Wieviel zahlt ihr der Tagesmutter?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von olle-deern 30.12.09 - 22:11 Uhr

Hallo,
ich werde ab Mitte März für acht Wochen vollzeit arbeiten, dann bin ich wieder im Mutterschutz.
Unsere Kleine wird von der Freundin meines Schwiegervaters drei Tage die Woche betreut, zwei Tage macht das meine Mama.
Wieviel würdet ihr so für drei Tage (je 8 Stunden) zahlen? Ich dachte an € 300. Dazu wollte ich noch eine Jahreskarte für den Tierpark (hier um die Ecke) für 30€ drauflegen.
Sie wohnt im Ort und hat für abholen/bringen (sofern notwendig) keine Fahrtkosten, die Kleine wird aber natürlich bei ihr essen.
Was meint ihr?

Beitrag von melli0327 30.12.09 - 22:12 Uhr

es gibt einen Tagesmuttersatz frag mal beim Jugendamt nach.

Lieben Gruss

melanie

Beitrag von olle-deern 30.12.09 - 22:14 Uhr

Aber so rein vom Gefühl her, findest du den Betrag ok?

Beitrag von melli0327 31.12.09 - 08:36 Uhr

Also ich kann dir mal sagen was hier genommen wird.
Da ich den Tagesmutterkurs gemacht habe bekomme ich 1,- mehr. Das ist aber nur im Kreissoest so wie das in den anderen Städten ist weiss ich nicht.
Ich würde 3,50 die stunde bekommen.
Frag mal beim Jugendamt nach vielleicht tun die was dabei.

Lieben Gruss

melanie

Beitrag von xyz74 30.12.09 - 22:17 Uhr

Die Städte geben für die TaMu was dazu.
Das sollte sie als TaMu aber wissen.
Ich zahle 155€ an die TaMu bei 30Std/Woche Betreung.
Zusaätzlich 109€ an die Stadt.
Die TaMu bekommt dann noch einen festen Satz von der Stadt dazu.
Der Studensatz liegt bei 4€/Std. Diese aber wie gesagt aufgeteilt zwischen Stadt und mir.

Beitrag von olle-deern 30.12.09 - 22:19 Uhr

So offiziell ist es nun nicht, sie gehört ja fast zu Familie. Sie hat auch schon ja gesagt, bevor ich gesagt habe, dass sie auch was dafür bekommt.
Ich möchte nur nicht geizig aussehen, weil ich auch weiß, dass sie das Geld gebrauchen kann.

Beitrag von engelshexle 30.12.09 - 22:27 Uhr

Also ich find, das hört sich gut an...Sprech sie doch einfach mal an und frag, ob der Betrag für sie ok ist...

Ich würd aber vielleicht nur 280 Euro pro Monat geben und die restlichen 20E jeden Monat ein kleines Geschenk für sie aussuchen...

Und natürlich mal ne kleine Danke-Karte, oder ein Bild von deines Süßen o.ä. ;-)

Liebe Grüße vom engelshexle

Beitrag von knutschka 30.12.09 - 22:27 Uhr

Nun ja, wenn du es als Monatsgehalt meinst, ist es schon nicht wirklich viel (Stundenlohn wäre dann unter 3 Euro). Wenn sie noch andere Kinder betreut oder in der Zeit sowieso nichts machen würde, finde ich es dennoch in Ordnung.

Wir haben zwar keine Tagesmutter, sondern bezahlen die Kita. Die kostet uns 264€ im Monat (50 Stunden pro Woche) plus Essengeld (40 - 60€). Die Tagesmütter in MV kosten etwa 145€, den Rest zahlt das Jugendamt.

LG Berna

Beitrag von birgit2 30.12.09 - 22:30 Uhr

Bei uns zahlt man so zwischen 5 und 7 Euro pro Stunde. Allerdings braucht hier jede TM eine Pflegeerlaubnis und ie gibt es nur wenn man entsprechnde Kurse besucht hat.

Erkundige Dich doch mal beim Jugedamt wie de rSatz ist und wie die Regelungen sind.

Lg,

Birgit

Beitrag von emmy06 30.12.09 - 23:08 Uhr

5€ die Stunde bekommt unsere Tagesmutter, davon zahlt einen Teil das JA.

Ich glaube das was Ihr vorhabt ist nicht erlaubt. Ist es nicht so, das man eine Pflegeerlaubnis benötigt, sofern man mehr als 15 Stunden in der Woche ein Kind betreut?



LG

Beitrag von bibuba1977 30.12.09 - 23:14 Uhr

Hi,

wer soll das denn verbieten? #kratz

Wir haben aehnliches vor. Ich denke, der einzige Nachteil ist, dass man es nicht von der Steuer absetzen kann.
Dass ein Verwandter auf das Kind aufpasst, ist meiner Meinung nach genauso ein Freundschaftsdienst, wie die Geldleistung, die er dafuer bekommt...

LG
Barbara

Beitrag von knutschka 31.12.09 - 08:37 Uhr

Nein, wer gegen Entlohnung arbeitet und das nicht beim Finanzamt angibt, arbeitet schwarz - ein Freundschaftsdienst wäre es, wenn es ohne Gegenleistung geschieht.

Wenn sie es beim Finanzamt angibt, ist es ebenso kein Freundschaftsdienst, sondern eine geringfügige Beschäftigung.

LG Berna

Beitrag von olle-deern 31.12.09 - 09:37 Uhr

Hallo,
ich meine es wäre anzugeben, wenn es nachhaltig und mit der Absicht Gewinn zu erzielen betrieben wird. Dies wäre nun meiner Meinung nach nicht der Fall, weil die Betreuung nur für acht Wochen stattfindet und sie ja sonst keine Kinder betreut.
Also ich denke ich bleibe dabei. Sie bekommt ja auch die Karte für den Tierpark und natürlich am Ende nochmal ein extra Dankeschön.

Beitrag von knutschka 31.12.09 - 10:04 Uhr

Hallo,

mir ist es eigentlich egal, wie ihr es macht, aber: Wenn sie in den Stunden sonst nichts machen würde und nun aber 300 € dafür bekommt, dass sie auf euer Kind aufpasst, ist auch dass eine Gewinnabsicht (zumindest in meinen Augen) - klar ist es nicht mehr als eine Aufwandsentschädigung, aber wenn jemand in einem Privathaushalt putzt und dafür nur 30 € die Woche bekommt, muss auch das angegeben werden. (Nur mal als Beispiel)

Aber das war ja nicht deine Frage. Meine Antwort darauf war ja klar: es ist ein schlechter Stundenlohn, da Kindertageseinrichtungen und Tagesmütter sonst noch zusätzlich zum Elternbeitrag staatlich unterstützt werden.


LG Berna

Beitrag von soinchen 31.12.09 - 10:21 Uhr

Hallo!

Das Kind ist ja auch nicht versichert und die nicht qualifizierte Tagesmutter auch nicht. Sobald sie ein Tageskind da hat, wird ihr Zuhause zum Arbeitsplatz und wenn sie sich dann z. B. das Bein bricht, zahlt die gesetzliche Krankenkasse nichts.

Mir wäre das zu heiß. Außerdem muss der Verdienst mit in die Steuererklärung.

Soinchen

Beitrag von soinchen 31.12.09 - 10:17 Uhr

Ja, ohne Pflegeerlaubnis ist das verboten. Ich habe selbst eine Pflegeerlaubnis und in den Recht- und Steuerkursen wurde das mehrfach erwähnt.

Soinchen

Beitrag von soinchen 31.12.09 - 10:32 Uhr

Ich muss mich korrigieren. Es sind ja nur 8 Wochen, da braucht man keine Pflegeerlaubnis.

Beitrag von annih 30.12.09 - 23:34 Uhr

hallo,
unsere tochter geht von montag bis donnerstag, von 8.15 bis 16.30 uhr und wir zahlen im monat 295 euro.
sie ist dort mit mehreren kindern, das platz wird irgendwie durch den kreis bezuschusst (main-taunus-kreis)
gruß, britta

Beitrag von beni76 31.12.09 - 07:31 Uhr

Hallo
Ich würde rein vom Gefühl erst Mal sagen, so ist es okay, weil sie es ja auch so gemacht hätte!
Ich habe damals für Lino 3,50 p.Std. bezahlt und dann noch Essensgeld obendrauf!
Aber die Sätze sind auch unterschiedlich von Dorf zu Stadt und auch von Nord nach Süd etc.
Lg
#blume beni

Beitrag von knutschbacke07 31.12.09 - 09:25 Uhr

Guten Morgen,

halt dich jetzt fest. Ich zahle mtl. 451,50 €/35 Std. in der Woche an das Jugendamt Nürnberg. Teurer Spaß #aerger

Würden wir in Fürth wohnen zahlen wir locker die Hälfte und auf dem Land erst recht noch weniger :-[

Wer behauptet Nürnberg ist kinderfreundlich kriegt von mir einen A****tritt verpasst #aerger

Beitrag von olle-deern 31.12.09 - 09:38 Uhr

Oh man, essen die Kinder da mit goldenem Besteck? Puh, das ist aber echt ein harter Tarif.

Beitrag von knutschbacke07 31.12.09 - 19:20 Uhr

Ne, leider :-( Ja, das ist tatsächlich ein harter Tarif. Für den mtl. Beitrag kann man hier in Nürnberg locker eine 2 Zimmerwohnung mieten.

Beitrag von knutschbacke07 31.12.09 - 19:25 Uhr

Übrigens, der Höchstsatz liegt bei einer Betreuung bis 60 Std./Woche bei *haltdichfest* 774 € im Monat #schock

Beitrag von lexa8102 31.12.09 - 19:57 Uhr

Hallo,

meinst du die 300 € im Monat oder in der Woche.

Bei in der Woche sind das ja 12,50 € pro Stunde, das finde ich extrem viel.

Bei im Monat sind das 3,13 € pro Stunde, das finde ich viel zu wenig.

Viele Grüße,
Lexa