gewehrt. Aber meine Tochter hat vor diesem Versuch erheblich mehr geschrieen wenn ich verzweifelt an ihrem Bett sass. Da war der Preis von 2 Abenden Theater relativ klein.

Gruss

Ornella

Beitrag von perserkater 30.12.09 - 21:49 Uhr

Auch die neue Fassung ist großer Mist. Im Leben gibt es keine einfache Lösung und ein kleines Kind hat mehr verdient als wie auf Knopfdruck funktionieren zu müssen und seine Bedürfnisse als völlig unnütz zu empfinden.

http://www.ferbern.de/

Beitrag von rmwib 30.12.09 - 21:54 Uhr

Mein Kind schreit nicht in seinem Bett weil ich seine Bedürfnisse ernst nehme und sie ihm nicht abdressieren will. Er ist ein glückliches Kleinkind, der inzwischen auch mal alleine einschläft wenn er ins Bett gebracht wurde, es aber nie muss wenn er lieber kuscheln oder stillen möchte.

Beitrag von 440hz 30.12.09 - 22:21 Uhr

hallo cristmas,

ich fasse mal deine ausführungen zusammen. du bringst sie nach einem ritual gegen 7 halb 8 ins bett. danach dauert es noch etwa 2 stunden bis sie schläft. wach wird sie gegen 8 halb 9 und dann schläft sie noch mal von halb 11 bis halb 2...
das sind dann #gruebel etwa 11 stunden nachts und dann noch mal 3 stunden am tag. meine kinder haben mit einem jahr keine 14 stunden mehr geschlafen. das ist eigentlich eine ganze menge...
ich finde es sehr schön, wenn man seine kinder nach ihrem persönlichen bedarf schlafen lässt, wenn es allerdings für die ganze familie zur qual wird ist es quatsch.
an deiner stelle würde ich den tagschlaf etwas nach hinten verlegen und verkürzen.
zum thema einschlaftrainings kann ich nichts beitragen. mich stört es nicht mich abends mit meinen kindern hinzulegen und sie in den schlaf zu begleiten. allerdings dauert das auch nur 10 minuten, bei 1 stunde wäre ich ziemlich angefressen.
falls eine maus mal nicht schlafen kann, darf sie wieder mit aufstehen und selbstständig!!! noch etwas spielen. nach einer halben stunde klappt das einschlafen dann.

lg
440hz+zwerginnen(10/05+04/08)

Beitrag von ayshe 31.12.09 - 00:09 Uhr

##
Jedenfalls ist es mittlerweile so, das sie nur mit Fön einschläft jedenfalls habe ich dann Hoffnung
##
das kenne ich von anderen kindern auch,
sie haben sich auch ziemlich davon gelöst, so mit 4 jahren, also vom fön.
früher wäre ich froh gewesen, aber meine tochter hat den fön absolut gehaßt, sehr lange, sie weinte sofort,
auch wenn ich mich mal gefönt habe.
dann war ich wieder froh, daß sie dieses ding nicht bauchte und ich nicht noch nachts oder so fönen mußte.
hat alles zwei seiten.



##
der Kinderartzt meinte das wäre völlig ok sie soll die erste Zeit in ihrem BEtt schlafen später in der Nacht darf sie dann schon in unser Bett kommen ...... er meinte auch das unser Tochter einen WAHNSINNIGEN WILLE hätte sehr tempramentvoll wäre und eine starke HAnd bräuchte .... ich denke wir erziehen sie mit einer starken liebenden HAnd ......
##
ja, das wurdevon meiner tochter auch gesagt, starker wille.
naja, als sie mit 5 monaten 3 wochen lang abgepumpte mumi oder pulvermilch verweigerte und dabei völlig ausflippte, war es schon klar, hat sie komplett durchgehalten und lieber brei gegessen.

sie schlief aber 4,5 jahre bei uns im bett.
solange sie wollte eben.
dann zog sie von sich aus aus.


##
GEBRÜLLL ...... mit Fön kommt sie manchmal runter und wenn nicht kann sie 2 Stunden brüllen.

Ich gehe ins Zimmer sage ich das ich da bin
gehe wieder raus gehe wieder ins zimmer
das spiel geht dann meinst ne Stunde irgendwann brüllt sie nur noch bis ich mich an ihr bett setzte und vielleicht schäft sie irgendwann dann mal ein
##
für mich liegt der hund begraben.
1. muß sie in ihr bett (habe ich es richtig verstanden, daß sie vorher bei euch schlief??)

2. du gehst raus, rein und raus, rein und raus.
das zermürbt euch beide.

ich persönlich bin ja ein befürworter des FBs, zumindest war es für uns das einzig wahre.
ich begleite auch meine tochter in den schlaf, auch jetzt noch mit 5.
es ist aber entspannend.
wir liegen da im dunkelen und kuscheln, reden noch (seit sie sprechen kann eben).
dann schläft sie auch ein, und gut.
heute dauert ihr einschlafen nur ein paar sekunden, echt, höchstens eine minute,
aber nachdem wir noch geredet haben, sie erzählt hat usw.


so wie dir,ging es mir früher auch mal, gut, meine tochter hat nicht geweint, aber oft gemotzt und berasselt ohne ende, fand keine ruhe.
heute weiß ich, daß sie läner zum abschalten braucht, weil sie spricht.
und ich wollte damals unbedingt, daß sie schläft,
der kopf voll von diesem gedanken, man wird unruhig und gereizt und schon dreht das kind voll durch.
es überträgt sich.
ich hatte dann beschlossen, nichts zu denken, mich zu entspannen.
das hilft echt, ruhig, etwas lauter und gleichmäßig atmen.
beruhigt einen selbst und das kind auch.
in den schlaf atmen.

so, genug gelabert.


was ist, wenn du neben ihr liegst, ihr kuschelt, im dunkeln, du vllt leise etwas flüsterst?
oder den fön.

Beitrag von sparrow1967 31.12.09 - 08:28 Uhr

>>der Kinderartzt meinte das wäre völlig ok sie soll die erste Zeit in ihrem BEtt schlafen später in der Nacht darf sie dann schon in unser Bett kommen ...... er meinte auch das unser Tochter einen WAHNSINNIGEN WILLE hätte sehr tempramentvoll wäre und eine starke HAnd bräuchte .... <<

Bring sie doch zu deinem Kinderarzt zum schlafen, wenn er schon so tolle Tips hat und eurem Kind den starken Willen- den er ja erkannt hat #augen abtrainieren will.


Ihr macht euch as Leben unnütz schwer. Laß sie bei dir einschlafen - sie ist ERST 1 Jahr!!!!!!!



sparrow

Beitrag von _270768_ 30.12.09 - 21:47 Uhr

Hallo cristmas,

manchmal glaube ich, dass wir das Schlafen zu sehr zum Thema machen. Wir übrigens auch am Anfang. Mittlerweile, Antonia wird im April 3 Jahre, kann ich aus unserer Erfahrung sagen, wir haben sie im Stubenwagen bei uns gehabt, zeitweise mit ihr zusammen im Bett geschlafen, sie in ihrem Bett in den Schlaf gestreichelt usw. Heute ist es so, dass sie im Alltag auf der Couch bei uns einschläft, wir sie in ihr Bett bringen und sie dann bei uns weiterschläft, wenn wir ins Bett gehen. Wir sind immer mehr oder weniger entspannt damit umgegangen, aber der Weg zeigt uns, Antonia hat keine Angst vor ihrem Bett, vor dem Schlaf, vor dem Alleinsein oder sonst etwas. Sie schläft und zwar so, wie sie es braucht und es für uns alle gut ist. Wir schlafen durch!

Viele Grüße,
Jac

Beitrag von mamamia-1979 30.12.09 - 21:53 Uhr

20.15 feierabend wa#rofl geile Vorstellung#schein



Echt manche haben Vorstellungen#augen

Beitrag von helmet2703 30.12.09 - 22:02 Uhr

tja es gibt welche die haben das wirklich und ich finde nichts verwerfliches daran wenn man sich mal einen einigermaßen entspannten abend wünscht.

manche haben ansichten #augen

Beitrag von perserkater 30.12.09 - 22:10 Uhr

Ich kann nicht entspannen wenn mein Kind weint oder unglücklich ist. Da ist mir die Glotze nicht wirklich wichtig.

Ich bin entspannt, wenn meine Kinder glücklich eingeschlafen sind, egal wie lange es gedauert hat.

Ruhigen Feierabend habe ich noch Jahrzehnte. Die 2-3 Jährchen ohne pünktliche Tagesschau sind doch lächerlich im Vergleich zu meinen restlichen Leben.

Beitrag von tykat 30.12.09 - 22:17 Uhr

Aber am schönsten wäre doch beides,oder?
Also ein entspanntes, zufriedenes Kind und trotzdem noch etwas Zeit für sich haben.Denn etwas Freizeit tut auch der Mama gut, was wiederrum dem Kind gut tut!

Ich glaube, was anderes möchte die TE auch nicht..

LG

Beitrag von perserkater 30.12.09 - 22:23 Uhr

Ist doch richtig, aber deutsche Pünktlichkeit passt nicht ins kleinkindliche Leben.#schwitz

Ich sitze doch lieber ne Stunde (wenns denn mal so lange ist, meißtens nicht) am Bett meines Kindes bis es schläft und habe dann ein entspannten Abend, als dieses hin und her, rein und raus, das Gemache da bis mal Ruhe ist.

Beitrag von tykat 30.12.09 - 22:28 Uhr

Da hast Du Recht.Ich kann dem Text der TE halt auch nicht richtig entnehmen, wie lange die ganze Prozedur mit Schreien, rein und raus etc jeden Abend geht..Aber dass es irgendwann an die Substanz geht, kann ich schon verstehen!(obwohl ich zum Glück ein Baby habe, das ganz problemlos Abends einschläft.Toi,toi,toi;-))Allerdings lege ich ihn auch nicht zu seinen festen Zeiten hin, sondern wenn er müde ist.Von daher kann ich Abends auch kein festes TV-Date vereinbaren;-)

Beitrag von helmet2703 30.12.09 - 22:29 Uhr

ich glaube kaum das die TE pünktlich um 20.15 uhr feierabend machen möchte.

Beitrag von perserkater 30.12.09 - 22:35 Uhr

das kam bei mir so an. Und auch irgendwie die Frage nach ner schnellen Lösung.#gruebel Die gibt es meiner Meinung aber nicht. Man arrangiert sich mit der Situation, dann belastet es einen auch nicht so sehr. Und am Ende siegt die Zeit die vergeht und es regelt sich fast von selbst.

Beitrag von helmet2703 30.12.09 - 22:41 Uhr

ob es nun wirklich so ist sei mal dahin gestellt. ne schnelle lösung gibt es definitiv nicht. bis wir dahin gekommen sind wo wir heute sind (küsschen, ins bett legen und schlafen - im optimalfall) war es ein langer weg der über monate ging.
wir bzw. ich konnte mich mit der damaligen sitation nicht mehr arrangieren und wir haben daher das "in den schlaf begleiten" versucht in ein "möglichst alleine einschlafen" zu ändern.
aber wie gesagt das muss jede familie für sich entscheiden.

Beitrag von helmet2703 30.12.09 - 22:27 Uhr

habe ja nie behauptet das man entspannt in die glotze schaut wenn die kinder schreien bzw. weinen.
meine kinder schlafen mittlerweile (natürlich auch nicht immer) alleine ein ohne geschrei und ich freue mich auf meinen feierabend, der natürlich nicht jeden tag pünktlich ist und den ich auch nicht immer vor der flimmerkiste verbringe.
für diese "schreitechnik" bin ich auch nicht. wenn allerdings eine familie im ganzen mit der aktuellen situation nicht zufrieden und glücklich ist, ist es doch ihr gutes recht was daran ändern zu wollen.
meiner meinung nach werden hier die mamas die gerne ein bisschen mehr "eigenleben" möchten gleich alle zusammen in einen topf geworfen.
klar will sie feierabend, aber auch das ihr kleines friedlicher einschläft. also handelt sie ja nicht böswillig egoistisch.

lg bettina

Beitrag von bibabutzefrau 30.12.09 - 22:26 Uhr

findest du das echt so abwegig?

Ja irgendwann ist bei jedem mal der Akku aus und irgendwann will man auch mal wieder aufladen.

Ohne Kind.

Und ja ich finde dass ein 1 Jähriges Kind durchaus um 20.00 Uhr im Bett verschwunden sein sollte.

Beitrag von tykat 30.12.09 - 22:33 Uhr

"Ja irgendwann ist bei jedem mal der Akku aus und irgendwann will man auch mal wieder aufladen.
"

Sehe ich genauso#pro

"Und ja ich finde dass ein 1 Jähriges Kind durchaus um 20.00 Uhr im Bett verschwunden sein sollte.
"

Das sehe ich etwas anders..Ich denke, dass das manchmal das Problem ist.Dass Kinder ins Bett gebracht werden, weil es jetzt XY Uhr ist.Natürlich brauchen auch Kinder irgendwann feste Zeiten, gerade wenn sie morgend früh raus müssen wegen KiGa o.ä.
Aber wenn sie noch so klein sind, bringt es meiner Meinung nach mehr, sie hinzulegen, wenn sie wirklich müde sind.Ist auch effektiver.Die stunde, die ich brauche um 10mal rein und raus zu rennen, kann ich leiber mit dem Kind spieln, es eine Stunde später hinlegen und dann ist aber auch Ruhe(so wäre es dann, wenn es optimal läuft;-))

LG

Beitrag von bibabutzefrau 31.12.09 - 08:00 Uhr

"Aber wenn sie noch so klein sind, bringt es meiner Meinung nach mehr, sie hinzulegen, wenn sie wirklich müde sind.Ist auch effektiver.Die stunde, die ich brauche um 10mal rein und raus zu rennen, kann ich leiber mit dem Kind spieln, es eine Stunde später hinlegen und dann ist aber auch Ruhe(so wäre es dann, wenn es optimal läuft) "


das sehe ich ähnlich aber ich denke man kann es selbst ein bisschen steuern.

Jasper ist seit Monaten um 19.00 Uhr abends müde weil ich entsprechend das Kind nicht bis abends schlafen lasse.

Ich versuche einen Rhythmus vorzugeben,das heisst das letzte Schläfchen wird um 16.30 beendet.

Und das klappt zu 95% auch.

Und meist ist Jasper spätestens um 19.30 in den tiefsten Träumen.

Ich finde also man kann es als Mutter auch ein wenig steuern (aber ich sage nicht dass ich zur Tagesschau vor dem TV sitzen muss-wenn es 20.30 ist es auch ok.

Aber ich tanze nicht jeden Abend bis ultimo mit meinem Kind hier rum.

Beitrag von tykat 31.12.09 - 15:51 Uhr

Sehe ich prinzipiell genauso!
Aber wir haben scheinbar auch einfach Glück, dass unsere Kinder recht unproblematische Zubett-Geher sind!;-)
Finde es halt auch wichtig, dass man auch als Mama oder als Paar noch Zeit für sich hat.Natürlich steht das Kind an erster Stelle, aber etwas Zeit für sich ist für die eigene Zufriedenheit und für die des Kindes auch wichtig.
Aber ich glaube, da sind wir uns ja einig:-D

  • 1
  • 2