Arbeiten während der Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von annebeba 31.12.09 - 14:03 Uhr

Hallo an alle!

Ich habe vor einem halben Jahr mein erstes Kind bekommen und die vollen 3 Jahre Elternzeit beantragt. Elterngeld bekomme ich verteilt über 2 Jahre, und ich wollte eigentlich auch erst nach 2 Jahren wieder anfangen zu arbeiten.

Jetzt hat mein Chef aber gefragt ob ich nicht Lust hätte, in nem halben Jahr wieder für ein paar Stündchen zu arbeiten. Ich mag meine Arbeit sehr und bin nicht abgeneigt, WENN es sich in Grenzen hält, denn meine Kleine geht vor.
Allerdings weiß ich nicht ob es sich überhaupt lohnen würde - Ich muss die Kleine ja irgendwo unterbringen, was sicherlich Geld kosten wird, und ich möchte nicht dass ich nachher womöglich noch mehr Geld für die Betreuung zahlen muss als ich durch die Arbeit verdiene.

Wäre sehr froh wenn mir andere Muttis sagen könnten, ob sich sowas lohnt oder ob man dann besser noch wartet bis die Elternzeit (bzw. der Bezug von Elterngeld) vorbei ist.

Liebe Grüße,
Beba und Yuna (6 Monate)

Beitrag von bibuba1977 31.12.09 - 14:13 Uhr

Hallo Beba,

was das Elterngeld angeht, darfst du ab dem 1. Geburtstag deines Kindes anrechnungsfrei hinzuverdienen.

Wenn du die Betreuung nicht privat geregelt bekommst, wirst du sicher dafuer zahlen muessen... Wieviel sowas kostet, kann ich dir leider nicht sagen. Bei uns hat die Stadt eine Satzung im Internet veroeffentlicht, wo man die Beitraege zum Kiga ersehen kann. Vielleicht googelst du mal danach, das liefert ja schon mal einen Anhaltspunkt.

LG
Barbara

Beitrag von susannea 31.12.09 - 14:44 Uhr

Bei uns ist es so, dass mein Einkommen zwar nicht hoch ist, aber ich nur arbeite, wenn etwas übrig bleibt. Waren z.T. nur 150 Euro im Monat für 3 Tage-Woche, aber ich habe nicht drauf gezahlt undmir gings besser!

Beitrag von windsbraut69 01.01.10 - 06:41 Uhr

Das dürfte ganz erheblich von Deinem Einkommen abhängen. Verdienst Du nicht mehr als Deine Betreuung, lohnt es sich finanziell wohl kaum.

Beim Elterngeld wird im ersten Jahr alles angerechnet, was Du verdienst und das Elterngeld aus der Differenz zwischen altem und neuem Einkommen berechnet. Allerdings bleibt der Sockelbetrag von 300 Euro bzw. bei Dir 150 Euro unangetastet.

Gruß,

W

Beitrag von milain 01.01.10 - 12:23 Uhr

Du weißt doch garnich ob sie den Sockelbetrag bekommt #kratz
immerhin war sie vor der Geburt wohl Berufstätig...