das thema ungeplant und doch erwünscht!!!!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von lisett 31.12.09 - 09:46 Uhr

dieses thema wurde heiß discotiert.. habe mitgelesen!!! und ich muss sagen das ein zellklumpen nicht wirklich der passende ausdruck für das embryo ist... Abtreubung hin oder her es ist jeden selber überlassen und ich kann nicht verstehen warum man sich so aufregt... die frauen die hier in dem forum sind entscheiden alleine und werden nicht überredet von anderen frauen... ich selber hatte ne abtreibung vor 2 jahren hätte mir damals jemand gesagt wie es abläuft und mir vieleicht andere hilfswege auf gezeigt wie es die leute hier getan haben hätte ich damals den fehler nie beganngen... jeder entscheidet für sich und ich habe von vielen gelesen (ich bereue es)!!!!!! und das darf nicht sein ich finde es wird viel zuwenig über dieses thema aufgeklärt und hilfe angeboten... aber ich finde das wort zellklumpen nicht gut und verachtent sich waren wir irgendwann alle ne zelle aber man kann sich auch etwas gebildet ausdrücken oder?????? und nicht so rum gackern!!!! so das ist mal meihnung zum Thema ich hoffe ihr seit mir nicht böse deswegen aber es mußte mal raus....

Beitrag von mama20072008 31.12.09 - 10:07 Uhr

dankeeeeeeeeeeeee.......

endlich jemand der auch seine meinung dazu abgibt...

lg guten rutsch

Beitrag von lisett 31.12.09 - 10:13 Uhr

dir auch einen guten rutsch!!!!

Beitrag von kathi-2009 31.12.09 - 11:55 Uhr

Genau so meine ich das auch!!!!
man sollte sich sicher sein und es gibt bestimmt gute gründe wenn man es doch macht!!!!

Beitrag von sonneblume5 31.12.09 - 12:59 Uhr

Das sehe ich auch so.
Jeder kann seinen eig. US ansehen, ob es nicht doch schon mehr ist als ein Zellhaufen.
Wir alle bestehen immer noch aus Zellen, auch wenn wir eine andere Erscheinungsform haben.

Schade, lisett, dass du damals nicht genug Unterstützung bekommen hast. DArf ich fragen, ob du bei der B-stelle konkret danach gefragt hast oder warum du nicht zu einer anderen gegangen bist, falls du dort unzufrieden warst?

Auch wenn mans bei dir nicht mehr ändern kann, vll lesen deine Antwort andere FRauen, die noch davor stehen, und leiten für sich etwas darauf ab.

Guten Rutsch für euch und ein gutes Neues Jahr.

Beitrag von lisett 31.12.09 - 13:46 Uhr

die beratungstelle wo ich war hat nur zugehört und nicht dierekt lösungen vorgeschlagen. die haben nichts dazu gesagt nur mhhhh wenn sie denken.... meine fam. ja die stand nicht hinter mir weil sie zu viel arbeit haben und nicht zugehört haben und mein mann dem war es auch nicht klar was da eigentlich passiert... jetzt wo wir unser 4. kind bekommen haben wir uns damit befaßt und durch internet und gespräche mit anderen frauen und durch urbia wußten wir wir bekommen es... eine andere beratungstelle hätte ich bestimmt aufgesucht aber man schämt sich für diesen gedanken ein kind abzutreiben und außerdem gab es nur diese eine bei uns in BZ... es ist bestimmt nicht einfach aber meist hört man nur wie der eingrif ausschaut das kind genau vor dem eingriff sieht man ja nicht man weiß also nicht was man gerade beendet und es wird einem auch nicht gesagt wie es einem hinterher gehen kann... und genau das ist falsch man hat keine realistische vorstellung von dem was man tut!!!! und das klage ich in den beratungsstellen an jedenfals bei uns.... und es sind ja nun mal viele, viele , viele frauen die hinterher heulen und den niemand helfen kann.... und auch den männern sollte man genau vor augen halten was dort genau passiert, denn für die männer ist es ja nun mal so das sie 1. keine bindung zum kind haben in den ersten wochen und nicht wissen können was die frau da schon durch macht und 2. denken männer eist ( nein auf keinen fall kommt das kind und dann ist die sache erledigt) oder sie drohen mit verlassen und das setzt die frauen zusätzlich unter druck... ja was ist dann besser frau alleine mit kind und kaum gezeigten möglichkeiten oder mann ohne kind und ein leben mit gewissensbissen.... mir hat der zuspruch hier bei urbia mehr geholfen als jede beratungstelle.... Und auch als frau kann man es alleine auch schaffen.... got sei dank habe ich meinen mann!!!!! sicher denkt nicht jede frau so emotional wie ich aber es ist sch..... und nicht in ordnung wenn man dann noch sagt es ist nur ein zellklumpen und ich denke schon jahre nicht daran..... die meisten denken nemlich daran und zerbrechen...

Beitrag von regenschein 31.12.09 - 19:06 Uhr

Genau DAS wollte ich der Dame ja gestern auch klar machen, aber sie war und blieb aggressiv bei dem Thema.

Zum Glück sieht das aber nicht jede so und ich wünsche denen, die einen Abbruch hatten und es bereuen, ganz viel Kraft es zu verarbeiten.

Schon aus dem Grunde, daß ich nicht nur "Zellklumpen" in meinem Kind sehe, könnte ich sowas nie tun, aber ich sehe auch ein, daß es für einige Frauen vielleicht wirklich keinen anderen Weg gibt. Ich freu mich trotzdem über jede, die sich die Sache letztendlich doch nochmal überlegt und sich für das Baby entscheidet.

LG
Nina

Beitrag von sneakypie 31.12.09 - 21:54 Uhr

>>die frauen die hier in dem forum sind entscheiden alleine und werden nicht überredet von anderen frauen<<

Ganz genau das ist der Punkt, den ich bezweifle. Manche Menschen sind labiler, als man denkt.

Beitrag von lisett 01.01.10 - 13:30 Uhr

wieso bezweifeln???? die leute die hier für das kind sprechen zeigen auch lösungswege und im endefekt macht diese frau die abbruch machen lassen will es alleine natürlich gibts leute die sagen irgendwie schafft man es, es ist aber richtig viele der frauen suchen auch bestätigung und eigentlich nur den letzten stups für ihre entscheidung und wenn es frauen gibt die labiler sind dann können die anderen nichts dafür!!!!! esa sagt ihr niemand du musst das kind bekommen sonst passiert das und das!!! die sätze lauten meist /(es gibt soviele hilfen und es ist schon machbar ) das sind in meinen augen erfahrungen oder angebote !!!!! wie soll man den einer frau die über dieses thema nachdenkt sonst gegenüber stehen???? ich hätte mir damals etwas mehr zuspruch gewünscht unbd ich bin auch nicht gegen abtreibung aber wenn damals jemand da gewesen wäre würde ich heute vieleicht anderst denken und hätte diese last nicht auf meinen rücken.... dieses thema ist eh schon schwierig weil die meihnungen auseinander... aber soll man tun ???? fragen ( was wünscht du dir?) wie soll es weiter gehen? wie gesagt es meine erfahrungen und gedanken und ich bin für meinen teil bin froh dieses mal hier bei urbia gelandet zu sein mir hat der zuspruch geholfen!!!! ich finde das jeder seine meihnung haben sollte aber auch wenn er sie schon offen sagt wenigstens etwas aufpasst mit was für worten man sie wieder gibt... es geht jetzt um das wort (Zellklumpen) jeder hat seine sichtweise....

Beitrag von sneakypie 01.01.10 - 22:08 Uhr

Ähm, okay. Ich gehe auf deine Punkte ein, soweit ich sie richtig verstanden habe.

Zum einen sind es hier nicht nur Erfahrungen und Angebote, die gemacht werden. Dagegen gäbe es nichts zu sagen. Hier wird aber auch gerne manipuliert, was das Zeug hält, indem den Frauen Schuldgefühle gemacht werden oder hemmungslos auf die Tränendrüse gedrückt wird.

>>esa sagt ihr niemand du musst das kind bekommen sonst passiert das und das!!!<<
Doch. Eben das. Indem prognostiziert wird, dass die betreffende Frau mit einem Abbruch eh nicht klar käme, mit Verlustgefühen, Schuldgefühlen, evtl sogar Depressionen etc pp zu kämpfen hätte. Nicht im Sinne von: 'Ich hatte eine Abtreibung, mir ging es danach so', sondern im Sinne von: 'Frauen, die Abtreibungen vornehmen, denen passiert sowas.'

Im Übrigen hat hier vor einiger Zeit eine junge Frau geschrieben, die explizit erwähnte, dass sie sich für das Kind entschieden hat, weil ihr in diesem Forum 'soviel Mut' gemacht wurde. Und die völlig verzweifelt war, weil sie überfordert war. Kritisch überfordert.

Ich persönlich würde mir wünschen, dass auf Konfliktschwangere etwas weniger eingeredet wird und sie stattdessen etwas mehr gefragt werden. Die besten Lösungen für sich selber entwickelt man, wenn man sich selbst reflektiert und sich selbst einschätzt, statt Meinungen aufgedrückt zu bekommen. Eine Konfliktschwangerschaft ist IMMER ein Einzelfall, und Pauschalaussagen wie "irgendwie regelt sich das" und "wer poppen kann, muss auch die Konsequenzen tragen" empfinde ich nicht als hilfreich.

Gruß
Sneak

Beitrag von munter 31.12.09 - 22:43 Uhr

#pro #pro #pro #pro #pro

Beitrag von drahomira 01.01.10 - 17:41 Uhr

Habe selbst vor 7 Jahren abgetrieben bin nun mit dem zweiten Kind schwanger habe meine Entscheidung zwar nie bereut doch wenn man die Ultraschallbilder ab der 7 / 8 Woche sieht weiß man das es eben kein Zellklumpen ist. Kann jede Frau verstehen die sich gegen ein Kind entscheidet doch aufpassen wäre besser ! Und das bereue ich das ich einen solchen Schritt gehen musste aus eigener unachtsamkeit!