wer von euch hat das erste kind (4 monate) und steht vor trennung?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von blume-99 30.12.09 - 22:36 Uhr

brauche jemanden mit dem ich mich austauschen kann bzw. dem es ähnlich geht wie mir und meine ängste versteht.
ich weiß nicht was ich machen soll.
hab zur zeit das gefühl nur noch bei meinem mann zu sein weil ich angst habe es finanziell und auch so nicht zu packen. obwohl ich eh groß keine hilfe in ihm habe was die kleine angeht.
wir streiten uns oft und er geht oft zum fußball, auch ins ausland um die spiele dort zu sehen.
ich war seit der geburt nicht mehr weg und er seitdem schon zigmal. ich stille noch voll aber er könnte ja auch aus solidarität mal zuhause bleiben. urlaub nimmt er nur für fussball für mich nicht. sagt dann immer "ich kann jetzt keinen urlaub nehmen", für fussball geht es immer wenn er mag:-(

jetzt schläft er viel (hat urlaub), mir fehlt seit 4 monaten der schlaf und spazieren geht er auch nicht mit

bin schon fast froh wenn er wieder arbeiten geht. denn so bin ich alleine ohne alleine zu sein (falls ihr versteht was ich meine), kein schönes gefühl

er sieht auch nicht ein auf die touren zu den spielen zu verzichten, haben schon oft darüber gesprochen.

ich weine immer wenn ich mit der kleinen spazieren gehe und denke "jetzt geh ich sicher" und dann hab ich wieder angst und das immer wieder.
dann denke ich "lieber ein ende mit schrecken als..."

ich hab angst vor einer trennung. er sagte auch schonmal das wäre mein finanzieller abstieg.

hab angst, mag aber auch nicht zu meinen eltern zurück.

wem geht/ging es ähnlich

dachte immer es wird wieder aber ich glaubs einfach langsam nicht mehr, weil es schon so oft wieder anders kam.

würde gerne eure erfahrungen hören. muss ich noch warten, ist es nach 4 monaten noch zu frisch nach der geburt???? wird es später wieder besser????

Beitrag von engel7.3 31.12.09 - 09:19 Uhr

Hallo blume-99,

bei uns ist es genau das Selbe:-(
Mein Freund und ich wir streiten nur noch, wirklich jeden Tag.
Er kommt und geht wann er will. Er ist selbstständig und kann sich daher seine Arbeitszeit mehr oder weniger selbst einteilen. Und das tut er auch. So, wie ER es will, nicht wie es für unsere Familie am Besten wär.

Bei uns hat es unmittelbar nach der Geburt angefangen. Unser Kleiner ist nun 16 Monate und es wird täglich schlimmer.

Gestern habe ich mehr oder weniger die Entscheidung getroffen, das ich die nächsten Tage mit ihm sprechen werde ( was leider nicht wirklich möglich ist), da er immer gleich ausrastet, wenn ich von Trennung rede. Und dann ist es vorbei.

Ich habe auch wahnsinnige Angst vor dem Alleinsein, aber......

.....wir sind doch sowieso schon alleine.
Bei Dir ist es doch auch schon so. Was wollen wir dann noch mit den Männern. Jeden Tag stress und Ärger.

NEIN!!!

Vorallem bekommen es die Kiddis mit, und das ist SCHLECHT!! Das will ich nicht länger.

Wir werden das alleine sicherlich besser schaffen.....!!!!!!

Übrigens ist mein Freund gerade gefahren, er will nochmal zum telekom Laden und sich ein Handy aussuchen. (an Sylvester) ich glaub es hackt. Er macht was er will. Ich wollte gerade schön wellness machen, aber.....daraus wird nun nichts, da mein Kleiner beschäftigt werden will.

Kopf hoch und meld Dich!!
Gerne auch über VK. denn ich glaub, wir sind in der selben Situation.

Alles Liebe

VANESSA

Beitrag von caterina25 31.12.09 - 12:48 Uhr

Ich denke, Du solltest nochmals versuchen, mit ihm zu reden. Er verhält sich wie jemand, der keine Familie, kein Kind hat, sein Verhalten ist mehr als egoistisch.

Aber niemand muss aus irgendwelchen Gründen in einer unglücklichen Beziehung leben, auch nicht aus finanziellen Gründen.

Du solltest Dich auf den Wohnungsmarkt umsehen und Dir eine Wohnung suchen. Geh dann zur ARGE und erklär denen Dein Problem. Sie werden Dich finanziell unterstützen und Dir helfen die neue Wohnung einzurichten und die Miete etc. übernehmen. Dein Ex muss ja dann auch Unterhalt zahlen, auch das treibt dann das Amt schon ein.

Aber erstmal versuch ihm Deinen Standpunkt von einer Familie etc. darzulegen. Jeder Mensch hat eine Chance verdient, sich zu ändern. Wenn er aber sein Leben so weiterführen möchte wie bisher, sehe ich keine Hoffnung mehr. Dann ist eine trennung besser.

Alles Gute!

Beitrag von susanne85 31.12.09 - 12:51 Uhr

hallo

ich möchte euch beiden mut machen.

ich bin kind einer alleinerziehenden und ich habe es hautnah mitgemacht und mit ihr jahrelang in armut gelebt

und wisst ihr was ich leibe meine mutter !!!! sehr sogar.

kinder lernen schnell damit umzugehen und es ist besser für ein kind eine liebende mutter zu haben als ein paar was sich streitet rund um die uhr.

wenn ihr könnt, spart euch heimlich etwas zur seite. nur ein bisschen. vielleicht habt ihr ja auch etwas? dann würde ich entweder ihn rauswerfen(wenn ihr die wohnung halten könnt) oder geht heimlich wohnungen gucken.. wenn es geklappt halt, schnappt euch eure familie und haut ab...

solche männer haben es verdient!!! auf die nase zu fliegen..

klar ist das finanziell als alleinerziehende kein puppenspiel. aber wenn ihr euch ein wenig einschränken könnt(z.b ohne auto leben) gut wirtschaften könnt kommt man damit gut !! klar...

also lasst euch nicht so behandeln von euren männern, das habt ihr nicht verdient

Beitrag von engel7.3 31.12.09 - 13:04 Uhr

Hallo Susanne,

danke für diese Worte.

Gott sei Dank habe ich keine finanziellen Probleme wenn ich mich trenne. Ich habe ab September einen sehr guten Job. Bis dahin ist zwar flaute, aber dann pack ich das gut allein.

Es ist nur die allg. Angst vorm Alleinsein und diese Angst " schaff ich das alllein". Obwohl ich eigentlich schon seit der Gebrut alleine bin, aber halt nachts nicht.

Ich werde das schaffen und meinem Lütten alle Liebe geben, die ich habe.

Wenn die Streitereien aufhören, dann habe ich auch wieder viiieeel mehr Kraft und Energie für ihn .

Nur nicht den Mut verlieren, sage ich mir immer.

Ich habe tolle Eltern und tolle Freunde, ich pack das.

Alles Liebe und Danke für die Worte.

Beitrag von susanne85 31.12.09 - 21:07 Uhr

hallo

doch du packst das ! ganz sicher.... nimm denen mut zusammen und geh wenn es nicht mehr geht..

frauen sind stark, stärker als du denkst. ans alleinsein gewöhnt man sich und es wird auch wieder ein neuer mann kommen...

gerade wen du ein tolles umfeld hast geht das ..

liebe grüße
guten rutsch
lg susanne

Beitrag von night 31.12.09 - 21:54 Uhr

Hallo Blume-99

mein Freund hat sich von mir getrennt da war ich im 3. Monat schwanger, ich hab gedacht die Welt geht unter und das ich das nicht schaffe.
Ich hab mir dann einen Termin bei einer Schwangerschaftsberatung geholt (z. B. ProFamilia), da kann man auch hin wenn das Kind schon da ist, und die haben mich informiert was mir zusteht, was ich für Möglichkeiten habe und auch ihre Hilfe bei Ämtergängen angeboten. Da ich auch umziehen mußte und teilweise Möbel usw. für die Kleine brauchte habe ich damals Gelder aus einem Familienfond bekommen.
Desweiteren habe ich meine Familie und Freunde die mir sehr viel bei gestanden haben und ich hab die Zeit alleine und dann mit meiner Tochter sehr genossen und tue das heute noch.
Auch wenn es anfangs hart war, gerade abends wenn man weiß das keiner mehr kommt aber das geht vorbei.

Vielleicht solltet ihr nochmal reden, wie ihr euch die Zukunft und vorallem das Familienleben vorstellt, vielleicht hat er da ganz andere Vorstellungen als du.
Aber nur aus finanziellen Gründen zusammen zubleiben macht nicht glücklich und deine Tochter wird auch älter, irgendwann merkt auch sie das du nicht glücklich bist.

wünsch dir nen guten Rutsch ins neue Jahr


Beitrag von mama78 01.01.10 - 19:44 Uhr

Seid ihr denn vor der Geburt glücklich miteinander gewesen??? Von der Antwort würde ich einiges abhängig machen.
Ich glaube, was du gerade durchlebst, ist gar nciht so ungewöhnlich! Mein Mann und ich waren auch immer sehr zufrieden in unserer Beziehung. Dann kam unser langersehntes Wunschkind und von unserer früheren Beziehung war nicht mehr viel zu spüren! Wir haben viel gestritten. Alles war irgendwie so mühsam, wegen jedem gemeinsamen Spaziergang mit dem Baby haben wir uns in den Haaren gelegen (Für was braucht ein Baby denn frische Luft... #augen) Während ich mir die Nächte mit Säugling um die Ohren geschlagen habe, hat mein Mann manchmal bis Nachmittags im Bett gelegen (wenn er frei hatte...) Ich war so extrem enttäuscht, so hatte ich mir das Familienleben nicht vorgestellt. Immer öfters kam mir der Gedanke, dass ich da keine Lust mehr drauf habe und ich mich am liebsten trennen würde. Wir haben die meiste Zeit nur noch schweigend verbracht, ständig war ich sauer! Irgendwann hat er mich direkt mal gefragt, ob ich daran denke, mich zu trennen. Und ich habe mutig "ja" gesagt! Ich glaube, das hat ihm einen wirklichen Schrecken versetzt. Danach ging steil bergauf! Er hat für mich und unsere kleine Famile einige wirlich große Veränderungen auf sich genommen, beruflich und privat. Mittlerweile ist unser Sohn 2,5 J. und das Familienleben hat sich schon lange eingespielt, so dass es uns wirklich gut geht! Bald kommt unser zweites Kind, worauf wir uns schon sehr freuen.
Ich glaube, Männer haben es einfach wesentlich schwerer, sich in der neuen Situation zurechtzufinden. Mit dem Baby können sie oft nix anfangen, statt rosarot ist alles einfach nur anstrengend! Und anstatt sich der Situation zu stellen, ziehen sich viele Männer zurück. Sei es in ein Hobby, in die Arbeit oder sonst was!
Von daher, bleibt im Gespräch miteinander! Sag ihm ohne Vorwürfe, wie es dir geht und wie dich sein Verhalten verletzt! Und vor allem, gib ihm Zeit. Viele Männer haben es echt schwer, den Umstieg ins Familenleben zu schaffen! Es hat schon seinen Grund, warum wir Frauen die Kinder bekommen und hauptsächlich versorgen...;-)

Liebe Grüße

Beitrag von dingens 01.01.10 - 20:49 Uhr

Hi,

also ich denke solche Gefühle haben oder hatten ganz viele Frauen schon mal nach der Geburt (mich eingeschlossen). Dein Baby ist ja noch ganz frisch und deine Lebensumstellung in vollem Gange. Schnell und oft fühlt man sich allein gelassen. Gerade in der Anfangszeit, wenn der Mann eigentlich nichts machen kann, da man selbst noch voll stillt.

Hast du denn mal mit ihm gesprochen?

Ich kann dir versichern- es kann nur besser werden. Viele Männer können erst mit den Kindern was anfangen, wenn sie älter sind, nicht mehr so sehr an die Mutter gebunden und wenn sie richtig kommunizieren können.

Alles Gute#klee

Beitrag von -elaine- 03.01.10 - 22:21 Uhr

Hallo,

mir geht es ebenso. Unser Baby (10 M) war ein Wunschkind. Seit es da ist, ging alles bergab. Lediglich wenn er sich richtig Mühe gegeben hat, klappte das Familienleben. Und dann auch nur für ein paar Tage. Ansonsten ging es mir genauso. Er war selbständig und ging arbeiten wie er wollte. Die Arbeit war auch stets wichtiger als die Familie. Was er auch selbst oft sagte. Meist kam er erst zum Schlafen gehen heim - und tags kurz zum Mittagessen. Wenn es Streitigkeiten gab hat er gleich im Büro übernachtet.

Jetzt sitzen wir alleine seit einem Monat. Langsam gewinnt der Zorn die Oberhand. Am Anfang hab ich auch nur geheult. In der ganzen Zeit hat er seinem Kind zwei Mal einen Gruß ausrichten lassen per sms. Weihnachten und Neujahr. Als ob das Kleine damit etwas anfangen könnte!

Es tut mir so unendlich leid für unser Kind. Es wäre so schön gewesen, wenn es mit seinem leiblichen Papa aufwachsen könnte!

Ich habe ihn noch geliebt... Die Trennung geschah aus Wut seinerseits auf mich. Sie hatte rationelle Gründe. Aber ich konnte nichts dafür - das will er jedoch weder hören noch glauben. Er hat uns so unrecht getan..

Vor allem hat er - ER! - noch ein paar Tage vorher von einem zweiten Kind gesprochen!!

Es ist schlimm für mich, da ich das alles nicht versteh..
Ich hab es nie bös mit ihm gemeint - und er sieht das aber anders. Er ist sowieso immer auf der Hut gewesen, vor Allem und Jedem! Wenn er für mich mal etwas tun mußte, hat er mir das dann immer sehr lange vorgehalten. Jede Arbeit war zuviel. Dann hat er behauptet er wäre nur zum Arbeiten da!
Aber es arbeitet doch jeder... Wenn ich an andere Männer in meiner Familie denke, nach Feierabend ist doch immer daheim auch noch etwas zu tun... am Haus, im Garten oder eben im Haushalt. .........Nein - das war alles meins! Und das Baby auch. Gestillt habe ich auch voll - war sozusagen oft am Ende meiner Kräfte.

Nein - aber das Schlimmste ist, daß mir unser Kind so leid tut. Es ist ein Menschenleben, für das wir uns BEIDE entschieden haben, das wir WOLLTEN. Und wir haben es gemacht! Und nun entscheidet er mal eben so schnell, daß sein Kind ohne seinen Papa aufwachsen soll - aufgrund eines Irrtumes! Ich komm da nicht mit!

Einen lieben Gruß an Euch - haltet die Ohren steif!
Bei mir kam das irgendwie heute wiedermal so richtig auf - über Weihnachten hatte ich warscheinlich genug Stress......

Beitrag von -elaine- 04.01.10 - 10:11 Uhr

Hallo,

mir geht es ebenso. Unser Baby (10 M) war ein Wunschkind. Seit es da ist, ging alles bergab. Lediglich wenn er sich richtig Mühe gegeben hat, klappte das Familienleben. Und dann auch nur für ein paar Tage. Ansonsten ging es mir genauso. Er war selbständig und ging arbeiten wie er wollte. Die Arbeit war auch stets wichtiger als die Familie. Was er auch selbst oft sagte. Meist kam er erst zum Schlafen gehen heim - und tags kurz zum Mittagessen. Wenn es Streitigkeiten gab hat er gleich im Büro übernachtet.

Jetzt sitzen wir alleine seit einem Monat. Langsam gewinnt der Zorn die Oberhand. Am Anfang hab ich auch nur geheult. In der ganzen Zeit hat er seinem Kind zwei Mal einen Gruß ausrichten lassen per sms. Weihnachten und Neujahr. Als ob das Kleine damit etwas anfangen könnte!

Es tut mir so unendlich leid für unser Kind. Es wäre so schön gewesen, wenn es mit seinem leiblichen Papa aufwachsen könnte!

Ich habe ihn noch geliebt... Die Trennung geschah aus Wut seinerseits auf mich. Sie hatte rationelle Gründe. Aber ich konnte nichts dafür - das will er jedoch weder hören noch glauben. Er hat uns so unrecht getan..

Vor allem hat er - ER! - noch ein paar Tage vorher von einem zweiten Kind gesprochen!!

Es ist schlimm für mich, da ich das alles nicht versteh..
Ich hab es nie bös mit ihm gemeint - und er sieht das aber anders. Er ist sowieso immer auf der Hut gewesen, vor Allem und Jedem! Wenn er für mich mal etwas tun mußte, hat er mir das dann immer sehr lange vorgehalten. Jede Arbeit war zuviel. Dann hat er behauptet er wäre nur zum Arbeiten da!
Aber es arbeitet doch jeder... Wenn ich an andere Männer in meiner Familie denke, nach Feierabend ist doch immer daheim auch noch etwas zu tun... am Haus, im Garten oder eben im Haushalt. .........Nein - das war alles meins! Und das Baby auch. Gestillt habe ich auch voll - war sozusagen oft am Ende meiner Kräfte.

Nein - aber das Schlimmste ist, daß mir unser Kind so leid tut. Es ist ein Menschenleben, für das wir uns BEIDE entschieden haben, das wir WOLLTEN. Und wir haben es gemacht! Und nun entscheidet er mal eben so schnell, daß sein Kind ohne seinen Papa aufwachsen soll - aufgrund eines Irrtumes! Ich komm da nicht mit!

Einen lieben Gruß an Euch - haltet die Ohren steif!
Bei mir kam das irgendwie heute wiedermal so richtig auf - über Weihnachten hatte ich warscheinlich genug Stress......

Beitrag von nickymaus30 05.01.10 - 21:49 Uhr

bei meinem ex-mann war es zwar nicht der fussball sonder der billard sport ..und ich bin seit 24.11.2009 glücklich geschieden !! ich lebe wieder in einer neuen beziehung seit über ein jahr und mit diesmal einen kerl der nur familie im kopf hat und kein sport ...


ich sag jetzt ..entweder lebt man mit den macken des mannes oder man lässt es so wie es ist ...aber was will man selber !?

alles gute euch allen !

ändert euer leben wenn es euch so nicht gefällt ! es kann nur zu euren gunsten sein !

in diesem sinne ...

lg und wünsch euch das beste ..


nicole

Beitrag von meiner 10.01.10 - 20:26 Uhr

Hallo,

es ist schon schade wieviele die gleichen Probleme in der Partnerschaft haben. Mir geht es auch so. Wir sind seit fünf Jahren zusammen. Haben einen 12 Monate alten Sohn. Er wollte unbedingt ein Kind. Also entschieden wir uns dafür. Leider ist seit der Geburt auch alles schlimmer geworden. Von wegen, ich der Super Dad. Nichts macht er, was mit dem Kleinen in Verbindung steht. Und alles andere muss ich ihm sagen. Seit der Kleine auf der Welt ist, habe ich nicht mehr ausschlafen können. Hauptsache er kann schlafen. Ich kann reden wie ein Buch. Nichts hilft. Außerdem macht er nur was ihm zugute kommt. Er schläft bis nachmittags (wenn er frei hat) und dann sitzt er bis tief in der Nacht am PC und spielt. Es ist furchtbar. Das fing schon in der Schwangerschaft an. Da hab ich noch gedacht, dass wird nach der Geburt sicher besser. Aber nix da. Dann wollte er unbedingt ein Haus. Naja, hab gedacht, wenn wir ein Haus haben, dann hat er da ja genug zu tun und der PC hat sich erledigt. Doch auch da wurde ich enttäuscht. Er sagt er macht ja im Haushalt. Aber auch nur wenn ich ihm das genau sage, was er machen soll. Und wenn ich was machen will, wie abwaschen, wischen, Wäsche usw. dann kann ich mir auch noch anhören, dass ich keinen Bock auf den Kleinen habe. Es ist echt dreist was er sich manchmal rausnimmt. Und dann wundert er sich, dass unser Liebesleben steil bergab geht. Aber ich kann das einfach nicht. Wenn er sich so verhällt, bin ich sauer und auch kaputt. Da kann er wohl nicht erwarten, wenn der Kleine schläft, dann hopst er mal schnell mit mir ins Bett und dann spielt er wieder am PC. Er gibt jedenfalls immer mir die Schuld, das ich ja keine Gefühle ihm gegenüber zeige. Da kann er auch am PC sitzen meint er. Er hätte von mir ja eh nix zu erwarten. Und trotzdem weiß ich auch nicht, ob eine Trennung das Richtige ist. Denn ich will dem Kleinen nicht den Vater nehmen. Immer wenn ich denk, so geht es nicht mehr, dann spielt er mal kurz mit ihm. Dann freut sich der Kleine und ich kann es einfach nicht. Weiß selbst nicht was das Richtige ist.

Beitrag von littlenemo 14.01.10 - 14:36 Uhr

hallo blume-99

ich verstehe deine gefühle voll und ganz,bei mir läuft es seid knapp 3 jahren so ab.
angefangen in der schwangerschaft damals, bis heute knapp 2 1/2 jahre danach... ich habe immer gehofft das es aufhört, sich ändert damit wir als "richtige" familie leben können.

ich selber war damals ein scheidungskind, jedoch ging es mir nie wirklich schlecht dabei. aber es war immer ein traum von mir :mutter, vater und kind(er)

ich habe ständig alles runtergeschluckt, versucht es zu ändern, gekämpft..nun ja bei mir war es um sonst.

bei meinen mann war es jedoch immer der pc nicht der fussball.

es kamen immer neue dinge dazu, ich hatte nie zeit für mich, er kümmert sich 0 um seine tochter.

ich rate dir, setzt dich mit ihm zusammen, sagt ihm wie es dir geht, wie du dich fühlst und wie es besser werden könnte.
am besten ganz einfach gesprochen. sage ihm das du nicht mehr kannst, das es dir zuviel ist zusehen wie er seinen urlaub mit fussball verbringt und du nix dagegen hast,soweit er dir etwas unter die arme greift.

bei mir hat es nicht geklappt, so stehen wir jetzt vor einer trennung, aber mir geht es gut dabei, hatte genug zeit schon abzuschließen. der ausschlaggiebige grund war meine süße, ich dachte lieber geht es mir gut mit ihr alleine oder sie sieht wie ihre mama daran irgendwie kaputt geht.
außerdem hat sie dank seiner fürsorge überhaupt kein verhältnis zu ihm.

ich habe es bestimmt 10000000 mit meinem mann durch gekaut, mal hat ers verstanden und versprochen sich zu ändern, was auch eine woche...achwas ein paar tage gut ging, dann war wieder das gleiche spiel.

ich durfte mir einigens anhören von ihm, was ich definitiv nicht nötig hätte, es sei meine schuld, er sieht wie gut ich alles mache und dachte er brauch nix zu tun... ich hab mir wirklich alles angehört.

bei uns hat es keinen sinn mehr, aber versuch es nochmal, damit du dir später keine vorwürfe machst. sei dir ganz sicher bei deiner endscheidung.

wenn du magst kannst du mich auch per vk anschreiben, wenn du jemand zum reden brauchst.

sei stark, egal was du tust!#klee

alles liebe